Ski Alpin

Slalom (Damen), Killington, Saison 2019/2020

Ski Alpin Liveticker

Killington, USA01. Dezember 2019, 15:45 Uhr
Slalom der Damen
Pos.
Name
Gesamt
Differenz
1.
Mikaela Shiffrin
1:50.45
2.
Petra Vlhova
1:52.74
+ 2.29
3.
Anna Swenn-Larsson
1:53.18
+ 2.73
4.
Christina Ackermann
1:53.53
+ 3.08
5.
Nina Haver-Löseth
1:53.86
+ 3.41
6.
Katharina Liensberger
1:54.18
+ 3.73
7.
Roni Remme
1:54.33
+ 3.88
8.
Katharina Gallhuber
1:54.60
+ 4.15
9.
Michelle Gisin
1:54.73
+ 4.28
10.
Irene Curtoni
1:54.85
+ 4.40
11.
Kristin Lysdahl
1:55.07
+ 4.62
12.
Thea Louise Stjernesund
1:55.12
+ 4.67
 
Chiara Mair
1:55.12
+ 4.67
14.
Marlene Schmotz
1:55.33
+ 4.88
15.
Magdalena Fjällström
1:55.49
+ 5.04
16.
Emelie Wikström
1:55.52
+ 5.07
17.
Gabriela Capova
1:55.54
+ 5.09
18.
Asa Ando
1:55.65
+ 5.20
19.
Ana Bucik
1:55.79
+ 5.34
20.
Aline Danioth
1:55.93
+ 5.48
21.
Franziska Gritsch
1:55.96
+ 5.51
22.
Mina Fürst Holtmann
1:56.16
+ 5.71
23.
Ylva Staalnacke
1:56.31
+ 5.86
24.
Alexandra Tilley
1:56.77
+ 6.32
25.
Lena Dürr
1:58.01
+ 7.56
 
Wendy Holdener
DNF
 
Katharina Huber
DNF
 
Federica Brignone
DNF
 
Laurence St-Germain
DNF
 
Charlotte Chable
DQ
 
Letzte Aktualisierung: 17:27:15
Ende
 
Das war doch ein aufregender Tag hier in Killington! Doch das soll es für heute gewesen sein. Gleich steht für die Herren noch Super G in Lake Louise an, die Damen sind dort am Freitag mit der Abfahrt an der Reihe. Bis dahin und einen guten Start in die neue Woche!
Fazit II
 
Ob sie dieses auch erobert hätte, wenn Wendy Holdener nicht ein folgenschwerer Patzer passiert wäre. Bereits nach dem zweiten Tor musste sie sich verabschieden. Dadurch wird auch Christina Ackermann starke Vierte, Marlene Schmotz und Lena Dürr auf der 14 und 25 sind ebenfalls mit dabei. Ein großes Lob geht heute an Nina Haver-Löseth (Bestzeit im 2. Lauf) und Thea Louise Stjernesund. Die Norwegerinnen machten im 2. Lauf jeweils über zehn Plätze gut!
Fazit I
 
Es ist einmal mehr eine Machtdemonstration von Mikaela Shiffrin. Die US-Amerikanerin fährt auch in Killington wie von einem anderen Stern und bewies besonders im 1. Lauf ihre absolute Weltklasse. Dahinter reihen sich Petra Vlhova und Anna Swenn-Larsson ein, die nach einem fantastischen 2. Lauf doch noch aufs Podium springt.
Shiffrin
Nun also die Lokalmatadorin, 15.000 Zuschauer jubeln ihr zu. Oben ist das nicht ganz so souverän, doch der Rhythmuswechsel ist sehr gut. Bereits im Mittelabschnitt baut sie den Vorsprung wieder aus und unten ist das dann eine andere Galaxie, in der sie fährt. Mit über zwei Sekunden Vorsprung gewinnt Shiffrin in Killington. Chapeau!
Vlhova
 
Eineinhalb Sekunden für Petra Vlhova sollten doch reichen. Oben fährt sie gewohnt souverän, doch im Flachen steht sie einmal beinahe quer! Der Vorsprung schmilzt und schmilzt, aber es reicht für die Führung. Damit kann man die Glückwünsche aber schon an Mikaela Shiffrin richten.
Holdener
 
Wendy Holdener will mindestens den 3. Platz verteidigen, aber doch nicht so! Bereits am zweiten Tor fädelt sie ein. Ein Konzentrationsfehler, der auf diesem Niveau einfach nicht passieren darf. Sehr, sehr bitter! Damit hat Swenn-Larsson einen Podiumsplatz sicher.
Liensberger
 
Aber eine Katharina haben wir ja noch, Liensberger will das Podest angreifen. Oben sieht das auch noch in Ordnung aus, auch wenn sie etwas Zeit verliert. Sie kämpft zwar gut, aber sie deutete schon vor dem heutigen Rennen Unzufriedenheit mit ihrer Ausrüstung an. Das war ihr hier anzusehen. Sie wird Vierte und damit ist Ackermann schon mindestens auf Rang 5!
Gallhuber
 
Nur noch fünf Fahrerinnen stehen oben. Mogelt sich noch eine Außenseiterin aufs Podium? Katharina Gallhuber ist die nächste, doch oben hat Swenn-Larsson gut vorgelegt. Gallhuber verliert sogar im Mittelabschnitt deutlich und muss einige Ränge abgeben. Sie wird hinter Remme Fünfte.
Ackermann
 
Christina Ackermann, vielleicht kann sie das besser machen. Nach der ersten Zwischenzeit bleiben noch fünf Hundertstel Vorsprung, der aber schnell schmilzt. Unten macht sie aber wieder Zeit gut, allerdings reicht das nicht für die Führung. Swenn-Larsson bleibt vorne.
Gisin
 
Langsam, aber sicher gehen wir in die heiße Phase. Kann sich Michelle Gisin eine gute Platzierung erarbeiten? Sie verliert bereits nach den ersten Toren sehr viel Zeit. Sie bleibt hektisch und lässt immer wieder Fehler folgen. Durch das hohe Tempo kommt sie aber immerhin noch als Vierte ins Ziel.
Huber
 
Nun die erste von den drei Katharinas. Huber beginnt sehr energisch, leider zu energisch. Zuerst ein Fehler beim Rhythmuswechsel und dann scheidet sie aufgrund des hohen Risikos aus.
Swenn-Larsson
 
Wieviele Plätze kann Haver-Löseth noch gutmachen, denn nun haben die kommenden Läuferinnen mindestens eine Sekunde Vorsprung. So auch Swenn-Larsson, die gegenüber der Norwegerin nur vier Zehntel verliert und so neue Führende ist.
Remme
 
Roni Remme verliert im ersten Abschnitt eine halbe Sekunde und steht dann. Im Übergang ins Steile kann sie aber wieder einiges nachholen und so verliert sie unten kaum noch. Eine knappe halbe Sekunde ist sie am Ende hinter Haver-Löseth.
Brignone
 
Nun kommt Federica Brignone, die gestern im Riesenslalom natürlich überzeugen konnte. Oben fährt sie gut mit, doch dann fedelt sie mit dem Außenski ein! Es folgen einige italienische Schimpfwörter, die wir hier außer Acht lassen wollen.
Lysdahl
 
So etwas will Kristin Lysdahl definitiv verhindern und das schafft sie wohl. Das ist deutlich souveräner als bei Dürr, doch dann ein Fehler im Steilen. Sie rettet immerhin noch den 3. Platz ins Ziel.
Dürr
 
Kann sich Lena Dürr eine gute Position erkämpfen? Das sieht leider nicht gut aus, da wird der Außenski immer wieder stark ausgebremst. So fehlt ihr auch im Schlussabschnitt das Tempo und so verliert 15 (!) Plätze.
St-Germain
 
Ähnlich schwer wird es für Laurence St-Germain. Auch die Kanadierin verliert oben bereits einige Zehntel, doch dann folgt sogar der Wegrutscher mit dem Innenski. Schade!
Curtoni
 
Nun kommt ein sehr enges Feld und los geht es mit Irene Curtoni, die nur zwei Zehntel Vorsprung hat. Die sind gegenüber Haver-Löseth schnell weg, doch den 2. Rang kann sie bis zum Ende halten. Und das mit einer Sekunde Rückstand auf die Norwegerin!
Bucik
 
Mit Ana Bucik sind wir nun bei der Halbzeit angekommen. Mit der Startnummer 40 hat sie sich hier eindrucksvoll qualifiziert, doch hier im 2. Lauf hat sie ihre Probleme. Einmal steht sie fast still und da sind natürlich einige Sekunden verloren gegangen. Sie reiht sich auf Rang 9 ein.
Schmotz
 
Kann Marlene Schmotz damit mithalten? Zeitgleich mit der Norwegerin beginnt sie, doch den starken Lauf kann sie nicht wiederholen. Im mittleren Abschnitt hat sie einen zu weiten Weg und verliert so einiges. Sie wird nur Vierte.
Haver-Löseth
Nun aber Nina Haver-Löseth, von ihr darf man etwas mehr erwarten. Dem wird sie gerecht, ein fehlerfreier Durchgang, am Ende baut sie den Vorsprung sogar noch um eine halbe Sekunde aus! 1:53.86 heißt nun die Bestmarke.
Chable
 
Den Platz in der Leaderbox werden sie sich aber nicht lange teilen müssen, denn Charlotte Chable hat auch nach zwei Abschnitten noch genügend Vorsprung. Doch dann der Innenskifehler! Sie fährt dennoch bis ins Ziel, reiht sich als Letzte ein, aber das wird nachträglich wohl eine Disqualifikation geben. Bitter!
Mair
 
Fast eine Sekunde Vorsprung hat Chiara Mair, vielleicht reicht ja der? Im mittleren Abschnitt leuchtet erstmals ein Rückstand auf, doch den holt sie unten wieder raus und am Ende ist sie zeitgleich mit Stjernesund auf Rang 1!
Capova
 
Gabriela Capova sitzt ganz tief im oberen Bereich, um so Druck aufzubauen. Den Vorsprung hält sie noch etwas, aber dann folgen Rhythmusfehler. Auch sie kann nicht an Stjernesund vorbeigehen und kommt hinter Wikström ins Ziel.
Staalnacke
 
Jetzt aber Staalnacke, die vier Zehntel Vorsprung mitnimmt, diesen aber nach und nach verliert. Oben fährt sie noch die zweitschnellste Zeit, doch dann hat sie zu große Abstände zwischen den Ski. Viel zu große. Das ist nur ein enttäuschender 8. Platz.
Danioth
 
Aline Danioth verliert im oberen Abschnitt leider sehr viel, holt aber unten etwas auf. Dennoch sind die kleineren Fehler zu Beginn schwerwiegend und so verliert sie einige Plätze.
Ando
 
Auch Asa Ando hat beim Übergang ins Steile Probleme. Hier verliert sie deutlich gegenüber den Konkurrentinnen und so kommt nur auf Rang 4 hinter Wikström ins Ziel.
Fjällström
 
Zumindest etwas besser sieht das bei Magdalena Fjällström aus, doch die Strecke ist wohl weiterhin etwas vereist. Die Fahrerinnen tun sich enorm schwer und müssen immer wieder Tempo rausnehmen. Auch Fjällström reiht sich hinter Stjernesund ein und somit wird der Lauf der Norwegerin doch immer besser.
Gritsch
 
Nun also Franziska Gritsch aus Sölden. Sie nimmt einen Vorsprung von fast zwei Zehnteln mit, aber die verliert sie bereits oben. Da stand sie einmal fast und so verliert sie fast eine Sekunde auf Stjernesund.
Wikström
 
Wir sehen also noch langsamere Zeiten als im 1. Lauf. So auch bei Emelie Wikström? Ja, denn bereits oben fällt sie hinter der Norwegerin zurück. Sie hat keinen optimalen Kantengriff und wird erstmal nur Zweite.
Stjernesund
 
Das dürfte Thea Louise besser machen können. Das ist zwar auch alles andere als souverän, aber sie baut den Vorsprung mehr und mehr aus. Am Ende steht eine 1:55.12 auf dem Board.
Tilley
 
Weiter geht es mit Alex Tilley, die zwar sehr gut anfängt, aber dann viel zu lang ausschwingt. Da war sie weit weg von der Linie und so reiht sie sich sogar hinter Holtmann ein.
Holtmann
Mina Fürst Holtmann eröffnet diesen 2. Lauf. Dass ihre glatten 57 Sekunden überhaupt für diesen Durchgang reichen, damit hatte sie wohl selbst nicht gerechnet. Nun sogar ein noch langsamerer Lauf, weil sie im oberen Bereich deutliche Probleme zeigt. Damit wird sie natürlich keine Plätze gutmachen.
Wer wird Dritte?
 
Beim Kampf um Platz 3 sind Wendy Holdener und Katharina Liensberger gut dabei, dahinter ist der Abstand eigentlich schon zu groß. Lediglich Gallhuber ist in Lauerstellung. Wirklich spannend ist aber der Kampf um die hinteren Plätze der Top 10. Wir sind gespannt!
vor Beginn
 
Ein Vorsprung von über einer Sekunde - da muss schon sehr, sehr viel passieren, dass Mikaela Shiffrin ihr Heimspiel in Killington nicht gewinnt. Selbst Vlhova hat einen komfortablen Vorsprung auf ihre Verfolgerinnen und kann sich so nur noch selbst um den 2. Platz bringen.
 
 
Nun gibt es erstmal eine kleine Pause, ehe es um 19 Uhr mit dem 2. Lauf weitergeht. Bis dahin!
Zwischenfazit
 
Dass die Zeit von Mikaela Shiffrin nicht einmal im Ansatz zu toppen war, war schnell klar, doch auch die Zeiten dahinter waren schnell uneinholbar. So hat bereits Lena Dürr auf Rang 13 über zwei Sekunden Rückstand auf die zweitplatzierte Vlhova. Die Strecke war zunehmend vereist und so wurde die Aufgabe für die spät startenden Läuferinnen immer schwerer. Holdener, Liensberger, Gallhuber, Ackermann, Gisin und Huber sind vorne mit dabei, doch auch sonst war das aus deutscher, österreichischer und schweizer Sicht sehr gut. Drei Deutsche, fünf Österreicherinnen und vier Schweizerinnen sehen wir auch später im 2. Lauf.
Direz
Es folgen noch eine Reihe von Ausfällen, ehe mit Clara Direz die letzte Fahrerin auf der Piste ist. Die Französin kommt zwar ins Ziel, doch auch hier leuchtet nur eine 57er-Zeit auf. Die vereiste Strecke war also am Ende nicht mehr gut befahrbar.
Dygruber
 
In der Folge schafft es zunächst keine in die Top 30, nun hat also noch Michaela Dygruber als letzte Starterin des ÖSV-Teams die Chance. Doch das ist bereits im oberen Abschnitt zu zaghaft. Zudem sind immer wieder kleinere Fehler dabei und so kommt nur eine glatte 58er-Zeit zustande.
Gritsch
 
Mit Franziska Gritsch kann es damit noch eine Österreicherin in den nächsten Durchgang schaffen und die Zwischenzeiten versprechen dies auch. 56.73, das reicht tatsächlich.
Stjernesund
 
Da kommt aber auch noch eine gewisse Thea Louise Stjernesund. Sie ist keineswegs fehlerfrei, kommt aber dennoch als 27. unten an und muss daher etwas zittern. Zeiten unter 57 Sekunden sind wohl damit für den Rest gefordert.
Peterlini
 
Ganz knapp wird es nun bei Martina Peterlini, die eine 57.39 hinlegt und damit diejenige ist, die für die folgenden Fahrerinnen als Grenze dient.
Tilley
 
Wallner ist mit ihrer Zeit von 57.60 nun auf der 30, die sie nun aber schon abgeben muss. Alex Tilley schmeißt die Deutsche leider schon raus. Das war aber auch keine gute Zeit.
Chable
 
Das ist natürlich auch die Chance für Charlotte Chable, die sie zumindest im oberen Teil durchaus nutzt. Auch danach folgen nur kleiner Fehler und so reicht die Zeit für Rang 19.
Ando
 
Auch Asa Ando kommt noch halbwegs gut durch und ist nun auf Platz 23 zu finden. Damit ist Gutierrez raus und Nullmeyer und Wallner sind die nächsten, die zittern müssen.
Bucik
 
30 Fahrerinnen haben wir nun, damit sind 58.60 Sekunden von Maren Skjöld die geforderte Zeit! Ana Bucik ist diejeinge, die diese Zeit um fast drei Sekunden toppen kann.
Gutierrez
 
Nach zwei Ausfällen ist es Mireia Gutierrez, die wieder im Ziel ankommt. Ob die 58.42 aber für den 2. Lauf reichen? Als 29. ist das zu bezweifeln.
Capova
 
Also der erste Abschnitt bleibt von Eis wohl verschont, denn hier sind die Fahrerinnen noch teilweise sehr schnell unterwegs. So auch Capova, die sich am Ende als 19. ins Klassement einreiht.
Nullmeyer
 
Wir nähern uns den 30 Fahrerinnen, die eine Zeit vorgelegt haben. Dann kennen wir auch die Grenzen besser. Ali Nullmeyer ist die nächste und kommt nach 57.69 Sekunden ins Ziel.
Schmotz
 
Bleibt Marlene Schmotz fehlerfrei, ist sie im 2. Lauf dabei. Das sieht sie wohl auch so und legt im ersten Abschnitt die drittbeste Zeit hin! Das kann sie natürlich nicht ganz halten, doch Platz 16 kann sich erstmal sehen lassen.
Smart
 
Amelia Smart kann dem nicht ganz folgen und ist deutlich langsamer als die Italienerin. Im letzten Abschnitt verliert sie dann aber nicht mehr ganz so viel und reiht als 23. ein.
Brignone
 
30 Fahrerinnen haben wir gesehen, sechs sind ausgeschieden, also gibt es zunächst keine offizielle Marke, die überwunden werden muss. Federica Brignone, gestern Zweite beim Riesenslalom, ist die nächste. Und ihre sehr gute Leistung kann sie auch heute bestätigen und ist erstmal auf Rang 11. Endlich wieder eine Zeit unter 56 Sekunden!
Mair
 
Vielleicht macht es ja Chiara Mair noch besser? Das tut sie, denn das ist von oben bis unten ein fehlerfreier Lauf. Zwar ist auch das nur eine 56.04, doch bei diesen Umständen ist das in Ordnung und damit sehen wir sie wohl später nochmal.
Staalnacke
 
Es folgt die nächste Schwedin mit Ylva Staalnacke. Oben fährt sie zwar langsamer als Fjällström, doch dann kommt sie mehr und mehr in den geforderten Rhythmus und legt so eine bessere Zeit hin. Mit 4,5 Sekunden Rückstand auf Shiffrin. Wahnsinn.
Fjällström
 
Magdalena Fjällström beweist ihren Vorläuferinnen, dass man den Bedingungen trotzen kann, doch das nur im oberen Bereich. Unten verliert sie mehr und mehr und so kommt auch nur Platz 17 heraus. Das könnte aber reichen. Mit Prognosen bezüglich der geforderten Sekunden für den 2. Lauf halte ich mich aber besser erstmal zurück.
Stoffel
 
Elena Stoffel macht das oben etwas besser und kommt so gut in die Spur. Allerdings folgt dann wieder ein Wegrutscher und so muss sich auch die Schweizerin verabschieden.
Skjöld
 
Für Maren Skjöld sieht das ähnlich aus. Sie kommt im oberen Teil nicht wirklich in einen Rhythmus, den sie unten auch nicht mehr rausholen kann. Das ist vorerst Rang 21.
Hector
 
Dennoch sind auch bei diesen Umständen eigentlich noch bessere Zeiten möglich. Dies beweist Sara Hector nur in Teilen, auch sie ist zurückhaltend. Einerseits verständlich, andererseits auch nur eine Zeit im 57er-Bereich.
Wallner
 
Aufatmen, es ist wohl doch nicht so schlimm. Und damit geht es auch schon mit Marina Wallner weiter. Doch die Bedingungen sind nun sehr, sehr schwierig. 57.60 Sekunden sind wohl leider das Aus für Wallner. Oder sorgen die Bedingungen dafür, dass hier keine besseren Zeiten mehr kommen?
Moltzan
 
Die Strecke ist heute ziemlich eisig, was für die späteren Fahrerinnen natürlich ein noch größerer Nachteil ist. Dies merkt inzwischen sogar Shiffrin an. Ihre Landsfrau Paula Moltzan zeigt sich davon aber unbeindruckt. Zumindest so lange, bis auch sie im unteren Bereich wegrutscht. Dabei sah das so gut aus! Sie hat sich dabei wohl sogar verletzt, weswegen das Rennen nun erstmal unterbrochen ist.
Alphand
 
Das gleiche Schicksal ereilt Estelle Alphand. Sie verliert bereits im oberen Abschnitt an Grip und rutscht am Innenski aus.
Hrovat
 
Meta Hrovat, die nächste junge Athletin, die schon ein paar Mal bei den vorderen Plätzen auftauchte. Oben ist das aber zu langsam und am Ende scheidet sie sogar aus, weil sie von der Strecke abkommt. Ein Einfädler war Schuld.
Wikström
 
Bei Emelie Wikström sieht das aber wieder zu zaghaft aus. Da sind sich die Fahrerinnen heute wohl einig. Am Ende sind es fast fünf Sekunden Rückstand auf Mikaela Shiffrin! Da hat die Amerikanerin eine Zeit aus einer anderen Welt vorgelegt.
Remme
 
Eine Roni Remme sollte das doch deutlich besser hinkriegen und in den ersten Abschnitten zeigt sie das auch. Das sind sogar Zeiten für die Top 10, doch unten verliert sie nochmal das ein oder andere Zehntel zu viel. Dennoch grüßt sie aktuell von Rang 10.
Holtmann
 
Außer natürlich die nächsten 40 Fahrerinnen sind ebenfalls zu vorsichtig. Mina Fürst Holtmann tut ihr nämlich schonmal den Gefallen und bringt nur eine 57er-Zeit auf die Anzeige.
Danioth
 
Aline Danioth heute mal mit einer höheren Startnummer. Das Talent kann dem aber noch nicht richtig gerecht werden und verliert an vielen Stellen zu viel Tempo. Das wird für die 21-Jährige nicht reichen.
Mielzynski
 
Erin Mielzynski zeigt hier ebenfalls einen soliden Start, doch dann fliegt auch die Kanadierin von der Strecke! Bitter.
Gisin
 
Swiss-Ski ist mal wieder dran, nämlich mit Michelle Gisin. Und das durchaus vielversprechend, denn das sind gute erste Zwischenzeiten. Eine fehlerfreie Fahrt bringt am Ende erstmal den 7. Platz ein!
Haver-Löseth
 
Gleiches gilt für Nina Haver-Löseth, die ebenfalls nicht das Tempo auf die Skier bekommt. Auch hier leuchtet eine beinahe eine 56 auf. Die Prognose mit den 55 Sekunden als Grenze muss ich wohl etwas revidieren, denn es kann reichen. Aber wohl nicht für die Norwegerin.
St-Germain
 
Laurence St-Germain hat es aus Kanada auch nicht so weit nach Killington. Aber bis zur Weltspitze ist da noch ein gutes Stück. Dennoch eine solide Leistung, die aber letztendlich nur für die hinteren Ränge reicht. Sie muss zittern.
Huber
 
Weiter geht es mit Katharina Huber, die hier ebenfalls vorne mitfahren will. Also wenn man Shiffrin und Vlhova mal etwas ausklammert. Das sieht auch ganz gut aus und da sie unter 55 Sekunden bleibt, wird das locker für den 2. Lauf reichen.
Curtoni
 
Irene Curtoni wagt sich nun in den Schnee, doch genau das ist das Stichwort. Sie ist hier nicht mutig genug und fährt die Sicherheitsvariante. Das ist hier aber nicht gefordert und so legt sie erstmal die langsamste Zeit der bisherigen Starter hin.
Gallhuber
 
Doch da kommt schon die nächste Katharina. Gallhuber legt da eine ähnliche Fahrweise an den Tag wie Ackermann mit dem einzigen Unterschied: Sie ist beinahe drei Zehntel schneller und ist so neue Fünfte.
Ackermann
 
Macht es Christina Ackermann, ehemals Geiger, besser? Ja, denn in den ersten Abschnitten verliert sie nicht viel. Sie kann das gute Tempo halten und kommt so vor Swenn-Larsson ins Ziel. Super.
Dürr
 
Für die absolute Spitzengruppe wird es natürlich nicht reichen, dennoch erhofft sich Lena Dürr eine gute Platzierung. Doch dafür nimmt sie zu wenig Risiko und so leuchten dicke rote Zahlen auf. Es wird eine Zeit über 55 Sekunden und damit wird es auch für sie eng.
Truppe
 
Das gilt natürlich auch für Katharina Truppe, die sich aber bereits früh auf der Strecke verabschieden muss. Das gibt es doch nicht!
Holdener
 
Mehr Hoffnungen ruhen da auf Wendy Holdener. Und dem wird sie auch gerecht, denn die Zwischenzeiten sehen absolut top aus. Da kann sie sogar vor Vlhova landen, doch daraus wird dann doch nichts. Dennoch ein guter Platz 3 aktuell.
Swenn-Larsson
 
Anna Swenn-Larsson ist die nächste und da sieht man oben schon die ersten Probleme bei der Schwedin. Sie fährt zu zaghaft und kann so nicht genug Tempo aufnehmen. Gegen Ende holt sie noch ein paar Zehntel raus und reiht sich so zumindest vor Lysdahl ein.
Liensberger
 
Nun die erste der vielen Katharinas. Liensberger macht in den ersten Abschnitten viel Tempo, kommt aber nicht an die Shiffrin-Zeiten heran. Unten muss sie dann auch noch Vlhova ziehen lassen. Wie gesagt: Da war die Tschechin stärker als zunächst angenommen.
Shiffrin
Es wird nicht nur laut in Killington, denn nun sehen wir auch eine Machtdemonstration von Mikaela Shiffrin. Eine Sekunde Vorsprung nach dem zweiten Abschnitt, dann verliert sie wieder etwas, doch unten ist das wieder pure Weltklasse. 51.98 Sekunden! Ob das heute eine toppen kann? Ich lehne mich aus dem Fenster und sage: nein!
Lysdahl
 
Doch da hat Vlhova wohl auch unten ziemlich viel Tempo rausgeholt! Kristin Lysdahl kann nämlich nicht mithalten und verliert in den letzten zwei Abschnitten jeweils eine Sekunde. Das könnte sogar mit der Top 30 eng werden.
Vlhova
Los geht es also mit der Tschechin, die hier gleich mal eine 53.11 vorlegt. Wie so oft bei der ersten Zeit, wissen wir nicht, was diese wert sein wird. Das sah aber besonders in den ersten Abschnitten sehr ordentlich aus.
Startliste
 
In Levi waren noch einige Nachwuchsfahrerinnen aus Finnland am Start, heute aber nicht und so ist die Startliste mit 61 Anwärtern etwas kürzer. Ob Charlotte Chable (SUI), Franziska Gritsch und Michaela Dygruber (beide AUT) mit ihren hohen Startnummern 42, 49 und 56 Chancen auf den 2. Lauf haben, bleibt abzuwarten. Nun geht es aber gleich mit Petra Vlhova los, gefolgt von der Norwegerin Kristin Lysdahl. Anschließend wird es hier bei Mikaela Shiffrin richtig laut. Gehen wir es an!
DSV, ÖSV und Swiss-Ski
 
In Österreich gibt es aber nicht nur eine Katharina, denn auch Liensberger (Startnummer 4), Gallhuber (10) und Huber (12) sind Kandidaten für vordere Plätze. Gleiches gilt für die deutschen Vertreter Lena Dürr (8) und Christina Ackermann (9). Marina Wallner (24) und Marlene Schmotz (33) wollen ihre eher höheren Startnummern im Endergebnis definitiv verbessern. Aus Sicht der Schweizerinnen dürfen wir auch Aline Danioth (17) und Elena Stoffel (27) nicht vergessen.
Favoritinnen
 
Über die Favoritinnen brauchen wir nicht viele Worte verlieren, denn das sind nach Shiffrin die angesprochenen Vlhova, Holdener, aber auch Truppe. Ebenfalls Chancen dürfen sich Anna Swenn Larsson oder Michelle Gisin ausrechnen. Doch das Beispiel Robinson aus dem ersten Riesenslalom zeigt: Für eine Überraschung ist dieser Sport immer gut!
Weltcup
 
Es ist der dritte Weltcupstandort in der Saison und das zweite Slalomrennen. Nach dem Riesenslalomauftakt in Sölden gab es das erste Slalom in Levi. Shiffrin gewann vor Wendy Holdener und Katharina Truppe, weil Petra Vlhova im zweiten Lauf patzte. Gestern dann den angesprochenen Riesenslalom. So ist es nicht verwunderlich, dass Shiffrin die Gesamtwertung mit 180 Punkten anführt, gefolgt von der Überraschungssiegerin in Sölden, Robinson. Aber wir sind ja noch früh in der Saison. Sehr früh.
Killington
 
Killington im Nordosten der Vereinigten Staaten oder auch: Heimspiel für Mikaela Shiffrin! Nachdem sie gestern im Riesenslalom den 3. Rang hinter den Italienerinnen Bassino und Brignone einfuhr, möchte sie nun den Slalom für sich entscheiden. So wie letztes Jahr zum Beispiel, als Shiffrin vor Vlhova und Hansdotter die beste Zeit in den Schnee zauberte.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Killington zum Slalom der Damen.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Viktoria Rebensburg
1:20.00
2.
Nicol Delago
1:20.35
0.35
3.
Corinne Suter
1:20.42
0.42
4.
Stephanie Venier
1:20.53
0.53
5.
Mirjam Puchner
1:20.77
0.77
6.
Tamara Tippler
1:21.06
1.06
7.
Federica Brignone
1:21.07
1.07
8.
Nicole Schmidhofer
1:21.10
1.10
9.
Tina Weirather
1:21.11
1.11
10.
Mikaela Shiffrin
1:21.18
1.18
11.
Ramona Siebenhofer
1:21.19
1.19
12.
Lara Gut-Behrami
1:21.28
1.28
13.
Alice McKennis
1:21.35
1.35
14.
Kajsa Lie
1:21.38
1.38
15.
Ricarda Haaser
1:21.40
1.40
16.
Elena Curtoni
1:21.45
1.45
17.
Romane Miradoli
1:21.47
1.47
18.
Francesca Marsaglia
1:21.59
1.59
19.
Marie-Michele Gagnon
1:21.70
1.70
20.
Ilka Stuhec
1:21.87
1.87
21.
Lin Ivarsson
1:21.95
1.95
22.
Michelle Gisin
1:21.98
1.98
23.
Alice Merryweather
1:22.00
2.00
24.
Kira Weidle
1:22.01
2.01
25.
Michaela Wenig
1:22.18
2.18
26.
Laura Gauche
1:22.43
2.43
27.
Nadia Delago
1:22.44
2.44
 
Katrin Hirtl-Stanggaßinger
1:22.44
2.44
29.
Nathalie Gröbli
1:22.47
2.47
30.
Ester Ledecka
1:22.54
2.54