Biathlon

Staffel, 4 x 6 km (Damen), Antholz, Saison 2019/2020

Biathlon Liveticker

Antholz, Italien22. Februar 2020, 11:45 Uhr
Staffel, 4 x 6 km der Damen
Pos.
Name
Zeit
Diff.
Fehler
1.
Norwegen
1:07:05.70
1+9
2.
Deutschland
1:07:16.40
10.70
0+9
3.
Ukraine
1:07:24.10
18.40
0+8
4.
Tschechien
1:07:36.80
31.10
0+10
5.
Schweden
1:07:50.60
44.90
1+11
6.
Schweiz
1:07:52.80
47.10
0+11
7.
Polen
1:07:56.00
50.30
0+6
8.
Russland
1:08:08.30
1:02.60
1+11
9.
Kanada
1:09:19.40
2:13.70
1+12
10.
Italien
1:09:35.10
2:29.40
3+12
11.
Finnland
1:09:45.90
2:40.20
0+11
12.
Österreich
1:09:50.10
2:44.40
3+13
13.
Weißrussland
1:10:16.40
3:10.70
1+13
14.
Frankreich
1:10:49.90
3:44.20
4+19
15.
USA
1:11:01.40
3:55.70
0+8
16.
China
1:11:29.40
4:23.70
1+9
17.
Slowakei
1:11:59.80
4:54.10
0+12
18.
Kasachstan
1:12:13.70
5:08.00
0+12
Letzte Aktualisierung: 08:26:59
 
 
Das war es zunächst aus Antholz. Um 14:45 Uhr geht es mit der Staffel der Herren weiter. Bis dahin!
 
 
Die deutschen Damen landen erstmals in diesem Winter auf dem Podest. Denise Herrmann konnte zum Schluss ihre Laufqualitäten ausspielen und für das vierte DSV-Silber dieser Weltmeisterschaften sorgen.
 
 
Es sah lange nicht so aus, aber am Ende gewinnt Norwegen auch das fünfte Staffelrennen des Winter und ist damit natürlich auch der verdiente Weltmeister. Marte Olsbu Röiseland zeigte sich am Ende nervenstark im Duell mit Hanna Öberg .
Ziel
Dahinter landen Tschechien, Schweden und die Schweiz auf den Plätzen 4 bis 6. Die lange führenden Polinnen werden am Ende Siebter, Italien nach der anfänglichen Turbofahrt gar nur Zehnte.
Ziel
Das sind die Gewinner des Tages: GOLD für NORWEGEN, SILBER für DEUTSCHLAND und BRONZE für die UKRAINE.
Ziel
Denise Herrmann (GER) jubelt über Silber.
Ziel
Marte Olsbu Röiseland (NOR) bringt den Sieg für Norwegen nach Hause.
 
 
Denise Herrmann (GER) überholt die Ukrainerin spielerisch.
 
 
Denise Herrmann (GER) hat die Skienden von Olena Pidhrushna (UKR) erreicht. Das wird wohl Silber für den DSV.
 
 
An der Spitze läuft Marte Olsbu Röiseland (NOR) dem sicheren Sieg entgegen.
 
 
Denise Herrmann (GER) überholt Eva Kristejn Puskarcikova kurz hinter dem Schießstand. Auch die Ukraine ist noch in Reichweite.
8. Schießen
Denise Herrmann (GER) kämpft nach zwei Nachladern hinter Tschechien um Bronze.
8. Schießen
Wir sehen viele Fehler. So findet sich aus dem Nichts Olena Pidhrushna (UKR) auf dem Silberrang wieder.
8. Schießen
Nun fehlt die Entscheidung im entscheidenden Stehendschießen. Marte Olsbu Röiseland (NOR) und Hanna Öberg (SWE) kommen zeitgleich ins Stadion. Die Norwegerin trifft ohne Nachlader, Öberg muss am Ende sogar in die Strafrunde.
 
 
Auch Denise Herrmann (GER) zündet den Turbo. Zur Norwegerin fehlen noch 14,2 Sekunden.
 
 
Marte Olsbu Röiseland (NOR) erhöht die Schlagzahl und übernimmt die Führung.
 
 
Denise Herrmann (GER) musste zwei Patronen nachschieben. Sie fällt auf den 6. Platz zurück, der Rückstand wächst wieder an.
7. Schießen
MIt fünf Treffern verkürzt Marte Olsbu Röiseland (NOR) den Rückstand auf 7,5 Sekunden. Nun läuft es für Norwegen nach Wunsch.
7. Schießen
Magdalena Gwizdon (POL) unterlaufen gleich zwei Fehler. Sie braucht dafür aber nur zwei Nachlader, verliert aber natürlich sehr viel Zeit.
 
 
Hanna Öberg (SWE) findet die Skienden der Deutschen. Da ist noch ein mächtiges Trio hinter der führenden Polin unterwegs.
 
 
Die erste Konkurrentin ist schnell überholt. Nun läuft noch Marte Olsbu Röiseland (NOR) zwischen Herrmann und der Führenden.
3. Wechsel
Franziska Preuß verliert zum Wechsel hin noch zwei Plätze, doch Denise Herrmann (GER) hat natürlich nun alle Möglichkeiten in der Hand.
3. Wechsel
Für Polen wartet nun die erfahrene Magdalena Gwizdon (POL).
 
 
Die Plätze 2 bis 8 trennen gerade einmal zehn Sekunden. Das wird noch ein packendes Rennen für die Schlussläuferinnen.
 
 
Italien ist nach den beiden Strafrunden auf den 5. Platz zurückgefallen.
 
 
Knapp hinter der Deutschen läuft Svetland Mironova (RUS).
 
 
Franziska Preuß (GER) läuft 39,0 Sekunden hinter Kamila Zuk (POL).
6. Schießen
Auch Norwegen und Russland müssen kreiseln, zudem müssen fast alle nachladen. Und so katapultiert sich Franziska Preuß (GER) mit fünf Treffern auf den 2. Platz.
6. Schießen
Kamila Zuk (POL) nutzt die Gunst der Stunde und geht in Führung.
6. Schießen
Federica Sanfilippo (ITA) zeigt Nerven und beginnt mit gleich drei Fehlern. Am Ende muss sie zwei Strafrunden drehen.
 
 
Franziska Preuß (GER) fehlen 50 Sekunden aufs Podest.
 
 
Es sind die die Weltmeisterschaften der Tiril Eckhoff (NOR). Sie brauchte drei Nachlader, hat so als Vierte wertvolle Sekunden nach vorn verloren.
 
 
Franziska Preuß (GER) musste für die fünfte Scheibe nachladen. Sie kann sich trotzdem auf den 8. Platz verbessern.
5. Schießen
Svetland Mironova (RUS) verbessert sich mit fünf Treffern auf den 2. Platz. Die Russin veringert den Rückstand zur Führenden auf 37 Sekunden.
5. Schießen
Der Fehler im vierten Schuss hatte sich mit einer Tieftendenz angedeutet. Federica Sanfilippo (ITA) braucht zwei Nachlader für diesen Fehlschuss.
 
 
Federica Sanfilippo (ITA) jetzt es ruhiger angehen, verliert rund zehn Sekunden ihres Vorsprungs.
 
 
Italien führt vor Polen, Russland und Tschechien. Das ist jetzt keine Sensation, spiegelt aber nur bedingt die bisherigen Ergebnisse des Winters wieder.
 
 
Franziska Preuß (GER) hat die Verfolgung als Zehnte aufgenommen.
2. Wechsel
 
Für Polen übernimmt Kamila Zuk (POL) als Zweite.
2. Wechsel
Die beiden besseren Italienerin haben nun die Vorarbeit geleistet. Mal sehen, ob Federica Sanfilippo (ITA) in diese Fußstapfen treten kann.
 
 
Dorothea Wierer (ITA) baut den Vorsprung zur Zweiten auf fast eine Minute aus. Das ist zur Rennhalbzeit natürlich sensationell-
 
 
Vanessa Hinz (GER) bringt den deutschen Vierer wieder zurück in die Top Ten. Zur Führenden fehlen hier zwar schon unglaubliche 93 Sekunden, das Podest ist aber nur eine halbe Minute entfernt.
4. Schießen
Monika Hojnisz-Starega (POL) muss zwar nachladen, verteidigt aber Dank Fehler bei der Konkurrenz ihren 2. Platz.
4. Schießen
Besser geht es nicht. In Rekordtempo haut Dorothea Wierer (ITA) die Scheiben weg. Es sind einfach ihre Weltmeisterschaften.
 
 
An der Spitze läuft aber Dorothea Wierer (ITA) ein einsames Rennen mit 35 Sekunden Vorsprung.
 
 
Ingrid Landmark Tandrevold (NOR) hat sich schnell auf den 4. Platz vorgekämpft. Nun läuft es für Norwegen.
3. Schießen
Vanessa Hinz (GER) schießt wie so oft in diesen Tag gewohnt sicher und arbeitet sich langsam nach vorn.
3. Schießen
Dahinter bleibt Monika Hojnisz-Starega (POL) mit fünf Treffern Zweite.
3. Schießen
Dorothea Wierer (ITA) beginnt mit dem ersten italienischen Fehlschuss des Tages. Doch der Nachlader sitzt, noch bevor die Konkurrenz überhaupt auf der Matte liegt.
 
 
Auch Norwegen liegt überaschend weit zurück, Ingrid Landmark Tandrevold (NOR) ist nur Achte. Aber da haben es ja Röiseland und Eckhoff zumeist noch ausbügeln können.
1. Wechsel
Für Karolin Horchler (GER) lief rein gar nichts zusammen. Sie übergibt als 19. an Vanessa Hinz (GER).
1. Wechsel
Lisa Vittozzi (ITA) schickt ihre Intimfeindin Dorothea Wierer (ITA) in die Spur.
 
 
Ekaterina Yurlova-Percht (RUS) hat dahinter nun schon 23,4 Sekunden Rückstand.
 
 
Lisa Vittozzi (ITA) baut den Vorsprung weiter aus. Das ist vermutlich das beste Rennen der Italienerin in diesem Winter.
2. Schießen
Karolin Horchler (GER) kämpft gegen die Strafrunde, kann sich so gerade noch mit dem achten Schuss vor der Strafrunde retten. Das kostet aber sehr viel Zeit.
2. Schießen
Früh da und auch schnell wieder weg. Lisa Vittozzi (ITA) reißt nun sehr zur Freude der Zuschauer ein größeres Loch auf.
 
 
Karolin Horchler (GER) verliert auf der Runde ein paar Sekunden.
 
 
Im russichen Teamhotel hat es früh eine Durchsuchung der italienischen Polizei gegeben haben. Dabei soll der Laptop des Sprintweltmeisters Loginov beschlagnahmt worden sein.
 
 
Ekaterina Yurlova-Percht (RUS) fällt hinter die Italienerin zurück.
1. Schießen
Karolin Horchler (GER) musste einmal nachladen, doch der Rückstand bei der Zeitnahme ist mit 14,3 Sekunden Rückstand überschaubar.
1. Schießen
Ekaterina Yurlova-Percht (RUS) setzt früh den ersten Treffer und setzt sich fehlerfrei knapp vor Lisa Vittozzi (ITA) an die Spitze.
 
 
An der Spitze hat sich eine Sechsergruppe leicht gelöst, doch die Abstände sind natürlich noch knapp. Karolin Horchler (GER) ist kurz vor dem Schießstand Achte.
 
 
Elvira Öberg (SWE) diktiert zunächst das Tempo an der Spitze.
 
 
Die Bedingungen sind nahezu perfekt. In der Nacht war es noch einmal knackig kalt, nun scheint die Sonne und auch der Wind scheint am Schießstand beherrschbar.
Start
Das Rennen läuft. 24 Staffeln sind in der Spur.
Geschichte
 
Bei den Weltmeisterschaften in Östersund siegte im Vorjahr Norwegen vor Schweden und der Ukraine. Der DSV jubelte zuletzt 2017 in Hochfilzen über Gold bei den Damen.
Schweden
 
Schweden will mit Elvira Öberg, Mona Brorsson, Linn Persson und Hanna Öberg nach Edelmetall greifen. In dieser Besetzung schafften die Skandinavierinnen bei der Staffel von Oberhof zuletzt den Sprung aufs Podest.
Deutschland II
 
Mit Karolin Horchler, Vanessa Hinz, Franziska Preuß und Denise Herrmann sind die gleichen Athletinnen wie in Ruhploding am Start. Nur haben Hinz und Preuß an zwei und drei ihre Posten getauscht.
Deutschland I
 
Die DSV-Damen - und das ist so spät in der Saison einmalig - sind in diesem Winter noch ohne jeden Podestplatz, immer wieder versemmelten Aussetzer am Schießstand einen Platz unter den besten Drei. Doch vielleicht sorgte ja das Single-Mixed-Silber vom Donnerstag für neues Selbstbewusstsein.
Frankreich
 
Frankreich - zuletzt Zweite in Ruhpolding - gehen auch heute wieder Julia Simon, Anais Bescond, Celia Aymonier und Justine Braisaz in die Spur.
Schweiz
 
Die Schweiz hat drei der bisherigen vier ausgetragenen Rennen auf dem Podest beendet. In allen vier Rennen und auch heute lautet die nominierte Reihenfolge: Die Geschwister Elisa, Selina und Aita Gasparin sollen der derzeit besten Schweizerin Lena Häcki den Boden zur erhofften Medaille bereiten.
Norwegen II
 
Auf der Schlussposition haben die norwegischen Trainer zwischen Tiril Eckhoff und Marte Olsbu Röiseland immer wieder gewechselt. In Antholz soll die Sprintweltmeisterin ihr Team zu Gold bringen, Röiseland hat der kurzzeitig im Weltcup führenden Eckhoff mit ihrer aktuellen Form ein wenig den Rang abgelaufen.
Norwegen I
 
Norwegen hat alle vier Staffeln des Winters gewonnen. Immer waren Ingrid Landmark Tandrevold, Tiril Eckhoff und Marte Olsbu Röiseland mit dabei, nur auf der Startposition wurde gewechselt. Heute bekommt Synnöve Solemdal das Vertrauen geschenkt.
Generalprobe
 
Bei der Generalprobe in Ruhpolding Mitte Januar siegte Norwegen vor Frankreich, der Schweiz, Deutschland und Schweden. Die Trainer schienen mit den gezeigten Leistungen zufrieden gewesen zu sein, von den 20 in Bayern eingesetzten Damen wurden 18 auch heute wieder nominiert. Nur Norwegen und Schweden wechseln jeweils auf der Startposition.
Endspurt
 
Die 51. Weltmeisterschaften im Biathlon biegen auf ihre Zielgeraden ein. Traditionell enden die Titelkämpfe mit den Staffeln am Samstag und den Massenstarts am Sonntag. Den Auftakt machen heute die Damen, die Herren folgen drei Stunden später um 14:15 Uhr.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen bei der WM in Antholz zur Staffel der Damen.
Nr.
Name
1.
Norwegen
2.
Schweiz
3.
Frankreich
4.
Schweden
5.
Russland
6.
Deutschland
7.
Ukraine
8.
Tschechien
9.
Österreich
10.
Italien
11.
USA
12.
Weißrussland
13.
Polen
14.
China
15.
Kanada
16.
Estland
17.
Finnland
18.
Kasachstan
19.
Slowenien
20.
Bulgarien
21.
Südkorea
22.
Japan
23.
Slowakei
24.
Lettland
Pos.
Name
Zeit
1.
Julia Simon
30:43.50
2.
Selina Gasparin
31:00.80
3.
Lisa Vittozzi
31:04.40
4.
Kaisa Mäkäräinen
31:11.70
5.
Monika Hojnisz-Starega
31:23.30
6.
Mona Brorsson
31:26.30
7.
Johannna Skottheim
31:27.90
8.
Marketa Davidova
31:34.30
9.
Franziska Preuß
31:40.20
10.
Tiril Eckhoff
31:40.70
11.
Dorothea Wierer
31:41.30
12.
Ingrid Landmark Tandrevold
31:41.80
13.
Larisa Kuklina
31:47.80
14.
Celia Aymonier
31:58.50
15.
Emilie Aagheim Kalkenberg
32:01.90
16.
Denise Herrmann
32:13.80
17.
Anais Bescond
32:13.90
18.
Hanna Öberg
32:20.80
19.
Elvira Öberg
32:23.00
20.
Elena Kruchinkina
32:25.10
21.
Justine Braisaz
32:28.30
22.
Ekaterina Yurlova-Percht
32:30.20
23.
Vanessa Hinz
32:32.40
24.
Anastasiya Merkushyna
32:37.00
25.
Synnöve Solemdal
32:45.20
26.
Karolin Horchler
32:45.90
27.
Linn Persson
32:46.10
28.
Lucie Charvatova
32:48.40
29.
Baiba Bendika
32:51.80
30.
Valj Semerenko
32:59.90
31.
Emma Lunder
33:00.30
32.
Jialin Tang
33:13.90
33.
Jessica Jislova
33:15.50
34.
Chloe Chevalier
33:17.30
35.
Vita Semerenko
33:29.30
36.
Regina Oja
33:39.90
37.
Aita Gasparin
33:44.40
38.
Elisa Gasparin
33:49.10
39.
Suvi Minkkinen
33:54.70
40.
Federica Sanfilippo
34:02.90