Nordische Kombination

Einzel, 1 Durchgang Springen + 10 km, II, Val di Fiemme, Saison 2019/2020

Nordische Kombination Liveticker

Val di Fiemme, Italien11. Januar 2020, 10:00 Uhr
Einzel, 1 Durchgang Springen + 10 km, II
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Vinzenz Geiger
26:20.08
2.
Jarl Magnus Riiber
+0.4
3.
Jörgen Graabak
+0.6
4.
Fabian Rießle
+0.6
5.
Lukas Klapfer
+4.7
6.
Franz-Josef Rehrl
+7.6
7.
Eric Frenzel
+9.1
8.
Jens Oftebro
+9.5
9.
Manuel Faißt
+10.0
10.
Johannes Rydzek
+10.0
11.
Tomas Portyk
+22.8
12.
Espen Björnstad
+28.5
13.
Espen Andersen
+31.6
14.
Johannes Lamparter
+32.1
15.
Terence Weber
+39.0
16.
Akito Watabe
+41.9
17.
Ilkka Herola
+53.1
18.
Samuel Costa
+53.8
19.
Lukas Greiderer
+55.2
20.
Philipp Orter
+58.9
21.
Martin Fritz
+1:00.5
22.
Bernhard Gruber
+1:01.9
23.
Magnus Krog
+1:07.7
24.
Thomas Jöbstl
+1:10.4
25.
Einar Oftebro
+1:15.4
26.
Szczepan Kupczak
+1:18.0
27.
Kristjan Ilves
+1:24.3
28.
Kasper Moen Flatla
+1:35.1
29.
Alessandro Pittin
+1:40.6
30.
Julian Schmid
+1:53.6
Letzte Aktualisierung: 23:04:47
Verabschiedung
 
Damit darf ich mich dann an dieser Stelle von Ihnen verabschieden, bedanke mich für Ihr Interesse und wünsche Ihnen allen noch einen schönen Samstag. Bis bald.
Team-Wettkampf
 
Morgen geht es nämlich mit dem Team-Wettkampf weiter. Alles deutet daraufhin, dass wir ein spannendes Duell zwischen Norwegen und Deutschland sehen werden. Wir sind gespannt und laden Sie gerne dazu ein, auch morgen wieder im Liveticker mit von der Partie zu sein.
Fazit
 
Das war es für heute von der nordischen Kombination. Vinzenz Geiger gewinnt seinen zweiten Weltcup in dieser Saison und macht damit wenige Punkte auf Jarl Magnus Riiber gut, der als Zweiter ins Ziel kommt. Insgesamt haben wir ein tolles und enges Rennen gesehen und dürfen uns jetzt auf den Team-Wettkampf morgen freuen.
 
 
Lukas Klapfer schnappt sich den fünften Platz, Franz-Josef Rehrl wird Sechster und dahinter kommt schon Erik Frenzel ins Ziel. Eine wirklich beeindruckende Laufleistung.
Ziel
Geiger gewinnt! Geiger gewinnt den Zielsprint vor Riiber, Graabak und Rießle.
 
 
Graabak startet einen Angriff, doch Geiger bleibt dran. Ein spannendes Finish steht bevor.
 
 
Sogar Frenzel und Rydzek haben sich mittlerweile nach ganz vorne gekämpft. Eine unglaubliche Laufleistung.
 
 
Geiger ist auf jeden Fall in der Position, den Sieg nach Hause zu bringen, dafür müsste er sich aber im Sprint durchsetzen - jedenfalls sieht es danach aus. Oder sehen wir noch einen Angriff, um aus der Gruppe auszureißen?
 
 
Riiber ist geschluckt. Und jetzt stellt sich natürlich die Frage: Wer hat noch was im Tank?
7,5 km
 
Die Verfolger, immer noch von Geiger angeführt, sind jetzt auf vier Sekunden rangelaufen. Auf der letzten Runde wird es spannend!
 
 
Die Gruppe macht allerdings Zeit gut. Nur noch 13 Sekunden sind vom Vorsprung übrig.
 
 
Bislang gibt es keinen Ausreißer aus der Verfolgergruppe. Keiner traut sich, den Angriff auf Riiber zu starten.
5,0 km
 
Riiber hat die zweite Runde abgeschlossen und hat seinen Vorsprung gehalten. Die große Verfolgergruppe, angeführt von Vinzenz Geiger, hat etwa 21 Sekunden Rückstand.
 
 
Die Verfolgergruppe ist soeben um einige Läufer größer geworden, denn Vinzenz Geiger hat seine Gruppe an die ersten Verfolger herangeführt.
2,5 km
 
Riiber hat die erste Runde beendet. Was machen die Verfolger? Manuel Faißt hat 21 Sekunden Rückstand, konnte also kaum Zeit gut machen. Dafür hat die Verfolgergruppe um die Norweger Björnstad und Oftebro Faißt eingeholt. Insgesamt verfolgen jetzt also fünf Läufer Riiber, die einen Abstand von etwas mehr als 20 Sekunden haben.
 
 
Noch läuft Manuel Faißt alleine hinter Riiber her, doch die anderen Verfolger schließen langsam die Lücke.
 
 
Manuel Faißt nimmt die Verfolgung auch und in sehr kurzen Abschnitten folgen auch die nächsten Kombinierer. Das Feld ist nah beieinander.
Start
Jarl Magnus Riiber ist auf der Strecke. Holt sich der Norweger seinen nächsten Sieg oder schaffen es die Verfolger, ihn einzuholen?
Verfolger
 
Sowieso ist das Feld heute ziemlich dicht beieinander. 15 Läufer starten innerhalb von einer Minute. Damit hat auch ein Vinzenz Geiger, der nach dem Springen nur Zwölfter ist, noch eine gute Chance, nach ganz nach vorne zu laufen.
Willkommen zurück
 
Und da sind wir auch schon wieder. Nach dem Springen am Morgen wartet nun der Langlauf auf uns. Der Dominator der Saison, Jarl Magnus Riiber, ist mal wieder ganz vorne - hat heute aber "nur" 22 Sekunden Vorsprung auf Manuel Faißt.
Zwischenfazit
 
Am Ende also alles wie immer, Riiber führt aber diesmal nur 22 Sekunden vor dem großen Feld, das dicht gedrängt dahinter unterwegs ist. 15 Läufer sind innerhalb von einer Minute, Frenzel und Rydzek laufen mit 90 Sekunden Rückstand nahezu gemeinsam los. Um 13.30 Uhr geht es weiter, bis gleich!
Riiber
Riiber hat den besten Wind der Schlussgruppe, fliegt auf 106 Meter und holt sich die klare Führung. Er nimmt 22 Sekunden auf Faißt mit in die Loipe.
Graabak
 
Graabak springt mit 98 Metern nochmal ein wenig weiter, bekommt aber keine optimalen Noten - der Norweger schiebt sich drei Sekunden vor Geiger auf Platz 10.
Geiger
 
Vinzenz Geiger hält sich mit 97 Metern für das Rennen alles offen, der Deutsche hat als einziger Athlet Riiber bisher in der Loipe geschlagen. Er liegt 30 Sekunden hinter Faißt auf Platz 10.
J. Oftebro
 
Jens Oftebro folgt zugleich - und bringt es ebenfalls auf starke 99 Meter. Er liegt nach Punkten knapp vor Björnstad, aber immer noch neun Sekunden hinter Faißt.
Rießle
 
Auch Fabian Rießle kann nicht ganz vorne reinspringen, landet nur bei 94,5 Metern. Das wird ihn nicht komplett rauswerfen, auch er muss aber 48 Sekunden aufholen.
Björnstad
 
Björnstad ganz stark! Der Norweger schiebt sich auf 99 Meter und bekommt dafür ordentlich Zusatzpunkte, dennoch liegt er neun Sekunden hinter Faißt.
Frenzel
 
Eric Frenzel ist der nächste Deutsche im Hang - und enttäuscht mit 92 Metern ein wenig. Klar bekommt auch er massig Zusatzpunkte, am Ende ist es aber schon über eine Minute Rückstand auf Faißt.
Herola
 
Ilkka Herola hält die finnische Fahne hoch, bekommt fast 17 Zähler zugesprochen. Seine 90 Meter sind aber trotzdem zu wenig. Nur Platz 28 für ihn.
Greiderer
 
Lukas Greiderer ist mit seinen 91 Metern dagegen aus den vorderen Plätzen raus, er liegt derzeit nur auf Platz 23.
Rehrl
 
Franz-Josef Rehrl eröffnet die Top 10 mit noch einem Gate weniger und zwölf Sekunden Rückstand auf Faißt, seine 99 Meter sind nicht verkehrt.
Fritz
 
Martin Fritz und seine 94 Meter reichen nicht ganz für die Spitze, auch die Noten sind ausbaufähig. Nur Platz 21 für den Österreicher.
Faißt
 
Manuel Faißt bockstark! 100 Meter setzt der Deutsche bei 14 Bonuspunkten in den Schnee, die Noten sind durchweg im 18er-Bereich - Platz 1!
Jöbstl
 
Aus österreichischer Sicht haben auch die Hoffnungen auf Thomas Jöbstl einen schweren Dämpfer erhalten, seine 92,5 Meter lassen ihn sogar noch knapp hinter Costa landen.
Costa
 
Samuel Costa helfen seine 92,5 Meter dagegen überhaupt nicht, ähnlich wie Pittin muss er einen großen Rückstand wettmachen - Platz 22.
A. Watabe
 
Akito Watabe schiebt sich mit 99,5 Metern in Führung! Der Japaner profitiert von den schlechten Bedingungen und liegt zwölf Sekunden vor Portyk und Weber.
Pittin
 
Alessandro Pittin helfen die 89,5 Meter dagegen überhaupt nicht weiter, der Italiener landet nur auf Platz 24.
Andersen
 
Espen Andersen macht es mit 97,5 Metern etwas besser, bekommt aber ebenfalls zehn Bonuspunkte. Die Noten des Norwegers passen auch, Platz 8.
Orter
 
Philipp Orter macht es mit 96,5 Metern nicht besser, der Sprung an sich wirkt etwas unrund. Nur Platz 14 für den Österreicher.
Weber
 
Auch Terence Weber springt vorne rein! 99,5 Meter bei einem Gate weniger Anlauf schieben ihn 0,1 Punkte hinter Portyk, in der Loipe starten beide zeitgleich.
E. Oftebro
 
Einar Oftebro bekommt ein Gate weniger Anlauf und schiebt sich mit 98,5 Metern daher auf den fünften Platz, vorne bleibt es knackig.
Rydzek
 
Auch Rydzek bringt sich in Stellung, ihm fehlen mit 98 Metern aber bereits 43 Sekunden auf die Spitze. Für einen starken Riiber könnte das schon zu wenig sein, allerdings ist er in der Loipe nicht zu unterschätzen.
Klapfer
 
An der Spitze bleibt es eng, Lukas Klapfer springt mit 100,5 Metern ebenfalls ganz vorne rein. Der Österreicher liegt derzeit zwölf Sekunden hinter der Spitze.
R. Yamamoto
 
Ryoyu Yamamoto kommt mit 99 Metern ebenfalls gut auf Weite, erhält allerdings nur fünf Mal die 16,5 - nur Platz 9 für den Japaner.
Portyk
 
Tomas Portyk macht es da schon etwas besser mit seinen 100,5 Metern, auch die Noten beim Tschechen sind durchweg gut. Der schlechtere Wind schiebt ihn mit zwei Sekunden Vorsprung auf Platz 1.
Gerard
 
Antoine Gerard kann mit 93,5 Metern nicht mithalten, der Franzose ist derzeit nur 14. So wird das nichts mit einer guten Platzierung.
Schmid
 
Auch Julian Schmid mischt mit 101 Metern vorne mit, der Deutsche kommt beim Absprung aber etwas spät. Er liegt 14 Sekunden hinter der Spitze.
Flatla
 
Kasper Flatla ist mit 100 Metern ebenfalls sehr gut unterwegs, damit aber 20 Sekunden hinter dem führenden ÖSV-Duo.
Lamparter
 
Lamparter! Der Österreicher kommt bei 103,5 Metern runter und erzielt die Tagesbestweite, die Bedingungen sind aber etwas besser als bei Gruber. Beide sind punktgleich an der Spitze.
Nagai
 
Hideaki Nagai landet dagegen bei 99 Metern mehr als satte zehn Meter weiter, die Noten für den Japaner sind auch okay - er schiebt sich auf Platz 5.
Hirvonen
 
Hirvonen wird mit seinen 88,5 Metern dagegen nichts mit der Spitze zu tun haben, der Finne ist weiter im Formtief.
Pazout
 
Ondrej Pazout nutzt die guten Bedingungen für einen Satz auf 98,5 Meter, schiebt sich damit eine halbe Minute hinter Gruber.
Muhlethaler
 
Laurent Muhlethaler kommt dagegen nur auf 94 Meter, der Franzose hat damit schon fast eine Minute Rückstand auf die Spitze.
Gruber
 
Die Sprünge werden besser, auch Bernhard Gruber haut mit 101 Metern und exzellenten Noten einen raus! Der Österreicher liegt damit mit elf Sekunden Vorsprung an der Spitze.
Krog
 
Starker Sprung von Magnus Krog! Auch der Norweger landet bei 101,5 Metern und bekommt ordentliche Noten, dennoch landet er mit elf Sekunden Rückstand nur auf Platz 3.
Karhumaa
 
Wille Karhumaa aus Finnland kann da nicht mithalten, landet nur bei 92,5 Metern und rutscht damit auf den 7. Platz ab.
Kupczak
 
Kupczak springt an die Spitze! 101,5 Meter bringen dem Polen nach einem starken Sprung die neue Führung vor Ilves ein.
Vytrval
 
Auch Jan Vytrval kommt in ähnliche Gefilde, der Tscheche landet bei 94 Metern, übernimmt wegen der besseren Haltungsnoten Platz 3.
Marusarz
 
Wojiech Marusarz ist da deutlich besser unterwegs, kommt bei 95 Metern herunter und liegt eine Minute hinter Ilves auf Platz 3.
Runggaldier
 
Lukas Runggaldier macht es ebenfalls nicht besser und ist im Formtief, er übernimmt die Rote Laterne mit 84,5 Metern.
Hahn
 
Einen halben Meter kürzer springt Martin Hahn, er ist aber in Sachen Noten etwas besser und liegt 1:26 Minuten hinter Ilves.
Buzzi
 
Raffaele Buzzi schiebt sich immerhin vor seine beiden Landsmänner mit 89,5 Metern, mehr als Platz 5 und 1:40 Minuten Rückstand ist aber auch nicht drin.
Barkov
 
88 Meter sind für Vyatcheslav Barkov ebenfalls zu wenig, auch er liegt schon fast zwei Minuten zurück.
Jelen
 
Rok Jelen macht es mit 92,5 Metern besser als sein Bruder, auch er kommt aber nicht ansatzweise an Ilves heran.
Pashaev
 
Alexander Pashaev aus Russland liefert dagegen einen soliden Sprung ab, ist am Schanzentisch leicht zu spät. Seine 98 Meter bringen ihn aber 32 Sekunden hinter die Spitze.
Jelen
 
Ozbej Jelen aus Slowenien stürzt dagegen auf 88,5 Meter ab - damit übernimmt er die Rote Laterne von Maierhofer.
Loomis
 
Ben Loomis kann da mit seinen 90 Metern nicht ganz mithalten, der US-Amerikaner liegt nach seinem Sprung von über eine Minute hinter Ilves.
Ilves
 
Ilves zimmert einen starken Sprung auf 100,5 Meter in den Hang, damit dürften wir unseren Spitzenreiter für die nächsten paar Springer gefunden haben.
Maierhofer
 
Mit Manuel Maierhofer folgt der nächste Lokalmatador zugleich, seine 87,5 Meter bringen ihm aber schon 46 Sekunden Rückstand auf Bezzi ein.
Bezzi
Wir sehen zunächst den Italiener Giulio Bezzi, der die heimischen Zuschauer die Fahnen schwingen lässt, landet bei 92 Metern - ein ordentlicher Start für den Italiener.
Rydzek
 
Vor allem Johannes Rydzek will seine ansteigende Formkurve in Val die Fiemme bestätigen, der mehrfache Weltmeister hat im Probedurchgang bereits gute Ansätze gezeigt. Aber klar ist natürlich: Riiber wird heute als Favorit ins Springen gehen.
Startliste
 
Insgesamt haben sich 50 Athleten für das Spektakel qualifiziert, gleich acht deutsche Kombinierer werden wir bereits im Springen sehen. Martin Hahn kommt schon mit Nummer 10, gefolgt von Julian Schmid (25), Johannes Rydzek (30), Terence Weber (32), Manuel Faißt (39), Eric Frenzel (44), Fabian Rießle (46) und Vinzent Geiger (48).
Favoriten
 
Deutschland gegen Norwegen, aber wenn Greiderer oder Fritz richtig gut springen, dann hat auch Österreich eine Podestchance. Neben den üblichen Namen hat sich gestern auch Johannes Rydzek als Fünfter nach einer bisher total verkorksten Saison wieder zurückgemeldet. Aber wird es auch heute wieder nur ein Hauen und Stechen um die Ränge 2 und 3 geben? Oder kann Riiber von der Konkurrenz auf der Schanze eingebremst werden.
Weltcup
 
780 Zähler hat Riiber jetzt schon auf dem Konto, es kann mit dem Gravieren der Kugel begonnen werden. Aber langsam kommen auf die DSV-Kombinierer in Schwung, in den Wochen zuvor war Vinzenz Geiger ja fast Alleinunterhalter. Er ist im Gesamtweltcup derzeit Dritter, aber auch Fabian Rießle (5.) und Eric Frenzel (7.) punkteten gestern wieder ordentlich.
Val di Fiemme
 
Die Revanche für gestern steht im Fleimstal an. Da war Jarl Magnus Riiber einmal mehr unschlagbar, obwohl der Wettkampf - so wie auch heute - von der kleinen Schanze über die Bühne ging, was normalerweise ja den sehr starken Läufern einen Vorteil verschaft.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Val di Fiemme zur Nordischen Kombination.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Jarl Magnus Riiber
23:59.9
2.
Fabian Rießle
+54.1
3.
Ilkka Herola
+54.8
4.
Akito Watabe
+1:08.0
5.
Jörgen Graabak
+1:10.1
6.
Eric Frenzel
+1:13.4
7.
Manuel Faißt
+1:20.5
8.
Espen Andersen
+1:27.2
9.
Ryota Yamamoto
+1:33.1
10.
Lukas Greiderer
+1:36.3
11.
Terence Weber
+1:37.6
12.
Jens Oftebro
+1:37.9
13.
Lars Ivar Skaarset
+1:47.9
14.
Vinzenz Geiger
+2:04.5
15.
Johannes Rydzek
+2:05.3
16.
Espen Björnstad
+2:05.7
17.
Thomas Jöbstl
+2:06.0
18.
Lukas Klapfer
+2:06.5
19.
Martin Fritz
+2:06.7
20.
Laurent Muhlethaler
+2:06.9
21.
Philipp Orter
+2:07.9
22.
Kristjan Ilves
+2:24.0
23.
Simen Tiller
+2:46.2
24.
Sindre Sötvik
+2:49.5
25.
Go Yamamoto
+2:53.2
26.
Einar Oftebro
+3:03.4
27.
Hideaki Nagai
+3:05.8
28.
Leif Torbjörn Näsvold
+3:10.7
29.
Yoshito Watabe
+3:11.1
30.
Alessandro Pittin
+3:11.6