Laureus World Sports Awards 2020: Messi und Hamilton punktgleich - große Ehre für Dirk Nowitzki

 
Zum bereits 21. Mal wurden in Berlin die Laureus Awards verliehen: Jährlich ehrt die Laureus Stiftung die herausragendsten Sportler verschiedener Kategorien. SPOX zeigt, wer diesmal jubeln durfte.
© getty
Zum bereits 21. Mal wurden in Berlin die Laureus Awards verliehen: Jährlich ehrt die Laureus Stiftung die herausragendsten Sportler verschiedener Kategorien. SPOX zeigt, wer diesmal jubeln durfte.
Die Award-Show stand im Zeichen der kürzlich bei einem Helikopter-Absturz verunglückten NBA- und Basketball-Legende Kobe Bryant.
© getty
Die Award-Show stand im Zeichen der kürzlich bei einem Helikopter-Absturz verunglückten NBA- und Basketball-Legende Kobe Bryant.
Der langjährige Spieler der Los Angeles Lakers war für viele der anwesenden Sportler aufgrund seiner Siegermentalität eine Inspiration.
© getty
Der langjährige Spieler der Los Angeles Lakers war für viele der anwesenden Sportler aufgrund seiner Siegermentalität eine Inspiration.
Dann eröffnete Arsene Wenger den Abend mit der Laudatio für einen der beiden Sportler des Jahres: Lewis Hamilton.
© getty
Dann eröffnete Arsene Wenger den Abend mit der Laudatio für einen der beiden Sportler des Jahres: Lewis Hamilton.
Auch Boris Becker gratulierte artig.
© getty
Auch Boris Becker gratulierte artig.
SPORTLER DES JAHRES: Lewis Hamilton (Großbritannien, Formel 1) - gewann seinen sechsten WM-Titel und liegt nur noch einen Titel hinter Michael Schumacher. Er gewann 11 der 21 Grand-Prixs des Jahres.
© getty
SPORTLER DES JAHRES: Lewis Hamilton (Großbritannien, Formel 1) - gewann seinen sechsten WM-Titel und liegt nur noch einen Titel hinter Michael Schumacher. Er gewann 11 der 21 Grand-Prixs des Jahres.
PUNKTGLEICH: Lionel Messi (Argentinien, Fußball) - zum sechsten Mal Weltfußballer des Jahres - Rekord! Erzielte im Mai 2019 sein 600. Karrieretor. Wurde bereits zum 8. Mal nominiert, diesmal hat es geklappt. Er teilt sich den Award mit Hamilton.
© getty
PUNKTGLEICH: Lionel Messi (Argentinien, Fußball) - zum sechsten Mal Weltfußballer des Jahres - Rekord! Erzielte im Mai 2019 sein 600. Karrieretor. Wurde bereits zum 8. Mal nominiert, diesmal hat es geklappt. Er teilt sich den Award mit Hamilton.
Messi war zwar nicht vor Ort. Dafür aber sein ehemaliger Teamkollege Carles Puyol.
© getty
Messi war zwar nicht vor Ort. Dafür aber sein ehemaliger Teamkollege Carles Puyol.
DIE ÜBRIGEN NOMINIERTEN: Eliud Kipchoge (Kenia, Leichtathletik) - der erste Athlet, der einen Marathon in weniger als zwei Stunden lief. Der 34-Jährige lief in Wien eine Zeit von 1:59:40 Stunden.
© getty
DIE ÜBRIGEN NOMINIERTEN: Eliud Kipchoge (Kenia, Leichtathletik) - der erste Athlet, der einen Marathon in weniger als zwei Stunden lief. Der 34-Jährige lief in Wien eine Zeit von 1:59:40 Stunden.
Marc Marquez (Spanien, MotoGP) - gewann seinen sechsten WM-Titel innerhalb von sieben Jahren, mit einer Rekordpunktzahl von 420. Fuhr in 12 von 19 Rennen zum Sieg.
© getty
Marc Marquez (Spanien, MotoGP) - gewann seinen sechsten WM-Titel innerhalb von sieben Jahren, mit einer Rekordpunktzahl von 420. Fuhr in 12 von 19 Rennen zum Sieg.
Rafael Nadal (Spanien, Tennis) - sein French-Open-Sieg machte ihn zum ersten Spieler, der 12-mal denselben Grand Slam gewann. Er gewann auch die US Open und steht nun bei 19 Grand-Slam-Siegen in seiner Karriere.
© getty
Rafael Nadal (Spanien, Tennis) - sein French-Open-Sieg machte ihn zum ersten Spieler, der 12-mal denselben Grand Slam gewann. Er gewann auch die US Open und steht nun bei 19 Grand-Slam-Siegen in seiner Karriere.
Tiger Woods (USA, Golf) - gewann The Masters im April, es war sein 15. Major-Titel und sein erster seit 2008. Im Oktober gewann er in Japan die Zozo Championship, wodurch er mit Rekord-PGA-Tour-Sieger Sam Snead gleichzog (beide 82 Siege).
© getty
Tiger Woods (USA, Golf) - gewann The Masters im April, es war sein 15. Major-Titel und sein erster seit 2008. Im Oktober gewann er in Japan die Zozo Championship, wodurch er mit Rekord-PGA-Tour-Sieger Sam Snead gleichzog (beide 82 Siege).
SPORTLERIN DES JAHRES: Simone Biles (USA, Turnen) - gewann fünf Goldmedaillen bei den Weltmeisterschaften und wurde mit 25 Medaillen (19 Gold, 3 Silber, 3 Bronze) zur besten Turnerin der WM-Geschichte.
© getty
SPORTLERIN DES JAHRES: Simone Biles (USA, Turnen) - gewann fünf Goldmedaillen bei den Weltmeisterschaften und wurde mit 25 Medaillen (19 Gold, 3 Silber, 3 Bronze) zur besten Turnerin der WM-Geschichte.
DIE ÜBRIGEN NOMINIERTEN: Megan Rapinoe (USA, Fußball) - gewann den Goldenen Ball (beste Spielerin) und den Goldenen Schuh (bester Torschützenkönig), als die USA die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft gewannen.
© getty
DIE ÜBRIGEN NOMINIERTEN: Megan Rapinoe (USA, Fußball) - gewann den Goldenen Ball (beste Spielerin) und den Goldenen Schuh (bester Torschützenkönig), als die USA die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft gewannen.
Mikaela Shiffrin (USA, Ski alpin) - gewann ihren dritten Gesamtweltcup in Folge und wurde die erste Skifahrerin, die in einer Saison Gesamt-, Super-G-, Riesenslalom- und Slalom-Titel gewann.
© getty
Mikaela Shiffrin (USA, Ski alpin) - gewann ihren dritten Gesamtweltcup in Folge und wurde die erste Skifahrerin, die in einer Saison Gesamt-, Super-G-, Riesenslalom- und Slalom-Titel gewann.
Naomi Osaka (Japan, Tennis) - gewann die Australien Open und die US Open. Sie war die erste Frau, die seit Serena Williams im Jahr 2015 aufeinanderfolgende Grand-Slam-Einzeltitel gewann.
© getty
Naomi Osaka (Japan, Tennis) - gewann die Australien Open und die US Open. Sie war die erste Frau, die seit Serena Williams im Jahr 2015 aufeinanderfolgende Grand-Slam-Einzeltitel gewann.
Shelly-Ann Fraser-Pryce (Jamaika, Leichtathletik) - gewann bei der WM in Doha zweimal Gold (100 m, 4x100 m). Nach ihrem Sieg über 100 Meter lief sie die Ehrenrunde mit ihrem zweijährigen Sohn Zyon auf dem Arm.
© getty
Shelly-Ann Fraser-Pryce (Jamaika, Leichtathletik) - gewann bei der WM in Doha zweimal Gold (100 m, 4x100 m). Nach ihrem Sieg über 100 Meter lief sie die Ehrenrunde mit ihrem zweijährigen Sohn Zyon auf dem Arm.
Allyson Felix (USA, Leichtathletik) - zehn Monate nach der Geburt ihrer Tochter brach sie Usain Bolts Rekord für die meisten WM-Siege. Sie steht nun bei 13 WM-Goldmedaillen.
© getty
Allyson Felix (USA, Leichtathletik) - zehn Monate nach der Geburt ihrer Tochter brach sie Usain Bolts Rekord für die meisten WM-Siege. Sie steht nun bei 13 WM-Goldmedaillen.
TEAM DES JAHRES: Südafrika (Rugby-Union-Nationalmannschaft) - angeführt von ihrem ersten schwarzen Kapitän Siya Kolisi schlugen die Springboks im Finale England und gewannen damit ihre dritte Rugby-Weltmeisterschaft.
© getty
TEAM DES JAHRES: Südafrika (Rugby-Union-Nationalmannschaft) - angeführt von ihrem ersten schwarzen Kapitän Siya Kolisi schlugen die Springboks im Finale England und gewannen damit ihre dritte Rugby-Weltmeisterschaft.
DIE ÜBRIGEN NOMINIERTEN: FC Liverpool (Großbritannien, Fußball) - gewann zum sechsten Mal in der Vereinsgeschichte die Champions League. Die Reds setzten sich unter anderem im Halbfinale gegen den FC Barcelona durch - trotz 0:3-Pleite im Hinspiel.
© getty
DIE ÜBRIGEN NOMINIERTEN: FC Liverpool (Großbritannien, Fußball) - gewann zum sechsten Mal in der Vereinsgeschichte die Champions League. Die Reds setzten sich unter anderem im Halbfinale gegen den FC Barcelona durch - trotz 0:3-Pleite im Hinspiel.
Mercedes-AMG Petronas F1 Team (Deutschland, Formel 1) - zum sechste Mal in Folge gewann Mercedes sowohl die Fahrer als auch die Konstrukteurswertung. Von 21 Grand-Prix-Rennen gingen 15 an Mercedes.
© getty
Mercedes-AMG Petronas F1 Team (Deutschland, Formel 1) - zum sechste Mal in Folge gewann Mercedes sowohl die Fahrer als auch die Konstrukteurswertung. Von 21 Grand-Prix-Rennen gingen 15 an Mercedes.
Spanien (Basketball-Nationalmannschaft) - gewann zum zweiten Mal die WM. Im Finale schlugen die Spanier Argentinien mit 95:75. Marc Gasol wurde zum zweiten Spieler, der die WM und den NBA-Titel im selben Jahr gewann.
© getty
Spanien (Basketball-Nationalmannschaft) - gewann zum zweiten Mal die WM. Im Finale schlugen die Spanier Argentinien mit 95:75. Marc Gasol wurde zum zweiten Spieler, der die WM und den NBA-Titel im selben Jahr gewann.
Toronto Raptors (Kanada, Basketball) - als erstes kanadisches Team überhaupt gewannen die Raptors den NBA-Titel. Kawhi Leonard wurde zum Finals-MVP gewählt.
© getty
Toronto Raptors (Kanada, Basketball) - als erstes kanadisches Team überhaupt gewannen die Raptors den NBA-Titel. Kawhi Leonard wurde zum Finals-MVP gewählt.
USA (Frauen-Fußball-Nationalmannschaft) - zum zweiten Mal in Folge Weltmeister, zum vierten Mal insgesamt. Megan Rapinoe und Alex Morgan erzielten jeweils sechs Tore.
© getty
USA (Frauen-Fußball-Nationalmannschaft) - zum zweiten Mal in Folge Weltmeister, zum vierten Mal insgesamt. Megan Rapinoe und Alex Morgan erzielten jeweils sechs Tore.
DURCHBRUCH DES JAHRES: Egan Bernal (Kolumbien, Radsport) - war der jüngste Gewinner der Tour de France seit 110 Jahren und der erste Kolumbianer. Mit seinen 22 Jahren war er außerdem der jüngste der 155 Fahrer im Feld.
© getty
DURCHBRUCH DES JAHRES: Egan Bernal (Kolumbien, Radsport) - war der jüngste Gewinner der Tour de France seit 110 Jahren und der erste Kolumbianer. Mit seinen 22 Jahren war er außerdem der jüngste der 155 Fahrer im Feld.
DIE ÜBRIGEN NOMINIERTEN: Bianca Andreescu (Kanada, Tennis) - war die erste Frau, die bei ihrem Debüt-Auftritt die US Open gewann. Und die erste Grand-Slam-Siegerin, die nach 2000 geboren wurde. Im Finale schlug sie Serena Williams.
© getty
DIE ÜBRIGEN NOMINIERTEN: Bianca Andreescu (Kanada, Tennis) - war die erste Frau, die bei ihrem Debüt-Auftritt die US Open gewann. Und die erste Grand-Slam-Siegerin, die nach 2000 geboren wurde. Im Finale schlug sie Serena Williams.
Cori Gauff (USA, Tennis) - als jüngste Wimbledon-Debütantin aller Zeiten kam sie bis ins Viertelfinale. Im Oktober wurde sie mit dem Sieg bei den Linz Open die jüngste Spielerin seit 15 Jahren, die einen WTA-Titel gewann.
© getty
Cori Gauff (USA, Tennis) - als jüngste Wimbledon-Debütantin aller Zeiten kam sie bis ins Viertelfinale. Im Oktober wurde sie mit dem Sieg bei den Linz Open die jüngste Spielerin seit 15 Jahren, die einen WTA-Titel gewann.
Andy Ruiz (USA, Boxen) - als krasser Außenseiter gewann er den WM-Kampf im Schwergewicht gegen Anthony Joshua. Er schickte AJ viermal auf die Bretter. Ruiz war als Ersatz für Jarrell Miller (positiver Drogentest) angetreten.
© getty
Andy Ruiz (USA, Boxen) - als krasser Außenseiter gewann er den WM-Kampf im Schwergewicht gegen Anthony Joshua. Er schickte AJ viermal auf die Bretter. Ruiz war als Ersatz für Jarrell Miller (positiver Drogentest) angetreten.
Japan (Rugby-Union-Nationalmannschaft) - nicht nur WM-Gastgeber, sondern auch Außenseiter. Sie unterlagen erst im Viertelfinale gegen Südafrika, aber ihre Fans blieben noch lange nach dem Spiel, um ihre Leistung zu feiern.
© getty
Japan (Rugby-Union-Nationalmannschaft) - nicht nur WM-Gastgeber, sondern auch Außenseiter. Sie unterlagen erst im Viertelfinale gegen Südafrika, aber ihre Fans blieben noch lange nach dem Spiel, um ihre Leistung zu feiern.
Regan Smith (USA, Schwimmen) - mit nur 17 Jahren verließ sie die Weltmeisterschaft mit drei Weltrekorden und zwei Goldmedaillen.
© getty
Regan Smith (USA, Schwimmen) - mit nur 17 Jahren verließ sie die Weltmeisterschaft mit drei Weltrekorden und zwei Goldmedaillen.
COMEBACK DES JAHRES: Sophia Flörsch (Deutschland, Rennsport) - die 18-jährige Formel-3-Pilotin kehrte im November auf den Tag genau ein Jahr nach ihrem schrecklichen Unfall auf die Rennstrecke von Macau zurück. Sie wurde an der Wirbelsäule operiert.
© imago images
COMEBACK DES JAHRES: Sophia Flörsch (Deutschland, Rennsport) - die 18-jährige Formel-3-Pilotin kehrte im November auf den Tag genau ein Jahr nach ihrem schrecklichen Unfall auf die Rennstrecke von Macau zurück. Sie wurde an der Wirbelsäule operiert.
DIE ÜBRIGEN NOMINIERTEN: Christian Lealiifano (Australien, Rugby Union) - feierte nach seiner Leukämie-Erkrankung und einer Knochenmarktransplantation 2019 bei der Rugby-WM sein Comeback.
© getty
DIE ÜBRIGEN NOMINIERTEN: Christian Lealiifano (Australien, Rugby Union) - feierte nach seiner Leukämie-Erkrankung und einer Knochenmarktransplantation 2019 bei der Rugby-WM sein Comeback.
Kawhi Leonard (USA, Basketball) - verpasste die Saison 2017/18 bei den San Antonio Spurs mit einer Sehnenentzündung und einer Schulterverletzung. Nach seinem Wechsel führte er die Raptors als Finals-MVP zum Titel.
© getty
Kawhi Leonard (USA, Basketball) - verpasste die Saison 2017/18 bei den San Antonio Spurs mit einer Sehnenentzündung und einer Schulterverletzung. Nach seinem Wechsel führte er die Raptors als Finals-MVP zum Titel.
FC Liverpool (Großbritannien, Fußball) - die Reds lagen nach dem Champions-League-Halbfinal-Hinspiel gegen den FC Barcelona mit 0:3 zurück. Das Rückspiel im Anfield Stadium gewann die Mannschaft von Jürgen Klopp spektakulär mit 4:0.
© getty
FC Liverpool (Großbritannien, Fußball) - die Reds lagen nach dem Champions-League-Halbfinal-Hinspiel gegen den FC Barcelona mit 0:3 zurück. Das Rückspiel im Anfield Stadium gewann die Mannschaft von Jürgen Klopp spektakulär mit 4:0.
Nathan Adrian (USA, Schwimmen) - sieben Monate nach der Diagnose, er habe Hodenkrebs, kehrte er bei den Weltmeisterschaften in Gwangju zurück ins Becken. Er gewann zwei Gold- und eine Silbermedaille.
© getty
Nathan Adrian (USA, Schwimmen) - sieben Monate nach der Diagnose, er habe Hodenkrebs, kehrte er bei den Weltmeisterschaften in Gwangju zurück ins Becken. Er gewann zwei Gold- und eine Silbermedaille.
Andy Murray (Großbritannien, Tennis) - gewann im Oktober 2019 die European Open. Es war sein erster Titel auf der ATP-Tour seit 31 Monaten. Seine Karriere war nach zwei Hüftoperationen zwischenzeitlich auf Eis gelegt worden.
© getty
Andy Murray (Großbritannien, Tennis) - gewann im Oktober 2019 die European Open. Es war sein erster Titel auf der ATP-Tour seit 31 Monaten. Seine Karriere war nach zwei Hüftoperationen zwischenzeitlich auf Eis gelegt worden.
BEHINDERTENSPORTLER/IN DES JAHRES: Oksana Masters (USA, Skilanglauf) - wurde im Alter von sieben Jahren aus der Ukraine adoptiert. Sie wurde mit Missbildungen geboren, die auf die Strahlung von Tschernobyl zurückzuführen sind. Gewann fünfmal WM-Gold.
© getty
BEHINDERTENSPORTLER/IN DES JAHRES: Oksana Masters (USA, Skilanglauf) - wurde im Alter von sieben Jahren aus der Ukraine adoptiert. Sie wurde mit Missbildungen geboren, die auf die Strahlung von Tschernobyl zurückzuführen sind. Gewann fünfmal WM-Gold.
DIE ÜBRIGEN NOMINIERTEN: Diede de Groot (Niederlande, Tennis) - gewann 2019 drei der Grand-Slam-Titel im Einzel der Frauen und verlor erst im Finale in Wimbledon.
© getty
DIE ÜBRIGEN NOMINIERTEN: Diede de Groot (Niederlande, Tennis) - gewann 2019 drei der Grand-Slam-Titel im Einzel der Frauen und verlor erst im Finale in Wimbledon.
Jetze Plat (Niederlande, Triathlon) - mit Beindeformitäten geboren, hatte er begonnen, mit einem Handbike zur Schule zu fahren. 2019 holte er seinen vierten Para-Triathlon-Weltmeistertitel in Folge.
© getty
Jetze Plat (Niederlande, Triathlon) - mit Beindeformitäten geboren, hatte er begonnen, mit einem Handbike zur Schule zu fahren. 2019 holte er seinen vierten Para-Triathlon-Weltmeistertitel in Folge.
Manuela Schär (Schweiz, Rennrollstuhl) - war das ganze Jahr über in der World Marathon Major Series ungeschlagen und gewann in Tokio, Boston, London, Berlin, Chicago und New York. Der Grund für ihre Behinderung: ein Spielplatzunfall.
© imago images
Manuela Schär (Schweiz, Rennrollstuhl) - war das ganze Jahr über in der World Marathon Major Series ungeschlagen und gewann in Tokio, Boston, London, Berlin, Chicago und New York. Der Grund für ihre Behinderung: ein Spielplatzunfall.
Alice Tai (Großbritannien, Schwimmen) - wurde mit einer Fußkrankheit geboren, für die sie vor ihrem 12. Lebensjahr 13 Operationen benötigte. War sie die herausragende Frau bei den Para-Schwimmweltmeisterschaften in London und gewann sieben Goldmedaillen.
© getty
Alice Tai (Großbritannien, Schwimmen) - wurde mit einer Fußkrankheit geboren, für die sie vor ihrem 12. Lebensjahr 13 Operationen benötigte. War sie die herausragende Frau bei den Para-Schwimmweltmeisterschaften in London und gewann sieben Goldmedaillen.
Omara Durand (Kuba, Leichtathletik) - die sehbehinderte Läuferin verteidigte ihren WM-Titel in Dubai.
© getty
Omara Durand (Kuba, Leichtathletik) - die sehbehinderte Läuferin verteidigte ihren WM-Titel in Dubai.
EXTREMSPORTLER/IN DES JAHRES: Chloe Kim (USA, Snowboard) - hat bereits fünf Goldmedaillen bei den X-Games gewonnen, eine olympische Goldmedaille - sie ist die jüngste Snowboarderin, die dies geschafft hat - und nun hat sie auch WM-Gold.
© getty
EXTREMSPORTLER/IN DES JAHRES: Chloe Kim (USA, Snowboard) - hat bereits fünf Goldmedaillen bei den X-Games gewonnen, eine olympische Goldmedaille - sie ist die jüngste Snowboarderin, die dies geschafft hat - und nun hat sie auch WM-Gold.
DIE ÜBRIGEN NOMINIERTEN: Clarissa Moore (USA, Surfen) - sicherte sich im Finale auf Hawaii ihren vierten Surf-Weltmeistertitel bei den Frauen.
© Laureus
DIE ÜBRIGEN NOMINIERTEN: Clarissa Moore (USA, Surfen) - sicherte sich im Finale auf Hawaii ihren vierten Surf-Weltmeistertitel bei den Frauen.
Italo Ferreira (Brasilien, Surfen) - gewann im Dezember auf Hawaii seinen ersten Weltmeistertitel und schlug unter anderem seinen brasilianischen Landsmann und Titelverteidiger Gabriel Medina. Er ist einer der explosivsten Surfer auf der Tour.
© getty
Italo Ferreira (Brasilien, Surfen) - gewann im Dezember auf Hawaii seinen ersten Weltmeistertitel und schlug unter anderem seinen brasilianischen Landsmann und Titelverteidiger Gabriel Medina. Er ist einer der explosivsten Surfer auf der Tour.
Mark McMorris (Kanada, Snowboard) - setzte seine Genesung von einem lebensbedrohlichen Snowboard-Unfall im März 2017 mit der Slopestyle-X-Games-Goldmedaille in Aspen und der silbernen Slopestyle-Medaille bei den Weltmeisterschaften fort.
© imago images
Mark McMorris (Kanada, Snowboard) - setzte seine Genesung von einem lebensbedrohlichen Snowboard-Unfall im März 2017 mit der Slopestyle-X-Games-Goldmedaille in Aspen und der silbernen Slopestyle-Medaille bei den Weltmeisterschaften fort.
Nyjah Huston (USA, Skateboard) - krönte die Saison mit dem vierten WM-Titel in Sao Paulo. Zum fünften Mal war er auch Gesamtsieger der Street League.
© getty
Nyjah Huston (USA, Skateboard) - krönte die Saison mit dem vierten WM-Titel in Sao Paulo. Zum fünften Mal war er auch Gesamtsieger der Street League.
Rayssa Leal (Skateboard) - mit 11 Jahren gewann sie die Street League-Welttournee der Frauen in Los Angeles in ihrem erst dritten World Skate/SLS-Wettbewerb. Sie ist die jüngste Athletin, die eine Etappe des Wettbewerbs gewonnen hat.
© getty
Rayssa Leal (Skateboard) - mit 11 Jahren gewann sie die Street League-Welttournee der Frauen in Los Angeles in ihrem erst dritten World Skate/SLS-Wettbewerb. Sie ist die jüngste Athletin, die eine Etappe des Wettbewerbs gewonnen hat.
Auch wenn es nicht für den Award reichte: Die heute 12 Jahre junge Leal (l.) stahl den großen Stars die Show auf dem roten Teppich.
© getty
Auch wenn es nicht für den Award reichte: Die heute 12 Jahre junge Leal (l.) stahl den großen Stars die Show auf dem roten Teppich.
AUSZEICHNUNG FÜR SEIN LEBENSWERK: Dirk Nowitzki (Deutschland, Basketball)
© getty
AUSZEICHNUNG FÜR SEIN LEBENSWERK: Dirk Nowitzki (Deutschland, Basketball)
EXEPTIONAL ACHIEVEMENT AWARD: Spanischer Basketball-Verband - nicht nur die Herren wurden Weltmeister, auch die Frauen waren sehr erfolgreich, sie holten den EM-Titel nach Spanien.
© getty
EXEPTIONAL ACHIEVEMENT AWARD: Spanischer Basketball-Verband - nicht nur die Herren wurden Weltmeister, auch die Frauen waren sehr erfolgreich, sie holten den EM-Titel nach Spanien.
SPORTS FOR GOOD AWARD: South Bronx United - eine gemeinnützige Jugend-Förderorganisation.
© getty
SPORTS FOR GOOD AWARD: South Bronx United - eine gemeinnützige Jugend-Förderorganisation.
SPORTING MOMENT: Indien (Cricket-Nationalmannschaft)
© getty
SPORTING MOMENT: Indien (Cricket-Nationalmannschaft)
1 / 1
Werbung
Werbung