Langlauf

Massenstart, 10 km klassisch (Damen), Val di Fiemme, Saison 2019/2020

Langlauf Liveticker

Val di Fiemme, Italien03. Januar 2020, 13:15 Uhr
Massenstart, 10 km klassisch der Damen
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Astrid Jacobsen
29:07.9
2.
Ebba Andersson
29:08.3
0.4
3.
Katharina Hennig
29:08.9
1.0
4.
Therese Johaug
29:14.1
6.2
5.
Ingvild Flugstad Östberg
29:14.7
6.8
6.
Natalia Nepryaeva
29:23.4
15.5
7.
Sadie Maubet Bjornsen
29:25.1
17.2
8.
Heidi Weng
29:26.9
19.0
9.
Jonna Sundling
29:32.9
25.0
10.
Tiril Udnes Weng
29:34.5
26.6
Letzte Aktualisierung: 22:18:29
Bis gleich
 
Für den Moment soll es das von der Tour de Ski gewesen sein. Vielen Dank für das Interesse! Bis die Herren um 15:15 Uhr loslegen, ließe sich die Zeit mit Skispringen vertreiben. Die Qualifikation in Innsbruck läuft derzeit. Schauen Sie doch mal rein! Ansonsten bis gleich beim Skilanglauf!
Tour
 
In Sachen Gesamtklassement muss noch genau gerechnet werden. Therese Johaug sollte ihre Führung allerdings behauptet haben. Ingvild Flugstad Östberg machte über die Bonussekunden nur geringfügig Boden gut. Im Ziel lagen beide nahezu gleichauf. Dennoch war deren Sturz natürlich ärgerlich. So schiebt sich alles noch mehr zusammen. Astrid Jacobsen und Ebba Andersson rücken näher heran. Und auch Katharina Hennig ist in den Top 10 angekommen.
DSV, ÖSV, Swiss-Ski
 
Zweitbeste Deutsche wurde Victoria Carl, die als 23. knapp anderthalb Minuten verlor. Exakt zehn Plätze dahinter erreichte Antonia Fräbel das Ziel. Als beste Österreicherin büßte Teresa Stadlober als Elfte eine knappe halbe Minute ein. Lisa Unterweger wurde letztlich 37. Und für die Schweiz errang Laurien Van der Graaff den 27. Platz.
Fazit
 
Am Ende ist dann doch wieder eine Norwegerin vorn. Astrid Jacobsen machte heute aber durchaus einen starken Eindruck und verdiente sich nach fünf Jahren Pause ihren fünften Einzel-Weltcupsieg. Im Zielsprint hatte die 32-Jährige das größte Stehvermögen und hielt Ebba Andersson auf Distanz. Die Schwedin steht nun bereits zum elften Mal auf einem Weltcup-Podium - noch nie aber war sie die Nummer 1. Als herausragende Dritte landete Katharina Hennig erstmals überhaupt im Weltcup auf dem Stockerl.
Ziel
Auf der Zielgerade geben die Damen mit kräftigen Doppelstockschüben alles. Doch für Katharina Hennig reicht es nicht zum ganz großen Wurf. Astrid Jabobsen ist zu stark. Die Norwegerin gewinnt vor Ebba Andersson. Und die Deutsche erringt einen dennoch überragenden 3. Rang.
 
 
So gehen die anderen drei Damen auf und davon: Andersson, Jacobsen und Hennig. Dieses Trio macht den Sieg unter sich aus.
Sturz
 
Jetzt läuft das Östberg von vorn. So begibt sich das Quintett in eine Abfahrt. Doch dann stürzt die Norwegerin. Der Stock bricht. Johaug bleibt da ebenfalls hängen.
8,5 km
 
Heidi Weng ist die nächste, die Probleme bekommt. Die Kopfgruppe reduziert sich auf fünf Damen. Und hinter Östberg präsentiert sich Hennig weiterhin in bärenstarken Verfassung. Andersson ist dabei, Jacobsen auch. Und Johaug lässt sich dann doch nicht abschütteln.
7,5 km
 
Nochmals geht es durchs Skistadion - und auf in die letzte Runde. Die sechs Damen laufen weiter vorn. Dahinter ringen Nepryaeva und Maubet Bjornsen verbissen um Anschluss. Teresa Stadlober liegt inzwischen knapp 15 Sekunden zurück.
 
 
Jetzt gibt Katharina Hennig sogar das Tempo in der sechsköpfigen Spitzengruppe vor. Und Johaug hat Mühe, da mit zu kommen.
Bonus
 
Beim zweiten Bonussprint werden Sekunden ausgelobt. Astrid Jacobsen kassiert 15 an der Zahl. Andersson nimmt zwölf mit, Hennig zehn. Johaug muss sich mit fünf Sekunden begnügen.
6,0 km
 
Therese Johaug bekommt Probleme. Andere geben jetzt den Rhythmus vor. Jacobsen und Andersson hinterlassen einen starken Eindruck. Und auch Hennig weiß sehr zu gefallen.
5,0 km
 
So bringen die Athletinnen die Hälfte der Distanz hinter sich. Therese Johaug schiebt sich nach vorn. Ebba Andersson, Natalia Nepryaeva, Astrid Jacobsen, Ingvild Flugstad Östberg, die starke Katharina Hennig, Heidi Weng und Sadie Maubet Bjornsen sind noch dabei.
 
 
In der Abfahrt läuft der Ski bei Nepryaeva richtig gut. Doch auch Hennig lässt es wunderbar gleiten. Acht Damen bilden inzwischen die Spitzengruppe.
3,9 km
 
Als es dann wieder bergauf geht, trennt sich erneut langsam die Spreu vom Weizen. 15 Damen bleiben für den Moment vorn dabei. Dann reißt eine Lücke auf. Charlotte Kalle ist es, die das Tempo nicht mehr mitgehen kann. Noch sieben Sekunden hinter der Schwedin läuft Victoria Carl.
3,5 km
 
Bestand hat diese Spitzengruppe nicht. Die Verfolgerinnen schließen wieder auf. Da gehört auch Teresa Stadlober dazu.
2,5 km
 
Dann ist eine Runde geschafft. Die Damen laufen wieder durchs Skistadion. Ebba Andersson kommt an der Zeitnahme als Erste durch - vor Östberg, Johaug, Nepryaeva, Weng, Hennig und Jacobsen. Diese sieben Damen haben sich abgesetzt.
Bonus
 
Nun kommen die Damen beim ersten Bonussprint durch. Hier gibt es nur Punkte. Natalia Nepryaeva und Ebba Andersson liegen gleichauf. Doch die Russin erhält dann doch allein 15 Zähler, Andersson zwölf. Ingvild Flugstad Östberg kassiert als Dritte zehn Punkte - vor Heidi Weng und Katharina Hennig (6 Punkte).
Sturz
 
In einer Linkskurve kommt Therese Johaug zu Fall. Schnell rafft sich die Gesamtweltcupspitzenreiterin auf. Nichts passiert - auch die Stöcke sind heil geblieben.
1,4 km
 
Die genannten Damen liegen weiterhin vorn. Als Sechste kommt Ingvild Flugstad Östberg bei Kilometer 1,4 durch. Im Anschluss setzt sich Ebba Andersson an die Spitze, ergreift die Initiative.
1,0 km
 
Auf der sehr breiten Strecke läuft jetzt Natalia Nepryaeva neben Johaug. Und selbst Katharina Hennig zeigt sich mutig sehr weit vorn. Mit den Schwedinnen Ebba Andersson und Charlotte Kalla bildet sich der Kopf des Feldes, das bei der ersten Zeitnahme durchkommt.
 
 
Therese Johaug spannt sich recht zügig vors Feld und möchte den Ton angeben. Damit zieht sich das Feld schon ziemlich in die Länge.
Verzicht
 
Letztlich sind es dann doch nur 46 Frauen, denn die Schwedin Moa Lundgren hat ihren Start noch kurzfristig abgesagt.
Start
Mit dem Startschuss werden die 47 Damen zeitgleich auf die Reise geschickt. Die insgesamt 100. Etappe in der Geschichte der Tour de Ski läuft. Aus fünf Korridoren hetzten die Athletinnen in der parallelen Technik los.
Wetter
 
Im Trentino bewegen sich die Temperaturen derzeit um acht Grad. Der Himmel zeigt sich blau. Von der Sonne aber haben die Sportler nichts, weil sich im Süden die Berge auftürmen und massiv Schatten werfen. Die gesamte Strecke ist davon betroffen, was andererseits der Loipe gut tut. Diese zeigt sich bestens präpariert und gut durchgefroren. Mit Niederschlägen wird nicht gerechnet.
Tour
 
Die Post geht viel weiter vorn ab. Top-Favoritin Therese Johaug ließ einzig im Freistilsprint ein wenig Federn und führt das Gesamtklassement erwartungsgemäß an. Doch ein Ruhekissen vermochte sich die Norwegerin noch nicht zu erarbeiten. Die Konkurrenz sitzt ihr im Nacken. Als besonders hartnäckig erwiesen sich bisher Landsfrau Ingvild Flugstad Östberg und die Russin Natalia Nepryaeva, die lediglich 22 Sekunden zurückliegen. Für Spannung also ist gesorgt. Und innerhalb einer Minute bewegen sich darüber hinaus auch noch Heidi Weng (+ 38 Sekunden), Astrid Jacobsen (+ 50) und Ebba Andersson (+ 51). Natürlich ist mit all diesen Damen heute auch wieder zu rechnen.
Swiss-Ski
 
Aus schweizerischer Sicht ist einzig Laurien Van der Graaff geblieben, die als 31. der Tour-de-Ski-Wertung mehr als fünf Minuten Rückstand aufweist. Selina Gasparin, Nadine Fähndrich und zuletzt Lydia Hiernickel sind ausgestiegen.
ÖSV
 
Einen Platz und drei Sekunden hinter Hennig rangiert Teresa Stadlober als Beste der zwei Österreicherinnen. Lisa Unterweger ist als 47. mit fast achteinhalb Minuten Rückstand weit abgeschlagen. Positionsverbesserungen aber sind allemal immer drin - allein weil heute nur noch 47 von einst 77 Frauen am Start stehen.
DSV
 
Für den Deutschen Skiverband werden heute noch drei Damen an den Start gehen. Besonders gespannt sind wir auf Katharina Hennig, die Elfte der Gesamtwertung. Die 23-Jährige liegt nur knapp zweieinhalb Minuten hinter der Spitze und hat die Top 10 im Visier. Um die drei Minuten Defizit weist Victoria Carl als Gesamtsiebzehnte auf. Als dritte Verbliebene im Bunde mischt Antonia Fräbel (40.) mit. Laura Gimmler, Pia Fink und nun auch Sofie Krehl haben sich zurückgezogen.
Tesero
 
Im Südosten des Ortes Tesero unweit des Flusses Avisio befindet sich das Skistadion Lago di Tesero. Von hier aus schlängelt sich für die Athletinnen eine 2.685 Meter lange Runde durch die Landschaft, bei knapp deren Hälfte sich der längste Anstieg befindet. Etwa einen halben Kilometer geht es hier bergauf, es sind 37 Höhenmeter zu überwinden - bis hinauf zum höchsten Punkt auf 947 Metern über dem Meer. Die Damen haben diese Strecke viermal zu bewältigen, was eine Gesamtwettkampfdistanz von 10.740 Metern ergibt.
Val di Fiemme
 
Nach den Stationen Lenzerheide und Toblach sind die Langläufer auf ihrer Tour de Ski bereits im Val die Fiemme (Fleimstal) angekommen, wo der Saisonhöhepunkt am Sonntag mit dem finalen Anstieg zur Alpe Cermis enden wird. Doch so mörderisch die Schlussetappe auch ist, bis dahin haben die Sportler noch ein straffes Programm zu erledigen. Vor dem morgigen Klassiksprint warten heute die Massenstartrennen.
Willkommen
 
Herzlich willkommen in Val di Fiemme zum Langlauf der Damen.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Frida Karlsson
1:22:19.1
2.
Therese Johaug
1:22:20.3
1.2
3.
Ebba Andersson
1:22:40.0
20.9
4.
Charlotte Kalla
1:22:59.6
40.5
5.
Natalia Nepryaeva
1:23:02.2
43.1
6.
Katharina Hennig
1:23:03.0
43.9
7.
Kerttu Niskanen
1:23:05.8
46.7
8.
Anamarija Lampic
1:23:07.1
48.0
9.
Anne Kyllönen
1:23:07.4
48.3
10.
Nadine Fähndrich
1:23:08.1
49.0