Cookie-Einstellungen

Tennis

Saison 2019

- 1. Runde

, -
D. Thiem
[4]
Match beendet
T. Paul
D. Thiem
T. Paul
 
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
4. Satz
6
4
77
6
4
6
65
2
Court Suzanne-Lenglen | 1. Runde
Spielzeit: 02:31 h
Letzte Aktualisierung: 03:32:49
Thiem
Paul
Bis morgen
Für heute soll es das von den French Open gewesen sein. Vielen Dank für das Interesse! Wir melden uns selbstverständlich morgen wieder, wenn in Roland Garros der Spielbetrieb um 11:00 Uhr aufgenommen wird. Dabei werden wir uns unter anderem um Alexander Zverev kümmern. Einstweilen wünsche ich noch einen schönen Rest-Abend sowie eine geruhsame Nacht. Bis morgen!
Ausblick
Damit steht der Niederösterreicher in der 2. Runde und wird es dort mit Alexander Bublik zu tun bekommen. Der für Kasachstan spielende Russe bezwang heute den Deutschen Rudi Molleker in ebenfalls vier Sätzen und benötigte dafür in etwa genauso lange wie Thiem.
Fazit
Gut zweieinhalb Stunden musste Dominic Thiem auf dem Court Suzanne-Lenglen schuften, um Tommy Paul mit 6:4, 4:6, 7:6 und 6:2 in die Schranken zu weisen. Über genau drei Sätze agierte der Amerikaner absolut auf Augenhöhe und sorgte für ein Match auf beachtlichem Niveau. Der Wildcard-Spieler stand dem Weltranglistenvierten in nichts nach, ging das Tempo voll mit und zeigte ein erstaunliches Schlagrepertoire. Paul profitierte nicht etwa von einem schwächelnden Favoriten. Nein, der Junge verschaffte sich seine Punkte höchstselbst. Mit 43 Winnern schlug er nur drei weniger als Thiem. Die Zahl der unerzwungenen Fehler war auf beiden Seiten geringer als die der Gewinnschläge was für die Qualität des Matches spricht. Im Tie-Break des 3. Satzes führte Paul bereits mit 4:0, doch dann ging ihm plötzlich die Courage verloren. Als hätten sie ihm den Stecker gezogen, lief fortan kaum mehr etwas zusammen. So hatte Dominic Thiem im vierten Durchgang leichtes Spiel.
6:4, 4:6, 7:6, 6:2
Gleich den ersten Matchball nutzt Thiem, weil der Vorhandreturn von Paul deutlich ins Aus segelt.
6:4, 4:6, 7:6, 5:2
 
Mit einem weiteren Ass verschafft sich der Vorjahresfinalist drei Matchbälle.
6:4, 4:6, 7:6, 5:2
 
Nun aber muss Thiem die Angelegenheit nur noch ausservieren. Mit einem Ass lässt sich das sehr gut an. Danach bestimmt die Vorhand das Geschehen. 30:0!
6:4, 4:6, 7:6, 5:2
 
Zur Abwechslung spielt Paul die Rückhand cross. Danach serviert der Amerikaner weit nach außen. Thiem misslingt der Rückhandreturn. Entscheidung vertagt!
6:4, 4:6, 7:6, 5:1
 
Und Paul serviert gegen den Matchverlust. Schnell gehen zwei Punkte weg, aber der 22-Jährige bäumt sich dann noch einmal auf, Riskiert viel, trifft zweimal die Linie und verkürzt auf 15:30.
6:4, 4:6, 7:6, 5:1
 
Mit seinem achten Ass macht Thiem das nächste Spiel zu. Der Niederösterreicher hat jetzt keine Mühe mehr, führt 5:1 und hat den Matchgewinn vor Augen.
6:4, 4:6, 7:6, 4:1
 
Für den einen oder anderen guten Ball aber ist Paul sicher noch gut. Am Netzt vollstreckt er über Kopf ganz sicher. Den Ton aber gibt inzwischen Thiem an. Und der Vorhandstopp setzt dem Ganzen die Krone auf.
6:4, 4:6, 7:6, 4:1
 
Als Paul dann noch eine Vorhand ohne Not ins Aus schlägt, hängen Kopf und Schultern beim 22-Jährigen. Die Nummer 131 der Welt bricht jetzt ein.
6:4, 4:6, 7:6, 3:1
 
Die Rückhand longline zumindest funktioniert nicht mehr. Dann bekommt Paul einen Return vor die Füße gespielt. Schnell sieht sich der Amerikaner drei Breakbällen gegenüber.
6:4, 4:6, 7:6, 3:1
 
Mit seinem Service hat Thiem keine Mühe, bringt dieses souverän durch und zieht auf 3:1 davon. Nun muss sich zeigen, ob Paul bei eigenem Aufschlag noch etwas auf der Pfanne hat.
6:4, 4:6, 7:6, 2:1
 
Sollte der Widerstand von Tommy Paul jetzt gebrochen sein? Thiem hält das Tempo hoch, möchte den Gegner nicht mehr aus der Umklammerung lassen.
6:4, 4:6, 7:6, 2:1
 
Zunächst hält Paul dagegen, wehrt zwei Breakchancen ab. Dann jedoch gerät ihm eine Rückhand zu lang. Thiem holt sich das Break zum 2:1.
6:4, 4:6, 7:6, 1:1
 
Jetzt leistet sich Paul zwei Fehler ohne Not. Thiem wittert seine Chance, zieht im folgenden Ballwechsel mächtig an und punktet druckvoll mit der Vorhand. Das bringt drei Breakbälle.
6:4, 4:6, 7:6, 1:1
 
Zu Null braust Thiem durch sein Aufschlagspiel und gleicht zum 1:1 aus.
6:4, 4:6, 7:6, 0:1
 
Vorn am Netz aber fängt sich Paul nun einen Vorhandpassierball des Kontrahenten ein. Seinen zweiten Spielball aber weiß der US-Boy zu nutzen, weil ein Vorhandreturn von Thiem zu lang gerät.
4. Satz
 
Erstmals eröffnet jetzt Tommy Paul den Satz aufschlagenderweise. Und der Amerikaner hat es immer noch drauf, weiß mit Gewinnschlägen zu gefallen.
Zwischenfazit
 
Mit ganz viel Mühe holt sich Dominic Thiem diesen engen Satz. Und dabei spielt der 25-Jährige durchaus ordentlich. Für eine 131 der Welt sollte das eigentlich reichen, doch Tommy Paul ist heute sehr gut drauf, spielt sein bestes Tennis und hält bislang dieses Niveau.
6:4, 4:6, 7:6
Gleich die erste Chance nutzt Thiem. Ein Rückhandreturn von Paul streift die Netzkante und fliegt anschließend ins Aus.
6:4, 4:6, 6:6
 
Mit einer druckvollen Vorhand zwingt Thiem den Konkurrenten in den Fehler und verschafft sich einen Satzball. Zudem darf der Niederösterreicher jetzt servieren.
6:4, 4:6, 6:6
 
Thiem macht fünf Punkte in Serie und führt auf einmal 5:4. Das Aufschlagrecht wechselt zum Gegner. Dann haut Thiem den Ball ins Netz.
6:4, 4:6, 6:6
 
Plötzlich ist Thiem da, profitiert aber auch von den Fehlern des Kontrahenten, die dieser jetzt reihenweise produziert.
6:4, 4:6, 6:6
 
Paul darf noch einmal aufschlagen. Doch der 22-Jährige setzt einen Rückhand ins Netz. Alles wieder im Lot im Tie-Break!
6:4, 4:6, 6:6
 
Nach genau zwei Stunden holt sich Thiem ein Mini-Break zurück - mit einer ganz präzise Vorhand, die genau auf die Seitenlinie fällt. Nur noch 2:4 aus seiner Sicht!
6:4, 4:6, 6:6
 
Bei Dominik Thiem läuft gerade nichts zusammen, jetzt fliegt eine Rückhand weit ins Aus. Mit Wut im Bauch tritt der 25-Jährige anschließend ins Feld und versenkt die Vorhand.
6:4, 4:6, 6:6
 
Paul setzt seine Rückhand präzise hinten ins Eck und holt sich das erste Mini-Break. Anschließend bringt der Amerikaner seine beiden Aufschläge durch und stellt auf 3:0.
6:4, 4:6, 6:6
 
Über einen guten Aufschlag schafft es Paul in den Tie-Break, denn der Rückhandreturn des Gegners zappelt in den Maschen.
6:4, 4:6, 6:5
 
Jetzt wagt der US-Boy zu viel, setzt die Rückhand longline knapp ins Aus. Doch wenig später platziert Thiem eine Vorhand ohne Not ins Netz.
6:4, 4:6, 6:5
 
Im Anschluss spielt Paul wieder sehr stark, beschäftigt sein Gegenüber und hat dann das Feld für die Vorhand offen.
6:4, 4:6, 6:5
 
Erneut also steht Tommy Paul unter Druck, serviert gegen den Satzverlust. Anfangs verrutscht ihm prompt eine Rückhand longline.
6:4, 4:6, 6:5
 
Die erste Gelegenheit lässt Thiem aufgrund eines Vorhandfehlers liegen. Danach aber wuchtet Paul eine Rückhand ins Netz und beschert dem Kontrahenten den Spielgewinn zum 6:5.
6:4, 4:6, 5:5
 
Thiem baut den Angriff gut auf, treibt den Gegner mit der Vorhand aus dem Feld und legt den Rückhandflugball sicher ab. Anschließend verschafft sich der Niederösterreicher mit einer Vorhand inside-out zwei Spielbälle.
6:4, 4:6, 5:5
 
Paul hat noch einen Pfeil im Köcher. Ein weiteres Ass bringt ihm den problemlosen Spielgewinn zum 5:5.
6:4, 4:6, 5:4
 
Wie im ersten Durchgang muss Paul nun gegen den Satzverlust aufschlagen. Damals ging das schief, jetzt legt der Amerikaner mit zwei Assen los. 30:0!
6:4, 4:6, 5:4
 
Enorm wuchtig geht Thiem gerade zu Werke. Paul stürmt unvorbereitet ans Netz, verschlägt den Vorhandvolley. Zu Null wandelt der Niederösterreicher durch dieses Aufschlagspiel.
6:4, 4:6, 4:4
 
Auf den Stopp ist Verlass. So sehr sich Paul auch bemüht, diesen Vorhandball erwischt er nicht.
6:4, 4:6, 4:4
 
Letztlich regelt der US-Boy die Sache, schließt die Angelegenheit mit einem Servicewinner ab und stellt auf 4:4.
6:4, 4:6, 4:3
 
Nun aber zeigt der Amerikaner unerwartete Schwächen, lässt beide Chancen aus. Danach setzt er auch noch einen Flugball ins Netz. Einstand!
6:4, 4:6, 4:3
 
Dann serviert Paul stark, schickt anschließend jeweils den Vorhandwinner hinterher, was zwei Spielbälle bringt.
6:4, 4:6, 4:3
 
Beide stehen sich am Netz gegenüber. Thiem spielt den Lob. Paul eilt zurück, versucht den Tweener, der in die Maschen fliegt.
6:4, 4:6, 4:3
 
Thiem zieht den Kopf aus der Schlinge, tut das angriffslustig. Vorn am Netz muss der 25-Jährige den Rückhandvolley vor dem Körper spielen, setzt diesen aber sicher zum 4:3.
6:4, 4:6, 3:3
 
Der Rückhandreturn von Paul schafft es nicht übers Netz, die Breakchance bleibt ungenutzt.
6:4, 4:6, 3:3
 
Wild hauen sich beide phasenweise die Bälle um die Ohren. Da erstaunt die beiderseits doch recht geringe Fehlerquote. Doch jetzt gerät Thiem eine Vorhand zu lang, was seinem Gegenüber einen Breakball beschert.
6:4, 4:6, 3:3
 
Thiem spielt heute wahrlich nicht schlecht, Paul aber ist genauso gut drauf. Sein Service bringt der Amerikaner durch und gleicht zum 3:3 aus.
6:4, 4:6, 3:2
 
Ohne Not versemmelt Paul eine Rückhand - 15:30. Danach umläuft Thiem eine Rückhand und schneidet sich damit ins eigene Fleisch. Seine Rückhand setzt Paul nämlich auf die andere Seite und da kommt der Niederösterreicher nicht mehr rechtzeitig hin, der Weg ist einfach zu weit.
6:4, 4:6, 3:2
 
Nach wie vor ist Paul ein gleichwertiger Gegner, der nun erneut glänzend mit der Vorhand inside-out punktet. Darauf antwortet Thiem mit einer blitzsauberen Rückhand longline.
6:4, 4:6, 3:2
 
Danach wird Paul beim Return zu kurz. Thiem tritt ins Feld und wuchtet die Vorhand unerreichbar übers Netz und hält damit sein Service.
6:4, 4:6, 2:2
 
Im Anschluss sitzt der Vorhandstopp wieder perfekt. Zwei Spielbälle! Doch Paul antwortet mit einem cross gespielten Vorhandretrun-Geschoss.
6:4, 4:6, 2:2
 
Nun wird die tapfere Defensivarbeit von Paul belohnt, der alles zurückbringt. Thiem steht fast hinten an der Grundlinie und geht über Kopf zu Werke. Der Ball landet im Netz.
6:4, 4:6, 2:2
 
Trotz seines dritten Asses sieht sich Paul kurz darauf einem 15:30 gegenüber. Doch das ficht den Amerikaner gar nicht an, der punktet erst mit einer gezielten Vorhand gegen die Laufrichtung und zeigt anschließend Serve and Volley. Der Vorhandflugball sitzt, das Spiel geht an ihn.
6:4, 4:6, 2:1
 
Mit zwei Assen in Folge verschafft sich Thiem zwei Spielbälle. Einem weiteren krachenden Aufschlag lässt der 25-Jährige nun eine nicht minder harte Vorhand folgen. Dagegen sieht Paul kein Land. Thiem legt wieder vor - 2:1.
6:4, 4:6, 1:1
 
Der Stopp funktioniert wirklich gut bei Thiem - jetzt zur Abwechslung mal mit der Rückhand gespielt. Da läuft der Konkurrent gar nicht erst los, denn die Filzkugel tropft kurz hinterm Netz zu Boden.
6:4, 4:6, 1:1
 
Tommy Paul ist weiterhin voll auf der Höhe, zieht schnell auf 40:0 davon. Zwar fängt er sich dann auf dem Weg ans Netz eine kurz cross gespielte Rückhand ein. Wenig später jedoch segelt ein Return von Thiem ins Aus, was den Ausgleich zum 1:1 bedeutet.
6:4, 4:6, 1:0
 
Mit einem Ass und einem Doppelfehler, dem ersten überhaupt in diesem Match, legt Thiem etwas wankelmütig los. Doch ein Problem gibt es in der Folge nicht. Der Niederösterreicher hält sein Service mühelos.
3. Satz
 
Erneut ist es an Thiem, den folgenden Satz mit Aufschlag zu eröffnen. Es ist also gleich wieder alle Konzentration gefragt, um nicht früh ins Hintertreffen zu geraten.
Zwischenfazit
 
Als Aufschläger leisten sich beide Spieler heute nur ganz wenige Schwächen. Doch diese kosteten beiderseits den Satz. Dominic Thiem also muss mächtig arbeiten. Tommy Paul verlangt dem Vorjahresfinalisten alles ab. Wie lange wird das der Außenseiter auf diesem Niveau durchhalten?
6:4, 4:6
Den ersten vergibt Paul mit einem Vorhandfehler ohne Not. Danach jedoch zwingt ein guter Aufschlag den Kontrahenten zu einem Rückhandreturn ins Netz. Und so geht der Satz an den Amerikaner.
6:4, 4:5
 
Mit aller Dynamik geht Paul das an, lässt seinem Gegner bislang keine Chance. Zu druckvoll gestaltet der US-Boy die Ballwechsel. Das Gefühl kommt dabei dennoch nicht zu kurz, wie der Rückhand-Slice die Linie runter beweist. Das gibt drei Satzbälle.
6:4, 4:5
 
Anschließend treibt Thiem sein Gegenüber noch in zwei Fehler und braust zu Null durch sein Aufschlagspiel. Dennoch hat es Paul nachfolgend selbst in der Hand, muss den Satz nur noch ausservieren.
6:4, 3:5
 
Mit einem Ass legt Thiem los, spielt wenig später eine Vorhand inside-out und gegen die Laufrichtung des Gegners. 30:0!
6:4, 3:5
 
Dann misslingt Thiem ein cross gespielter Rückhandreturn und Paul zieht auf 5:3 davon. Folglich muss der Niederösterreicher nun gleich gegen den Satzverlust servieren.
6:4, 3:4
 
Genau eine Stunde ist gespielt. Nun gilt es für Paul, den Breakvorteil zu transportieren. Und das scheint zu gelingen. Erst sitzt die Vorhand inside-in. Dann stürmt der Amerikaner wieder ans Netz und vollstreckt per Vorhandvolley. 40:15!
6:4, 3:4
 
Seinen zweiten Breakball aber nutzt der Amerikaner. Thiem wehrt sich mit Händen und Füßen, doch Paul will diesen unbedingt. Der 22-Jährige rückt immer weiter auf und versenkt letztlich den Vorhandflugball konzentriert. Da ist das Break!
6:4, 3:3
 
Grandios wehrt Thiem die erste Breakchance ab, muss tief zum Vorhandvolley runter und spielt diesen unerreichbar für Paul.
6:4, 3:3
 
Paul taucht vorn am Netz auf und verwandelt den Rückhandvolley. 0:30! Wenig später unterläuft Thiem ein ärgerlicher Vorhandfehler. Der Inside-in-Ball setzt knapp außerhalb des Feldes auf. Plötzlich hat Paul erstmals Breakbälle.
6:4, 3:3
 
Noch agiert die Nummer 131 der Welt absolut auf Augenhöhe, liefert nun ein weiteres müheloses Aufschlagspiel ab und gleicht zum 3:3 aus. Es müssen ja nicht immer Winner sein, es genügt auch, den Gegner in Fehler zu treiben.
6:4, 3:2
 
Aufgeschoben ist nicht aufgehoben - das Spiel zum 3:2 holt sich Thiem dennoch souverän mit einem Netzangriff. Der Rückhandflugball setzt Paul derart unter Druck, dass dessen Lob zu lang gerät.
6:4, 2:2
 
Mit einer krachenden Vorhand hat der Niederösterreicher den Kontrahenten dann fast vom Platz geschossen, muss aber doch noch zum Smash ran, den er ins Netz prügelt.
6:4, 2:2
 
Beeindruckend ist aber auch das, was Dominic Thiem tut. Seine Rückhand zischt blitzsauber die Linie runter, was drei Spielbälle bedeutet.
6:4, 2:2
 
Erneut zeigt der US-Boy ein überaus eindrucksvolles Aufschlagspiel mit großartigen Gewinnschlägen und einem Ass zum Abschluss - seinem zweiten heute.
6:4, 2:1
 
Tommy Paul strahlt unglaublich viel Energie aus. Aufbauend auf den Aufschlag, scheucht er den Konkurrenten über den Platz und lässt auch über Kopf nichts anbrennen.
6:4, 2:1
 
Seinen zweiten Spielball weiß Thiem zu nutzen. Das Ass durch die Platzmitte lässt Paul als zu Tatenlosigkeit verdammten Zuschauer zurück.
6:4, 1:1
 
In der Tat bahnt sich nun wieder ein Festival der Aufschläger an. Thiem setzt sein zweites Ass. Und dann erwischt er den Gegner wieder mit dem Vorhandstopp. 40:15!
6:4, 1:1
 
Zu Null fliegt Paul durch sein Aufschlagspiel, nachdem abschließend ein Rückhandreturn von Thiem ins Aus segelt.
6:4, 1:0
 
Nach wie vor aber hält Paul voll dagegen, zeigt wiederholt diese wunderbare Rückhand longline. Und genau auf diese Weise holt sich der Amerikaner nun drei Spielbälle.
6:4, 1:0
 
Danach profitiert der an Vier gesetzte Österreicher von einem fehlerhaften Rückhandreturn des Gegners, der es nicht übers Netz schafft. So gewinnt der 25-Jährige das erste Spiel im 2. Satz.
6:4, 0:0
 
Überraschend lässt Thiem einen Vorhandstopp raus. Den Ball erläuft Paul zwar, bringt ihn aber nicht mehr zurück übers Netz.
6:4, 0:0
 
Zunächst vergibt der Niederösterreicher vorn am Netz einen Schmetterball. Und dann fängt er sich eine kurz cross gespielte Vorhand des Widersachers ein. Einstand!
2. Satz
 
Erneut eröffnet Dominic Thiem den Durchgang servierenderweise. Schnell sind auch zwei Spielbälle zur Hand, doch dann stottert der Motor.
Zwischenfazit
 
Lange Zeit ließen die beiden als Aufschläger gar nichts anbrennen, wirkten derart souverän, dass es zwangsläufig auf einen Tie-Break hinauslaufen musste, doch in der entscheidenden Phase wackelte Tommy Paul plötzlich das Handgelenk. Beim Aufschlag gegen den Satzverlust versagten dem 22-Jährigen die Nerven. Seine erste Schwäche kostete ihn prompt den Satz.
6:4
Seine zweite Chance aber weiß Thiem zu nutzen. In einem längeren Ballwechsel gerät dem US-Boy eine Vorhand zu lang. Der 1. Satz ist entschieden.
5:4
 
Den ersten Satzball vergibt der Niederösterreicher etwas übermotiviert, wuchtet eine Vorhand in die Maschen.
5:4
 
Jetzt segelt eine Vorhand des Amerikaners knapp seitlich ins Aus, was Thiem die ersten beiden Breakbälle beschert, die zugleich Satzbälle sind.
5:4
 
Nun aber kommt nervlicher Druck ins Spiel. Tommy Paul muss gegen den Satzverlust servieren. Zeigt das etwa tatsächlich Wirkung. Zwei Fehler - und schon steht es 0:30. Danach aber versemmelt Thiem eine Vorhand.
5:4
 
Obwohl beiderseits erst jeweils ein Ass zu Buche steht, dominieren beide Spieler das Geschehen über gute Aufschläge. Dann wird Thiem mal noch etwas mehr abverlangt. Die Vorhand longline bringt zu Null den Spielgewinn zum 5:4.
4:4
 
Wenig später ist auch dieses Aufschlagspiel schnell erledigt. 4:4 - wir steuern zielstrebig auf einen Tie-Break zu.
4:3
 
Schnelle Punkte prägen das Geschehen in der Folge. Dann zeigt Paul sein Schlagrepertoire, setzt auch die Vorhand inside-out erfolgreich ein. Der Ball sitzt genau auf der Linie.
3:3
 
Weiterhin haben die Aufschläger das Sagen. Breakchancen liegen nicht einmal annähernd in der Luft. Auch Thiem erledigt das jetzt wieder zu Null und legt damit erneut vor - 4:3.
3:2
 
Paul stellt sich zur Vorhand und prügelt diese inside-in übers Netz. Thiem hat das Nachsehen. In der Folge bestimmt der Amerikaner sein Aufschlagspiel nach Belieben, macht alle Punkte mit Gewinnschlägen selbst und schließt das Ganze mit seinem ersten Ass ab. Besser geht es kaum.
3:2
 
Anschließend jedoch gerät dem 22-Jährigen eine Vorhand zu lang. Thiem bringt sein Service durch. Weiterhin alles auf der Reihe!
2:2
 
Dennoch hat Thiem wenig später zwei Spielbälle. Paul jedoch kann es auch mit der Vorhand, rückt jetzt gut auf und arbeitet sich mit dem Winner auf 40:30 heran.
2:2
 
Derzeit geben sich die Aufschläger keine Blöße - 30:0. Doch dann packt Paul wieder seine beidhändige Rückhand longline aus. Dagegen ist erneut kein Kraut gewachsen.
2:2
 
Das geht äußerst zügig über die Bühne. Als ein cross gespielter Rückhandreturn von Thiem zu lang gerät, braust auch Paul ohne Punktverlust durch sein Aufschlagspiel und gleicht zum 2:2 aus.
2:1
 
Jetzt packt Paul eine brillante Rückhand longline aus, setzt diese unerreichbar für den Gegner. Und das wiederholt der US-Boy gleich noch einmal. 30:0!
2:1
 
Von den damit errungenen drei Spielbällen nutzt der 25-Jährige gleich den ersten. Erneut sprüht der Weltranglistenvierte nur so vor Entschlossenheit, punktet erneut mit der Vorhand und hält sein Service zu Null.
1:1
 
Nun zeigt der Niederösterreicher seine Variabilität, spielt einen glänzenden Rückhandstopp, den sein Kontrahent bei Weitem nicht erlaufen kann. Im Anschluss bewegt sich Thiem weit ins Feld, entwickelt Druck und vollstreckt mit einer platzierten Vorhand.
1:1
 
Denn kurz darauf will Thiem mit einer Rückhand longline zu viel. Die Filzkugel zappelt im Netz und das Spiel geht an den Amerikaner.
1:0
 
Danach wirbelt Paul durch sein erstes Aufschlagspiel, zieht schnell auf 40:0 davon, ehe ihn ein leichter Rückhandfehler nur kurz stoppt.
1:0
 
Den Umweg über Einstand meistert Thiem souverän, holt sich die folgenden zwei Punkte. Abschließend legt er einen Vorhandflugball elegant und kurz cross ab und sichert sich das erste Spiel.
0:0
 
Jetzt zieht Thiem eine Rückhand schön durch, erwischt Paul auf dem falschen Fuß und verschafft sich einen Spielball. Doch in der Folge rutscht die Filzkugel auf der Grundlinie weg, der Vorjahresfinalist kann nicht kontrolliert schlagen.
0:0
 
Dann scheint Thiem in Schwung zu kommen, stellt mit seinem ersten Ass auf 30:15. Doch der nächste Vorhandfehler lässt nicht lange auf sich warten. Noch fehlt die Präzision.
1. Satz
 
Es ist angerichtet. Das erste Aufeinandertreffen dieser beiden Herren kann beginnen. Dominic Thiem serviert. Der erste Ballwechsel gestaltet sich kurz, der Niederösterreicher wuchtet eine Vorhand ins Netz.
Wahl
 
Jetzt betreten die Protagonisten unter dem Applaus des Publikums den Court Suzanne-Lenglen. Nach einigen Handgriffen der Vorbereitung finden sich die beiden zusammen mit dem französischen Stuhlschiedsrichter Alexandre Robein zur Wahl am Netz ein. Die Münze fällt zugunsten von Tommy Paul, der sich für Rückschlag entscheidet.
In Kürze
 
Soeben verwandelt Jo-Wilfried Tsonga seinen ersten Matchball und bezwingt Peter Gojowczyk mit 7:6, 6:1, 4:6 und 6:3. Nun also ist der Weg frei für unsere Begegnung zwischen Dominic Thiem und Tommy Paul, die in der Tat gegen 18:30 Uhr beginnen wird.
Thiem 2019
 
Neben dem ersten Grand-Slam-Finale verzeichnete Thiem jüngst in Indian Wells auch seinen ersten Masterstitel. Den zweiten Saisonsieg, den 13. Karriereerfolg insgesamt, ergatterte der Rechtshänder im April auf dem Sand von Barcelona. Auf diesem Belag erreichte er in diesem Jahr zudem die Halbfinals von Buenos Aires und Madrid. Die guten Resultate ließen ihn wiederholt seine höchste Weltranglistenplatzierung (4.) errklimmen. Zuletzt in Rom scheiterte Thiem allerdings an seiner Auftakthürde Fernando Verdasco.
18:30 Uhr
 
Zumindest eine weitere halbe Stunde Geduld wird nötig sein. Auf dem Court Suzanne-Lenglen betätigen sich derzeit die Herren Tsonga und Gojowczyk. Und nach dem der Franzose die ersten beiden Sätze für sich entschieden hatte, holte sich der Deutsche soeben den dritten Durchgang. Wir also warten noch mindestens bis 18:30 Uhr.
Thiem
 
Dominic Thiem schlägt zum sechsten Mal seit dem Debüt 2014 in Roland Garros auf. Nach zwei Zweitrundenniederlagen startete der Niederösterreicher richtig durch, stand 2016 und 2017 im Halbfinale und vor zwölf Monaten im Endspiel. Dabei waren die Herren Djokovic und zuletzt zweimal Nadal noch eine Nummer zu groß, wie die Dreisatzniederlagen bewiesen. In diesem Jahr ist der 25-Jährige an Vier gesetzt.
Paul
 
In Roland Garros steht der US-Boy dank einer Wildcard erstmals im Hauptfeld. Doch Paul spielte bereits Tennis auf dieser Anlage. Bevor er 2016 in der zweiten Qualifikationsrunde gegen Peter Gojowczyk hängen blieb, hatte er 2015 den Juniorentitel errungen und stand zusammen mit William Blumberg im Doppelfinale. Grand-Slam-Erfahrung sammelte der Amerikaner sonst nur bei seinen Erstrundenniederlagen 2015 und 2017 in Flushing Meadows.
Paul 2019
 
Bei dem 22-jährigen US-Amerikaner handelt es sich um ein recht unbeschriebenes Blatt. Der Rechtshänder erklomm mit Platz 131 gerade erst seine bislang höchste Weltranglistenposition und hat einzig acht Turniersiege auf der Futures- bzw. Challenger-Tour zu Buche stehen - darunter sechs auf Sand. In diesem Jahr siegte Paul auf diesem Belag in Sarasota und erreichte in Tallahassee das Endspiel. Bei ATP-Turnieren oder den Australian Open scheiterte er regelmäßig in der Quali - so auch zuletzt in Genf.
Geduld
 
Und wir schauen auf dem Court Suzanne-Lenglen vorbei, wo sich die österreichische Hoffnung Dominic Thiem zum Auftakt mit Tommy Paul auseinandersetzen muss. Doch da zuvor noch drei Matches angesetzt wurden und insbesondere die Damen Cirstea und Juvan keine besondere Eile an den Tag legten, müssen wir uns gedulden. Derzeit sollten wir davon ausgehen, dass es mit unserer Partie keinesfalls vor 18:00 Uhr losgehen wird.
Roland Garros
 
Beim zweiten Grand-Slam-Turnier des Jahres läuft die 1. Runde auf Hochtouren. Da es das Wetter erlaubt, wird am zweiten Tag der French Open auf zahlreichen Plätzen munter Tennis gespielt. Der Höhepunkt der Sandplatzsaison nimmt in Roland Garros also richtig Fahrt auf.
Willkommen
 
Herzlich willkommen bei den French Open zur Erstrundenpartie zwischen Dominic Thiem und Tommy Paul.
Weltrangliste
Spielerprofile
D. Thiem
Ranking:
5
Geburtsd.:
03.09.1993
Größe:
1.85
Gewicht:
79
T. Paul
Ranking:
131
Geburtsd.:
17.05.1997
Größe:
1.85
Gewicht:
82