Biathlon

Staffel, 4 x 7,5 km (Herren), Oberhof, Saison 2017/2018

Biathlon Liveticker

Oberhof, Deutschland07. Januar 2018, 14:30 Uhr
Staffel, 4 x 7,5 km der Herren
Pos.
Name
Zeit
Diff.
Fehler
1.
Schweden
1:19:44.10
2.
Italien
1:20:54.90
1:10.80
3.
Norwegen
1:21:48.70
2:04.60
4.
Russland
1:22:16.20
2:32.10
5.
Frankreich
1:22:25.40
2:41.30
6.
Deutschland
1:23:24.10
3:40.00
7.
Schweiz
1:23:57.90
4:13.80
8.
Bulgarien
1:25:47.20
6:03.10
9.
Österreich
1:25:54.30
6:10.20
10.
Kanada
1:26:07.20
6:23.10
11.
Ukraine
1:26:23.10
6:39.00
12.
Slowenien
1:26:29.50
6:45.40
13.
Belgien
1:27:40.40
7:56.30
Letzte Aktualisierung: 12:57:51
 
 
Das war es für heute aus Oberhof. Der Weltcupzirkus zieht nach Ruhpolding weiter, wo es schon am Mittwoch ab 14:20 Uhr mit dem Einzel der Herren weiter geht. Bis dahin!
 
 
Die deutschen Herren mussten am Ende zehn Mal in die Strafrunde. Statt der gewohnten 30 Kilometer war das Rennen 31,5 Kilometer lang. Schweden trotzte dem Nebel gut, am Ende stehen nur neun Nachlader und eine Strafrunde in der Statistik.
 
 
Dieses Rennen wird sicherlich noch Diskussionen nach sich ziehen, die Bedingungen waren nicht regulär. Viele Athleten sprechen davon, dass die Scheiben am Schießstand nicht mehr zu sehen waren und sie ins Leere geschossen haben.
Ziel
Hinter Russland und Frankreich kommt Arnd Peiffer (GER) als Sechster ins Ziel.
Ziel
Norwegen wird Dritter. Wenn drei Athleten im Ziel sind, dann wird das Rennen auch gewertet.
Ziel
Thierry Chenal (ITA) wird im Ziel von den drei Teamkollegen empfangen. Italien jubelt über den 2. Platz.
Ziel
Kaum zu sehen, aber Fredrik Lindström (SWE) kommt ins Ziel und sichert Schweden den Sieg.
8. Schießen
Die Bedingungen wechseln von Minute zu Minute. Belgien und Bulgarien haben nun keine Chance mehr, es geht mehrfach in die Strafrunde.
8. Schießen
Arnd Peiffer (GER) braucht zwar zwei Nachlader, verbessert sich so auf den 6. Platz.
8. Schießen
Italien bleibt Zweiter, Thierry Chenal (ITA) kommt aus der Strafrunde, da kämpft Tarjei Boe (NOR) noch erfolgreich um den fünften Treffer. Platz drei geht nach Norwegen.
8. Schießen
Aber auch ohne die Strafrunde wäre er seine Führung losgewesen. Denn Fredrik Lindström (SWE) hatte seinen fünften Treffer im fünften Schuss schon vorher gesetzt und läuft nun den Sieg entgegen.
8. Schießen
 
Stehend ist Thierry Chenal (ITA) nicht mehr ganz so souverän, am Ende geht es in die Strafrunde.
 
 
Fredrik Lindström (SWE) verkürzt den Rückstand zu Thierry Chenal (ITA) auf 24 Sekunden. Das letzte Wort um den Tagessieg ist noch nicht gesprochen.
7. Schießen
Tom Lahaye-Goffart (BEL) verhindert mit seinem achten Schuss die Strafrunde. Er hat nun Arnd Peiffer (GER) im Nacken, der ohne Nachlader trifft und den Belgier im Laufe der Runde einholen wird.
7. Schießen
Tarjei Boe (NOR) korrigiert leicht vor seinem ersten Schuss und braucht am Ende zwei Nachlader. Nach vorne verliert er etwas Zeit.
7. Schießen
Auch Fredrik Lindström (SWE) gibt sich keine Blöße und räumt die Scheiben cool ab.
7. Schießen
Thierry Chenal (ITA) kommt mit großem Vorsprung zu seinem ersten Schießen. Der Blick ist wieder etwas besser und er trifft ohne Nachlader.
3. Wechsel
Arnd Peiffer (GER) nimmt die Nebelfahrt als Neunter auf.
3. Wechsel
Nun liegt Belgien zwar nicht mehr in Führung, aber ein 4. Platz wäre in jedem anderen Staffelrennen dieses Winters eine ähnliche Sensation wie Griechenlands EM-Titel im Fußball. Tom Lahaye-Goffart (BEL) ist der Schlussläufer.
3. Wechsel
Tarjei Boe (NOR) übernimmt für Norwegen an drei.
3. Wechsel
1:03 hinter dem Italiener übernimmt Fredrik Lindström für Schweden.
3. Wechsel
Italien wechselt, damit dürfte das Rennen nun gewertet werden. Thierry Chenal (ITA) ist in der Spur.
6. Schießen
Benedikt Doll (GER) braucht nur einen Nachlader und verbessert sich von zwölf auf neun. Der Rückstand beträgt weiter mehr als vier Minuten.
6. Schießen
Auch Lars Helge Birkeland (NOR) kommt einigermaßen sauber durch und bleibt so Dritter. Die Rennjury hält die Füße weiter still, dabei sind die Bedingungen weiter irregulär.
6. Schießen
Sebastian Samuelsson (SWE) hingegen muss einmal in die Strafrunde, bleibt danach aber aufgrund der großen Abstände locker Zweiter.
6. Schießen
Dominik Windisch (ITA) zeigt, wie man auch ohne jede Sicht mit einem Gewehr hantiert und auch noch das gewünschte Ziel trifft. Die Scheiben fallen ohne Nachlader.
 
 
An der Spitze laufen Italien und Schweden als Duo an der Spitze. Lars Helge Birkeland (NOR) läuft einsam an drei.
5. Schießen
Auch Benedikt Doll (GER) liefert ein erstes fehlerfreies Schießen für das DSV-Quartett ab. Er verbessert sich so auf den 12. Platz. Der Haken? Der Rückstand zur Spitze beträgt weiter mehr als vier Minuten.
5. Schießen
Thierry Langer (BEL) kassiert nun eine erste belgische Fahrkarte. Er kommt als Vierter aus der Strafrunde.
5. Schießen
Dominik Windisch (ITA) behält im Nebel den Durchblick und trifft die Scheiben ohne Nachlader. Auch Sebastian Samuelsson (SWE) trifft die Scheiben mit nur einem Nachlader. Beide gehen fast zeitgleich vom Schießstand weg.
 
 
Dominik Windisch (ITA) verkürzt den Rückstand auf Thierry Langer (BEL).
 
 
Johannes Kühn (GER) ist nach seinen 750 Extrametern auf den 21. Platz zurückgefallen und noch nicht wieder in der Wechselzone angekommen.
 
 
Die Rennjury will offenbar noch das nächste Schießen abwarten und dann über den Abbruch entscheiden.
2. Wechsel
Belgien führt auch beim zweiten Wechsel. Thierry Langer (BEL) übernimmt vom Nebelspezialisten Florent Claude (BEL), der hier sensationell den widrigen Bedingungen getrotzt hat.
 
 
Wenn drei Läufer ihren Staffelabschnitt beendet haben, dann wird ein Rennen auch offiziell gewertet.
4. Schießen
Als Johannes Kühn (GER) an den Schießstand kommt, wird die Suppe wieder dichter. Er kassiert weitere fünf (!) Strafrunden.
4. Schießen
Auch Jesper Nelin (SWE) trifft schnell und geht knapp hinter dem Italiener in Richtung Wechsel.
4. Schießen
Die Bedingungen werden nun wohl wieder etwas besser, Lukas Hofer (ITA) trifft stehend die Scheiben und verbessert sich auf zwei.
4. Schießen
Florent Claude (BEL) trotzt erneut dem Nebel. Er trifft mit dem ersten Schuss und kommt am Ende mit nur einem Nachlader durch.
 
 
Noch läuft das Rennen, aber der Nebel bleibt dicht. Vermutlich wird die Rennjury gleich eingreifen und das Rennen abbrechen.
3. Schießen
Henrik L’Abee-Lund (NOR) geht nach zwei Strafrunden als Zweiter (!) mit 1:07 (!) Rückstand auf Belgien (!) in die Zwischenrunde.
3. Schießen
Johannes Kühn (GER) lässt gleich vier Scheiben stehen und kreiselt wie so viele andere Athleten durch die Strafrunde.
3. Schießen
Florent Claude (BEL) kommt damit überraschend gut zurecht und geht ohne Strafrunde raus.
3. Schießen
Wenn ein guter Schütze wie Alexander Loginov (RUS) die ersten drei Scheiben verfehlt, dann sind die Begingungen nicht mehr rugulär. Er muss am Ende einmal in die Strafrunde.
3. Schießen
 
Der Nebel wird dichter und dichter, ein möglicher Abbruch liegt durchaus in der Luft. Alle lassen sich am Schießstand sehr viel Zeit, es ist ein wenig Lotterie.
 
 
Henrik L’Abee-Lund (NOR) bildet zusammen mit Benjamin Weger (SUI) und Tobias Eberhard (AUT) ein Verfolgertrio hinter den belgisch-russischem Duo an der Spitze.
 
 
Florent Claude (BEL) kann sich noch an der Spitze halten. Doch das hohe Tempo kann sich natürlich gleich am Schießstand rächen.
 
 
Johannes Kühn (GER) ist mit 52 Sekunden Rückstand im Gepäck in der Spur.
1. Wechsel
Hinter Alexander Loginov (RUS) übernimmt Henrik L’Abee-Lund (NOR) als Dritter.
1. Wechsel
Michael Rösch gelingt erneut das Kunststück, als Führender zu übergeben. Mal sehen, wie lange nun Florent Claude (BEL) noch an der Spitze bleibt. Auch die Nummer zwei ist ein eingebürgerter Athlet.
 
 
Roman Rees (GER) drückt ordentlich aufs Tempo und ein paar Plätze und viele Sekunden wieder gut.
 
 
MIchael Rösch (BEL) klebt an den Skieenden von Alexey Volkov (RUS)
2. Schießen
Roman Rees (GER) wandelt auf den Spuren von Vanessa Hinz, er muss wie die Kollegin in die Strafrunde und läuft nun als 14. erst einmal hinterher.
2. Schießen
Dafür muss er nun noch Alexey Volkov (RUS) überholen, der seine fünf Treffer noch schneller setzen konnte.
2. Schießen
MIchael Roesch (BEL) schießt schnell und trifft. Er geht als Zweiter in die SChlussrunde. Schon in Hochfilzen gelang ihm das Kunststück, dass er beim Wechsel in Führung lag.
 
 
Roman Rees (GER) hat als Neunter weniger als zehn Sekunden Rückstand. An der Spitze ist das Feld weiter dicht gedrängt.
 
 
Emilien Jacquelin (FRA) setzt sich an die Spitze und macht nun das Tempo. Knapp dahinter folgt Vestle Sjaastad Christiansen (NOR).
1. Schießen
Anders sieht die Sache für Toumas Gronman aus, der gleich zum Auftakt vier Fahrkarten schießt und einsam durch die Strafrunde kurvt.
1. Schießen
Roman Rees (GER) muss zwar nachladen, doch die erste Extrapatrone sitzt und er hat kaum Rückstand zur Spitze.
1. Schießen
Vestle Sjaastad Christiansen (NOR) räumt die fünf Scheiben schnell ab und gibt den Trainern recht, Norwegen übernimmt die Führung vor Rumänien und Belgien.
 
 
Michael Rösch (BEL) führt die Staffel ins Schießstadion.
 
 
Vestle Sjaastad Christiansen (NOR) liegt weiter in Front. Der Norweger führt die Rangliste im zweitklassigen IBU-Cup an.
 
 
Auch Belgien hat übrigens eine Staffel rund um Startläufer Michael Rösch (GER) nominiert. Der Deutsche läuft direkt hinter Roman Rees (GER) auf dem 7. Platz.
 
 
Vestle Sjaastad Christiansen (NOR) geht als ersten in den Anstieg zum Birxsteig. Er hat von den norwegischen Trainern den Vorzug vor Ole Einar Bjoerndalen bekommen. Der Oldie wollte laufen, durfte aber nicht.
Start
Das Rennen läuft. 25 Staffeln haben für das Rennen gemeldet.
Wetter
 
Die Nebel ist seit dem Rennen der Damen noch einmal dichter geworden. Doch noch scheinen die Distanzen am Schießstand überblickbar zu sein. Hoffen wir, dass es nicht nächsten 75 Minuten nicht noch nebeliger wird.
Frankreich
 
Beim ersten Staffelrennen im Dezember in Hochfilzen siegte Norwegen vor Deutschland und Frankreich. Die Franzosen sind da bereits ohne Martin Fourcade angetreten. Emilien Jacquelin, Simon Desthieux, Quentin Fillon Maillet und Antonin Guigonnat wollen auch heute auf das Podest.
Russland
 
Die Russen dürften mit Alexey Volkov, Alexander Loginov, Anton Babikov und Anton Shipulin zum Kreis der Favoriten gehören.
Norwegen
 
Auch Norwegen ist nach hinten heraus mit Lars Helge Birkeland und Tarjei Boe stark besetzt. Auch die Nummer zwei. Henrik L’Abee-Lund ist sicherlich absolut konkurrenzfähig. Nur hinter Startläufer Vestle Sjaastad Christiansen steht ein mittelgroßes Fragezeichen.
Aufstellung
 
Für Schempp und Lesser rücken heute Roman Rees und Johannes Kühn ins erste Glied. Beide sind aber in der Vergangenheit schon für den DSV in Weltcupstaffeln gestartet. Nach hinten heraus komplettierten Benedikt Doll und Arnd Peiffer das Quartett.
Ausfälle
 
Auch bei den deutschen Herren sehen wir eine stark ersatzgeschwächte Truppe beim Aufwärmen. Bei Erik Lesser hat es nach seinem Infekt noch nicht für heute gereicht und Simon Schempp ist nach dem Sprint mit leichten Rückenproblemen in die Heimat abgereist.
Weltspitze
 
Bei den Herren vermissen wir den einen oder anderen großen Namen. Die derzeit drei Besten im Weltcup - Martin Fourcade, Johannes Thinges Boe und Jakov Fak - verzichten auf einen Start. Es ist heute ja auch noch nicht der große Test für Olympia, in einer Woche in Ruhpolding steht auch noch eine Staffel auf dem Programm.
Damen-Rennen
 
Die Herren machen nun im Oberhofer Nebel den Deckel auf den vierten Weltcup der Saison. Bei den Damen siegten am Vormittag die Französinnen, das deutsche Quartett musste sich nach sechs Erfolgen am Stück erstmals wieder geschlagen geben. Zwei Strafrunden zum Auftakt und nach hinten heraus waren am Ende eine zu große Last. Es reichte immer zum 2. Platz.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Oberhof zur Staffel der Herren.
Nr.
Name
1.
Norwegen
2.
Deutschland
3.
Frankreich
4.
Schweden
5.
Italien
6.
Ukraine
7.
Schweiz
8.
Russland
9.
Lettland
10.
Bulgarien
11.
Finnland
12.
Estland
13.
Slowenien
14.
Kanada
15.
Belgien
16.
Rumänien
17.
Tschechien
18.
Österreich
19.
Südkorea
20.
Japan
21.
Litauen
22.
Polen
23.
Slowakei
24.
Kasachstan
25.
Weißrussland
Pos.
Name
Zeit
1.
Maxim Tsvetkov
37:37.30
2.
Erlend Bjoentegaard
37:40.00
3.
Johannes Thingnes Boe
37:53.90
4.
Benedikt Doll
37:59.40
5.
Henrik L'abee-Lund
37:59.40
6.
Tarjei Boe
37:59.50
7.
Lukas Hofer
38:00.20
8.
Johannes Kühn
38:11.60
9.
Erik Lesser
38:11.90
10.
Arnd Peiffer
38:12.60
11.
Jakov Fak
38:14.60
12.
Simon Desthieux
38:17.50
13.
Fredrik Lindström
38:21.60
14.
Alexandr Loginov
38:26.00
15.
Anton Babikov
38:30.90
16.
Anton Shipulin
38:46.60
17.
Quentin Fillon Maillet
38:47.00
18.
Evgeniy Garanichev
38:47.40
19.
Martin Fourcade
38:48.50
20.
Dominik Windisch
39:04.30
21.
Simon Eder
39:13.70
22.
Antonin Guigonnat
39:31.70
23.
Jesper Nelin
39:41.30
24.
Vetle Sjastad Christiansen
39:43.60
25.
Julian Eberhard
39:43.70
26.
Lars Helge Birkeland
39:59.20
27.
Andrejs Rastorgujevs
40:27.90
28.
Dmitry Malyshko
40:56.50
29.
Simon Schempp
41:45.90
30.
Benjamin Weger
42:07.70