Langlauf

Verfolgung, 15 km (Herren), Toblach, Saison 2019/2020

Langlauf Liveticker

Toblach, Italien01. Januar 2020, 13:00 Uhr
Verfolgung, 15 km der Herren
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Alexander Bolshunov
38:14.9
2.
Sergey Ustiugov
38:28.6
13.7
3.
Iivo Niskanen
38:39.7
24.8
4.
Artem Maltsev
38:44.1
29.2
5.
Calle Halfvarsson
38:44.5
29.6
6.
Sjur Röthe
38:44.7
29.8
7.
Hans Christer Holund
38:45.6
30.7
8.
Lucas Bögl
39:02.8
47.9
9.
Ivan Yakimushkin
39:10.8
55.9
10.
Johannes H. Kläbo
39:12.1
57.2
Letzte Aktualisierung: 23:09:09
Ende
 
Klar, die Bergverfolgung am Sonntag, dafür ist Val di Fiemme bekannt und beliebt. Aber alles der Reihe nach, morgen ist Ruhetag, am Freitag noch einmal 15 km klassisch mit Massenstart, am Samstag der Klassiksprint. Und erst danach wird das Fell des Bären verteilt. Spannende Sache, aber ich will Sie jetzt nicht länger aufhalten, mit dem Neujahrsspringen bei der Vierschanzentournee wartet ja ein absolutes Tophighlight des gesamten Winters auf uns. Viel Spaß damit.
Fazit II
 
Lucas Bögl ist in der Form seines Lebens, wieder ein tolles Rennen von ihm, einstellige Ergebnisse werden ja fast schon zur Regel. Dario Cologna wird als 14. höchst unzufrieden sein, Florian Notz hat einen sehr guten Verfolger gezeigt, als 31. ist er gestartet, als 24. kam er ins Ziel. Brugger konnte seine Stärken in der klassischen Technik nicht ausspielen und landete außerhalb der besten 30.
Fazit I
 
Bolshunov übernimmt Gelb von Ustiugov, Kläbo kann dank der in Aussicht stehenden 60 Bonussekunden beim Klassiksprint am Samstag durchaus auch noch an die Titelverteidigung denken.
 
 
Maltsev holt Rang 4 vor Halfvarsson! Und den beiden Norwegern Röthe und Holund, Lucas Bögl erneut ganz hervorragender Achter. Die Top 10 komplettieren Yakimushkin und doch noch Kläbo, dessen Finish den Schaden erfolgreich begrenzen konnte.
 
Doppelsieg für Russland! Alexander Bolshunov gewinnt vor Sergey Ustiugov. Dahinter holt sich Iivo Niskanen mit der vermutlich klar besten Laufzeit den noch freien Platz auf dem Podium.
 
 
Es geht bergab zum Ziel, damit wird es Bolshunov schaffen.
 
 
Bögl kann nicht mehr mithalten, aber das wird dennoch wieder ein prima Ergebnis.
 
 
Und das bringt jetzt Ustiugov die dritte Luft! Dahinter explodiert Niskanen.
 
 
Jetzt ist auch Bolshunov voll am Limit. Zu seinem Glück ist das Ziel schon in Reichweite.
 
 
Aber wer wird Dritter? Holund und Röthe probieren einen Angriff.
 
 
Ustiugov hingegen kann mit der zweiten Luft den Rückstand weiter unter 20 Sekunden halten.
 
 
Kläbo schon fast eineinhalb Minuten hinter Bolshunov!
 
 
Unglaublich, aber wahr, Lucas Bögl mischt auch drei Kilometer vor dem Ziel noch voll mit in Sachen Podestplatz.
 
 
Die von Calle Halfvarsson ist es längst nicht mehr, er ist eingeholt und wird auch heute das Podium nur von unten betrachten können.
 
 
Um die 20 Sekunden Defizit weist er derzeit aus, wenn er das halten kann, dann bleibt seine Welt in Ordnung.
 
 
So wie Bolshunov das durchzieht, da muss jetzt auch Ustiugov befürchten, dass er heute die Tour verliert.
 
 
Vor allem um den Schweden muss man sich doch Sorgen machen. Erstaunlich, denn er ist klassisch stärker als im Skating. Aber vermutlich hat er sich zu Beginn einfach übernommen.
10,0 km
 
Wir gehen ins letzte Renndrittel. Alexander Bolshunov sieht wie der sichere Sieger aus. Aber können Ustiugov und Halfvarsson die Plätze dahinter behaupten?
 
 
Die gute Nachricht für die beiden, Niskanen und Co. liegen über 30 Sekunden hinter ihnen.
 
 
Ustiugov aber auch.
 
 
Attacke Bolshunov, Halfvarsson hat Probleme.
 
 
Kläbo und Cologna? Eine Minute!
 
 
Die Hälfte der Distanz ist absolviert, aktuell kommen die Verfolger nicht mehr näher ran. Das sind jetzt sogar wieder 35 Sekunden für Niskanen und Co., das waren schon mal zehn weniger.
 
 
Holund wird geschnappt und Bögl sieht prima aus.
 
 
Und vorne führt nur Bolshunov, es sieht so aus, als müsste Ustiugov bald abreißen lassen.
 
 
Hans Christer Holund läuft noch alleine zwischen Spitzentrio und Verfolgern. Eher nicht auf Dauer.
5,0 km
 
Yakimushkin bricht ziemlich ein, er wird gleich von der großen Gruppe um Niskanen geschluckt. In dieser läuft auch Lucas Bögl mit.
 
 
Kläbo mit Cologna auch nur mehr 44 Sekunden hinter Ustiugov. Klar, der Russe ist kein Klassikspezialist, aber das ist doch ziemlich krass.
 
 
Aha, die Herrenrunde ist mit einer kleinen Zusatzschleife etwas länger als die der Damen. Und eine Runde hat Bolshunov und Halfvarsson gereicht, um den doch üppigen Rückstand auf Ustiugov einzudampfen.
 
 
Ustiugov macht keinen Alleingang, die Verfolgergruppe kommt ran!
 
 
Yakimushkin, Bolshunov, Halfvarsson, dieses Trio hat sich jetzt 23 Sekunden hinter Ustiugov gefunden. Aber Niskanen holt im großen Stil auf.
 
 
Jetzt erst darf Kläbo starten, diese rund 70 Sekunden auf Ustiugov tun ihm richtig weh.
 
 
Es gibt ja durchaus einige Klassikspezialisten, ich denke hier besonders an Iivo Niskanen. Der läuft zwar 52 Sekunden hinter Ustiugov los, aber es könnte sich zügig eine sehr große Verfolgergruppe bilden.
 
Und los! Die Strecke kennen wir von den Damen eben, aber jetzt sind es sechs Runden statt vier.
DSV
 
In Lenzerheide zeigte Jonas Dobler auf, gestern schlug die Stunde von Lucas Bögl. Rang 9 in der Tageswertung spülte ihn auf Platz 12 in der Gesamtwertung, warum jetzt nicht auch die Top 10 angreifen? Der Klassikverfolger ist aber vor allem die Stärke eines Teamkollegen, Janosch Brugger feierte hier in Lillehammer seinen einzigen Weltcupsieg.
Punktewertung
 
Deutlich besser sieht es für Kläbo bei der neu eingeführten Punktewertung aus. Diese ist vergleichbar zum Grünen Trikot bei der Tour de France, gewinnt der Norweger wie gewohnt auch den zweiten Sprint am Samstag, dann wird ihm diese wohl nicht zu nehmen sein.
Tour de Ski
 
In der Gesamtwertung hat Ustiugov jetzt den Druck auf Kläbo gewaltig erhöht. 37 Sekunden beträgt sein Vorsprung aktuell, auf Landsmann Bolshunov, der definitiv auch ein Wörtchen mitzureden hat, sind es zehn weniger. Realistischerweise haben nur mehr die drei Athleten Chancen auf den Gesamtsieg, auch Dario Cologna ist schon aus der Verlosung.
Toblach
 
Was war denn gestern in Toblach los? Debakel für die Norweger, dafür zündeten die Russen etliche Silvesterraketen mit dem Dreifachtriumph und fünf Mann unter den besten Sieben. Lässt sich das bestätigen oder verfolgen die Norweger heute erfolgreich?
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Toblach zum Langlauf der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Alexander Bolshunov
2:08:05.3
2.
Simen Hegstad Krüger
2:08:06.2
0.9
3.
Emil Iversen
2:08:24.8
19.5
4.
Eirik Augdal
2:08:25.6
20.3
5.
Hans Christer Holund
2:08:26.1
20.8
6.
Dario Cologna
2:08:26.6
21.3
7.
Sjur Röthe
2:08:27.6
22.3
8.
Jens Burman
2:08:32.0
26.7
9.
Martin Nyenget
2:08:32.4
27.1
10.
Didrik Tönseth
2:09:01.1
55.8