Cookie-Einstellungen
Basketball

Zirbes chancenlos - Bamberg siegt

Von SPOX
Maik Zirbes und Roter Stern Belgrad waren gegen Fenerbahce chancenlos
© getty

Am 4. Spieltag der Turkish Airlines Euroleague haben die Brose Baskets Bamberg gegen Maccabi Tel Aviv eine richtig starke Leistung hingelegt. ZSKA Moskau und Lokomotiv Kuban bleiben weiter ungeschlagen, Olympiakos watscht Heiko Schaffartzik und Co. ab. Barca fährt den nächsten Sieg ein und Panathinaikos blamiert sich gegen Gora. Für Maik Zirbes ist gegen Fenerbahce nichts zu holen.

Gruppe A

Khimki Moskau Region (3-1) - Strasbourg IG (1-3) 88:62 BOXSCORE

Man kann nicht behaupten, dass die Franzosen nicht gekämpft hatten. Und immerhin die Perimeter-Defense war auch sehr ordentlich, Khimki bekam kaum einen freien Dreier und hatte dementsprechend auch Probleme mit der Quote (nur 8/30 3FG). Aber die körperliche und spielerische Unterlegenheit Strasbourgs war bisweilen dann doch eklatant.

Das Rebound-Duell ging an die Russen (42:37), zudem penetrieren Tyrese Rice, Alexey Shved und Co. beinahe nach Belieben und zogen dann immer wieder Freiwürfe, die das Dreier-Defizit letzten Endes mehr als ausglichen (insgesamt 21). So verlief die Partie dann auch ziemlich deutlich, schon zur Pause war Khimki auf 13 Zähler weg und ließ auch danach nicht mehr viel anbrennen. Ein 25:14-Score im dritten Viertel beseitigte auch die letzten Zweifel.

Rice beendete die Partie mit starken 16 Punkten und 6 Assists, Shved (16), Zoran Dragic (15) und Paul Davis (11 Punkte) landeten ebenso im zweistelligen Bereich. Bei Strasbourg waren Mardy Collins mit 14 und Bangaly Fofana mit 12 Zählern die besten Punktesammler.

Real Madrid (2-2) - FC Bayern München (2-2) 101:99 BOXSCORE

Hier geht's zur Analyse!

Crvena Zvezda Telekom Belgrade (1-3) - Fenerbahce (3-1) 60:74 BOXSCORE

Schwieriges Spiel für Maik Zirbes. Der deutsche Center geriet schon früh in Foul-Trouble und stand letzten Endes bloß 18:14 Minuten auf dem Court, wobei er aber immerhin 10 Punkte, 4 Rebounds und 1 Block einsammelte. Überboten wurde er da auf Belgrad-Seite nur von seinem neuen Backup beziehungsweise Konkurrenten für den Center-Spot - Vladimir Stimac erzielte 13 Punkte und griff sich 7 Rebounds.

Geholfen hat es indes wenig, das war bei diesem Matchup allerdings ja auch zu erwarten gewesen. Belgrad verkaufte sich zwar ordentlich und ließ sich vor dem lautstarken heimischem Publikum keineswegs abschlachten, so richtig dran waren die Gastgeber aber nie an Fener - die Tiefe der Türken, insbesondere im Frontcourt, war an diesem Abend einfach eine Nummer zu groß.

Zumal die diversen neuen Teile sich bei Fener immer besser einfügen. Pero Antic zeigte mit 14 Punkten (3/5 3FG) und 7 Rebounds eins seiner besten Spiele im neuen Dress, Ekpe Udoh setzte noch 12 und Bobby Dixon 11 Zähler drauf. Die 13 Punkte von Jan Vesely gehören ja ohnehin zum Inventar.

Gruppe A

Gruppe B

Gruppe C

Gruppe D

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung