Nordische Kombination

Einzel, 1 Durchgang Springen + 10 km, I, Val di Fiemme, Saison 2019/2020

Nordische Kombination Liveticker

Val di Fiemme, Italien10. Januar 2020, 10:00 Uhr
Einzel, 1 Durchgang Springen + 10 km, I
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Jarl Magnus Riiber
26:10.9
2.
Vinzenz Geiger
+26.6
3.
Jörgen Graabak
+27.7
4.
Fabian Rießle
+29.3
5.
Johannes Rydzek
+29.8
6.
Lukas Greiderer
+31.8
7.
Martin Fritz
+32.7
8.
Ilkka Herola
+32.9
9.
Eric Frenzel
+33.0
10.
Jens Oftebro
+33.3
11.
Lukas Klapfer
+33.3
12.
Franz-Josef Rehrl
+33.9
13.
Espen Andersen
+37.6
14.
Akito Watabe
+41.6
15.
Espen Björnstad
+44.3
16.
Johannes Lamparter
+1:02.7
17.
Tomas Portyk
+1:15.8
18.
Terence Weber
+1:25.8
19.
Samuel Costa
+1:30.9
20.
Eero Hirvonen
+1:31.6
21.
Antoine Gerard
+1:37.9
22.
Magnus Krog
+1:55.9
23.
Philipp Orter
+2:05.3
24.
Ryota Yamamoto
+2:17.6
25.
Alessandro Pittin
+2:18.1
26.
Einar Oftebro
+2:18.7
27.
Ondrej Pazout
+2:19.1
28.
Hideaki Nagai
+2:19.4
29.
Bernhard Gruber
+2:19.6
30.
Jan Vytrval
+2:19.7
Letzte Aktualisierung: 19:24:58
Verabschiedung
 
Damit verabschiede ich mich für heute aus dem Fleimstal. Doch schon morgen geht es mit dem nächsten Wettkampf an gleicher Stelle weiter. Ab 10:00 Uhr können Sie das Springen selbstverständlich wieder bei uns im Liveticker mitverfolgen. Vielen Dank für Ihr Interesse heute, ich wünsche ihnen noch einen schönen Freitag und einen guten Start ins Wochende - bis morgen!
Fazit II
 
Mit einer starken Aufholjagd von Platz 10 sicherte sich Vinzenz Geiger zum vierten Mal in Folge einen Podestplatz und verwies Jörgen Graabak auf den 3. Rang. Das starke deutsche Mannschaftsergebnis komplettieren Fabien Rießle als Vierter, Johannes Rydzek, der als Fünfter zum ersten Mal in diesem Winter unter die Top 10 lief, und Eric Frenzel als Neunter.
Fazit
 
Was für eine souveräne Vorstellung von Jarl Magnus Riiber, der seinen siebten Saisonsieg und insgesamt seinen 20. Weltcupsieg einfährt. Dabei profitierte der Norweger aber auch davon, dass die Verfolgergruppe den Kampf um den Sieg früh aufgab.
 
 
Rießle und Rydzek machen die Plätze dahinter aus, und Rießle hat knapp die Nase vorn. Dahinter folgen Greiderer, Fritz, Herola, Frenzel und Oftebro auf den Plätzen 6 bis 10.
 
 
Dahinter zieht Geiger als erster an und hat die meisten Körner übrig. Graabak ist geschlagen und muss sich mit Rang 3 begnügen.
Ziel
Riiber biegt schon auf die Ziellinie ein und lässt auslaufen. Starke Vorstellung des Norwegers!
 
 
Jarl Magnus Riiber läuft seinem nächsten Saisonsieg souverän entgegen. Dahinter haben sich Graabak und Geiger vom Rest der Gruppe etwas absetzen können.
 
 
Vinzenz Geiger ist es, der zum ersten Mal die Muskeln etwas spielen lässt und das Tempo leicht verschärft. Graabak kommt hinterher.
 
 
Auch Johannes Rydzek ist mittendrin und kämpft um ein Top-Ergebnis. Das wird spannend auf der letzten Runde!
7,5 km
 
Riiber zieht einsam seine Runden. Die Verfolgergruppe hat sich mittlerweile noch weiter vergrößert. Ilkka Herola und Eric Frenzel haben dabei den Anschluss geschafft und sind damit mit in der Verlosung.
 
 
Der Kampf um die beiden verbliebenen Podestplätze ist aber weiterhin spannend. Wann kommt die erste Attacke?
 
 
Riiber hat nach wie vor alles unter Kontrolle und baut den Vorsprung sogar noch ein wenig aus. Es scheint, als hätten die Verfolger die Hoffnung auf einen Sieg schon aufgegeben.
DNS
 
Kurze Meldung am Rande, der Deutsche Julian Schmid verzichtete auf seinen Start.
 
 
Jetzt hat sich Lukas Greiderer mal entschlossen, das Tempo zu machen. Allzu hoch scheint das aber noch nicht.
5,0 km
 
Riiber wird sich freuen, denn so kann er seinen Vorsprung sogar etwas ausbauen.
 
 
Das Taktieren ist mittlerweile im vollen Gange. So wirklich möchte keiner die Führungsarbeit machen.
 
 
Graabak hat die Führungsarbeit in der Verfolgergruppe übernommen. Doch der Rückstand auf Riiber bleibt in etwa gleich. Geiger und Rießle haben mittlerweile den Anschluss hergestellt!
 
 
Die Verfolger geben ordentlich Gas. Auch Rießle und Geiger sind mittlerweile nicht mehr weit. Allerdings müsse die beiden Gas geben, um an die Verfolgergruppe heranzulaufen.
2,5 km
 
Die erste Runde ist geschafft. Riiber hält seinen Vorsprung, verliert aber auf Graabak und Co. Nur noch eine gute halbe Minute.
 
 
Vorne hat es in der Verfolgergruppe bereits einen Zusammenschluss gegeben. Es bildet sich eine größere Gruppe um Graabak und Watabe.
 
 
Rießle und Geiger haben schon einen Platz gut gemacht und den Rückstand zur Spitze auf unter eine Minute verkleinern können.
 
 
Riiber schlägt gleich mal ein ordentliches Tempo ein und vergrößert den Vorsprung auf Björnstad und Rehrl auf über eine halbe Minute. Jörgen Graabak macht dagegen Dampf und kommt schon etwas näher.
 
 
Nun sind auch die beiden Deutschen Vinzenz Geiger und Fabian Rießle unterwegs. Auch Terence Weber und Johannes Rydzek lassen nicht lange auf sich warten.
 
 
Dahinter sind nun auch Espen Björnstad und Franz-Josef Rehrl ins Rennen gestartet. Kurz darauf folgt auch schon die Dreiergruppe um Graabak und Watabe.
Start
Jarl Magnus Riiber ist als Erster in der Loipe. Ab geht die Post!
Strecke
 
Gelaufen werden vier Runden mit jeweils 2,5 Kilometern. Die Bedingungen sind gut, strahlend blauer Himmel bei knapp über 0 Grad. Für ein tolles Rennen ist also alles angerichtet!
DSV-Athleten
 
Als Neunzehnter wird Johannes Rydzek (1:34 Minuten Rückstand) gemeinsam mit dem guten Läufer Magnus Krog die Verfolgung aufnehmen. Eric Frenzel (23./1:42 Minuten) hatte im Springen Pech und erwischte mit die schlechtesten Windbedingungen. Wenn es dem 31-Jährigen, gemeinsam mit Ilka Herola (24./1:49 Minuten), aber gelingt, möglichst schnell auf die Rydzek-Gruppe aufzulaufen, könnten sie einen Zug bilden und eventuell die Top-10 noch angreifen.
Kampf ums Podest
 
Aus deutscher Sicht folgen auf den Plätzen 10 und 11 Vinzenz Geiger und Fabian Rießle, die, sollten sie gut zusammenarbeiten, die knapp 50 Sekunden bis auf Rang 2 durchaus wettmachen können. Ob es bei 1:11 Minuten Rückstand auf den guten Läufer Riiber bis ganz nach vorne reicht, bleibt abzuwarten.
Spitze
 
Das Springen dominierten die Norweger mit insgesamt fünf Mann unter den Top-7. Mit 23 Sekunden Vorsprung wird Jarl Magnus Riiber vor seinem Landsmann Espen Björnstad in die Loipe gehen, direkt dahinter folgt Franz-Josef Rehrl, dessen Stärke allerdings nicht unbedingt im Langlauf liegt. Nach Jens Oftebro (36 Sekunden Rückstand) wird mit 49 Sekunden Rückstand dann schon eine Dreiergruppe zeitgleich an den Start gehen, in der sich neben Akito Watabe mit Jörgen Graabak und Espen Andersen zwei weitere starke norwegische Läufer befinden.
Willkommen zurück
 
Herzlich willkommen zurück! Heute Vormittag hatten wir bereits ein spannendes Springen, bei dem mal wieder Jarl Magnus Riiber mit dem weitesten Sprung auf 104,5 Metern das Maß aller Dinge war. Nun dürfen wir uns auf den Langlauf über 10 Kilometer freuen, bei dem im Kampf um das Podium alles drinnen ist!
Langlauf
 
Das soll es vorerst von der Schanze in Predazzo gewesen sein. Wir schnaufen einmal kurz durch, ehe es dann um 13:50 Uhr mit dem Langlauf über 10 Kilometer weitergeht. Wir melden uns selbstverständlich rechtzeitig wieder zurück! Bis später!
Zwischenfazit
 
Jarl Magnus Riiber startet perfekt in das neue Jahr und dominiert das Springen nach Belieben. Schon 23 Sekunden auf Landsmann Espen Björnstad verschaffen ihm eine tolle Ausgangsposition für den Lauf. Eigentlich wäre Manuel Faißt als Sechster bester Deutscher, doch leider wurde dieser nach seinem Sprung disqualifziert. Dadurch startet Vinzenz Geiger von Rang 10 als erster DSV-Athlet in den Langlauf.
J. M. Riiber
 
Wahnsinn! Riiber bekommt noch eine Luke weniger Anlauf als der Rest und zeigt trotzdem mit 104,5 Metern den weitesten Sprung. Damit geht der Norweger als Erster in die Loipe!
Graabak
 
Jörgen Graabak jubelt über seine 100 Meter. Kein Wunder, denn der Norweger gehört zu den besten Läufern und Platz 4 bei 26 Sekunden lässt ihm alle Chancen offen.
Geiger
 
Mit Vinzenz Geiger kommt der letzte DSV-Starter. 97,5 Meter sind in Ordnung - Rang 9 und 48 Sekunden Rückstand.
J. Oftebro
 
Ebenfalls 102 Meter für Jens Oftebro. Allerdings bekommt er etwas schlechtere Noten und setzt sich auf Rang 3.
Björnstad
 
Toller Sprung von Espen Björnstad auf 102 Meter. Das reicht sogar knapp für die Führung, weil der Norweger eine Luke weniger Anlauf hatte!
Rießle
 
Besser macht es da schon Fabian Rießle! 100 Meter sind absolut in Ordnung und bringen ihm den 7. Rang.
Frenzel
 
Nun Eric Frenzel, der zuletzt aufsteigende Form auch auf der Schanze zeigte. 94,5 Meter sind diesmal aber recht enttäuschend, leider hatte der Deutsche auch erheblich mehr Rückenwind. Platz 18 für den Moment.
Herola
 
Mit Herola folgt nun ein Top-Läufer. 94 Meter für den Finnen bedeuten Platz 18 und schon 1:25 Minuten nach vorne. Das wird schwer.
Rehrl
 
Als nächstes sitzt mit Rehrl ein starker Springer oben. Und der Österreicher bestätigt dies, landet bei 104 Metern und schiebt sich auf den 1. Platz.
Greiderer
 
Lukas Greiderer zeigt einen ordentlichen Sprung auf 98 Meter. Rang 8 lässt ihm alle Optionen nach vorne.
Faißt
 
Stark! Manuel Faißt haut einen raus und bestätigt mit 102 Metern seine guten Leistungen aus dem Training. Das ist die Führung für den Deutschen, knapp vor Akito Watabe.
Jöbstl
 
Das war nichts für Thomas Jöbstl. Nur 92 Meter, dazu keine gute Landung bedeuten nur Rang 26.
Fritz
 
Als nächster sitzt Martin Fritz auf dem Balken und der Österreicher zeigt einen sehr guten Sprung! 101 Meter sind Rang 3 und nur sechs Sekunden Rückstand.
Costa
 
Nur 92,5 Meter für Samuel Costa. Das macht Platz 18 und schon fast eineinhalb Minuten Rückstand nach vorne.
A. Watabe
 
Starke Leistung von Akito Watabe, der sich mit 101 Metern gemeinsam mit Espen Andersen an die Spitze setzt!
Pittin
 
Schwacher Sprung von Pittin auf 87,5 Meter. Das ist selbst für den starken Läufer schon relativ aussichtslos.
Orter
 
Nur 96,5 Meter bei Philipp Orter. Das geht eher nach hinten.
Andersen
 
Starker Sprung von Espen Andersen! 101 Meter sind der weiteste Sprung bisher und natürlich die Führung.
Weber
 
97 Meter für Terence Weber. Das bedeutet erst einmal Rang 7, knapp vor Landsmann Rydzek.
Flatla
 
Uns erreicht die Nachricht, dass der Führende Flatla im Anschluss seines Sprunges disqualifiziert wurde.
E. Oftebro
 
Einar Oftebro ist der Nächste. 97 Meter bringen ihn auf den 4. Platz.
R. Yamamoto
 
Direkt der nächste Japaner hinterher. Und auch Ryota Yamamoto landet bei 100 Metern, liegt aber durch etwas schlechtere Noten hinter Watabe auf Platz 3.
Y. Watabe
 
Klasse Sprung von Yoshito Watabe auf genau 100 Meter. Rang 2 für den Japaner.
Klapfer
 
Ordentlicher Sprung von Lukas Klapfer auf 98,5 Meter. Damit kann er doch durchaus zufrieden sein. Platz 3 für den Österreicher.
Gerard
 
Auch bei Antoine Gerard ist schon bei 91 Metern Endstation. Der Franzose hat aber seine Stärken auch eher im Laufen.
Schmid
 
Der nächste Deutsche! Julian Schmid landet aber bereits bei 89,5 Meter. Schade!
Portyk
 
Auch bei Portyk sind die Windverhältnis ähnlich. 97 Meter sind dafür in Ordnung.
Rydzek
 
Der erste Deutsche sitzt auf dem Balken. Johannes Rydzek muss bei beträchtlichem Rückenwind runter und zieht den Sprung immerhin auf 95,5 Meter. Rang 3 für den Moment.
Flatla
 
Hui! Flatla beweist, dass er ein guter Springer ist und segelt auf 100,5 Meter. Das ist natürlich die Führung für den Norweger!
Nagai
 
Nicht ganz so weit geht es für den Japaner Nagai. Immerhin aber 96,5 Meter - Rang 4!
Lamparter
 
Starker Sprung von Johannes Lamparter! 98,5 Meter für den jungen Österreicher bedeuten die Führung und damit eine gute Ausgangsposition für den Langlauf!
Muhlethaler
 
Laurent Muhlethaler landet bei 91,5 Metern. Seiner Reaktion nach ist er damit überhaupt nicht zufrieden.
Pazout
 
Ordentlicher Sprung von Pazout, der am Anfang viel Höhe mitbringt. 94 Meter sind aber etwas kurz.
Hirvonen
 
Auch bei Ervo Hirvonen läuft es in dieser Saison einfach nicht. 89 Meter sind zu wenig, um nach vorne anzugreifen und bedeuten erst mal Rang 9.
Gruber
 
Bernhard Gruber will es zu sehr erzwingen und muss deshalb vor der Landung kräftig mit den Armen rudern. Nur 92 Meter sind doch sehr enttäuschend.
Karhumaa
 
Wille Karhumaa landet bei 86 Metern - Platz 12 für den jungen Finnen.
Kupczak
 
Na also! Kupczak zieht den Sprung auf 98 Meter und schiebt sich damit ganz dicht hinter den Führenden Krog.
Barkov
 
Im Moment ist es eine zähe Angelegenheit. Barkov landet schon bei 84 Metern. Da muss er erst mal kräftig durchatmen.
Fletcher
 
Auch Taylor Fletcher kommt nicht ins Fliegen. 86,5 Meter sind nur Rang 10 für den Moment.
Buzzi
 
Nur 84 Meter für Raffaele Buzzi. Damit kann er nicht zufrieden sein.
Marusarz
 
Ordentlicher Sprung vom Polen Marusarz. 92 Meter sind erst mal Rang 6.
Krog
 
Rückkehrer Magnus Krog zeigt gleich mal einen starken Sprung! 98 Meter bei einem etwas zu spätem Absprung sind doch sehr ordentlich. Das ist die Führung für den Norweger!
Loomis
 
Weiter geht es mit dem Amerikaner Ben Loomis. 92,5 bedeuten Rang 4.
Danek
 
Das war nichts. Lukas Danek landet bereits bei 89 Metern. Damit ist er sichtlich unzufrieden.
Pashaev
 
Sehr gebeugte Haltung bei Pashaev, doch trotzdem geht es auf 94 Meter. Platz 2 für den Moment.
Vytrval
 
Ordentliche Leistung von Vytrval, der sich mit seinen 93 Metern auf den zweiten Rang schiebt.
O. Jelen
 
Bei Ozbej Jelen hat der Anzug dagegen gepasst. 87,5 Meter sind gar nicht so schlecht für den jungen Slowenen.
Ilves
 
Guter Sprung von Ilves! 94,5 Meter bringen ihn natürlich erst mal die Führung!
R. Jelen
 
Eigentlich sollte Rock Jelen jetzt dran sein, allerdings passte der Anzug nicht und so wurde er disqualifiziert.
Maierhofer
 
Noch früher ist für Manuel Maierhofer Schluss. Mit 83,5 Metern wird er nicht zufrieden sein.
Bezzi
Los geht es bei leichtem Rückenwind aus Luke 15. Giulio Bezzi setzt eine erste Weite, allerdings ist schon bei 86,5 Metern Endstation.
Startliste
 
Los geht es in wenigen Minuten mit zwei Italienern, der 20-jährige Giulio Bezzi wird dabei den Anfang machen. Als erster Deutscher wird mit der Startnummer 24 Johannes Rydzek angreifen. Mit Julian Schmid (26), Terence Weber (32), Manuel Faißt (40), Eric Frenzel (44), Fabian Rießle (45) und Vinzenz Geiger (48) folgen weitere Deutsche, sodass wir uns insgesamt auf sieben DSV-Starter freuen dürfen.
Training
 
Im eben zu Ende gegangenen Probedurchgang dominierte ebenfalls schon wieder Riiber mit einem Sprung auf 105 Meter. Aus deutscher Sicht waren vor allem die Leistungen von Manuel Faißt als Dritter (99,5 Meter) und Johannes Rydzek (10./100 Meter) erfreulich.
Favoriten
 
Jarl Magnus Riiber heißt natürlich auch heute der Mann, den es zu schlagen gilt. Doch in den Wettkämpfen vor Weihnachten wurde deutlich, dass der Abstand zu den Verfolgern nicht mehr ganz so groß ist, wie noch zu Beginn der Saison. Allen voran Jörgen Graabak aber auch Vinzenz Geiger, der in der Vorsaison an gleicher Stelle seinen Weltcupsieg feierte, muss man auf der Rechnung haben. Zudem zeigte Eric Frenzel, aktuell Siebter im Gesamtweltcup, zuletzt aufsteigende Form und könnte heute, genauso wie Landsmann Fabian Rießle (6. im Weltcup), ein Kandidat für das Podium werden.
PCR
 
Gestern ging es bereits im provisorischen Wettkampf von der Schanze. Jarl Magnus Riiber landete bei weniger Anlauf als die Konkurrenz bei 103 Metern und teilte sich Platz 1 mit Franz-Josef Rehrl (103 Meter). Bester Deutscher war Manuel Faißt (101 Meter) als Vierter, doch auch Terence Weber (6./101,5 Meter) und Vinzenz Geiger (7./101 Meter) zeigten ordentliche Leistungen. Arttu Maekiaho, Lukas Runggaldier, Artem Galunin, Adam Cieslar sowie der Deutsche Martin Hahn schafften den Sprung unter die ersten 50 nicht und müssen heute genauso zusehen, wie Samir Mastiev und Go Yamamoto, die disqualifziert wurden.
Weltcup
 
Bislang waren die Wettkämpfe in dieser Saison vor allem von einem Mann geprägt - Jarl Magnus Riiber. Sechs der bisherigen sieben Weltcups konnte der 22-jährige Norweger für sich entscheiden und führt dementsprechend mit 680 Punkten unangefochten die Gesamtwertung vor seinem Landsmann Jörgen Graabak (451) an. Auf Rang 3 folgt mit Vinzenz Geiger (402) aber auch schon der erste DSV-Athlet, der Deutsche ist zudem der Einzige in diesem Winter, der Riiber schon einmal schlagen konnte. Kurz vor Weihnachten in Ramsau bezwang Geiger Riiber im Zielsprint und feierte damit seinen ersten Saisonsieg.
Val di Fiemme
 
Die Weihnachtspause ist vorüber, zum Start ins neue Kalenderjahr gastiert die Nordische Kombination an diesem Wochenende in Norditalien, genauer gesagt in Val di Fiemme in den wunderschönen Dolomiten. Wir freuen uns zunächst auf ein hoffentlich spannendes Springen von der Normalschanze im Skisprungstadion von Predazzo.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Val di Fiemme zur Nordischen Kombination.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Jarl Magnus Riiber
23:59.9
2.
Fabian Rießle
+54.1
3.
Ilkka Herola
+54.8
4.
Akito Watabe
+1:08.0
5.
Jörgen Graabak
+1:10.1
6.
Eric Frenzel
+1:13.4
7.
Manuel Faißt
+1:20.5
8.
Espen Andersen
+1:27.2
9.
Ryota Yamamoto
+1:33.1
10.
Lukas Greiderer
+1:36.3
11.
Terence Weber
+1:37.6
12.
Jens Oftebro
+1:37.9
13.
Lars Ivar Skaarset
+1:47.9
14.
Vinzenz Geiger
+2:04.5
15.
Johannes Rydzek
+2:05.3
16.
Espen Björnstad
+2:05.7
17.
Thomas Jöbstl
+2:06.0
18.
Lukas Klapfer
+2:06.5
19.
Martin Fritz
+2:06.7
20.
Laurent Muhlethaler
+2:06.9
21.
Philipp Orter
+2:07.9
22.
Kristjan Ilves
+2:24.0
23.
Simen Tiller
+2:46.2
24.
Sindre Sötvik
+2:49.5
25.
Go Yamamoto
+2:53.2
26.
Einar Oftebro
+3:03.4
27.
Hideaki Nagai
+3:05.8
28.
Leif Torbjörn Näsvold
+3:10.7
29.
Yoshito Watabe
+3:11.1
30.
Alessandro Pittin
+3:11.6