Cookie-Einstellungen

Tennis

Saison 2019

- 1. Runde

, -
J. Millman
Match beendet
A. Zverev
[5]
J. Millman
A. Zverev
 
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
4. Satz
5. Satz
64
3
6
77
3
77
6
2
65
6
Court Philippe-Chatrier | 1. Runde
Spielzeit: 04:08 h
Letzte Aktualisierung: 07:42:13
Millman
Zverev
Ende
Damit soll die Berichterstattung von diesem Match enden. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Aktuell läuft noch die Partie von Cedrik-Marcel Stebe gegen Karen Khachanov. Schauen Sie doch mal beim Kollegen rein! Viel Spaß dabei und noch einen schönen Tag!
Ausblick
Während John Millman in Roland Garros also erneut nicht über die 1. Runde hinaus kommt, wird sich Alexander Zverev gewaltig steigern müssen. Der Turniersieg von Genf scheint keine nachhaltige Wirkung erzielt zu haben. Der 22-Jährige muss zulegen, denn in der heutigen Verfassung wird der Weg alsbald enden, obwohl die Auslosung recht günstig erscheint. Doch gerade das sollte Zverev nutzen. Sein nächster Gegner wird übrigens ein Qualifikant sein und entweder Mikael Ymer oder Blaz Rola heißen.
Fazit
Mehr als vier Stunden ackerte Alexander Zverev auf dem Court Philippe-Chatrier, ehe er John Millman mit 7:6, 6:3, 2:6, 6:7 und 6:3 das Nachsehen gegeben hatte. Welch eine zähe Angelegenheit! Deutschlands bester Tennisspieler lieferte ein unfassbares Auf und Ab. Der 22-Jährige spielte 57 Winner, streute aber immer wieder insgesamt 73 Fehler ohne Not zwischen rein. Seine anfänglich sehr starke und insgesamt sehr ordentliche Aufschlagquote sorgte nicht für Sicherheit und half über weite Strecken nicht entscheidend weiter. Zverev spielte letztlich nicht variabel genug, setzte sein Schlagrepertoire nicht ein. Den Slice spielte der Weltmeister zu selten und wenn, dann kam Millman damit eben meist nicht zurecht. Und so quälte sich der Hamburger durch das Match. Dabei spielte der Australier zwar solide, aber eben für seine Verhältnisse auch nicht außergewöhnlich gut. Der 29-Jährige agierte allenfalls im Rahmen seiner Möglichkeiten und machte seinem deutschen Gegner dennoch das Leben schwer.
6:7, 3:6, 6:2, 7:6, 3:6
Gleich die erste Chance nutzt Alexander Zverev, muss allerdings über den zweiten Aufschlag gehen. Das Service durch die Mitte returniert Millman, doch die Filzkugel segelt ins Aus. Spiel, Satz und Sieg Zverev!
6:7, 3:6, 6:2, 7:6, 3:5
 
Nun muss es Zverev nur noch ausservieren. Plötzlich scheint es zu laufen. Mit einem Ass stellt der Deutsche auf 30:0. Dann versemmelt Millman noch eine Vorhand. Drei Matchbälle!
6:7, 3:6, 6:2, 7:6, 3:5
 
Noch einmal patzt der Australier von der Grundlinie. Da ist das Break zum 5:3!
6:7, 3:6, 6:2, 7:6, 3:4
 
Anschließend gerät Millman eine Vorhand longline zu lang. Plötzlich liegt eine Breakchance für Zverev bereit.
6:7, 3:6, 6:2, 7:6, 3:4
 
Mehr als vier Stunden sind inzwischen gespielt und die Jungs werden sich einfach nicht einig. Millman aber lässt jetzt seinen zweiten Spielball liegen und fängt sich dann einen perfekten Lob von Zverev ein. Einstand!
6:7, 3:6, 6:2, 7:6, 3:4
 
Wieder muss Millman nachziehen, deutet aber an, dass er das zu tun gedenkt. Der Australier agiert druckvoll, bleibt aktiv und organisiert sich den ersten Punkt. Zverev hilft anschließend mit zwei Fehlern ohne Not. 40:0!
6:7, 3:6, 6:2, 7:6, 3:4
 
Einen krachenden Aufschlag später ist die Angelegenheit zu Null erledigt, Zverev stellt auf 4:3 und setzt sein Gegenüber damit gehörig unter Druck.
6:7, 3:6, 6:2, 7:6, 3:3
 
Dann sehen wir einen der wenigen Höhepunkte. Der Rückhandstopp von Millman ist nicht schlecht gespielt, Zverev aber erkennt das früh, eilt nach vorn und spielt die Kugel kurz cross ins Feld.
6:7, 3:6, 6:2, 7:6, 3:3
 
Noch also ist alles auf der Reihe im entscheidenden Satz. Zverev schlägt sein 16. Ass. Danach kauert der Deutsche schon auf den Knien, rappelt sich ganz schnell wieder auf. Und den zweiten Passierversuch mit der Vorhand bringt er am Kontrahenten vorbei. 30:0!
6:7, 3:6, 6:2, 7:6, 3:3
 
Den Breakball wehrt der Australier dank mutiger Eigeninitiative ab. Auch die folgenden beiden Punkte gehen an ihn, der sein Aufschlagspiel damit also durchbringt.
6:7, 3:6, 6:2, 7:6, 2:3
 
Geht jetzt was für Zverev? Der Deutsche stürmt ans Netz. Millman spielt den Lob. Dann streckt sich der Weltranglistenfünfte gewaltig und spielt die ganz schwere Rückhand über Kopf ins Feld.
6:7, 3:6, 6:2, 7:6, 2:3
 
Schnell organisiert sich Millman zwei Spielbälle, lässt den ersten mit einem Doppelfehler liegen. Danach beendet der Australier mit einem Vorhandfehler den Ballwechsel. Einstand!
6:7, 3:6, 6:2, 7:6, 2:3
 
Das Glück scheint auf Seiten des Außenseiters zu sein, dessen Rückhand an der Netzkante hängen bleibt, lange überlegt und dann ins Feld des Gegners plumpst.
6:7, 3:6, 6:2, 7:6, 2:3
 
In Windeseile braust Zverev zu Null durch sein Service und schließt dieses mit einem Ass ab. Erneut legt der Weltranglistenfünfte vor.
6:7, 3:6, 6:2, 7:6, 2:2
 
Zverev hat Zeit für die Rückhand, stellt sich in aller Ruhe und setzt den Slice deutlich seitlich ins Aus. Damit bringt Millman sein Aufschlagspiel zum 2:2 durch.
6:7, 3:6, 6:2, 7:6, 1:2
 
Diese zähe Veranstaltung bereitet weder den Spielern noch den Zuschauern Spaß. Das einzige, was inzwischen für das Match spricht, ist die Spannung.
6:7, 3:6, 6:2, 7:6, 1:2
 
In der Folge hält Zverev sein Service ohne große Mühe und legt wieder vor. Angesichts der labilen Verfassung des Weltmeisters ist jedes gewonnen Aufschlagspiel enorm viel wert.
6:7, 3:6, 6:2, 7:6, 1:1
 
Das 14. Ass kommt da wie gerufen. Den folgenden Ballwechsel bestimmt der 22-Jährige mit der Vorhand, fängt sich auf dem Weg nach vorn dann fast noch den Passierball ein, ist mit dem Rückhandvolleystopp aber erfolgreich zur Stelle. 40:15!
6:7, 3:6, 6:2, 7:6, 1:1
 
Jetzt steht Zverev schlecht zur Rückhand und verbucht damit seinen 70. unerzwungenen Fehler. Allein dieser Wert spricht Bände.
6:7, 3:6, 6:2, 7:6, 1:1
 
Zverev kämpft, wehrt sich gegen den druckvollen Millman, der ihn am Ende doch mit der Vorhand passiert und zum 1:1 ausgleicht.
6:7, 3:6, 6:2, 7:6, 0:1
 
Wiederholt treibt Zverev seinen Konkurrenten mit dem Slice in den Fehler. Vielleicht sollte er diese Variante viel häufiger versuchen. In jedem Fall beschert diese ihm nun den Spielgewinn.
5. Satz
 
Nun darf oder muss Zverev den 5. Satz mit Aufschlag eröffnen. Auf ein Einbrechen des Gegners braucht der 22-Jährige nicht hoffen, der wird bis zum Ende Vollgas geben.
Zwischenfazit
 
Durchaus regelmäßig spielt Alexander Zverev gute Bälle, die einiges erwarten lassen, doch viel häufiger erlaubt sich der Deutsche haarsträubende Fehler, die ihm das Leben enorm schwer machen. Und jetzt im finalen Durchgang kann das richtig eklig werden für den Weltranglistenfünften, der so viele Chancen hat liegen lassen.
6:7, 3:6, 6:2, 7:6
Ohne Plan setzt Zverev einen Rückhand-Slice ins Netz und brockt sich damit einen 5. Satz ein.
6:7, 3:6, 6:2, 6:6
 
Beide Punkte gehen an Zverev, der Deutsche arbeitet sich noch einmal heran auf 5:6. Doch ein Satzball bleibt dem Australier, der aufschlägt.
6:7, 3:6, 6:2, 6:6
 
Millman erläuft einen Stopp und schließt Sekunden später über Kopf ab, was drei Satzbälle bedeutet. Nun serviert Zverev.
6:7, 3:6, 6:2, 6:6
 
Zverev braucht den Ersten, unbedingt. Der kommt. Doch das Aufschlagrecht wechselt zu Millman, der nun eine Vorhand verschlägt und eines der Mini-Breaks wieder herschenkt.
6:7, 3:6, 6:2, 6:6
 
Ohne Probleme bringt Millman seine beiden Aufschläge durch. Zverev ist am Zug, bekommt aber eine Vorhand des Gegners um die Ohren. Beim Seitenwechsel führt der Australier 5:1.
6:7, 3:6, 6:2, 6:6
 
Verlässt Zverev ausgerechnet jetzt etwa der erste Aufschlag vollends? Zu seinem Glück segelt ein Vorhandreturn des Widersachers ins Aus.
6:7, 3:6, 6:2, 6:6
 
Vorn am Netz punktet Millman über Kopf und legt vor. Mit dem nächsten Doppelfehler fängt sich der Deutsche das Mini-Break zum 0:2 ein.
6:7, 3:6, 6:2, 6:6
 
Mit dem Zweiten serviert Zverev nach außen. Der Vorhandreturn des Kontrahenten schafft es nicht ins Feld. Wir erleben den zweiten Tie-Break.
6:7, 3:6, 6:2, 6:5
 
Der Stopp von Zverev ist nicht gut, den erläuft Millman locker, wuchtet die Vorhand aber ins Netz. Elfmeter verschossen! Mit einem weiteren Ass ergattert Zverev zwei Spielbälle.
6:7, 3:6, 6:2, 6:5
 
Mit einem Ass lässt sich das gut an. Nur jetzt bloß nicht wieder einen Doppelfehler hinterher! Das nicht, aber da wenig später eine Vorhand weit ins Aus segelt, landen wir doch beim 15 beide.
6:7, 3:6, 6:2, 6:5
 
Danach entscheidet Millman den Ballwechsel mit der Vorhand zu seinen Gunsten und stellt auf 6:5. Erneut also steht Zverev mit dem Rücken zu Wand, muss sich strecken, um wenigstens den Tie-Break zu erreichen.
6:7, 3:6, 6:2, 5:5
 
Nach einem unnötigen Rückhandfehler wirft Zverev frustriert den Schläger zu Boden und erntet damit die Buh-Rufe des Publikums. 40:15!
6:7, 3:6, 6:2, 5:5
 
Anschließend verschafft sich Zverev mit einem Ass den Spielball. Es folgt ein weiterer guter Aufschlag, den Millman nicht zu returnieren vermag. So zieht der Deutsche den Kopf aus der Schlinge und hält mit Mühe sein Service.
6:7, 3:6, 6:2, 5:4
 
Kurz darauf liegt ein Satzball für Millman bereit. Zverev zittert eine Vorhand ins Feld und wehrt diesen ab.
6:7, 3:6, 6:2, 5:4
 
Nicht zum ersten Mal folgt unmittelbar darauf der Doppelfehler. Und gleich noch einer hinterher, der 13. insgesamt.
6:7, 3:6, 6:2, 5:4
 
Zverev serviert gegen den Satzverlust. Mit einem starken Aufschlag erzwingt der Deutsche eine kurzen Return, setzt gut nach und punktet mit der Vorhand. Ein Ass folgt auf dem Fuß, das zehnte.
6:7, 3:6, 6:2, 5:4
 
Dann endet die Serie des Australiers mit dem fünften Doppelfehler. Zwei Spielbälle aber bleiben - und jetzt schlägt Millman per Vorhandwinner zu, geht 5:4 in Führung.
6:7, 3:6, 6:2, 4:4
 
Millman macht jetzt den zehnten Punkt in Folge. Und den elften gleich hinterher. Der Australier ergreift selbst die Initiative, setzt dem Kontrahenten enorm zu und erarbeitet sich die Sachen aus eigenem Antrieb.
6:7, 3:6, 6:2, 4:4
 
Anschließend trifft Zverev eine Vorhand überhaupt nicht und gibt sein Service sang- und klanglos zu Null ab.
6:7, 3:6, 6:2, 3:4
 
Es folgt der elfte Doppelfehler, der seinem Gegenüber drei Breakbälle beschert.
6:7, 3:6, 6:2, 3:4
 
Wie immer zuletzt liegt Zverev anfangs hinten. Nachdem er am Netz eine große Chance verstreichen lässt, den Volley nicht macht, steht es schon wieder 0:30.
6:7, 3:6, 6:2, 3:4
 
Gleich sind drei Stunden gespielt. John Millman braust zu Null durch sein Service, hat dabei kaum Gegenwehr zu überwinden. Zverev will sich offenbar auf seine Aufschlagspiele konzentrieren.
6:7, 3:6, 6:2, 2:4
 
Wie im letzten Aufschlagspiel macht Zverev nach 0:30 vier Punkte in Folge. Und mit seinem neunten Ass stellt der Hamburger auf 4:2.
6:7, 3:6, 6:2, 2:3
 
Dann kommt Zverev wieder ran, verwandelt über Kopf und stellt auf 30 beide. Danach gerät Millman eine Vorhand zu lang.
6:7, 3:6, 6:2, 2:3
 
Zverev ist genervt von den windigen Bedingungen und der eigenen Leistung. Er schreit seinen Unmut nach einem Rückhandfehler raus. Das hilft nicht, kurz darauf steht es 0:30.
6:7, 3:6, 6:2, 2:3
 
Im Anschluss erlebt Millman wieder ein entspanntes Aufschlagspiel, gibt dabei lediglich einen Zähler ab und bleibt zumindest dran. Angesichts von Zverevs labiler Verfassung ist für den Australier noch alles drin.
6:7, 3:6, 6:2, 1:3
 
Zverev macht tatsächlich vier Punkte in Folge, spielt zum Abschluss eine Vorhand genau hinten ins Eck und zwingt seinen Gegner damit in den Fehler. Damit erhält sich der 22-Jährige seinen Breakvorteil.
6:7, 3:6, 6:2, 1:2
 
Dann aber hilft Millman mit seinen Fehlern ohne Not. Anschließend serviert Zverev stark durch die Mitte und lässt keinen kontrollierten Return zu.
6:7, 3:6, 6:2, 1:2
 
Doppelfehler Nummer zehn - noch ist Zverev nicht über den Berg. Einen Rückhandfehler später steht es 0:30.
6:7, 3:6, 6:2, 0:2
 
Vorn am Netz versenkt Millman einen Rückhandflugball. Kurz darauf wuchtet Zverev eine Vorhand ins Netz. Zu Null wandelt der Australier durch sein Service und verkürzt auf 1:2.
6:7, 3:6, 6:2, 0:2
 
Anschließend entscheidet Millman den zweitlängsten Ballwechsel für sich. Konditionell macht dem 29-Jährigen keiner etwas vor.
6:7, 3:6, 6:2, 0:2
 
Gewinnt Zverev jetzt die nötige Sicherheit? Das Aufschlagspiel entwickelt sich gut. Da ist das achte Ass dabei. Auch die übrigen Ersten kommen druckvoll und lassen dem Kontrahenten kaum Chancen. Zügig regelt das der Deutsche und stellt auf 2:0.
6:7, 3:6, 6:2, 0:1
 
Millman versemmelt eine Rückhand und beschert seinem Widersacher das frühe Break im vierten Durchgang.
4. Satz
 
Irgendwann muss es doch mal eine Reaktion geben beim Weltmeister. Und wie bestellt, organisiert sich der Favorit zwei Breakchancen.
Zwischenfazit
 
Drastische Worte verbieten sich eigentlich, denn schließlich führt Alexander Zverev in den Sätzen 2:1. Doch wenn der Weltranglistenfünfte so weiter macht, wird er das Ding noch verlieren. Der Deutsche agiert extrem unkonstant und fehlerbehaftet. Diese Schweirigkeiten sind deshalb auch so unverständlich, weil John Millman solide, aber keineswegs sonderlich gut spielt.
6:7, 3:6, 6:2
Doch genau die Linie ganz hinten im Eck erwischt nun auch Millman, nutzt damit seine zweite Chance und holt sich den 3. Satz.
6:7, 3:6, 5:2
 
Zverev patzt zuverlässig, schenkt dem Gegner zwei Break- und zugleich Satzbälle. Beim ersten trifft der Deutsche die Linie.
6:7, 3:6, 5:2
 
Dann gibt es mal wieder einen Lichtblick - eine Vorhand inside-in. Doch zu einem solchen Höhepunkt ist auch Millman fähig, lässt einen kurz cross gespielten Rückhandschuss raus.
6:7, 3:6, 5:2
 
So muss der Deutschen nun gegen den Satzverlust aufschlagen und legt los mit seinem neunten Doppelfehler.
6:7, 3:6, 5:2
 
Gerade weil der Australier gar nicht sonderlich gut spielt, überrascht es, dass Zverev das Match einfach nicht in den Griff bekommt und nun den Spielgewinn des Konkurrenten zum 5:2 zur Kenntnis nehmen muss.
6:7, 3:6, 4:2
 
Und Millman spielt wahrlich nicht groß auf, auch der bekommt keine Konstanz rein, vergibt jetzt einen Spielball mit seinem dritten Doppelfehler.
6:7, 3:6, 4:2
 
Zverev steht mittlerweile bei fast 50 unerzwungenen Fehlern, was Beleg für die unstete Leistung ist. Zumindest verzeichnet der Deutsche auch dreimal so viele Winner wie der Gegner, was ihn einigermaßen rettet.
6:7, 3:6, 4:2
 
In einem langen Ballwechsel wird Millman einfach nicht müde, beschäftigt den Gegner, bis der den Fehler macht. Im Anschluss erlaubt sich Zverev einen weiteren Doppelfehler und schenkt das Break her.
6:7, 3:6, 3:2
 
Den ersten Breakball vergibt Millman mit der Vorhand leichtfertig. Danach punktet Zverev mit einem Servicewinner. Einstand!
6:7, 3:6, 3:2
 
Ungeduldig wuchtet Zverev eine Vorhand knapp seitlich ins Aus und sieht sich zwei Breakbällen ausgesetzt.
6:7, 3:6, 3:2
 
Doppelfehler Zverev - 0:30! Der Hamburger schiebt ein Ass hinterher. Unglaublich, diese Extreme!
6:7, 3:6, 3:2
 
Eine Vorhand inside-in bringt keinen Erfolg. Die Filzkugel setzt knapp neben der Linie auf. Danach segelt noch eine Vorhand weit ins Aus. Dank dieser Fehler hält Millman sein Service zum 3:2.
6:7, 3:6, 2:2
 
Anschließend wird Zverev zu lang. Millman ballt die Faust, wehrt ohne eigenes Zutun auch den zweiten Breakball ab.
6:7, 3:6, 2:2
 
Mit seinem zweiten Doppelfehler des Tages beschert Millman seinen Gegenüber zwei Breakchancen. Die erste lässt Zverev mit einer Rückhand ins Netz sausen.
6:7, 3:6, 2:2
 
Jetzt bekommt Zverev sein Service mal recht zügig und problemlos durch, gleicht damit erneut aus.
6:7, 3:6, 2:1
 
Nach einem Netzroller muss Zverev vor, sieht sich dann aber fast verteidigungslos dem Passierball des Kontrahenten ausgesetzt. Doch dessen Rückhand longline schafft es nicht übers Netz.
6:7, 3:6, 2:1
 
Wenig später setzt Zverev eine Rückhand ins Aus, womit Millman sein Aufschlagspiel letztlich doch durch bringt und auf 2:1 stellt.
6:7, 3:6, 1:1
 
Mehr als zwei Stunden sind gespielt und Zverev müht sich redlich, zwingt seinen Kontrahenten jetzt über Einstand. Dann jedoch steht der Deutsche bei einem Rückhandreturn schlecht zum Ball.
6:7, 3:6, 1:1
 
Nach wie vor weist Zverev eine sehr gute Quote bei den ersten Aufschlägen auf. Es verwundert, dass ihm das nicht mehr Sicherheit verleiht. Nun aber serviert Millman und liegt 30:15 vorn.
6:7, 3:6, 1:1
 
Das nächste Ass belegt das permanente Auf und Ab. Beim Spielball wird Millman zu kurz, Zverev punktet mit der Rückhand und gleicht zum 1:1 aus.
6:7, 3:6, 1:0
 
Zverev legt dann mit seinem sechsten Ass des Tages los. Mit zwei Sätzen im Rücken sollte es doch jetzt leichter von der Hand gehen. Der sechste Doppelfehler wenig später spricht eher dagegen. 30 beide!
3. Satz
 
Millman beginnt den dritten Durchgang und zieht sein Aufschlagspiel recht souverän durch. Lediglich ein Punkt geht weg. Der Australier legt vor.
Zwischenfazit
 
Eine positive Wirkung scheint der Turniersieg von Genf nicht nach sich zu ziehen. Alexander Zverev tut sich heute enorm schwer mit dem zähen John Millman. Der Australier spielt dabei keineswegs an seinem Limit, macht einfach nur sein Ding. Das reichte, um Zverev gehörig zu ärgern. Dennoch befindet sich der Deutsche hinsichtlich des Ergebnisses in der Spur.
6:7, 3:6
Ein wuchtiger Aufschlag mit weit mehr als 200 Stundenkilometern lässt Millman keine Chance, zum kontrollierten Return. Zverev greift sofort zu und gewinnt den 2. Satz.
6:7, 3:5
 
So darf der Deutsche jetzt zum Satzgewinn aufschlagen. Doch der Grat zwischen Entschlossenheit und Ungeduld ist schmal. Dann holt sich Zverev dank eines Netzrollers zwei Satzbälle.
6:7, 3:5
 
Mit Unterstützung des Gegners, der sich einen weiteren Patzer erlaubt gelingt Zverev das Break. Sorgt das jetzt für den so nötigen Rückenwind und für mehr Sicherheit?
6:7, 3:4
 
Erneut erhebt Zverev Einspruch, packt gegen den angreifenden Millman eine geniale Rückhand longline aus und verschafft sich die Breakchance. Und das hat auch mal eine positive emotionale Reaktion zur Folge.
6:7, 3:4
 
Die Qualität des Matches bleibt im Keller. Winner gibt es kaum noch zu sehen - stattdessen einen unerzwungenen Fehler nach dem anderen.
6:7, 3:4
 
Doch es bietet sich noch eine Gelegenheit. Und jetzt hilft Millman mit einer Vorhand ins Netz. Zverev hält doch tatsächlich mal sein Service. Ein Meilenstein im 2. Satz!
6:7, 3:3
 
Hier ist überhaupt nichts mehr vorhersehbar. Unglaubliche Fehler stören den Spielfluss und machen beiden Spielern das Leben schwer. So lässt Zverev einen weiteren Spielball liegen.
6:7, 3:3
 
Zwei Spielbälle liegen somit für Zverev bereit. Den ersten verschenkt er per Doppelfehler, den zweiten mit einer schwachen Vorhand ins Netz.
6:7, 3:3
 
Jetzt revanchiert sich Millman, korrigiert eine Linienrichterentscheidung und gibt eine Vorhand von Zverev gut.
6:7, 3:3
 
Ein Break jagt das nächste. Millman wird von der Grundlinie zu lang und schenkt den Vorteil wieder her. Alles wieder im Lot im 2. Satz! In dieser Art und Weise werden wir heute aber nie fertig.
6:7, 3:2
 
Dann bleibt Millman bei einem Netzangriff erstmals ohne Erfolg. Zverev spielt de Vorhandpassierball longline und verschafft sich einen Breakball.
6:7, 3:2
 
Besonders hohes Niveau liefert diese Partie nicht. Und als möchte Zverev gegen diese Aussage aufbegehren, schließt er einen Netzangriff mit einem gefühlvollen Vorhandflugball ab.
6:7, 3:2
 
Millman muss gar nichts Außergewöhnliches vollbringen. Derzeit erledigt das alles sein Kontrahent. Es liegt einzig an Zverev, wie das Match heute ausgeht. Der 22-Jährige sollte alsbald wieder auf die Beine kommen, um nicht auf eine Regenunterbrechung hoffen zu müssen.
6:7, 3:2
 
Auf dem Silbertablett präsentiert Zverev seinem Gegner noch eine dritte Gelegenheit und erledigt das im Anschluss gleich selbst. Die Vorhand gerät zu lang. Der Deutsche schenkt sein Aufschlagspiel erneut her.
6:7, 2:2
 
Was folgt darauf? Der vierte Doppelfehler! Welch zähe Angelegenheit! Millman aber nutzt auch die zweite Breakchance nicht.
6:7, 2:2
 
Dennoch muss der Deutsche über Einstand gehen. Dann zappelt seine Vorhand in den Maschen, womit er sich einen Breakball gegenüber sieht. Die Antwort darauf bildet das vierte Ass.
6:7, 2:2
 
Der dritte Doppelfehler scheint nur die logische Folge. 15:30! Auf der Gegenseite muss Millman sein Ding einfach nur weiter so durchziehen. Zverev darf sich glücklich schätzen, dass sein Widersacher auch immer mal leichte Fehler einstreut.
6:7, 2:2
 
Zverev ist längst nicht über den Berg, bietet dem Wind als großgewachsener Spieler viel Angriffsfläche und bekommt das jetzt auch beim Ballwurf zu spüren, muss ein zweites Mal ansetzen.
6:7, 2:2
 
Ausgerechnet in dieser Phase hilft Millman, bietet zwei Breakbälle an. Und Zverev nutzt gleich den ersten, ist damit zurück im Satz. 2:2!
6:7, 2:1
 
Selbst hat sich Zverev kürzlich als schlechtesten Top-10-Spieler bei Wind aller Zeiten bezeichnet. Bei den heutigen Böen erinnert sich der 22-Jährige vermutlich daran, was natürlich negative Energie bedeutet.
6:7, 2:1
 
Und zur Belohnung für die faire Geste beschenkt sich Zverev mit einem Doppelfehler, gibt somit sein Service ab. Der Deutsche wirkt frustriert, zeigt gerade keine gute Körpersprache.
6:7, 1:1
 
Zum dritten Mal heute taucht Millman am Netz auf. Und wieder ist der 29-Jährige dabei erfolgreich. Danach spielt der Australier noch einen starken Ball, der Aus gegeben wird. Zverev überstimmt die Linienrichterentscheidung, sieht sich damit aber zwei Breakbällen gegenüber.
6:7, 1:1
 
Millman beißt sich fest, lässt einfach nicht locker und profitiert nun selbst von unnötigen Patzern des Kontrahenten. Der hadernde Zverev lässt die Chancen liegen.
6:7, 0:1
 
Beide Breakbälle vergibt Zverev mit Vorhandfehlern. Einstand!
6:7, 0:1
 
Eigentlich erlaubte sich Millman bislang wenige Fehler, jetzt aber patzt der Australier gehäuft. Eine Rückhand setzt hinter der Grundlinie auf. Zwei Breakchancen für Zverev!
6:7, 0:1
 
Obwohl der erste Punkt weg geht, zieht das Zverev in der Folge sehr zügig durch und gelangt zu einem ganz unproblematischen Spielgewinn.
2. Satz
 
Nun eröffnet der Hamburger den zweiten Durchgang servierenderweise.
Zwischenfazit
 
Alexander Zverev machte sich das Leben schwerer als nötig. Recht früh lag der Weltranglistenfünfte mit Doppelbreak vorn, hatte bereits Satzball und vergab einen Elfmeter. So gab der Deutsche letztlich beide Breaks wieder her und musste die Angelegenheit im Tie-Break regeln.
6:7
Danach serviert Zverev gut. Der Return von Millman segelt ins Aus. Der 1. Satz ist nach zähem Ringen entschieden.
6:6
 
Millman riskiert eine Vorhand longline. Das ist knapp. Der Australier jubelt schon, doch der Ball wird Aus gegeben. Zwei Satzbälle für Zverev!
6:6
 
Ohne Not wuchtet Millman eine Vorhand ins Netz. Das ist das erste Mini-Break. Bei einer 5:4-Führung hat Zverev wenig später zweimal Aufschlag.
6:6
 
Einen langen Ballwechsel beendet Millman mit einem Vorhandfehler. 4:3 für Zverev! Das Aufschlagrecht wechselt wieder zum Australier.
6:6
 
Mit seinem dritten Ass des Tages bleibt Zverev im Geschäft. Diesmal werden 212 Stundenkilometer gemessen. Anschließend werden die Seiten gewechselt.
6:6
 
Zverev bringt beide Aufschläge durch. Und auch sein Gegenüber gibt sich für den Moment keine Blöße. Der Deutsche hilft mit leichten Fehlern - 3:2 für Millman!
6:6
 
Danach spielt Zverev den Kontrahenten schön aus, hat für seine Rückhand dann viel Platz und setzt diese cross und unerreichbar.
6:6
 
Seinen zweiten Spielball nutzt der Deutsche und gelangt so in den Tie-Break, den Millman eröffnet - und über einen guten Aufschlag den Punkt macht.
6:5
 
Nun hat Zverev den Druck, muss gegen den Satzverlust aufschlagen. Mit einem Ass, seinem zweiten, lässt sich die Sache gut an. Auch in der Folge sind die Punkte schnell zur Hand. 40:0!
6:5
 
Von der Grundlinie dominiert der Australier den Ballwechsel, scheucht Zverev hin und her. Da ist unglaublich viel Wucht im Spiel. Irgendwann geht dem Deutschen die Kontrolle verloren. Die Filzkugel segelt ins Aus und Millman geht 6:5 in Führung.
5:5
 
Zverev möchte es noch nicht auf sich beruhen lassen, setzt einen schönen Rückhandwinner. Doch eben jene Rückhand gerät dann wieder zu lang.
5:5
 
In einem weiteren langen Ballwechsel erweist sich Millman als standhafter. Zverev geht so ein wenig der Strom aus, womit es die Rückhand nicht übers Spielhindernis schafft.
5:5
 
Mit einem zu langen Stopp lockt Millman den Kontrahenten ans Netz. Der anschließende Lob misslingt. Zverev schmettert sich wieder zu Einstand.
5:5
 
Zverev verschenkt die Chance, weil es seine Vorhand nicht übers Netz schafft. Einstand! Danach setzt eine kurz cross gespielte Rückhand des Hamburgers knapp außerhalb des Feldes auf.
5:5
 
Wütend prügelt Zverev auf die Bälle ein. Doch Millman hält dagegen. Doch der Australier erlaubt sich zwei leichte Fehler. Plötzlich liegt ein Breakball für den Deutschen bereit.
5:5
 
Wunderbar bereitet Zverev den Angriff vor. Zwar sitzt der Vorhandflugball noch nicht. Über Kopf aber macht der Weltranglistenfünfte dann den Punkt.
5:5
 
Urplötzlich hat Millman Breakball! Und Zverev erlaubt sich einen Doppefehler. So verschenkt der 22-Jährige das Spiel. Alles wieder auf der Reihe - 5:5!
4:5
 
Zverev schlägt ein Ass, will schon zur Bank gehen. Doch halt! Der Ball wird nicht gut gegeben. Der Deutsche aber bekommt die nächste Gelegenheit, hat das Feld für die Vorhand völlig offen. Millman hakt die Sache ab, doch Zverev verschlägt. Einstand!
4:5
 
Während der erste Aufschlag nach wie vor hervorragend kommt, streut Zverev nun wieder einen unnötigen Vorhandfehler ein. Doch auch Millman patzt, bleibt im Netz hängen. Satzball Zverev!
4:5
 
Stotternd geht es los mit einem Vorhandfehler ohne Not. Danach möchte Millman den angreifenden Deutschen cross passieren, setzt die Kugel aber seitlich ins Aus.
4:5
 
Millman vertagt die Satzentscheidung, bringt sein Aufschlagspiel durch und verkürzt auf 4:5. Nun aber hat es Zverev gleich selbst auf dem Schläger, muss die Angelegenheit nur noch ausservieren.
3:5
 
Dann packt Zverev eine unglaublich druckvolle Vorhand die Linie runter aus. 30 beide! Inzwischen aber ist die Fehlerquote beim Deutschen angestiegen.
3:5
 
Mittlerweile nieselt es nicht mehr und die Sonne schaut sogar wieder raus. Das tut Millman offenbar gut, der sich am Netz unüberwindbar zeigt und über Kopf abschließt. 30:0!
3:5
 
Dann hilft Millman etwas nach, wird von der Grundlinie zu lang. Zverev hält sein Service und stellt auf 5:3. Somit muss der Australier nun gegen den Satzverlust aufschlagen.
3:4
 
Obwohl der erste Aufschlag nach wie vor richtig gut kommt (88 Prozent) quält sich der Deutsche ein wenig. 30 beide!
3:4
 
Zverev geht das nicht mehr so leicht von der Hand. Der Rhythmus ist wieder etwas weg. Da hilft es ganz besonders, wenn mal ein Ass gelingt - durch die Platzmitte mit 217 Stundenkilometern.
3:4
 
Etwa zehn Minuten dauert es, dann nutzt Millman seinen vierten Spielball, weil eine Vorhand von Zverev deutlich ins Aus segelt. So verkürzt die Nummer 56 der Welt auf 3:4.
2:4
 
Danach landet ein kurz cross gespielter Ball des Deutschen ganz knapp seitlich im Aus. Doch auch diesen Spielball lässt Millman mit einer zu lang geratenen Rückhand liegen.
2:4
 
Millman bekommt das Spiel nicht zu, gerät unter Druck. Zverev schreitet über Kopf zur Tat und versenkt den Smash. Wieder Einstand!
2:4
 
Es folgt der längste Ballwechsel des Matches mit 31 Schlägen. Und Millman punktet mit der Vorhand. Spielball für den Australier!
2:4
 
Zverev bestimmt den Ballwechsel, muss dann bei einer Slice-Vorhand des Gegners tief runter und bleibt mit seiner Vorhand im Netz hängen.
2:4
 
Dann erlangt eine Vorhand von Millman erst kurz nach der Grundlinie Bodenkontakt, was Zverev die nächste Breakmöglichkeit beschert.
2:4
 
Und als kurz darauf eine Vorhand von Zverev ganz knapp neben der Linie landet, steht Millman vor dem Spielgewinn. Doch der Deutsche versucht den Schlag von eben noch einmal. Und jetzt sitzt der. Einstand!
2:4
 
Wegen dreier völlig unnötiger Fehler gerät Millman in die Bredouille, sieht sich einem Breakball gegenüber. Über einen guten ersten Aufschlag klärt das der Australier für den Moment.
2:4
 
Vorn am Netz wird Zverev Opfer des Australiers. Dessen Passierversuch auf seiner Rückhandseite erwischt der Deutsche noch. Doch Millman setzt noch einmal mit der Vorhand nach, spielt die cross und holt sich ein Break zurück.
1:4
 
Zverev antwortet mit einer Vorhand inside-out und lenkt sein Aufschlagspiel in die gewünschten Bahnen. Doch Vorsicht! Anschließend trifft der Hamburger eine Vorhand unsauber. Und einen weiteren unerzwungenen Fehler später, hat Millman plötzlich zwei Breakbälle.
1:4
 
Mit dem Doppelbreak im Rücken scheint der 1. Satz für den Weltranglistenfünften nur noch Formsache zu sein. Einen Vorhandvolleystopp jedoch bringt der 22-Jährige nicht übers Netz.
1:4
 
Seine zweite Breakchance ergreift Zverev, profitiert jetzt von einem Fehler des Kontrahenten, der eine Vorhand deutlich verschlägt.
1:3
 
Wenig später liegen zwei Breakbälle für Zverev bereit. Jetzt aber bringt Millman den ersten Aufschlag, was einen schnellen Punkt bedeutet.
1:3
 
Der zähe Australier will erst einmal bezwungen werden. Der bringt in den langen Ballwechseln eine Menge Energie rein. Doch die technischen Möglichkeiten sind auf Seiten des Deutschen einfach größer, wie diese blitzsaubere Rückhand longline beweist. Besser lässt sich die nicht spielen!
1:3
 
Zu Null braust Zverev in Windeseile durch sein Aufschlagspiel und zieht auf 3:1 davon.
1:2
 
Zverev spielt eine Rückhand von weit draußen um den Netzpfosten herum ins Feld des Gegners. Genialer Schlag! Da ist die Faust des Deutschen - 30:0!
1:2
 
Nach dem Hinweis von Millman, das Netz wäre zu hoch, wird nachjustiert. Offenbar hatte der Australier nicht Unrecht. Oder die Verantwortlichen legen da nur zum Schein Hand an, um den Spieler zufriedenzustellen.
1:2
 
Mit ganz viel Wucht möchte der Australier auch diesen Breakball abwehren. Der 29-Jährige bestimmt den Ballwechsel, Zverev steht weit hinter der Grundlinie, kann nur reagieren. Doch dann landet eine cross gespielte Vorhand von Millman seitlich im Aus. Da ist das Break!
1:1
 
Den ersten Breakball vergibt Zverv mit einem fehlerhaften Rückhandreturn. Doch Millman muss ständig über den zweiten Aufschlag gehen, bietet dem Gegner eine weitere Gelegenheit an.
1:1
 
Letztlich muss Millman nun über Einstand gehen. Seine Quote der ersten Aufschläge nimmt permanent ab. Dann folgt der längste Ballwechsel des Matches. Den beendet eine Rückhand des Australiers, die in den Maschen landet.
1:1
 
Zverev kommt besser in die Gänge, hat eine gute Länge in den Grundschlägen. Dann streut der Hamburger einen Rückhandstopp ein. Den erläuft Millman. Der anschließende Lob von Zverev ist zu lang.
1:1
 
Mit einem Fehler von der Grundlinie gibt Millman jetzt den ersten Punkt bei eigenem Aufschlag ab. Im folgenden Ballwechsel bleibt der Australier irgendwann im Netz hängen. 15:30!
1:1
 
Mit 100 Prozent erster Aufschläge marschiert Zverev durchs Spiel, setzt zunächst per Vorhandvolley nach. Den ersten Spielball nutzt der 22-Jährige mit dem ersten Ass des Tages.
1:0
 
Beim Deutschen kommt der erste Aufschlag, was einen schnellen Punkt bringt. So bald es jedoch in einen längeren Ballwechsel geht, fehlt Zverev noch der Rhythmus. 15 beide!
1:0
 
Danach setzt Zverev eine Rückhand ins Aus. Einem anschließenden Rückhandreturn geht es ganz genauso. Und so bringt Millman sein erstes Aufschlagspiel zu Null durch.
0:0
 
Mit Matchbeginn setzt ganz feiner Nieselregen ein. Sofort gehen einige Schirme auf. Millman stört das erst einmal nicht, der stellt auf 30:0.
1. Satz
 
Es ist angerichtet. Das erste Aufeinandertreffen dieser beiden Spieler beginnt. John Millman eröffnet das Match mit Aufschlag. Der Erste kommt sofort, es entwickelt sich umgehend ein langer Ballwechsel, den Zverev mit einer Rückhand ins Netz beendet.
Wahl
 
In diesem Moment betreten die Protagonisten den Court Philippe-Chatrier. Nach einigen Handgriffen der Vorbereitung treffen sich die Spieler zusammen mit Stuhlschiedsrichter Renaud Lichtenstein zur Wahl am Netz. Die Münze fällt zugunsten von John Millman, der sich für Aufschlag entscheidet. Anschließend spielen sich beide noch fünf Minuten ein.
Wetter
 
Das Wetter macht uns heute ein wenig Sorge. Gerade über die Mittagsstunden sind Schauer angekündigt. Wir müssen uns also unter Umständen auf Unterbrechungen einstellen. Zumindest aber erwarten wir keinen Dauerregen. Und die Niederschlagswahrscheinlichkeit soll im Verlauf des Nachmittags deutlich abnehmen. Derzeit schaut sogar die Sonne raus. Wir sollten also recht pünktlich beginnen können.
Zverev in Paris
 
Alexander Zverev hat gerade bei Grand-Slam-Turnieren Nachholbedarf. Dort blieb der Weltranglistenfünfte zumeist unter seinen Möglichkeiten. Am besten lief es 2018 hier in Paris, als er das Viertelfinale erreichte. Auch der Deutsche musste 2015 wie sein heutiger Gegner in der Quali die Segel streichen. Seit dem darauffolgenden Jahr hat Zverev seinen Platz im Hauptfeld sicher, tritt nun zum vierten Mal an und ist an fünf gesetzt.
Millman
 
Turniere gewann Millman einzig auf der Futures- bzw. der Challenger-Tour, wo er nach wie vor regelmäßig unterwegs ist. Sein mit Abstand bestes Gran-Slam-Ergebnis stammt von den US Open 2018 (Viertelfinale). Auf Masters-Ebene war nie mehr als die 2. Runde drin. In Roland Garros nahm der 29-Jährige 2011 und 2015 vergeblich Anlauf, scheiterte in der Qualifikation. Seit 2016 steht der Australier stets im Hauptfeld, schied aber immer gleich in der 1. Runde aus.
Millman 2019
 
Mit John Millman wartet auf Zverev ein unangenehmer Auftaktgegner. Der erfahrene Australier hat zwar noch keinen Titel auf der ATP-Tour errungen, wurde im vergangenen Jahr aber immerhin mal als Nummer 33 der Welt geführt. Momentan ist er 56. Mit den Viertelfinals von Sydney und Acapulco verbuchte der Rechtshänder seine besten Saisonresultate. Zuletzt kam er bei seinen Sandplatzauftritten nie übers Achtelfinale hinaus - so beispielsweise jüngst in Lyon.
Handy kaputt
 
Der Grund für den Aufschwung scheint kurios. Nach der Trennung von seinem Manager Patricio Apey und dem damit einhergehenden Rechtsstreit musste Zverev viele organisatorische Aufgaben selbst übernehmen, was den jungen Mann überforderte. Die Konzentration auf den Sport ging verloren. Doch dann versagte sein Handy in Rom den Dienst. Zverev war nicht mehr erreichbar und fortan herrschte endlich Ruhe: "Das war das Beste, was mir momentan passieren konnte." Prompt lief es sportlich wieder, wie der Turniersieg in Genf bewies. Erst nach den French Open möchte sich Zverev ein neues Telefon beschaffen.
Zverev wieder da
 
Dabei sind wir natürlich besonders gespannt auf Alexander Zverev, der seine Formkrise offenbar gerade rechtzeitig zum Höhepunkt der Sandplatzsaison überwunden hat. In der vergangenen Woche errang der 22-Jährige auf dem Sand von Genf seinen ersten Turniersieg der Saison, den elften insgesamt. Nach einem wochenlangen Leistungstal kämpfte sich der Hamburger wahrlich aus dem Tief, musste ab dem Viertelfinale gegen Hugo Dellien, Federico Delbonis und Nicolas Jarry stets über drei Sätze gehen.
Roland Garros
 
Am dritten Tag der French Open stehen nach wie vor ausnahmslos Erstrundenmatches auf dem Programm. Immer noch also steigen Profis ins Turniergeschehen - so wie unsere beiden Herren, die den Spielbetrieb an diesem Dienstag auf dem Court Philippe-Chatrier eröffnen werden.
Willkommen
 
Herzlich willkommen bei den French Open zur Erstrundenpartie zwischen John Millman und Alexander Zverev.
Weltrangliste
Spielerprofile
J. Millman
Ranking:
60
Geburtsd.:
14.06.1989
Größe:
1.83
Gewicht:
79
A. Zverev
Ranking:
7
Geburtsd.:
20.04.1997
Größe:
1.98
Gewicht:
90