Langlauf

Sprint, Freistil (Herren), Dresden, Saison 2019/2020

Langlauf Liveticker

Dresden, Deutschland11. Januar 2020, 13:55 Uhr
Sprint, Freistil der Herren
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Lucas Chanavat
2:14.81
2.
Sindre B. Skar
2:15.42
0.61
3.
Johan Häggström
2:15.77
0.96
4.
Paal Tröan Aune
2:15.85
1.04
5.
Renaud Jay
2:16.05
1.24
6.
Haavard Taugböl
2:16.49
1.68
Letzte Aktualisierung: 22:46:44
Ende
 
Damit verabschiede ich mich aus Dresden. Am Sonntag sind wir aber bereits ab 13:30 Uhr mit dem Team-Sprint an selber Stelle wieder für Sie da. Einen schönen Samstag noch und vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Fazit
 
Chavanat gewinnt wie Svahn im Parallel-Rennen der Damen seinen zweiten Sprint-Weltcup nach einem Erfolg in Planica kurz vor Weihnachten. Der Franzose ist in Abwesenheit von Kläbo deutlich der beste Sprinter zurzeit, die Norweger waren ihm heute nicht gewachsen.
Finale
Chavanat gewinnt souverän! Der Franzose spurtet vorne weg und siegt vor Skar, Häggström komplettiert sensationell das Podium. Taugböl dagegen wird nur enttäuschender Sechster.
Finale
 
Chavanat geht bei Rennhalbzeit in Führung durch die Zeitnahme, knapp gefolgt von Skar und Jay. Taugböl hängt bereits am Schluss des Feldes.
Finale
Die Finalisten stellen sich auf, eigentlich sollte es aber ein Duell zwischen Chavanat und Taugböl werden. Beide haben noch Unterstützung in Form von Skar und Aune beziehungsweise in Form von Jay am Start, Haggström komplettiert das Finale.
2. Halbfinale
Überraschung im zweiten Lauf! Skar gewinnt vor Häggström, Retivykh reicht auf Platz 3 die Zeit nicht für das Finale. Schnell wieder zu den Damen.
2. Halbfinale
 
Retivykh macht das Tempo vor dem Norweger Skar, auch Grate mischt vorne mit. Gefühlt ist die zweite Gruppe etwas schneller unterwegs
2. Halbfinale
Einige Überraschungen wie etwa Arnesen, Häggström, Grate und Clugnet haben sich durch die vielen Stürze ins 2. Halbfinale gekämpft, das eine Formsache für Gleb Retivykh sein sollte.
1. Halbfinale
Chavanat gewinnt im Foto-Finish vor Taugböl, Jay sichert sich knapp vor Aune den dritten Platz. Die Zeit ist am Ende dennoch viel versprechend.
1. Halbfinale
 
Chavanat geht das Rennen langsam vor Taugböl an, auf die Zeit scheint erstmal niemand zu achten. Es wird taktiert.
1. Halbfinale
Bei den Damen steht das Finale bereits fest, bei den Herren duellieren sich gleich im ersten Rennen mit Chavanat und Taugböl die schnellsten Läufer der Qualifikation. Ebenfalls mit dabei Stadaas, Brandsdal, Aune und Jay. Vier Norweger und zwei Franzosen.
5. Viertelfinale
Tefre liegt auch im Schnee! Der Norweger bekommt die Spitzkehre kurz vor dem Stadion nicht, dadurch können Häggström und Grate das Rennen für sich entscheiden. Auch Young enttäuscht und schafft es über die Zeit um 0,2 Sekunden nicht ins Finale.
5. Viertelfinale
 
Young übernimmt die Kontrolle vor den Schweden Häggstrom und Grate, Tefre helt sich noch zurück. Angesichts der vielen Stürze bisher allerdings alles andere als ratsam.
5. Viertelfinale
Der letzte Lauf im Viertelfinale steht an, mit Gjöran Tefre und Andrew Young sind nochmal zwei Sieg-Kandidaten am Start. Mal schauen, ob die Gruppe die Lucky-Loser-Zeit noch drücken kann.
4. Viertelfinale
Arnesen bedankt sich und gewinnt in seinem ersten Weltcup in derzeitiger Bestzeit vor Clugnet - Pellegrino dagegen schimpft mächtig beim Zieleinlauf gegen Jouve.
4. Viertelfinale
 
Pellegrino stürzt! Der Italiener nimmt Jouve und Hediger mit von den Beinen. Wahnsinn!
4. Viertelfinale
Federico Pellegrino muss nun zeigen, dass er es in der Loipe auf die kurze Distanz noch drauf hat und Val die Fiemme nur ein Ausrutscher war. Seine Kontrahenten sind schlagbar, der Schweizer Jovian Hediger ist noch am gefährlichsten.
3. Viertelfinale
Staadas setzt sich vor Skar und Svensson durch, Letzterer verfehlt das Halbfinale über die Zeit um eine Skispitze. Bitter für den Schweden.
3. Viertelfinale
 
Skar macht das Tempo vor Staadas, bisher alles wie gehabt. Oskar Svensson aus Schweden lauert dahinter.
3. Viertelfinale
Schon sind wir bei der Hälfte der Herren-Rennen angekommen, Kasper Stadaas und Sindre Skar aus Norwegin sind sicherlich favorisiert.
2. Viertelfinale
Taugböl gewinnt im Foto-Finish vor Aune, der Lauf ist deutlich schneller als der erste. Dadurch schaffen es Retivkykh und Jay aktuell auch über die Zeit.
2. Viertelfinale
 
Retivykh marschiert vorne weg, Taugböl liegt hinter Jay nur an dritter Position. Der Norweger kann sich aber auf seinen Zielsprint verlassen.
2. Viertelfinale
Im zweiten Lauf muss sich der Qualifikations-Zweite Haavard Taugböl gegen Gleb Retivykh behaupten, auch Paal Tröan Aune ist nicht zu unterschätzen. Die guten Läufer haben sich für die frühen Läufe entschieden.
1. Viertelfinale
Chavanat gewinnt vor Brandsdal, dahinter hoffen Peterson und Pechousek auf die Lucky Loser.
1. Viertelfinale
 
Chavanat macht das Tempo vor Brandsal, die Gruppe wirkt schnell und ambitioniert. Gut möglich, dass wir in diesem Lauf auch die Lucky Loser sehen.
1. Viertelfinale
Der erste Lauf mit den Herren ist unterwegs, Lucas Chavanat, Eirik Brandsdal und Teodor Peterson erzielten alle gute Resultate in der Qualifikation und sind daher auch favorisiert.
vor Beginn
 
Aus deutscher Sicht hat es leider kein Athlet ins Finale geschafft, Sebastian Eisenlauer kann seinen Halbfinal-Einzug von Val die Fiemme leider nicht bestätigen.
vor Beginn
 
Ebenfalls etwas gutzumachen hat der Italiener Federico Pellegrino, der in Val die Fiemme sich im Viertelfinale verzockte und sang- und klanglos ausschied. Er geht im vierten Lauf an den Start.
vor Beginn
 
Lucas Chavanat aus Frankreich hat sich in der Qualifikation die Bestzeit vor dem Norweger Haavard Taugböl gesichert, beide starten nacheinander in dene rsten beiden Läufen. Aber auch der Russe Gleb Retivkyh ist nicht zu unterschätzen.
vor Beginn
 
Der König macht Pause, die Untertanen können sich also in Szene setzen. Johannes Kläbo pausiert beim Sprint von Dresden und lässt der Konkurrenz so eine Chance auf einen Weltcup-Erfolg. Und los.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Dresden zum Langlauf der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Alexander Bolshunov
2:08:05.3
2.
Simen Hegstad Krüger
2:08:06.2
0.9
3.
Emil Iversen
2:08:24.8
19.5
4.
Eirik Augdal
2:08:25.6
20.3
5.
Hans Christer Holund
2:08:26.1
20.8
6.
Dario Cologna
2:08:26.6
21.3
7.
Sjur Röthe
2:08:27.6
22.3
8.
Jens Burman
2:08:32.0
26.7
9.
Martin Nyenget
2:08:32.4
27.1
10.
Didrik Tönseth
2:09:01.1
55.8