Tennis

Rio Open Saison 2020

Rio Open - 1. Runde

Rio de Janeiro, Brasilien17.02.2020 - 23.02.2020
D. Thiem
[1]
Match beendet
 
F. Meligeni
D. Thiem
F. Meligeni
 
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
6
4
6
2
6
1
Quadra Guga Kuerten | 1. Runde
Spielzeit: 02:05 h
Letzte Aktualisierung: 15:27:28
Thiem
Meligeni
Ende
 
Damit verabschiede ich mich für heute und wünsche eine geruhsame Nacht. Wir bleiben aber natürlich bei Dominic Thiems Reise in Rio dran und sind bei seinem nächsten Match wieder live für Sie dabei. Bis dahin, machen Sie es gut - Adeus!
Thiem
 
Es bleibt zu hoffen, dass sich Dominic Thiem schnell erholt und dass sein linkes Knie nicht ernsthafter verletzt ist. In der nächsten Runde bekommt es der Lichtenwörther nämlich auf dem Papier mit einem stärkeren Gegner zu tun. Jaume Munar heißt sein nächster Kontrahent. Der 22-jährige Spanier ist immerhin die Nummer 99 der Welt und setzte sich in seinem ersten Match in Rio glatt in zwei Sätzen gegen Salvatore Caruso durch.
Fazit
 
Das war ein härteres Stück Arbeit als Dominic Thiem es sich gewünscht hätte. Insgesamt war er zwar über das gesamte Match der individuell klar bessere Mann, aber Meligeni spielte teilweise deutlich stärker, als es seine Weltranglistenplatzierung vermuten ließ und nutzte die kleine Schwächephase des Österreichers im zweiten Satz eiskalt aus. Im letzten Satz war dann aber doch die Luft raus beim Brasilianer und Thiem machte kurzen Prozess.
6:2, 4:6, 6:1
Der dritte Matchball soll es dann aber sein! Mit einem Stopp-Volley am Netz beendet Thiem dieses Match und zieht in die nächste Runde ein.
6:2, 4:6, 5:1
 
Und da ist auch der zweite weg. Thiem geht vor ans Netz, verballert aber die Vorhand-Cross hinter die Grundlinie - Einstand!
6:2, 4:6, 5:1
 
Noch ist das Ding nicht durch. Der erste Matchball geht ihm aufgrund eines Rahmentreffers flöten.
6:2, 4:6, 5:1
 
Thiem lässt zwar noch den zweiten Doppelfehler folgen, holt sich dann aber am Netz mit dem Volley zwei Matchbälle.
6:2, 4:6, 5:1
 
Rückhandfehler Meligeni, Servicewinner Thiem - 30:0.
6:2, 4:6, 5:1
 
Thiem schenkt ab, jagt die Rückhand seitlich weg und kann das Match jetzt bei eigenem Aufschlag beenden.
6:2, 4:6, 5:0
 
Der Brasilianer zeigt nochmal, dass er durchaus Tennis spielen kann und ist zumindest auf dem Weg, die Brille abzuwenden. Thiems Rückhand ist zu lang und der 21-Jährige hat zwei Spielbälle.
6:2, 4:6, 5:0
 
Thiem macht das Feld beim Aufschlag von Meligeni weit auf und der kontert den Lichtenwörther mit einer tollen Vorhand cross eiskalt aus - 15 beide.
6:2, 4:6, 5:0
 
Jetzt macht Thiem aber auch Nägel mit Köpfen. Dreimal muss er die Rückhand ansetzen, aber die dritte reicht cross dann zum Punktgewinn.
6:2, 4:6, 5:0
 
Den 18. aus 21 Punkten holt er sich auch noch und damit das 5:0. Jetzt benötigt der Lokalmatador schon ein kleines Tenniswunder, um dieses Match noch zu drehen.
6:2, 4:6, 4:0
 
Dank der neuen Technik wird Thiem das nächste Ass gutgeschrieben. Von den letzten 20 Punkten hat der Österreicher 17 (!) gewonnen.
6:2, 4:6, 4:0
 
Zweimal starker Aufschlag von Thiem, schon steht es 30:0.
6:2, 4:6, 4:0
 
Die Rückhand des Brasilianers ist zu lang, jetzt hat Thiem alle Trümpfe in der Hand. Zwei Breaks vor für den Lichtenwörther.
6:2, 4:6, 3:0
 
Meligeni antwortet mit einer Vorhand Inside-in genau auf die Linie, bleibt dann aber in den Maschen hängen und Thiem bekommt zwei Chancen auf das nächste Break.
6:2, 4:6, 3:0
 
Geht es jetzt etwa ganz schnell? Der Tank bei Meligeni scheint langsam leer zu gehen. Zwei einfache Fehler, wobei er einmal auch Pech mit einem Rahmentreffer hat, bescheren Thiem das 0:30.
6:2, 4:6, 3:0
 
Kuriose Szene. Meligeni meint, dass der zweite Aufschlag von Thiem neben der Linie war, spielt aber dennoch weiter. Thiem ist ebenfalls perplex, hört beinahe auf zu spielen, macht dann aber doch noch den Punkt per Rückhandwinner. Die Beschwerde des Brasilianers kommt dann zu spät, zudem beweist die Technologie, dass der Ball von Thiem auch eh noch auf der Linie war.
6:2, 4:6, 2:0
 
Diese Partie hat wirklich kein schlechtes Niveau! Der Brasilianer nagelt Thiem eigentlich hinter der Grundlinie fest und schickt ihn tief in die Ecke, aber der packt aus der Defensive eine bombastische Vorhand aus, die seinen Gegner völlig auf dem falschen Fuß erwischt.
6:2, 4:6, 2:0
 
Das gilt es jetzt zu verteidigen, aber der Australian-Open-Finalist startet mit zwei starken Aufschlägen. Aber auch Meligeni punktet einmal über die Rückhand - 30:15.
6:2, 4:6, 2:0
 
Das ist genau, was der Dominator jetzt braucht! Meligeni jagt die Rückhand an der Spielfeldbegrenzung vorbei und Thiem schnappt sich ganz früh das Break!
6:2, 4:6, 1:0
 
Oh ja, da zappelt die Rückhand des Brasilianers im Netz und Thiem hat zweimal Breakchance.
6:2, 4:6, 1:0
 
Kommt da etwa die schnelle Antwort von Thiem bei Aufschlag des Brasilianers? Zwei Fehler von Meligeni bescheren dem Österreicher eine hübsche Führung.
6:2, 4:6, 1:0
 
Letztendlich bringt der Lichtenwörther mit viel Biegen und Brechen dieses wichtige Servicespiel dank eines Rückhandfehlers von Meligeni aber doch durch.
6:2, 4:6, 0:0
 
Das Spiel des Dominic Thiem sieht einfach nicht so rund aus wie noch bei den Australian Open. Beide tauschen in diesem ersten Aufschlagspiel im letzten Satz einfache Fehler aus.
3. Satz
 
Auch den dritten Satz darf Dominic Thiem eröffnen.
Fazit
 
Wieder konnte Meligeni zu Beginn gut mithalten und diesmal sogar länger. Möglicherweise machte Thiem sein linkes Knie, das er in diesem Satz gleich zweimal behandeln ließ, doch mehr zu schaffen, als man ahnt. Mit Hilfe des Publikums fand der Brasilianer dann schließlich immer mehr seinen Mut und nahm Thiem dann aus dem Nichts den Aufschlag ab und verteidigte diesen bis zum Satzgewinn höchst souverän. Eine bisher wirklich mehr als starke Leistung des Außenseiters.
6:2, 4:6
Und dann passiert das eigentlich nicht für möglich gehaltene. Meligeni hat Satzball, Thiem sucht die Offensive und jagt die Vorhand seitlich ins Aus - wir sehen einen Decider.
6:2, 4:5
 
Aber die Nummer 4 der Welt schlägt mit einem eindrucksvollen Vorhandwinner cross zurück und legt dann am Netz erst mit bärenstarkem Volley und dann per Smash zum 30 beide nach!
6:2, 4:5
 
Thiem ist nicht auf der Höhe. Den ersten Punkt verschenkt er nach Fehler, den zweiten schnappt sich Meligeni mit einem starken Passierschlag, weil der Österreicher ans Netz kommt und die Seite völlig offen anbietet.
6:2, 4:5
 
Pflicht erfüllt, Thiem hält den Aufschlag, muss sich aber immer noch das eine Break zurückholen, damit er einen kraftraubenden dritten Satz möglicherweise doch noch verhindern kann.
6:2, 3:5
 
Vorhandfehler hier, Vorhandfehler da. Beide verschlagen einmal ins Aus, Thiem hat zwei Spielbälle zum Anschluss.
6:2, 3:5
 
Thiem muss jetzt erst einmal die Pflicht erfüllen und seinen Aufschlag durchbringen, startet diese Mission aber erfolgreich mit einem tollen Lob und einem Servicewinner.
6:2, 3:5
 
Im Einstand läuft es dann ganz glatt für den Brasilianer. Zwei schnelle Punkte sichern ihm das Spiel und vor allem einmal mehr die Unterstützung des Publikums, das seinen Liebling jetzt immer mehr nach vorne peitscht.
6:2, 3:4
 
Un-fass-bar! Wie holt der Brasilianer bitteschön diesen Punkt? Thiem hat erst Glück mit der Netzkante und schickt seinem Gegner die Vorhand tief in die Ecke. Dessen Return ist kurz und der Lichtenwörther holt am Netz zum Smash aus, doch Meligeni spekuliert und haut tatsächlich noch mit vollem Risiko den Passier-Winner raus, der ihm das Deuce sichert.
6:2, 3:4
 
Auch die nächste Vorhand Inside-in ist nicht gut genug und fliegt seitlich knapp ins Aus, aber dann beschert ihm Meligeni mit dem Vorhandfehler hinter die Grundlinie doch noch einen Breakball.
6:2, 3:4
 
Statt drei Breakbällen bringt er seinen Gegner mit einer zu unüberlegten Vorhand aber wieder zurück ins Spiel - am Netz bleibt diese hängen.
6:2, 3:4
 
Ist der junge Brasilianer dieser Aufgabe vielleicht doch nicht gewachsen? Zwei schnelle Fehler bringen Dominic Thiem früh den Vorteil in diesem Aufschlagspiel.
6:2, 3:4
 
Und wie er wird! Wie auch immer er es geschafft hat, aber Meligeni holt sich nach einem Vorhandfehler von Thiem tatsächlich das Break und ist jetzt mehr als nur drin in diesem Match! Ein Geburtstagsgeschenk vom Österreicher.
6:2, 3:3
 
Der wird doch wohl nicht?! Thiem muss erst der starken Vorhand des Brasilianers Tribut zollen und verschlägt den Return ins Netz, im Anschluss unterläuft ihm bei Einstand der erste Doppelfehler der Partie.
6:2, 3:3
 
Der scheint beeindruckt und gibt auch noch den nächsten Punkt nach leichtem Fehler her, holt sich dann aber doch einen Spielball mit dem Vorhandwinner.
6:2, 3:3
 
Dafür produziert sein Gegner aus dem Nichts das nächste Highlight. Ansatzlos schickt der Brasilianer Thiems Aufschlag mit der Rückhand vorbei am Lichtenwörther ins Feld.
6:2, 3:3
 
Das ist der Thiem, wie er auch ins Finale der Australian Open gestürmt ist! Mit halb eingesprungener Rückhand bereitet er sich den Punkt vor und vollendet dann per Vorhandwinner. Davon legt er gleich noch einen nach und lässt Meligeni hinter der Grundlinie aber mal so gar keine Chance!
6:2, 3:3
 
Und der holt sich mit zwei guten Aufschlägen nicht nur das Spiel, sondern auch das Publikum auf seine Seite. Zum ersten Mal kommen richtig Emotionen beim Lokalmatadoren zum Einsatz!
6:2, 3:2
 
Thiem steht der Frust ins Gesicht geschrieben, aber an diesen zwei leichten Fehlern ist er ganz und gar alleine Schuld. Immerhin vergibt auch Meligeni einmal leichtfertig - 30:15 für den Brasilianer.
6:2, 3:2
 
Starke Antwort! Erst zwingt Thiem seinen Gegner mit einer krachenden Rückhand in die Ecke zum Fehler, dann legt er beim Spielball nach, geht offensiv ans Netz und macht den Sack per Volley zu!
6:2, 2:2
 
Oh oh, wackelt der Österreicher jetzt? Erst legt er das Ass vor, dann verballert er aber zweimal ohne Not die Rückhand - nur noch 30 beide.
6:2, 2:2
 
Wow! Aus der Bedrängnis holt Thiem aus dem Handgelenk einen perfekten Stopp genau hinters Netz raus - Meligeni erläuft den zwar noch, setzt den Konter aber seitlich ins Aus.
6:2, 2:2
 
Diesmal macht der Brasilianer den Sack dann auch zu und hält den Aufschlag zum 2:2.
6:2, 2:1
 
Das Spiel bleibt hart umkämpft. Meligeni wirft die Chance zum Spielgewinn leichtfertig weg, nur um im Anschluss Thiem mit einer zauberhaften Vorhand tief in dessen Ecke zum Fehler ins Netz zu zwingen.
6:2, 2:1
 
Erneut hat Thiem die Breakmöglichkeit, aber erneut zeigt Meligeni keine Nerven, hat dem Österreicher seine Vorhand tief in die Ecke und hat damit Erfolg. Dann will es Thiem am Netz auch noch zu schön machen und setzt den Volley-Slice hinter die Grundlinie.
6:2, 2:1
 
Und plötzlich hat der Lichtenwörther nach einem Fehler des Brasilianers Breakball - aber der wehrt den mit einer bärenstarken Vorhand Inside-in eindrucksvoll ab. Deuce!
6:2, 2:1
 
Na hallo, so kann man sich mal eben anmelden! Thiem jagt erst eine krachende Rückhand die Linie herunter vorbei an Meligeni und kontert dessen zu kurzen Stopp am Netz dann auch noch mit dem Passierball aus - 30 beide.
6:2, 2:1
 
Thiem hatte erneut Besuch vom Physio, wieder ging es um das linke Knie, allerdings verlief die Behandlung diesmal auch deutlich schneller. Womöglich nur ein kleiner Sicherheitscheck. Erneut sieht das Ergebnis auf dem Court aber so aus, dass Meligeni nach zwei Fehlern des Gegners schnell auf 30:0 stellt.
6:2, 2:1
 
Meligeni attackiert den zweiten Aufschlag von Thiem sehr offensiv und weit im Feld, bringt ihm am Ende aber nichts, weil er nach kurzer Rally die Rückhand ins Seitenaus verballert.
6:2, 1:1
 
Bei eigenem Aufschlag klappt es aber auch wieder mit Punkten für den Lichtenwörther - und zwar ebenso fix wie kurz zuvor auf der Gegenseite. Am Netz stellt Thiem per Volley bereits auf 40:0.
6:2, 1:1
 
Was ist denn hier los? So schnell ging bisher noch kein Aufschlag durch. Zu Null schnappt sich Meligeni den Ausgleich zum 1:1.
6:2, 1:0
 
Und da wird auch schon wieder gespielt. Meligeni scheint von dieser ungeplanten Pause unbeeindruckt und serviert hier ganz locker mal eben zwei Servicewinner.
6:2, 1:0
Bei Dominic Thiem taucht plötzlich der Physio an seiner Bank auf und es dauert etwas länger, als es den Fans des Lichtenwörthers wohl lieb wäre. Nach kurzer Behandlung geht es aber dann auch schon weiter. Er hält sich etwas das linke Knie, scheint aber dennoch recht rund zu laufen. Ein Medical-Timeout wurde übrigens nicht genommen.
6:2, 1:0
 
Er muss über den zweiten Aufschlag gehen, jagt dann aber Meligenis Return mit bärenstarker Vorhand in dessen Rückhandecke und vollendet am Netz mit dem Überkopf-Smash zum ersten Spielgewinn!
6:2, 0:0
 
Einfach stark! Thiem treibt seinen Gegner mit seiner Vorhand ganz weit in die Ecke und erzwingt so dessen Fehler. Spielball für den Österreicher.
6:2, 0:0
 
Allerdings beginnt er ganz untypisch mit einem Vorhandfehler beim Smash. Den macht er aber sofort wieder gut und stellt mit zwei Punkten auf der Vorhand auf 30:15.
2. Satz
 
Dank des Breaks eben eröffnet Thiem auch den zweiten Satz.
Fazit
 
Zu Beginn konnte der junge Brasilianer noch ganz gut mithalten, aber früh war klar, wer hier die Nummer 4 der Welt und wer die Nummer 341 der Welt ist. Aus dem offenen Ballwechsel heraus dominierte Thiem beinahe nach Belieben und schickte seinen Gegner mit der Vorhand von Ecke zu Ecke. Hochverdient geht dieser erste Satz an den Favoriten.
6:2
Schade - das hätte eigentlich das nächste Deuce verdient gehabt! Meligeni lockt Thiem mit einem schwierigen Stopp ans Netz, der kontert mit starkem Lob und der anschließende Tweener des Brasilianers fliegt ins Aus - Satz 1 geht an den Lichtenwörther.
5:2
 
Thiem kommt aber mit kraftvollem Rückhand-Return wieder zurück, denn der Brasilianer schickt als Antwort seine Rückhand ins Netz. Und dann jagt er auch die nächste Rückhand noch ohne Not hinter die Grundlinie und schon sieht er sich dem nächsten Satzball gegenüber.
5:2
 
Stark - gegen den Satzball serviert der Brasilianer den Servicewinner durch die Mitte. Dann wird es sogar noch besser - Ass durch die Mitte. Vorteil Meligeni.
5:2
 
Meligeni erarbeitet sich den Spielball, muss dann aber über den zweiten Aufschlag gehen und setzt Thiems kraftvollen Rückhand-Return die Linie herunter an dieser vorbei ins Aus. Deuce.
5:2
 
Thiem hat die Chance zu zwei Breakbällen auf der Vorhandseite, aber die jagt er dann völlig übermütig ins Aus. Das war nicht nötig.
5:2
 
Thiem macht Druck auf Meligenis schwachen Aufschlag, überdreht dann aber auf der Vorhand und schickt sie weit hinter die Grundlinie. Der Brasilianer schenkt ihm den Punkt aber mit dem gleichen Fehler wieder zurück - 15 beide.
5:2
 
Den zweiten Spielball lässt er sich dann aber nicht nehmen und verteidigt sein Break.
4:2
 
Diesmal landet seine Rückhand aber deutlich im Aus und da bedarf es auch keiner Überprüfung. Der erste Spielball ist weg.
4:2
 
Thiem nutzt zum ersten Mal die neue Review-Technik von "FoxTenn" - und hat gleich Recht. Seine Rückhand hat die Linie noch gekratzt. Der Punkt geht an den Österreicher - 40:0.
4:2
 
Meligeni kommt nach seinem Return eigentlich gut ins Spiel, aber gegen Thiems Vorhand ist er bislang chancenlos. Zweimal landet seine Rückschlag in den Maschen - 30:0.
4:2
 
Der Brasilianer macht es Thiem ganz leicht und verballert eine völlig überzogene Vorhand weit seitlich neben den Court. Das erste Break des Abends geht an den Lichtenwörther.
3:2
 
Jetzt auf jeden Fall! Nach einer ewig langen Rally hat Thiem etwas Glück mit der Netzkante und der Ball fällt unerreichbar für Meligeni auf dessen Seite des Courts.
3:2
 
Thiem steht bei den Aufschlägen seines Gegners extrem weit hinter der Grundlinie, beinahe direkt vor den Zuschauerrängen, aber seine Returns bringen den Brasilianer diesmal in die Bredouille. Zweimal schießt Meligeni seine Vorhand zu lang ins Aus - 0:30. Riecht es da nach Break?
3:2
 
Da bleibt der Lichtenwörther aber cool, serviert zweimal stark und profitiert von den Fehlern seines Gegners. Gerade nochmal den Kopf aus der Schlinge gezogen.
2:2
 
Und zum ersten Mal wird es eng für einen Aufschläger. Thiem vergibt leichtfertig und muss über Einstand gehen.
2:2
 
Thiem erspielt sich zwei Spielbälle, aber dann ist er zu passiv und Meligeni nutzt das sofort mit einer starken Vorhand in die Ecke und dem anschließenden Winner Inside-in aus. 40:30.
2:2
 
Da schau einer an! Thiem setzt zu seiner berüchtigten Rückhand an, aber Meligeni ahnt es, bleibt in seiner Ecke stehen und setzt seinerseits den Rückhandwinner perfekt auf die Linie!
2:2
 
Es bleibt dabei, ganz sicher wirkt Thiem beim Aufschlag noch nicht. Aber Meligeni schafft es auch nicht, mit seinem Return den Österreicher entscheidend unter Druck zu setzen und aus dem Spiel heraus dominiert der natürlich die Bälle. Zwei kraftvolle Vorhandwinner verhelfen ihm zum 30:0.
2:2
 
Bislang serviert der Brasilianer hier bravourös. Service-Winner zum Spielgewinn.
2:1
 
Thiem kämpft sich mit einer hervorragenden Rückhand in das Spiel, aber danach jagt er einen versprungenen Ball in die Zuschauerränge.
2:1
 
Aufschlag nach außen, im Anschluss den Vorhandwinner in die leere Seite von Thiem - besser kann man das nicht spielen. Und auch der nächste Aufschlag zwingt Thiem gleich in die Defensive - der verballert den Return und Meligeni stellt schnell auf 30:0.
2:1
 
Die Beiden tauschen eine erste Mini-Rally aus, Meligeni schafft es nicht über die Netzkante und das Spiel geht an Dominic Thiem.
1:1
 
Endlich zieht der Österreicher die Vorhand mal an und drängt seinen Gegner in die Defensive, der auch sofort den Fehler begeht. Und er nimmt sich ein Beispiel an sich selbst, greift wieder über die Vorhand an und vollendet dann per Inside-Out aus dem Halbfeld.
1:1
 
Starker Zweiter von Thiem durch die Mitte - der Return segelt weit hinter die Grundlinie. Aber Thiem ist im Anschluss unkonzentriert und bleibt am Netz hängen.
1:1
 
Und so schnell kann es gehen. Service-Winner des Brasilianers und auch der hält seinen ersten Aufschlag.
1:0
 
Überdrehen kann Thiem aber auch, sucht den potentiellen Winner und setzt diesen neben die Außenbegrenzung des Spielfeldes.
1:0
 
Wenn der Lichtenwörther aber über den Return ins Spiel kommt, offenbaren sich schnell die Qualitätsunterschiede beider Spieler. Meligeni überdreht zweimal völlig und verschenkt zweimal damit den Punkt - 30 beide.
1:0
 
Der Brasilianer startet seinerseits mit einem Servicewinner und serviert auch den Zweiten stark - Thiem schickt die Rückhand seitlich ins Aus.
1:0
 
Der erste Aufschlag will noch nicht so richtig kommen, aber Meligeni nimmt dem Lichtenwörther die Arbeit hab und verschlägt die nächste Vorhand hinter die Grundlinie - optimaler Auftakt für Thiem.
0:0
 
Thiem lässt ein erstes Ass folgen, im Anschluss landet aber auch die erste Vorhand ohne Not im Netz.
0:0
 
Guter Start für den Favoriten. Jeweils eine Vor- und eine Rückhand des Gegners landen knapp außerhalb des Feldes - 30:0.
1. Satz
 
Dominic Thiem eröffnet das Match!
Einschlagen
 
Die Athleten haben sich auf dem Court eingefunden und dürfen sich nun noch ein wenig Einschlagen. In wenigen Minuten kann es dann aber auch schon losgehen.
H2H
 
Logisch, einen direkten Vergleich der beiden gab es bisher noch nicht, aber es bedarf keines Hellsehers, dass Dominic Thiem eigentlich im Vorbeigehen den Auftaktsieg in Rio mitnehmen sollte.
Meligeni Alves
 
Der 21-jährige Gegner des Lichtenwörthers hingegen ist der klare Underdog. Dank einer Wildcard darf der gebürtig aus Campinas stammende Meligeni Alves sein erstes Match auf der ATP Tour bestreiten. Bisher ist der Brasilianer auch weniger im Einzelbereich tätig gewesen, sondern verdiente sich seine Brötchen eher im Doppel. Aber auch da war er nur auf Challenger- oder ITF-Ebene tätig. Dennoch darf er sich Grand-Slam-Champion nennen, denn 2016 gewann er an der Seite von Juan Carlos Aguilar bei die Doppel-Konkurrenz im Juniorenbereich - übrigens unter anderem gegen einen Felix Auger-Aliassime.
Thiem 2020
 
Begonnen hat er das Jahr mit dem neuen ATP Cup, bei dem er sein Land als Nummer 1 anführte. Allerdings lief der Motor da noch nicht wirklich rund und Thiem verlor zwei seiner drei Einzel. Für Österreich war nach der Vorrunde Schluss. Anscheinend war das aber ein gutes Omen für Thiem, denn bei den Australian Open schrammte er im Anschluss haarscharf an seinem ersten Grand-Slam-Titel vorbei. Nachdem er auf seinem Weg ins Finale bereits Nadal und Zverev ausgeschaltete hatte, lag er im Endspiel gegen Novak Djokovic bereits mit 2:1-Sätzen in Front, doch am Ende konnte der Serbe sich in einem hochklassigen Match in fünf Sätzen doch noch durchsetzen. Dementsprechend hungrig wird der "Dominator" in dieses Turnier gehen, immerhin ist er laut Setzliste der klare Favorit.
Thiem
 
Aber genug zur Konkurrenz, blicken wir nun auf den Mann, wegen dem Sie eigentlich hier mitlesen. Für den Lichtenwörther ist dieses Turnier in Rio der erste Auftritt seit den Australian Open. Ursprünglich sollte und wollte Dominic Thiem beim Davis Cup und letzte Woche in Buenos Aires aufschlagen, nach dem anstrengenden ersten Grand Slam des Jahres zog er aber seine Teilnahmen zurück und erholte sich stattdessen in seiner Heimat.
Heute
 
Am heutigen zweiten Tag wurde es dann das erste Mal etwas voller auf der Anlage. Unter anderem spielte Ex-Champion Pablo Cuevas, der allerdings gegen den Ungarn Attila Balazs in zwei Sätzen klar den Kürzeren zog. Auf dem größten Nebencourt muss die Nummer 2 der Setzliste, Dusan Lajovic ran und spielt da gegen den Italiener Marco Cecchinato einen dritten Satz. Vor wenigen Sekunden hat Borna Coric nach einem hart erkämpften Erfolg über Juan Ignacio Londero den Court freigemacht für unser anstehendes Match und ist in die zweite Runde eingezogen.
Gestern
 
Schauen wir jetzt aber wieder auf die Spieler des Turniers. Am ersten Tag im Hauptfeld traten mit Fernando Verdasco (Position 9) und Cristian Garin (3) bereits zwei gesetzte Akteure an, der Spanier scheiterte jedoch gegen Landsmann Pablo Andujar klar in zwei Sätzen, der Chilene mühte sich nach dreistündigem Krimi zu einem hauchzarten Dreisatzerfolg über Andrej Martin.
Review-Premiere
 
Ein ganz besonderes Turnier sind die Rio Open in diesem Jahr, weil sie das erste Sandplatz-Turnier, die ein neues System der elektronischen Review benutzen, beziehungsweise testen wird. Dieses System erlaubt es den Spielern unbegrenzt ein Review des vergangenen Balls anzufordern und der Stuhlschiedsrichter muss sich daraufhin nicht mehr erheben, um nach der Markierung zu schauen, sondern er bekommt es digital sofort angezeigt, ob der letzte Schlag im Feld oder außerhalb war. Ich erspare Ihnen an dieser Stelle die technischen Feinheiten, aber laut eigener Aussage soll dieses System extrem genau sein.
Rio Open
 
Zum siebten Mal wird auf den Sandplätzen des Jockey Club Brasileiro in Rio de Janeiro nach dem Sieger des einzigen ATP-500-Turniers in Südamerika gesucht. Der erste Triumphator war 2014 Rafael Nadal, der aktuelle Titelträger ist Laslo Djere - der allerdings dieses Jahr nicht im Teilnehmerfeld vertreten ist. In diesem befinden sich allerdings mit Pablo Cuevas und vor allem Dominic Thiem zwei Spieler, die sich bereits zum zweiten Mal die Krone in Rio aufsetzen könnten. Und zudem ein Preisgeld von knapp 370.000 Dollar einstreichen würden.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen beim ATP-Turnier in Rio de Janeiro zur Erstrundenpartie zwischen Dominic Thiem und Felipe Meligeni.
Weltrangliste
Spielerprofile
D. Thiem
Ranking:
4
Geburtsd.:
03.09.1993
Größe:
1.85
Gewicht:
79
Bilanz:
9-4
Preisgeld:
USD 23.825.893
F. Meligeni
Ranking:
341
Geburtsd.:
19.02.1998
Größe:
1.85
Gewicht:
78
Bilanz:
0-1
Preisgeld:
USD 64.532