Cookie-Einstellungen

Wer folgt den Roten Teufeln?

Von SPOX
© Getty

München - Belgien war ja mal eine echte Fußballmacht in Europa.

Anfang der 80er Jahre gewannen belgische Klubs die Europapokale in schöner Regelmäßigkeit, Teams wie Standard Lüttich, der RSC Anderlecht und sogar der Dorfklub KV Mechelen sorgten für Furore.

Auch die Nationalmannschaft zählte zu den besten der Welt. Einige famose Einzelspieler und das taktische Mittel der Abseitsfalle brachte die Roten Teufel 1980 sogar bis in EM-Endspiel.

Allerdings hält Belgien auch einen traurigen Rekord: Erst einmal in der Geschichte von Welt- und Europameisterschaften musste der Gastgeber nach der Vorrunde die Segel streichen. 2000 war das, der Gastgeber hieß Belgien (zusammen mit Holland) und nach der Gruppenphase war Schluss.

Österreich fliegt raus, die Schweiz packt's

Geht es nach einem großen Teil der österreichischen Bevölkerung, wird sich zu den Belgiern auch bald die Alpenrepublik gesellen. Nicht wenige rechnen mit einer großen Null-Punkte-Blamage von Rot-Weiß-Rot.

Auch die Schweiz hat mit der Türkei, Tschechien und Portugal nicht eben die leichtesten Gegner in ihrer Gruppe A erwischt. Die SPOX-Prognose: Österreich geht nach der Vorrunde raus, die Schweiz kommt als Zweiter weiter. Dann ist im Viertelfinale aber gegen Deutschland oder Kroatien Schluss.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung