Biathlon

Sprint, 7,5 km (Damen), Antholz, Saison 2019/2020

Biathlon Liveticker

Antholz, Italien14. Februar 2020, 14:45 Uhr
Sprint, 7,5 km der Damen
Pos.
Name
Zeit
Diff.
Fehler
1.
Marte Olsbu Röiseland
21:13.10
0+1
2.
Susan Dunklee
21:19.90
6.80
0+0
3.
Lucie Charvatova
21:34.40
21.30
1+0
4.
Olena Pidhrushna
21:38.70
25.60
1+0
5.
Denise Herrmann
21:43.60
30.50
2+1
6.
Lisa Vittozzi
21:50.70
37.60
2+0
7.
Dorothea Wierer
21:52.10
39.00
1+1
8.
Franziska Preuß
21:53.90
40.80
1+1
9.
Ivona Fialkova
21:57.30
44.20
0+1
10.
Aita Gasparin
21:57.50
44.40
0+0
11.
Vita Semerenko
21:59.50
46.40
0+0
12.
Baiba Bendika
22:00.00
46.90
1+0
13.
Elvira Öberg
22:00.50
47.40
1+0
14.
Vanessa Hinz
22:02.60
49.50
1+1
15.
Celia Aymonier
22:03.30
50.20
2+0
16.
Paulina Fialkova
22:08.40
55.30
0+2
17.
Lisa Theresa Hauser
22:09.40
56.30
0+1
18.
Hanna Öberg
22:10.30
57.20
0+3
19.
Katharina Innerhofer
22:11.40
58.30
0+2
20.
Anais Bescond
22:13.50
1:00.40
1+1
21.
Ekaterina Yurlova-Percht
22:16.70
1:03.60
1+2
22.
Yuliia Dzhima
22:18.50
1:05.40
2+0
23.
Karolin Horchler
22:24.30
1:11.20
1+0
24.
Eva Kristejn Puskarcikova
22:24.60
1:11.50
1+1
25.
Selina Gasparin
22:25.60
1:12.50
1+2
26.
Clare Egan
22:25.70
1:12.60
0+2
27.
Milena Todorova
22:30.40
1:17.30
0+1
28.
Monika Hojnisz-Starega
22:32.90
1:19.80
0+2
29.
Lea Einfalt
22:33.80
1:20.70
1+0
30.
Regina Oja
22:34.90
1:21.80
0+1
31.
Johanna Talihärm
22:35.10
1:22.00
1+0
32.
Justine Braisaz
22:35.20
1:22.10
2+2
33.
Mona Brorsson
22:36.30
1:23.20
1+1
34.
Natalija Kocergina
22:39.70
1:26.60
0+2
35.
Emma Lunder
22:42.40
1:29.30
2+1
36.
Valj Semerenko
22:44.40
1:31.30
0+2
37.
Marketa Davidova
22:45.20
1:32.10
1+2
38.
Svetlana Mironova
22:47.20
1:34.10
1+1
39.
Fanqi Meng
22:47.80
1:34.70
0+0
40.
Kaisa Mäkäräinen
22:48.00
1:34.90
2+2
Letzte Aktualisierung: 17:39:40
Ende
 
Apropos Verfolger, riesiges Glück für Eckhoff, sie hat sich als 59. aber sowas von knapp noch für diesen qualifiziert. Mit über zwei Minuten Defizit wird sie es dort aber nicht leicht haben, die Weltcupführung hat die Norwegerin heute auch an Wierer verloren. Aber alles der Reihe nach, morgen der Sprint bei den Herren auch wieder ab 14:45 Uhr. Guten Start ins Wochenende und viel Spaß auch damit!
Fazit II
 
Bei Herrmann war der dritte Fehler der entscheidende zu viel, bei Vittozzi, Wierer und Preuß reichte schon der zweite. Dennoch gute DSV-Ergebnisse mit den Rängen 5 (Herrmann), 8 (Preuß) und 14 (Hinz), das lässt auf einen guten Verfolger hoffen. Auf diesen freuen sich auch die Schweizerin Aita Gasparin (10) und die beiden Österreicherinnen Hauser (17) und Innerhofer (19).
Fazit I
 
Eine der Topfavoritinnen hat gestochen mit Röiseland, den einen Fehler konnte sie sich erlauben. Susan Dunklee war nah dran, aber der letzte Kilometer hat sie doch noch auf Rang 2 zurückgeworfen. Womit die US-Amerikanerin aber bestens leben kann, so wie natürlich Charvatova mit Bronze. Die hat allerdings zu Saisonbeginn auch in Hochfilzen schon einmal aufgezeigt, dennoch hatte sie wohl niemand auf dem Zettel für Edelmetall.
 
Das sind die Gewinner des Tages: GOLD für Marte Olsbu RÖISELAND (Norwegen), SILBER für Susan DUNKLEE (USA) und BRONZE für Lucie CHARVATOVA (Tschechien).
Ziel
 
Auch das geht sich nicht aus, letztlich Platz 11 für die Ukrainerin im Spätherbst ihrer durchaus großen Karriere.
7,2 km
 
Nein, Semerenko fällt zurück und kämpft nur mehr um ein Top-10-Resultat.
6,1 km
 
Wir rennen mit Vita Semerenko mit. Und messen den Abstand zur Tschechin. Der ist aber nicht kleiner geworden, das sind immer noch 17 Sekunden.
2. Schießen
Das gibt es doch nicht, die Messe ist auch bei Nummer 97 noch nicht gelesen. Vita Semerenkos zehn Treffer sind derzeit Rang 5 wert. Aber auf ihre im Ziel viertplatzierte Landsfrau Pidhrushna hat sie 15 Sekunden Vorsprung. Das muss auch Charvatova zu denken geben.
Ziel
 
Elvira Öberg übrigens tatsächlich auch im Ziel vor Hinz, aber das war dann mittlerweile nur mehr das Duell um Rang 12.
Ziel
 
Herrmann ist die Medaille los! Und auch Rang 4, Bronze schnappt sich Charvatova 4,3 Sekunden vor Pidhrushna! Was für ein völlig unerwartetes finales Drama.
7,2 km
 
Wir halten den Atem an! Noch 300 Meter, Charvatovas Guthaben auf Herrmann ist auf 14 Sekunden zusammengeschmolzen. Und jetzt mischt auch noch die Ukrainerin Pidhrushna mit. Acht Sekunden hinter der Tschechin, aber auch noch vor der Deutschen.
6,1 km
 
Und Lucie Charvatova weiß längst, was möglich ist. Aber es sind nur mehr 25 Sekunden Vorsprung auf die Deutsche und die letzten eineinhalb Kilometer ziehen sich.
2. Schießen
Alarm, Alarm, Alarm! Die Tschechin Charvatova mit Nummer 80 dreht nach dem finalen Schießen am ganz großen Ding. Elf Sekunden hinter Dunklee, zwei vor Röiseland, das ist geschenkt. Es geht um die satten 39 Sekunden Vorspung auf Herrmann!
7,2 km
 
Hanna Öberg wohlgemerkt. Deren Schwester Elvira ist jetzt aber 300 Meter vor dem Ziel sogar zwei Sekunden vor Hinz. Innerhofer auch noch immer in Schlagdistanz.
Ziel
 
Vanessa Hinz wird tatsächlich Zehnte! Vor Fialkova, Hauser, Öberg und Bescond. Respekt!
2. Schießen
 
Muss Herrmann noch die Polin Zbylut fürchten? Nein, auch sie wirft mit zwei Fehlschüssen alles weg.
7,2 km
 
Und Hinz ist jetzt sogar Zehnte. Da winkt ein überraschendes Topergebnis.
Ziel
 
Beste Österreicherin ist im Ziel erwartungsgemäß Lisa Hauser als Elfte. Dieses Ergebnis kann ihr aber Innerhofer noch streitig machen, Vanessa Hinz als dritte Deutsche aber auch!
2. Schießen
 
Gleiche Ausgangslage für Katharina Innerhofer. Die Österreicherin ballert auch zweimal daneben, nur Rang 15 statt 2 somit.
2. Schießen
Die Litauerin Kocergina hatte diese Option nach dem ersten Schießen. Jetzt aber zwei Fehler, da ist dann auch die Laufleistung egal.
2. Schießen
Bescond ist das schon mal nicht, 1+1 bedeuten bestenfalls noch Top 10.
 
 
Unglaublich, Herrmann holt mit drei Fehlern eine Medaille. Außer eine Dame mit einer hohen Nummer räumt alles ab und läuft zusätzlich über ihre Verhältnisse.
2. Schießen
Zwei Fehler von Öberg, dann noch einer. Vom Goldkurs in den Strafrundendauerdienst, das ist Biathlon!
Ziel
 
Herrmann sieben Sekunde vor Vittozzi in der Tat Dritte. Aber das letzte Wort hat Öberg. Jetzt am Schießstand!
7,2 km
 
Denise Herrmann prescht vor, gleich ist Vittozzi das virtuelle Bronze los!
2. Schießen
Ob Silber oder Bronze, das sollte das stehende Schießen von Hanna Öberg entscheiden.
Ziel
 
Es geht sich nicht aus für Susan Dunklee, das ist früh klar. Aber sieben Sekunden hinter Röiseland hat sie wohl die Medaille sicher.
Ziel
 
Wow, Franziska Preuß mit ihren zwei Fehlern noch vor auf Rang 4, das war eine furiose Schlussrunde.
7,2 km
 
Nur noch 300 Meter! Aber auch nur mehr 3,4 Sekunden Vorsprung für Dunklee. Drama!
1. Schießen
Öberg fehlerfrei zum Auftakt, damit hat sie einen Fuß in der Tür in Sachen Edelmetall.
2. Schießen
Denise Herrmann braucht Null und das in Rekordzeit. Klappt nicht, ein Fehler kommt dazu. Das ist genau einer zu viel für eine Medaille.
6,1 km
 
Aha, Dunklee haut alles raus und hat immer noch diese 13 Sekunden Guthaben. Fast, eine die US-Amerikanerin verloren, aber das ist nicht der Rede wert.
2. Schießen
Und jetzt ist es passiert, eine höchst vielversprechende Zehn für Susan Dunklee. Zwar nur 13 Sekunden Vorsprung auf Röiseland, aber ein gewaltiger von 40 auf die beiden Italienerinnen vor der Schlussrunde.
Ziel
 
Vittozzi hat das bekanntlich nicht geschafft, sondern wie ihre Landsfrau zweimal verschossen. Und das wird jetzt der nächste Krimi, schlägt sie Wierer? Ja, um schlanke 1,4 Sekunden!
Ziel
 
Wierer überholt wenigstens noch Fialkova und Gasparin. Aber wehe, hinten schaffen zwei starke Läuferinnen noch fehlerfreie Schießen, dann ist die Medaille ganz schnell weg.
Ziel
 
Aber jetzt setzt Röiseland mit 21:13 ganz neue Maßstäbe. Das ist 44 Sekunden schneller!
Ziel
 
Ist das bitter für die Schweizerin! Fialkova ist 0,2 Sekunden vorne.
1. Schießen
Dann aber doch zwei Fehler, das war fast zwangsläufig, denn kein Schuss war mittig im Ziel.
1. Schießen
Denise Herrmann liegt auf der Matte. Und hat bei einem Randtreffer gleich mal ordentlich Glück.
7,2 km
 
Letzte Zwischenzeit kurz vor dem Ziel! Die spricht ganz klar für Röiseland, Fialkova und Gasparin sind wohl aus der Verlosung, wobei natürlich eine kleine Chance auf Bronze noch lebt.
2. Schießen
Fehler auch von Fialkova, da werden die Karten ganz neu gemischt. Das Blatt von Wierer sticht aber heute nicht, 1+1 ist für eine Medaille zu schwach.
2. Schießen
Uff, Röiseland hat auf der zweiten Runde den Turbo gezündet. Damit kann sie jetzt sogar eine Strafrunde gegen Gasparin kompensieren.
2. Schießen
Nämlich die perfekte Zehn für Aita Gasparin. Topergebnis sicher, Wunder möglich!
2. Schießen
Bei Tiril Eckhoff ist die Konzentration schon weg. Die trifft ja heute fast gar nichts, da brauchen wir gar nicht bis zum Schluss draufbleiben, es gibt viel wichtigere!
1. Schießen
Und auch nach dem Liegendschießen führt jetzt eine andere. Nämlich Paulina Fialkova, die Zeit mit 7:05 ist ja pures Gold!
2. Schießen
Nein, zwei Fehler, alles vorbei!
2. Schießen
Nun die stehende Einlage von Monika Hojnisz-Starega. Bekräftigt sie den Medaillenanspruch?
1. Schießen
Auch ein Fehler von Lisa Vittozzi. Damit wird es schon sehr schwer mit einer Medaille.
1. Schießen
Marte Olsbu Röiseland hat es nicht eilig, aber die Konzentration stimmt. Keine Strafrunde, die 15 Sekunden Rückstand auf die Polin sind allerdings schon ein Brett.
1. Schießen
Wierer setzt den zweiten Schuss an den Rand, auch sie muss einmal in die Runde. Das ist ein kleiner Stimmungskiller im weiten Rund.
1. Schießen
Die Chance für Doro Wierer. Aber jetzt erst einmal die Schweizerin Aita Gasparin. Alle Ziele fallen, nur sechs Sekunden fehlen auf Hojnisz.
1. Schießen
Und da ist auch schon Eckhoff. Zwei Fehler, das kann auch sie in der Loipe nie im Leben aufholen. Satte 42 Sekunden fehlen schon auf die Bestzeit der Polin.
1. Schießen
Was macht Lisa Häcki? Oh weh, drei Strafrunden, da ist die Sache schon nach gut sieben Minuten komplett im Eimer.
1. Schießen
Dunja Zdouk nutzt die Gunst der Stunde nicht, der vierte Schuss geht daneben.
1. Schießen
Tadellos! Und auch Schnellfeuer von der Polin. Das ist in der Tat die Richtzeit, die wir von ihr gefordert haben.
1. Schießen
Monika Hojnisz-Starega beginnt, in der Loipe hat sie bisher die Maßstäbe in der Tat gesetzt.
Start
 
Eckhoff ist schon unterwegs, aber gleich gibt es auch erste Action am Schießstand. Liegend natürlich.
 
 
Kurzzeitige Änderung im ÖSV-Team. Julia Schwaiger kann kurzfristig nicht antreten, den Startplatz erbt Dunja Zdouc.
1,1 km
 
Die erste Zwischenzeit nach 1.100 Metern ist allerdings noch eher geschenkt. Dieser Messpunkt interessiert uns später aber natürlich in der Schlussrunde.
 
Los geht es mit Monika Hojnisz-Starega. Die Polin ist nun auch nicht irgendwer, hat schon eine WM-Medaille aus 2013. Und in der Vorsaison war sie gerade im Sprint richtig gut, 2019/2020 ist ihr der Knopf noch nicht aufgegangen, aber sie sollte uns jedenfalls relevante Richtzeiten liefern.
Wetter
 
Kaiserwetter in Südtirol, auch der Wind sollte kein Thema sein. Ideale Bedingungen, das muss doch jetzt auch ein echter Kracher in der Loipe werden.
Startliste
 
Trotz der reduzierten Starterquoten für die Topnationen bei der WM, mit 102 Biathletinnen ist die Liste lang wie immer. Auch aus Ungarn, Südkorea oder der Mongolei wurde gemeldet, aber die Entscheidung fällt lange bevor alle im Ziel sind. Eckhoff hat Startnummer 11, kurz dahinter begeben sich Wierer (15), Röiseland (16), Tandrevold (18) und Vittozzi (20) auf die Reise. Für diese Gruppe beginnt dann im Ziel das lange Warten, beispielsweise auf Herrmann (40) oder Öberg (55). Nach Bescond (58) und Mäkäräinen (60) wären dann schon große Sensationen notwendig in Sachen Edelmetall.
DSV, ÖSV und Swiss-Ski
 
Franziska Preuß ersprintete sich in dieser Saison schon einen 4. Platz, Vanessa Hinz überraschte in Ruhpolding mit Rang 8. Dass Karolin Horchler ohne brauchbare Saisonleistung mitmachen darf, das liegt nur daran, dass die Kolleginnen Hettich, Hammerschmidt und Hildebrandt sogar noch deutlich schlechter unterwegs sind. Die beiden Österreicherinnen Lisa Hauser und Katharina Innerhofer spekulieren auf ein Top-10-Ergebnis, das gilt aus Schweizer Sicht auch für die beiden Gasparin-Schwestern, während Lena Häcki zu den Damen gehört, die ganz vorsichtig auch in Richtung Medaillenränge schielen dürfen.
Favoritinnen
 
An erster Stelle ist natürlich Lokalmatadorin Dorothea Wierer zu nennen, diese führt im Sprintweltcup vor Eckhoff und deren Landsfrau Marte Olsbu Röiseland, die kann das Ding natürlich auch jederzeit gewinnen. Ebenso die beiden Siegerinnen auf der Pokljuka zuletzt, also Denise Herrmann aus Oberwiesenthal und die Schwedin Hanna Öberg. Aber wie angedeutet, mit einem fehlerfreien Schießergebnis können viele Damen heute die Medaillenjagd in Angriff nehmen.
WM 2020
 
Erstes Einzelrennen in Antholz, damit geht die WM eigentlich richtig los, die Mixed-Staffel gestern war zwar wie gewohnt spannend, aber eben noch nicht das Höchste der Biathlon-Gefühle. Zwei Damen wissen, wie sich das anfühlt, zur Sprintweltmeisterin gekrönt zu werden, aber Tiril Eckhoff (Siegerin 2016 in Oslo) und Olena Pidhrushna (2013 in Nove Mesto) haben reichlich Konkurrenz.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen bei der WM in Antholz zum Sprint der Damen.
Nr.
Name
1.
Monika Hojnisz-Starega
2.
Suvi Minkkinen
3.
Mikito Tachizaki
4.
Johanna Talihärm
5.
Yuliia Dzhima
6.
Dunja Zdouc
7.
Iryna Kryuko
8.
Lena Häcki
9.
Eva Kristejn Puskarcikova
10.
Ivona Fialkova
11.
Tiril Eckhoff
12.
Aita Gasparin
13.
Megan Bankes
14.
Jinle Tang
15.
Dorothea Wierer
16.
Marte Olsbu Röiseland
17.
Clare Egan
18.
Ingrid Landmark Tandrevold
19.
Ekaterina Yurlova-Percht
20.
Lisa Vittozzi
21.
Paulina Fialkova
22.
Federica Sanfilippo
23.
Mona Brorsson
24.
Veronika Machyniakova
25.
Kamila Zuk
26.
Sara Ponya
27.
Marketa Davidova
28.
Lea Einfalt
29.
Franziska Preuß
30.
Michela Carrara
31.
Gabriele Lescinskaite
32.
Valj Semerenko
33.
Mari Eder
34.
Susan Dunklee
35.
Amanda Lightfoot
36.
Anna Frolina
37.
Julia Simon
38.
Irina Kruchinkina
39.
Eniko Marton
40.
Denise Herrmann
41.
Karoline Offigstad Knotten
42.
Linn Persson
43.
Svetlana Mironova
44.
Baiba Bendika
45.
Regina Oja
46.
Selina Gasparin
47.
Lotte Lie
48.
Justine Braisaz
49.
Alla Ghilenko
50.
Yuanmeng Chu
51.
Emma Lunder
52.
Lisa Theresa Hauser
53.
Milena Todorova
54.
Galina Vishnevskaya
55.
Hanna Öberg
56.
Ariuntungalag Enkhbayar
57.
Nika Blazenic
58.
Anais Bescond
59.
Jillian Wei-Lin Colebourn
60.
Kaisa Mäkäräinen
61.
Sari Maeda
62.
Vanessa Hinz
63.
Maria Zdravkova
64.
Natalija Kocergina
65.
Hanna Sola
66.
Tuuli Tomingas
67.
Elvira Öberg
68.
Katharina Innerhofer
69.
Nadia Moser
70.
Larisa Kuklina
71.
Nina Zadravec
72.
Elisa Gasparin
73.
Yelizaveta Belchenko
74.
Kinga Zbylut
75.
Julija Matvijenko
76.
Joanne Reid
77.
Anika Kozica
78.
Karolin Horchler
79.
Olena Pidhrushna
80.
Lucie Charvatova
81.
Rieke de Maeyer
82.
Celia Aymonier
83.
Ana Larisa Cotrus
84.
Eun-Jung Ko
85.
Terezia Poliakova
86.
Kirari Tanaka
87.
Fanqi Meng
88.
Christina Rieder
89.
Dzinara Alimbekava
90.
Emily Dickson
91.
Irina Starykh
92.
Janina Hettich
93.
Sanita Bulina
94.
Daniela Kadeva
95.
Jessica Jislova
96.
Hannah Dreissigacker
97.
Vita Semerenko
98.
Nika Vindisar
99.
Anastassiya Kondratyeva
100.
Mariya Abe
101.
Magdalena Gwizdon
102.
Ana Jesipionok
Pos.
Name
Zeit
1.
Dorothea Wierer
43:07.70
2.
Vanessa Hinz
43:09.90
3.
Marte Olsbu Röiseland
43:23.50
4.
Hanna Öberg
43:46.40
5.
Franziska Preuß
44:11.10
6.
Monika Hojnisz-Starega
44:17.80
7.
Christina Rieder
44:28.30
8.
Marketa Davidova
44:38.40
9.
Galina Vishnevskaya
44:39.10
10.
Eva Kristejn Puskarcikova
44:40.30
11.
Anastasiya Merkushyna
44:42.80
12.
Denise Herrmann
44:48.60
13.
Ekaterina Yurlova-Percht
45:14.80
14.
Elvira Öberg
45:22.90
15.
Tiril Eckhoff
45:28.40
16.
Ingrid Landmark Tandrevold
45:31.80
17.
Milena Todorova
45:42.00
18.
Mona Brorsson
45:45.70
19.
Justine Braisaz
46:11.90
20.
Katharina Innerhofer
46:17.00
21.
Kaisa Mäkäräinen
46:17.30
22.
Svetlana Mironova
46:19.80
23.
Larisa Kuklina
46:20.80
24.
Paulina Fialkova
46:23.50
25.
Baiba Bendika
46:25.40
26.
Karolin Horchler
46:29.90
27.
Aita Gasparin
46:40.50
28.
Celia Aymonier
46:43.70
29.
Vita Semerenko
46:50.20
30.
Iryna Kryuko
47:01.60
31.
Julia Simon
47:04.00
32.
Irina Starykh
47:09.50
33.
Nadia Moser
47:09.60
34.
Fuyuko Tachizaki
47:14.70
35.
Emma Lunder
47:22.80
36.
Daniela Kadeva
47:24.40
37.
Yuliia Dzhima
47:30.90
38.
Jialin Tang
47:37.00
39.
Suvi Minkkinen
47:37.10
40.
Ivona Fialkova
47:38.40