Tennis

Saison 2018

- Achtelfinale

, -
D. Thiem
Match beendet
 
J. Millman
D. Thiem
J. Millman
 
1. Satz
2. Satz
6
6
2
2
Center | Achtelfinale
Spielzeit: 01:14 h
Letzte Aktualisierung: 22:58:44
Thiem
Millman
Ende
 
Auch dann sind wir wieder live für Sie mit dabei und wünschen bis dahin eine gute Zeit!
Ausblick
 
Während der unterlegene Australier trotz der Niederlage erstmals in seiner Karriere den Sprung unter die Top 50 der Welt machen wird, ist Thiem am morgigen Freitag erneut gefragt. Dann wartet im Viertelfinale der ungesetzte Nicolas Jarry (69/CHI) auf den Top-Favoriten auf den Turniersieg am Rothenbaum.
Recap II
 
Beim ersten Aufschlag war Thiem heute beinahe unbezwingbar (90 Prozent der Punkte gewonnen), dazu schnappte sich der 24-Jährige insgesamt vier Breaks - Millman schaffte keines.
Recap I
 
Beim 6:2 und 6:2 über John Millmann ließ der Österreicher seinem australischen Herausforderer letztlich keine Chance. Thiem wirkte von Beginn an hochkonzentriert und machte vor den Augen der Zuschauer in Hamburg von seinem ganzen Repertoire Gebrauch.
6:2, 6:2
Dann serviert Thiem aber locker aus und kommt mit einem wuchtigen Aufschlagwinner zum entscheidenden Punkt, der ihm den Einzug ins Viertelfinale bei den German Open beschert!
6:2, 5:2
 
Doch Millman hat noch nicht aufgegeben. Mit vorbildlichem Einsatz erläuft er einen Netzroller und zwingt Thiem nochmal in den Einstand.
6:2, 5:2
 
Die ersten beiden Matchbälle holt sich Thiem schließlich mit einem sehenswerten Rückhandstop am Netz.
6:2, 5:2
 
Auch wenn Thiem nach einem Rückhand-Cross in Richtung VIP-Boxen den Ausgleich zum 15:15 hinnehmen muss. Das korrigiert er sogleich mit dem erzwungenen Fehler auf der Vorhand bei seinem Gegner.
6:2, 5:2
 
Die Zuschauer hätten wohl nichts dagegen, wenn Millman hier noch ein Comeback gelingen würde. Doch danach sieht es wahrlich nicht aus.
6:2, 5:2
 
Drei Versuche braucht Thiem insgesamt, dann bricht Millman unter der Wucht der Vorhand des Österreichers zusammen und kassiert das Break zum 2:5. Und nun fehlt Thiem nur noch ein Spiel fürs Viertelfinale.
6:2, 4:2
 
Zwar folgt der Servicewinner zum Ausgleich, doch anschließend verballert der Australier eine Vorhand durch die Mitte und muss nun endgültig um sein Aufschlagspiel fürchten.
6:2, 4:2
 
Bei 15:15 serviert Millman seinen vierten Doppelfehler und bringt sich gehörig in Bedrängnis.
6:2, 4:2
 
Der erste ist es nach einem kurzen Slice noch nicht, den zweiten aber verwandelt der Österreicher per Servicewinner. Das sieht jetzt doch stark nach einer baldigen Entscheidung aus.
6:2, 3:2
 
Thiem lässt den gefühlvollen Vorhandstop folgen und holt sich mit seinem dritten Punkt in Folge den Spielball.
6:2, 3:2
 
Au weia, da war die Chance! Millman bei 30:15 wieder gut im Ballwechsel, seine Vorhand von der T-Linie tropft aber Zentimeter hinter die Grundlinie.
6:2, 3:2
 
Noch so ein Ding von Millman, der diesmal aus der Rückhandecke überraschen kann und schon mit zwei Punkten vorne liegt. Geht da was in Richtung Break?
6:2, 3:2
 
Jetzt darf Thiem wieder aufschlagen - und gibt gleich mal einen Punkt ab. Millman rückt ins Halbfeld vor und schlägt den überzeugenden Winner mit der Vorhand.
6:2, 3:2
 
Ein Punkt für die Moral für John Millman, der gegen den aufgerückten Thiem die Ecke antizipiert und seinen Kontrahenten dann mit einer sehenswerten Rückhand passiert. Das reicht für den Anschluss zum 2:3 aus Sicht des Australiers.
6:2, 3:1
 
Wenn Thiem so serviert, dann ist die Sache hier in 20 Minuten erledigt.
6:2, 3:1
 
Und wie! Millman ohne Chance auf nur einen einzigen Punkt beim Return - schon steht's 3:1 für den Favoriten!
6:2, 2:1
 
Weiter geht's und Thiem übernimmt wieder.
6:2, 2:1
 
Die reichen dann ausnahmsweise, weil Thiem erneut mit der Rückhand longline etwas zu weit nach außen ausschert. Nur noch 2:1.
6:2, 2:0
 
Jetzt mal drei gute Schläge in Folge von Millman, der vor allem mit der Cross-Vorhand gute Arbeit leistet und sich drei schnelle Spielbälle holt.
6:2, 2:0
 
Der Österreicher zieht die Zügel an, serviert aggressiv auf die Vorhand von Millman, der sogleich in Bedrängnis gerät. Das reicht für den Spielgewinn zum 2:0.
6:2, 1:0
 
Unkonzentriertheit bei Thiem, der eine Rückhand longline viel zu spät trifft. Und sogleich kommt beim Spielstand von 30:30 der verbale Einwurf von Trainer Günter Bresnik, der schräg hinter seinem Schützling Platz genommen hat.
6:2, 1:0
 
Millman sieht da überhaupt kein Land und verlegt die nächste Vorhand longline deutlich in den Korridor - Auftakt nach Maß für Thiem in diesen zweiten Satz!
6:2, 0:0
 
Prompt holt sich Thiem mit einer wuchtigen Vorhand die Führung und legt anschließend mit dem direkten Returnwinner zum 40:15 nach. Zwei Breakchancen für den Lichtenwörther.
6:2, 0:0
 
Bei 15:15 schlägt Millman sein viertes Ass - oder doch nicht? Der Chair Umpire schaut sich das nochmal an und lässt den Punkt wiederholen.
6:2, 0:0
 
Weiter geht's mit dem zweiten Durchgang, Millman darf aufschlagen.
Zwischenfazit
 
Klare Sache bislang zwischen dem österreichischen Top-Favoriten und seinem australischen Herausforderer, der bei tropischen Temperaturen am Rothenbaum im ersten Satz unter die Räder geriet. Thiem dagegen macht auch bei seinem zweiten Auftritt in Hamburg einen abgeklärten Eindruck, die schwierigen Bedingungen scheinen dem 24-Jährigen nichts anhaben zu können.
6:2
Millman bringt einen weiteren Thiem-Aufschlag nicht ins Feld zurück und muss diesen ersten Satz nach einer knappen halben Stunde abgeben.
5:2
 
Ein Servicewinner später fehlt nur noch ein Punkt.
5:2
 
Extrem aggressive Vorhand bei Thiem, der bislang perfekt mit seinem ersten Aufschlag ist und in Windeseile die halbe Miete erledigt. Zwei Punkte fehlen noch.
5:2
 
Mit neuen Bällen darf Thiem zum Satzgewinn servieren.
5:2
 
Doch der Australier zieht nochmal den Kopf aus der Schlinge, Thiem hilft mit zwei Rückhandfehlern aber auch kräftig mit. Damit verdoppelt Millman seinen Punktestand, braucht jetzt aber zwingend ein Break.
5:1
 
Millman bekommt es mit den Nerven zu tun - ein Doppelfehler hievt Thiem in den Einstand.
5:1
 
Es gibt die schnellen Spielbälle für Millman, doch Thiem scheint jederzeit eine Schippe drauflegen zu können. Bei 15:40 geht er mit Überzeugung ans Netz vor und verwandelt den sehenswerten Rückhandvolley zum Anschluss.
5:1
 
Und damit schlägt der Australier John Millman nach einer knappen halben Stunde gegen den Satzverlust auf.
5:1
 
Der Österreicher ist jetzt im Modus. Mit einem Vorhandschlag aus dem Handgelenk narrt er seinen aufgerückten Gegner, die folgende Rückhand longline bringt ihm das fünfte Spiel in Folge.
4:1
 
Doch Thiem hat weiter die Kontrolle: Perfekt vorbereiteter Vorhandwinner, dann Stehvermögen im bisher längsten Ballwechsel und zuletzt ein wuchtiger Servicewinner - schon steht's 40:40.
4:1
 
Zur Unzeit der Doppelfehler - und damit drei Chancen aufs Re-Break für Millman!
4:1
 
Doch auch der Favorit hat jetzt das erste Mal Probleme, weil Millman doch deutlich mehr Risiko geht. Daraus resultieren zwei Vorhandfehler bei Thiem um 0:30.
4:1
 
Wieder ist die gute Länge bei Thiems Return der Schlüssel, Millman muss sich da immer wieder neu positionieren. Trotzdem passiert ihm auch dieser Fehler bei der versuchten Inside-In-Variante viel zu leicht - zweites Break in Folge für den Österreicher.
3:1
 
Auf den guten Return von Thiem setzt Millman den Ball anschließend mit der Vorhand mittig ins Netz und beschert seinem Gegner die fünfte Gelegenheit aufs Break.
3:1
 
Doppelfehler, wieder Einstand.
3:1
 
Der folgende Servicewinner ist immerhin 195 km/h schnell und bringt dem Australier seinerseits den ersten Spielball.
3:1
 
Dritter Punkt in Serie für den Underdog, der mit seinem ersten Aufschlag Akzente setzen kann und sich in den Einstand kämpft.
3:1
 
Mit einem Servicewinner beendet Millman den Negativlauf, anschließend bestraft er einen zu langen Rückhandstop von Thiem mit dem Passierschlag die Linie runter zum 30:40.
3:1
 
Der Australier hat völlig den Faden verloren - und verliert mit einer Rückhand in den Korridor den achten Punkt in Folge. Schon wieder drei Breakbälle für Thiem.
3:1
 
Statement! Thiem lässt seinem Gegner beim folgenden Aufschlagspiel aber mal so überhaupt keine Chance und serviert sich zu Null zur 3:1-Führung.
2:1
 
Einen wehrt der Australier per Ass ab, dann findet Thiem in den Ballwechsel. Der 24-Jährige lauert an der Grundlinie auf seine Chance und setzt schließlich mit einer cross gesetzten Rückhand den entscheidenden Stich, Millmans Rettungstat findet nicht den Weg ins Feld. Da ist das Break!
1:1
 
Und nach dem Vorhandschwinger in den Korridor hat Thiem mir nichts, dir nichts plötzlich drei Chancen aufs Break.
1:1
 
Doppelfehler zum Auftakt von Millman ins nächste Aufschlagspiel, anschließend ein leichter Fehler mit der Rückhand ins Netz - 0:30.
1:1
 
Gutes Winkelspiel auch von Millman, doch Thiem hat die richtige Antwort und bereitet seinen Rückhandwinner mit einer cross gespielten Vorhand vor - und gleicht damit zum 1:1 aus.
0:1
 
Doch der Herausforderer aus Down Under ist gut im Spiel und versucht den Ton anzugeben.
0:1
 
Dann etwas Glück für den Österreicher, dass Millman einen leichten Vorhandball von der T-Linie knapp zu lang setzt.
0:1
 
Erster Punktgewinn für Thiem, der einen Über-Kopf-Volley im freien Feld unterbringt.
0:1
 
Zwei weitere schnelle Punktgewinne für den Australier, der sich souverän das erste Spiel holt.
0:0
 
Ein erster Rückhandslice von Thiem driftet nach rechts in den Korridor ab, in der Folge bringt der Österreicher den Aufschlag nicht zurück und kassiert das 0:30.
0:0
 
Und dann kann es auch schon losgehen, Millman serviert!
Head-to-Head
 
Ein Mal standen sich die beiden Akteure schon auf der Tour gegenüber: 2016 setzte sich Dominic Thiem bei den US Open in fünf Sätzen durch.
Warm-Up
 
Chair Umpire Damien Dumusois aus Frankreich bittet zum Münzwurf - Thiem gewinnt und entscheidet sich für Rückschlag. Dann geht es ans Einspielen.
vor Beginn
 
Auch heute ist es wieder sehr heiß, in der Sonne auf dem Court reicht das Thermometer bis an die 40-Grad-Marke. Das wird heute also neben der spielerischen auch eine körperliche Herausforderung für beide Akteure, die in diesem Moment den Centre Court am Hamburger Rothenbaum betreten.
Thiem im Training
 
Nach kleineren Schwierigkeiten zu Beginn wurde Thiem seiner Favoritenrolle in der ersten Runde dann auch gerecht, Qualfiikant Corentin Moutet blieb wie erwähnt ohne Chance. Gestern hatte der Österreicher dann Pause, arbeitete im Training an seinem Vorhand-Cross bis ihn ein kurzer Schauer vom Platz trieb. Angesichts der beinahe tropischen Temperaturen war die Abkühlung aber eine gerne gesehene Abwechslung.
Stich sagt Tschüss
 
Aber zum Glück ist da ja noch die österreichische Nummer acht der Welt. Thiem ist das Zugpferd in diesem Jahr, Turnierdirektor Michael Stich ist zu seinem Abschied als Veranstalter mit der Zusage des 24-Jährigen ein kleiner Coup gelungen.
... dezimiert
 
Dafür haben sich neben Richard Gasquet (an Nummer 7 gesetzt), Fernando Verdasco (8), Damir Dzumhur (4) und Marco Cecchinato (6) auch schon die sechs deutschen Akteure aus dem Turnier verabschiedet - zuletzt traf es im Achtelfinale Daniel Masur und den 17-jährigen Rudi Molleker.
Teilnehmerfeld ...
 
Das gilt aber leider nicht in Sachen Teilnehmerfeld, richtig große Namen sucht man abgesehen von Thiem vergeblich. Zu nennen wären noch Vorjahressieger Leonardo Mayer sowie der Weltranglisten-12. Diego Schwartzman, die sich am morgigen Freitag im Viertelfinale im direkten Duell gegenüberstehen werden.
Thiem for Turniersieg
 
Das sind natürlich Peanuts für Dominic Thiem, der die vollen 500 Punkte anstrebt und sich gleichzeitig in die Liste der großen Namen der Sieger hier am Rothenbaum einreihen will. Zwar hat die Veranstaltung in den letzten Jahren an Prestige verloren, doch in vielerlei Hinsicht kann die Veranstaltung noch mit größeren Events mithalten.
Wenn das Konto klingelt
 
Das Erreichen der zweiten Runde durch ein 7:5 und 6:3 hat ihm jedenfalls schon mal 45 Punkte sowie ein Preisgeld von 34.000 Dollar eingebracht.
Alles mitnehmen
 
Durch seine gute Platzierung ist der Mann aus Brisbane im Moment bei entsprechendem Teilnehmerfeld auch bei größeren Veranstaltungen wie dem traditionsreichen Turnier am Hamburger Rothenbaum in der Hauptrunde gesetzt - und nutzt das nach entbehrungsreichen Jahren entsprechend.
Millmans Ausrufezeichen
 
Auf dem Weg ins Endspiel in der ungarischen Hauptstadt feierte Millman zudem seinen bislang größten Sieg, als er Lucas Pouille (damals 14. der Weltrangliste) in zwei Sätzen besiegte.
Der Gegner
 
Der Australier John Millman macht in dieser Saison auf dem zweiten Bildungsweg Karriere und kratzt mit 29 Jahren erstmals an den Top 50 der Weltrangliste. Grund dafür? Eine ausgeglichene Gewinnbilanz auf der großen Tour (13:13) bei einer Finalteilnahme (Budapest), dazu zwei Turniersiege bei Challenger-Veranstaltungen.
Es geht zur Sache
 
Bei seinem Abstecher zurück auf den Lieblingsbelag hat Dominic Thiem am Dienstag die Auftakthürde in Hamburg locker genommen und den französischen Qualifikanten Corentin Moutet mit 6:4 und 6:2 aus dem Turnier befördert - schon in der zweiten Runde wartet aber nun eine ganz andere Hausnummer.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen bei den German Open zur Achtelfinalpartie zwischen Dominic Thiem und John Millman.
Weltrangliste
Spielerprofile
D. Thiem
Ranking:
8
Geburtsd.:
03.09.1993
Größe:
1.85
Gewicht:
79
Bilanz:
52-20
Preisgeld:
USD 13.726.144
J. Millman
Ranking:
55
Geburtsd.:
14.06.1989
Größe:
1.83
Gewicht:
79
Bilanz:
19-18
Preisgeld:
USD 1.853.718