Tennis

Paris Masters Saison 2019

Paris Masters - Viertelfinale

Paris, Frankreich28.10.2019 - 03.11.2019
D. Shapovalov
Match beendet
 
G. Monfils
D. Shapovalov
G. Monfils
 
 
1. Satz
2. Satz
6
6
2
2
Court Central | Viertelfinale
Spielzeit: 01:01 h
Letzte Aktualisierung: 06:31:59
Shapovalov
Monfils
Ende
 
Und das machen wir genauso. Schnell rübergeklickt, in wenigen Momenten geht es mit dem vierten und letzten Viertelfinale weiter. Stay tuned!
Ausblick
 
Auf der Couch freut sich indes Matteo Berrettini, der sich nach dem Aus für Monfils auf die ATP-Finals freuen darf. Shapovalov steht im Halbfinale und kann jetzt ganz gemütlich schauen, ob er dort auf Rafael Nadal oder Jo-Wilfried Tsonga trifft.
Fazit
 
Shapovalov liefert eine Show ab und mimt den Partyverderber in Paris. Mit einer bockstarken Leistung fertigt er Lokalpatriot Monfils ab und zerschlägt dessen Traum vom ATP-Finale. Der Franzose war seinem Gegner heute zu keiner Zeit ebenbürtig, hat am Ende auch nur ein breites, respektvolles Grinsen und eine herzhafte Umarmung übrig. Da war heute einfach nichts zu holen.
6:2, 6:2
Standesgemäß. Mit seinem fünften Ass beendet Shapovalov die Partie und gewinnt in einer Stunde mit 6:2, 6:2.
6:2, 5:2
 
Monfils Return ist zu hoch, den bekommt er um die Ohren geschmettert. Drei Matchbälle für Shapovalov.
6:2, 5:2
 
Korrigiere: Zwei Vorhandwinner. 'Tschuldigung. 30:0.
6:2, 5:2
 
Shapovalov serviert zum Halbfinaleinzug und beginnt, na klar, mit einem Vorhandwinner.
6:2, 5:2
 
Noch nicht. Monfils holt den Vorteil mit einem Vorhandwinner und das Spiel dann mit einem erfolgreichen Netzangriff. Ende aufgeschoben.
6:2, 5:1
 
Shapovalov kommt aber wieder ran, gleicht zum 30 beide aus. Monfils holt sich per Servicewinner aber den Spielball, vergibt diesen jedoch. Macht Shapovalov jetzt schon alles klar?
6:2, 5:1
 
Auch das Hawk-Eye ist heute aufseiten von Shapovalov. Eine Vorhand wird Aus gegeben, die Challenge zeigt, dass dem nicht so war. Der Punkt wird wiederholt, diesmal erzwingt Monfils aber den Vorhandfehler. 30:0.
6:2, 5:1
 
Auch wenn es mal über den Zweiten geht, holt Shapovalov noch 62 Prozent der Punkte. So wie jetzt, wieder mit einem Vorhandwinner. Und per Servicewinner stellt Shapovalov auf 5:1. Nichts zu holen für Monfils.
6:2, 4:1
 
Shapovalov spielt am Netz einen schönen Stopp, doch den erreicht Monfils noch. Sein Halbvolley ist allerdings knapp im Aus. Und per Ass stellt Shapovalov auf 30:0.
6:2, 4:1
 
Schöne Vorhand direkt auf die Linie. Endlich mal sicher und zu Null holt sich Monfils ein Spiel. Das muss doch mal etwas Selbstvertrauen zurückgeben.
6:2, 4:0
 
Servicewinner, dann ein Fehler von Shapovalov, dann eine schöne Monfils-Show: Am Netz schmettert er einen Lob im Sprung zum 40:0.
6:2, 4:0
 
Das war's, oder? Monfils schnuppert zumindest mal beim Breakball, letztlich bestätigt Shapovalov aber auch sein zweites Break und ist nur noch zwei Spiele vom Halbfinale entfernt.
6:2, 3:0
 
Intensives, langes Grundlinienduell. An dessen Ende Monfils ins Netz schlägt. Und bei 30 beide spielt Shapovalov nach starken ersten Aufschlag einen fulminanten Volley aus dem Halbfeld.
6:2, 3:0
 
Gutes Defensivspiel von Monfils, der zwei schwierige Bälle noch aus dem Eck kratzt. Bei einer weiteren krachenden Vorhand ist dann aber Schluss, der Mondball springt hinter die Grundlinie.
6:2, 3:0
 
Shapovalov menschelt. Nach zwei einfachen Fehlern steht er bei 0:30 unter Druck. Sofern man von Druck sprechen kann, bei dem komfortablen Vorsprung.
6:2, 3:0
 
Ist das schon die Vorentscheidung? Shapovalov nutzt den zweiten Breakball und ist schon wieder enteilt. Was für eine Gala des Kanadiers.
6:2, 2:0
 
Nächster Breakball. Nach längerer Rally, bei der Shapovalov jederzeit Herr der Lage ist, punktet er mit einem gefühlvollen Smash.
6:2, 2:0
 
Vergibt den aber mit einem Returnfehler. Monfils kämpft. Muss kämpfen.
6:2, 2:0
 
Völlig irre, was Shapovalov hier abreißt. Mit einem überragenden Passierschlag mit der Vorhand holt er sich den Breakball. Die Flugkurve des Balles ist unglaublich.
6:2, 2:0
 
Und den zweiten mit einem misslungenen Serve and Volley. Kniend bekommt Monfils überhaupt keinen Druck hinter den Ball, sein zweiter Volley landet dann im Netz. Einstand!
6:2, 2:0
 
Wichtiger Punkt für Monfils, der sich das 40:15 im überhaupt immens wichtigen Spiel holt. Doch per Doppelfehler gibt er den ersten Spielball ab.
6:2, 2:0
 
Servicewinner, dann einer der seltenen Rückhandfehler von Shapovalov. Wie selten, zeigt die nächste Rückhand. Die wird nämlich Aus gegeben, das Hawk-Eye beweist aber, das der Ball die Linie küsst. 30:15.
6:2, 1:0
 
Mächtiger erster Aufschlag, der weit raus springt. Den bekommt Monfils nicht zurück. Dann ist ein Return wieder zu hoch und der Franzose ist direkt wieder unter Druck. Dem kann er nicht standhalten. Und so bestätigt Shapovalov abermals sein Break, diesmal zu 15. Das geht irgendwie alles viel zu schnell.
6:2, 1:0
 
Und die Quote bleibt makellos. Gutes Crossduell, beide Spieler hängen in den Ecken fest. Dann schlägt Monfils den Ball ins Netz. Monfils in Not!
6:2, 0:0
 
Huiuiui, Monfils schwimmt weiter. Doppelfehler, dritter Breakball für Shapovalov. Die ersten beiden hat er genutzt.
6:2, 0:0
 
Da staunt das französische Publikum und liefert respektvollen Applaus. Den hat diese krachende Vorhand longline aber auch verdient. Per Servicewinner hält Monfils aber mit. 30 beide.
2. Satz
 
Monfils eröffnet den zweiten Satz. Und kassiert gleich mal einen Passierschlag, nachdem sein gesprungener Volley in bester Monfils-Manier zu wenig Druck hat. Per Ass stellt der Franzose aber auf 15:15.
Zwischenfazit
 
Beeindruckender Auftritt von Shapovalov bis hierhin. Er dominiert die Partie von der Grundlinie, spielt mit Vor- wie Rückhand sicher und druckvoll, punktet gnadenlos und ist ein deutliches Stück besser als Monfils, der noch überhaupt nicht in der Partie angekommen ist. Geht das hier im Eiltempo? Die Zuschauer werden ihren Landsmann dazu anhalten, das zu verhindern.
6:2
Nach zwei Fehlern Shapovalovs schnuppert Monfils nochmal, den dritten Satzball nutzt Shapovalov aber per Ass.
5:2
 
Shapovalov serviert zum Satzgewinn. Und startet mit einem mit der Vorhand erzwungenen Fehler. Dann scheucht er Monfils die Grundlinie hin und her und macht mit der Rückhand den Punkt perfekt. Und per Ass organisiert er sich drei Satzbälle.
5:2
 
Ist vielleicht auch nicht ganz unwichtig, denn sonst dürfte Shapovalov im zweiten Satz vorlegen. Das zumindest verhindert Monfils. Mit vier Punkten in Folge holt er das 2:5.
5:1
 
Gute Vorhand zum 15:30, dann der Returnfehler und das Ass. Monfils arbeitet doch noch daran, ein zweites Spiel zu gewinnen.
5:1
 
Monfils sollte jetzt schon damit beginnen, sich für den zweiten Satz zu sammeln. Im ersten geht nichts mehr. 0:30 nach einem Vorhandfehler.
5:1
 
Das ist echt bosshaft, was Shapovalov hier spielt. Monfils Return hat eine fiese Länge und landet genau auf der Linie, trotzdem hämmert der Kanadier den Ball zurück und erzwingt den Fehler. Und mit seinem ersten Ass macht Shapovalov das 5:1 dann perfekt.
4:1
 
Returnfehler Monfils, dann ein krachender Vorhandwinner nach starkem ersten Aufschlag, den Monfils zu hoch retourniert. Und das Spiel ist wieder gedreht.
4:1
 
Shapovalov hat schon zwölf Punkte gegen den Aufschlag gewonnen, Monfils gerade mal zwei. Jetzt kommt aber der dritte dazu, Shapovalovs wuchtige Vorhand geht ins Netz. 0:15.
4:1
 
Shapovalov macht den Blitzstart perfekt. Monfils muss über den Zweiten gehen und greift daraufhin direkt wieder am Netz an, diesmal hat Shapovalov den Braten aber gerochen, spielt einen guten Return, den Monfils nicht zurück ins Feld bekommt.
3:1
 
Oha. Doppelfehler Monfils, Breakchance Shapovalov.
3:1
 
Und direkt mal das gleiche Spiel hinterher. Guter erster Aufschlag mit viel Kick nach Außen, dann der Volley am Netz. Doch den Spielball vergibt er, seine Vorhand bleibt an der Netzkante hängen und springt ins Aus.
3:1
 
Monfils ist noch nicht so richtig angekommen. Bei 15:30 steht er auch in seinem dritten Aufschlagspiel unter Druck. Mit einem erfolgreichen Serve and Volley hält er aber stand.
3:1
 
Und per Volley bestätigt Shapovalov das frühe Break zu Null und im Eiltempo.
2:1
 
Returnfehler Monfils, dann der Winner mit der Rückhand nach schwachem Return und ein erzwungener Fehler nach gutem ersten Aufschlag. Shapovalov spielt mit breiter Brust. 40:0.
2:1
 
Verhaltener Applaus. Fehler Monfils, Break Shapovalov. Der 20-Jährige kommt besser aus den Puschen.
1:1
 
Und wie! Eine Rückhand geht ins Aus und Shapovalov hat einen ersten Breakball.
1:1
 
Und auch die Rückhand sitzt. Diesmal longline und mit ganz viel Spin. 30:30, Monfils hat Probleme.
1:1
 
Toller Return von Shapovalov, den kratzt Monfils nur mit viel Mühe aus dem Eck. Dann muss der Kanadier per Volley eigentlich vollenden, setzt den aber ins Netz. Unnötiger Fehler, den er mit einem tollen Vorhandwinner cross aber wieder wett macht.
1:1
 
Und nach einer zu lang geratenen Rückhand gleicht Shapovalov aus.
0:1
 
Shapovalovs erstes Servicespiel ist etwas zerfahren, da sind einige Netzaufschläge bei, der erste Aufschlag kommt nicht immer. Trotzdem holt er sich das 40:15, weil Monfils nach längerer Rally eine Vorhand ins Netz schlägt.
0:1
 
Mit zwei Servicewinnern holt sich Monfils dann aber doch das erste Spiel.
0:0
 
Dann schlägt der Kanadier eine Vorhand aber hinter die Grundlinie, holt sich mit einem erzwungenen Fehler aber den Einstand.
0:0
 
Und wird von Beginn an von den Zuschauern nach vorne gepeitscht. Monfils gewinnt zwei schnelle, leichte Punkte, beide werden frenetisch gefeiert. Doch Shapovalov lässt sich nicht einschüchtern, gleicht zum 30:30 aus.
1. Satz
 
Los geht's, Monfils eröffnet diesen hoffentlich spannenden Viertelfinal-Abend!
vor Beginn
 
Es ist soweit, der Court ist bereit, die Show beginnt. Die Spieler betreten die Platte, nach Münzwurf und fünf minütigem Einspielen kann es losgehen.
H2H
 
Es ist das zweite Aufeinandertreffen der beiden. Die erste Partie gewann Monfils. Und die ist weder lange her, noch war das irgendeine Partie: In der zweiten Runde der US Open lieferten sie sich einen Fight über fünf Sätze, an dessen Ende Monfils eben knapp die Nase vorn hatte.
Shapovalov II
 
Neben Zverev schlug Shapovalov in dieser Woche mit Fabio Fognini sogar einen zweiten gefühlten Top10-Spieler, wenn der Italiener streng genommen auch "nur" die Nummer 11 der Welt ist. In der ersten Runde genoss der Kanadier (noch) kein Freilos, profitierte aber von der frühen verletzungsgedingten Aufgabe von Gilles Simon.
Shapovalov
 
Aber auch Shapovalov ist in dieser Woche bislang bestens aufgelegt. Der 20-jährige Kanadier wird auch am ATP-Finale teilnehmen, allerdings am den der von der ATP so marketingtechnisch wertvoll genannten #NextGeneration. Gestern feierte Shapovalov seinen dritten Sieg und den zweiten im Jahr 2019 gegen einen Top10-Spieler, als er Alexander Zverev in drei Sätzen schlug. Bis auf Rang 28 der Weltrangliste ist der Jungspund in dieser Saison schon geklettert. Und beim 250er in Stockholm konnte Shapovalov seinen ersten Turniersieg eintüten. Ein rundum gelungenes Jahr also jetzt schon!
Monfils II
 
Vor allem mit dem Viertelfinaleinzug bei den US Open konnte Monfils fleißig Weltranglistenpunkte sammeln und beim 500er zuletzt in Wien scheiterte er erst im Halbfinale an Diego Schwartzman. Beim Turnier in der Hauptstadt seines Heimatlandes räumte er bislang Radu Albot und Landsmann Benoit Paire aus dem Weg, in der ersten Runde genoss er ein Freilos.
Monfils
 
Nun also Denis Shapovalov gegen Gael Monfils, gefolgt von Rafael Nadal gegen Jo-Wilfried Tsonga. Gerade für Monfils ist es ein besonders wichtiges Viertelfinale. Schlägt er Shapovalov, sichert er sich das letzte noch offene Ticket für die ATP-Finals, die am 10.11. in London beginnen. Der Franzose würde als achtbester Spieler des Jahres vertreten sein, es wäre nach 2016 seine zweite Teilnahme am letzten Saisonhöhepunkt und sicherlich als großer Erfolg einzustufen.
Viertelfinale
 
Das letzte Masters des Jahres biegt auf die Zielgerade ein! Mit Novak Djokovic gegen Grigor Dimitrov steht die erste Halbfinalpaarung bereits fest, die zweite wird noch an diesem Abend ermittelt. Djokovic präsentierte sich heute Mittag gegen Stefanos Tsitsipas in Galaform und fertigte den jungen Griechen in 58 Minuten ab. Dimitrov brauchte etwas länger, zog gegen Christian Garín aber ebenfalls in zwei Sätzen weiter.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen zum Masters-Turnier von Paris zur Viertelfinalpartie zwischen Denis Shapovalov und Gael Monfils.
N. Djokovic [1]
S. Tsitsipas [7]
6
6
1
2
C. Garin
G. Dimitrov
2
5
6
7
D. Shapovalo.
G. Monfils [13]
6
6
2
2
J. Tsonga [W]
R. Nadal [2]
6
1
7
6
N. Djokovic [1]
G. Dimitrov
7
6
6
4
D. Shapovalo.
R. Nadal [2]
Weltrangliste
Spielerprofile
D. Shapovalov
Ranking:
15
Geburtsd.:
15.04.1999
Größe:
1.85
Gewicht:
75
Bilanz:
36-29
Preisgeld:
USD 4.535.961
G. Monfils
Ranking:
10
Geburtsd.:
01.09.1986
Größe:
1.93
Gewicht:
85
Bilanz:
34-21
Preisgeld:
USD 17.930.816