Cookie-Einstellungen

Ski Alpin

Abfahrt (Herren), Kitzbühel, Saison 2017/2018

Ski Alpin Liveticker

Kitzbühel, Österreich20.01.2018, 11:30 Uhr
Abfahrt der Herren
Gesamt Beendet
Pos.
Name
Gesamt
Differenz
1.
Thomas Dreßen
1:56.15
2.
Beat Feuz
1:56.35
+ 0.20
3.
Hannes Reichelt
1:56.56
+ 0.41
4.
Vincent Kriechmayr
1:56.61
+ 0.46
5.
Marc Gisin
1:56.83
+ 0.68
6.
Andreas Sander
1:56.89
+ 0.74
7.
Brice Roger
1:57.08
+ 0.93
8.
Aksel Lund Svindal
1:57.27
+ 1.12
9.
Peter Fill
1:57.41
+ 1.26
10.
Kjetil Jansrud
1:57.45
+ 1.30
11.
Emanuele Buzzi
1:57.60
+ 1.45
12.
Dominik Paris
1:57.79
+ 1.64
13.
Adrien Theaux
1:57.87
+ 1.72
14.
Mauro Caviezel
1:57.96
+ 1.81
15.
Steven Nyman
1:58.22
+ 2.07
16.
Thomas Biesemeyer
1:58.25
+ 2.10
 
Maxence Muzaton
1:58.25
+ 2.10
18.
Aleksander Aamodt Kilde
1:58.30
+ 2.15
19.
Benjamin Thomsen
1:58.54
+ 2.39
20.
Josef Ferstl
1:58.64
+ 2.49
21.
Christian Walder
1:58.68
+ 2.53
22.
Wiley Maple
1:58.74
+ 2.59
23.
Manuel Osborne-Paradis
1:58.78
+ 2.63
24.
Matteo Marsaglia
1:58.80
+ 2.65
25.
Nicolas Raffort
1:58.90
+ 2.75
26.
Gilles Roulin
1:58.91
+ 2.76
27.
Andreas Romar
1:58.97
+ 2.82
28.
Bryce Bennett
1:59.12
+ 2.97
29.
Patrick Küng
1:59.21
+ 3.06
30.
Daniel Danklmaier
1:59.31
+ 3.16
Letzte Aktualisierung: 14:13:28
 
 
Damit verabschiede ich mich aus Kitzbühel. In Sachen Ski alpin sind wir bereits morgen wieder für Sie da, wenn ab 10:30 Uhr der Slalom der Herren in Kitzbühel ansteht. Einen schönen Samstag noch und vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
 
 
Thomas Dreßen gewinnt damit auf den Tag genau 39 Jahre nach Sepp Ferstl als nächster Deutscher auf der Streif, Beat Feuz wird Zweiter, Hannes Reichelt als Dritter bester Österreicher. Es ist der erste Weltcup-Sieg des Deutschen, der damit natürlich auch Medaillenhoffnungen für die anstehenden Winterspiele schürt. Vincent Kriechmayr wird guter Vierter, Andreas Sander ist zweitbester DSV-Athlet auf Platz 6.
Achiriloaie
Der Rumäne Achiriloaie schafft es ebenfalls nicht in die Top 30 - damit ist das Hahnenkamm-Rennen beendet!
Romar
 
Der Finne Romar macht es ähnlich gut, nimmt vor allem die Traverse exzellent und steht im Moment auf Platz 27.
Thomsen
 
Auch mit der Startnummer 51 lassen sich noch gute Ergebnisse erzielen, Thomsen bucht mit einem soliden Lauf Platz 19.
Marsaglia
 
Matteo Marsaglia springt ebenfalls in die Top 30, dank einer couragierten Gleitpassage ist er im Moment guter 23.
Biesemeyer
 
Biesemeyer macht es noch besser! Der US-Amerikaner ist nach einem guten Zielsprung sogar 16. und hat damit Weltcup-Punkte sicher.
Maple
 
Auch Maple macht einen guten Job und schiebt sich auf Platz 20. Scheint so, als würde die Streif zum Schluss noch einmal besser und so haben auch die Athleten mit hohen Startnummern noch die Chancen auf Weltcup-Punkte.
Buzzi
 
Starker Auftritt von Buzzi! Der Italiener schiebt sich mit einer hohen Startnummer und einer klasse Performance in der Traverse auf Platz 11.
Hemetsberger
 
Hemetsberger, der letzte Österreicher im Starthäuschen, kommt dagegen auf der Streif überhaupt nicht zurecht und muss sich am Ende mit 4,5 Sekunden Rückstand mit Platz 35 begnügen.
Casse
 
Casse schiebt Schmid noch aus den Punkten, mit einem guten Zielsprung setzt er sich exakt auf Platz 30 und drei Hundertstel vor Schmid.
Raffort
 
Raffort schiebt den Deutschen auf Platz 30, weil er die Tore enger und besser nimmt und generell mit Platz 20 eine sehr starke Leistung für seine Startnummer abliefert.
Schmid
 
Für den letzten DSV-Starter Manuel Schmid könnte es dagegen noch Weltcup-Punkte geben, mit einem guten Zielsprung landet er auf Platz 29 und muss nun noch ein wenig bangen.
Danklmaier
 
Schwaiger ist verletzungsfrei von der Strecke gekommen, sein Landsmann Daniel Danklmaier macht es besser und kommt mit etwas mehr als drei Sekunden Rückstand als 23. ins Ziel.
Schweiger
 
Nächster Sturz, diesmal im Steilhang! Patrick Schweiger rutscht ins Fangnetz, hoffentlich ist nicht viel passiert.
Giezendanner
 
Christopher Neumayer geht nicht an den Start, stattdessen muss Blaise Giezendanner direkt runter - und wird sich mit etwas mehr als drei Sekunden Rückstand und Platz 23 Weltcup-Punkte holen.
Kosi
 
Kosi ist etwas schneller, mit deutlich mehr als drei Sekunden Rückstand 29., wirklich nach vorne kommt nun keiner der Athleten.
Kröll
 
Johannes Kröll kommt dagegen überhaupt nicht mit der Abfahrt zurecht, bleibt am Oberhausberg zweimal an einem Tor hängen und ist mit über fünf Sekunden Rückstand im Moment 30.
Mani
 
Noch 28 Athleten stehen im Start und kämpfen um Weltcup-Punkte, Nils Mani schafft es mit 3,4 Sekunden Rückstand immerhin schon mal auf Platz 26 und könnte so Punkte mitnehmen.
Roger
 
Roger macht es etwas besser, hat nach dem Steilhang sogar ein Zehntel Vorsprung auf Dreßen - verliert dann aber mächtig an Zeit. Insgesamt liegt er am Ende mit neun Zehnteln Rückstand auf Platz 7.
Fayed
 
Auch Fayed schiebt sich mit über drei Sekunden Rückstand nur auf Platz 26 - damit sind die ersten 30 durch!
Ferstl
 
Auch am Oberhausberg und in der Traverse kommt Ferstl nich an die Spitze heran, er belegt damit mit 2,5 Sekunden Rückstand im Moment den 16. Rang.
Ferstl
 
Ferstl überdreht im oberen Abschnitt und am Ausgang des Steilhangs ein wenig, nach der ersten Gleitpassage fehlt ihm bereits eine Sekunde auf Dreßen.
Bennett
 
Bennett zeigt in der Gleitpassage zwar einen guten Start, verliert anschließend aber völlig den Rhythmus und ist im Ziel mit fast drei Sekunden Rückstand nur enttäuschender 19.
Walder
 
Der Österreicher kommt nicht ganz so ordentlich durch die Traverse, belegt am Ende aber immerhin einen mehr als akzeptablen 16. Rang.
Walder
 
Walder geht als letzter Österreicher und den Top-30 an den Start, nach den Gleitpassagen fehlt ihm nur eine Sekunde auf die Spitze.
Muzaton
 
Muzaton verliert an der Seidlalm fast die Kontrolle - und anschließend mächtig Zeit. Nicht ansatzweise kommt der Franzose an Dreßen heran, im Ziel fehlen etwas mehr als zwei Sekunden.
Gisin
 
Es ist noch nicht vorbei! Gisin hat bei der vorletzten Zwischenzeit noch sieben Hundertstel Vorsprung, verliert bis zum Zielstrich aber insgesamt noch sieben Zehntel - Platz 5 für den Schweizer.
Cater
 
Die Bestzeit scheint im Moment nicht ansatzweise in Gefahr, auch Cater kämpft sich mit einigen schweren Fehlern ins Ziel und hat weit über drei Sekunden Rückstand.
Barandun
 
Der Erfolg von Dreßen wird immer wahrscheinlicher, auch Barandun kommt nicht ansatzweise an den Deutschen heran, im Ziel fehlen ihm nach einigen kleinen Schnitzern fast vier Sekunden - Platz 20.
Roulin
 
Roulin verliert in einigen Abschnitten fast die Kontrolle und kämpft sich mit fast drei Sekunden Rückstand ins Ziel - Platz 15 für den Schweizer.
Goldberg
 
Der US-Amerikaner steht wieder und kämpft sich aus dem Fangnetz heraus - scheint als wäre auch der dritte Sturz des Tages glimpflich ausgegangen.
Goldberg
 
Goldberg verliert als nächster Athlet auf dem Außenski die Kontrolle und landet im Fangnetz - das sieht nicht gut aus für den US-Amerikaner.
TV-Break
 
In der TV-Pause noch ein Nachtrag zu Dreßen: Es wäre der erste deutsche Abfahrtssieg seit Gröden 2004, als Max Rauffer seinen einzigen Weltcup-Sieg einfuhr.
Sander
 
Auch Sander ist bis zur Traverse auf Bestzeitkurs, der Deutsche verliert dann aber noch ein paar entscheidende Zehntel und ist mit acht Zehnteln Rückstand sehr starker Fünfter.
Dreßen
 
Dreßen ist damit drauf und dran, als erste Deutscher seit Josef Ferstls Vater Sepp im Jahr 1979 auf der Streif zu gewinnen. Damit konnte keiner rechnen. Jetzt kommt Andreas Sander.
Dreßen
Sensation auf der Streif! Dreßen reißt seine Ski in die Luft, der Deutsche hat zwei Zehntel Vorsprung auf Feuz und lässt die gesammelte Weltelite mit offenem Mund stehen. Was ein unfassbarer Lauf des Deutschen ohne Fehler!
Dreßen
 
Dreßen kommt mit einer halben Sekunde Vorsprung aus der Gleitpassage! Der Deutsche wirkt bisher beeindruckend sicher. Sehen wir einen Überraschungssieger?
Kline
 
Die Zeit von Feuz scheint erstmal unantastbar zu bleiben, denn auch Kline krampft sich eher den Hang hinunter und liegt im Ziel drei Sekunden hinter dem Schweizer. Up next: Thomas Dreßen.
Kilde
 
Kilde beginnt im oberen Abschnitt hervorragend, verliert dann aber bei jedem Zeitabschnitt deutlich auf Feuz und hat im Ziel satte zwei Sekunden Rückstand.
Kriechmayr
Kriechmayr ist nur Dritter! Nach der Traverse kommt der Österreicher ein wenig zu weit heraus, aus 15 Hundertsteln Vorsprung werden im Ziel knapp drei Zehntel Rückstand. Nur Rang drei für den Österreicher!
Kriechmayr
 
Kriechmayer lässt die Österreicher jubeln! Nach der Gleitpassage liegt er fantastische acht Zehntel vor Feuz. Bekommen die Österreicher ihren Heimsieg?
Theaux
 
Im oberen Abschnitt kann auch Theaux gut mit Feuz mithalten, verliert im Anschluss aber vor allem in der Traverse mächtig Zeit und ist mit 1,5 Sekunden Rückstand Siebter. Feuz hat im Schlussabschnitt echt einen rausgehauen.
Nyman
 
1,9 Sekunden fehlen dem US-Amerikaner im Ziel - Platz 8 für ihn! Die guten Abläufe aus der Gleitpassage konnte Nyman nicht halten und verdrehte sich im Schlussabschnitt einige Mal die Ski.
Nyman
 
Auch Nyman arbeitet an einer Spitzenposition, kommt hervorragend durch die Gleitpassage und liegt nur eine halbe Sekunde hinter Feuz. Kommt er jetzt auch gut durch die Zielpassagen?
Mayer
 
Wilder Lauf von Mayer, der zwischendurch an einem Tor hängen bleibt und in der Traverse ebenfalls fast die Kontrolle verliert. Zu viel Risiko bedeuten drei Sekunden Rückstand im Ziel - obwohl Mayer eigentlich schon gestürzt war.
Mayer
 
Mayer startet gut, hat bei der ersten Zwischenzeit bereits drei Zehntel Vorsprung, bevor er nach dem Steilhang das Netz küsst. Am Ausgang der Gleitpassage liegt er eine halbe Sekunde hinter Feuz.
Osborne-Paradis
 
Osborne-Paradis dagegen schafft es nicht in die Spitzengruppe hinein, der Kanadier hat nach einer schwachen Performance an der Hausbergkante im Ziel 2,5 Sekunden Rückstand.
Fill
 
Fill verliert am Oberhausberg zwar mächtig Zeit, mit viel Geschwindigkeit minimiert er den Rückstand aber auf eine Sekunde Rückstand im Ziel - Platz 4 für ihn.
Fill
 
Fill kommt gut aus dem Steilhang hinaus, nach der ersten Gleitpassage hat er lediglich drei Zehntel Rückstand. Gelingt dem Südtiroler der Coup?
Küng
 
Auch der Schweizer Patrick Küng kommt überhaupt nicht in einen Rhythmus und muss bereits im Steilhang große Umwege gehen, mit 2,8 Sekunden Rückstand schafft er es nicht annähernd an die Spitzengruppe heran.
Paris
 
Vorjahressieger Paris kommt nicht ganz so gut um die Kurven, verliert auch in der Traverse nochmal mächtig Zeit. 1,4 Sekunden Rückstand bedeuten Platz 5 und diesmal kein Podium.
Clarey
Der Franzose knallt ins Fangnetz! In der Traverse will er nochmal einiges rausholen, verliert aber die Kontrolle auf dem Außenski und knallt mit 130 km/h ins Fangnetz. Clarey steht aber schon wieder und klettert aus den Fangnetzen.
Clarey
 
Clarey, im Vorjahr noch Dritter, rutscht bereits im oberen Abschnitt weit heraus, holt in der Gleitpassage aber mächtig auf und hat plötzlich eine halbe Sekunde Vorsprung!
Feuz
Feuz knackt Reichelt! An der Hausbergkante holt der Schweizer nochmal mächtig Zeit heraus und schnappt sich mit dem Zielsprung zwei Zehntel Vorsprung. Schnappt sich der Emmentaler nach dem Sieg in Wengen direkt den nächsten Sieg?
Feuz
 
Reichelt war überragend in der Gleitpassage! Feuz hat fast drei Zehntel nach dem Steilhang Vorsprung, verliert dann in der Gleitpassage aber mächtig Zeit und liegt zwei Zehntel hinter Reichelt.
Baumann
 
Der ÖSV-Athlet kann nicht mit der Konkurrenz mithalten, zu wenig Speed und zu viele Fehler bringen Platz 5 und 2,7 Sekunden Rückstand.
Baumann
 
Baumann beginnt nicht ganz so stark wie Teamkollege Reichelt und küsst ebenfalls fast das Fangnetz, bei der vierten Zwischenzeit fehlen ihm nach einigen unsauberen Toren bereits 1,6 Sekunden auf die Spitze.
Svindal
 
Der Norweger verliert ordentlich an Speed kurz vor der Hausbergkante und kommt so nicht mehr an Reichelt heran - auch ihm fehlen sieben Zehntel auf die Spitze.
Svindal
 
Svindal kommt eng um die Tore in der Mausefalle, der Super-G-Sieger liegt damit bei der dritten Zwischenzeit nur drei Hundertstel hinter Reichelt. In der Gleitpassage war der Österreicher überragend.
Caviezel
 
Auch der Zielsprung bringt den Schweizer nicht weiter nach vorne - 1,4 Sekunden Rückstand sprechen im Ziel eine deutliche Sprache. Jetzt wird Svindal die Zeit von Reichelt auf den Prüfstand stellen.
Caviezel
 
Caviezel kratzt am Ausgang zum Steilhang fast das Fangnetz - schnell ist anders. Mitte des Rennens fehlt ihm schon mehr als eine Sekunde auf Reichelt.
Jansrud
 
Schnell aber unsauber endet der Lauf von Kjetil Jansrud, im Ziel liegt er satte neun Zehntel hinter Reichelt. Der Norweger schüttelt den Kopf - zu viele kleine Fehler bringen ihn um die Spitzenposition.
Jansrud
 
Jansrud geht im oberen Abschnitt schon unfassbar viel Risiko und heizt mit 111 km/h aus dem Steilhang hinaus. Dennoch fehlt etwas das Tempo, Reichelt ist zur Hälfte des Rennens vorne.
Innerhofer
 
Innerhofer legt sich in den Schnee! Der Italiener geht in der Traverse vor dem Zielsprung viel Risiko auf dem Innenski und verliert die Kontrolle, steht aber nach einer kurzen Rutschphase wieder. Auch wenn er anschließend ins Ziel fährt - Weltcup-Punkte gibt es heute nicht.
Reichelt
Der Österreicher verdreht die Ski ein wenig beim Sprung an der Hausbergkante und ist mit 1:56.56 eine Sekunde langsamer als im Training. Kein optimaler Lauf von Reichelt. Mal schauen, wie die Konkurrenz reagiert.
Reichelt
Los geht's! Hannes Reichelt heizt als erster Athlet den Hang hinunter!
vor Beginn
 
In den letzten beiden Jahren war die Streif ein gutes Pflaster für die Italiener: Peter Fill siegte 2016, im Vorjahr stand Dominik Paris ganz oben auf dem Stockerl.
vor Beginn
 
Aus deutscher Sicht liegen die Hoffnungen auf Thomas Dreßen, der in Beaver Creek bereits einen Podestplatz holte und heute mit der Startnummer 19 an den Start geht. Direkt nach ihm folgt Andreas Sander. Sepp Ferstl (29) und Manuel Schmid (39) komplettieren das DSV-Quartett.
vor Beginn
 
Hannes Reichelt wird der erste von 59 Startern sein, an 6 folgt mit Romed Baumann der nächste Österreicher. Mayer (13), Vincent Kriechmayr (16), Christian Walder (27), Johannes Kröll (33), Christopher Neumayer (35), Patrick Schweiger (37), Daniel Danklmaier (38) und Daniel Hemetsberger (42) komplettieren das ÖSV-Starterfeld.
vor Beginn
 
Favorisiert sind allerdings Svindal (Startnummer 5), Feuz (7) und Paris (9), die kurz nacheinander an den Start gehen. Die besonderen Gegebenheiten des Hahnenkamm-Rennens können aber immer wieder Überraschungssieger produzieren.
vor Beginn
 
Dahinter tummeln sich auf sechs Plätzen vier Österreicher, angeführt von Matthias Mayer, der heute mit der Startnummer 13 ins Rennen geht. Er holte mit dem zweiten Platz in Lake Louise und einem dritten Rang in Wengen schon zwei Ergebnisse auf dem Stockerl und will vor heimischer Kulisse natürlich den ersten Saisonsieg einfahren.
vor Beginn
 
Der Abfahrts-Weltcup entwickelt sich in dieser Saison zu einem offenen Schlagabtausch: Aksel Lund Svindal (420 Punkte) und Beat Feuz (362) kämpfen mit je zwei Rennsiegen um die kleine Kristallkugel, aber auch Dominik Paris (238) und Kjetil Jansrud (232) sind noch in Schlagdistanz.
vor Beginn
 
Servus aus Österreich! Auf der Streif bei Kitzbühel sind Abfahrt-Legenden entstanden, einige Speed-Cracks mussten ihre großen Träume begraben. Wer schnappt sich heute den prestigeträchtigen Sieg beim Hahnenkamm-Rennen? Auf geht's!
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Kitzbühel zur Abfahrt der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Marcel Hirscher
2:13.63
2.
Henrik Kristoffersen
2:13.86
0.23
3.
Victor Muffat-Jeandet
2:13.89
0.26
4.
Loic Meillard
2:14.31
0.68
5.
Zan Kranjec
2:14.73
1.10
6.
Matts Olsson
2:15.21
1.58
7.
Thomas Fanara
2:15.23
1.60
8.
Tommy Ford
2:15.69
2.06
9.
Justin Murisier
2:15.70
2.07
10.
Florian Eisath
2:15.74
2.11
 
Manuel Feller
2:15.74
2.11
12.
Leif Kristian Nestvold-Haugen
2:15.97
2.34
13.
Manfred Mölgg
2:16.14
2.51
14.
Alexander Schmid
2:16.48
2.85
15.
Marco Odermatt
2:16.54
2.91