Tennis

Australian Open Saison 2020

Australian Open - 1. Runde

Melbourne, Australien20.01.2020 - 03.02.2020
M. Cecchinato
Match beendet
 
A. Zverev
[7]
M. Cecchinato
A. Zverev
 
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
4
64
3
6
77
6
Margaret Court Arena | 1. Runde
Spielzeit: 02:23 h
Letzte Aktualisierung: 22:32:44
Cecchinato
Zverev
See you soon!
 
Für uns soll es das gewesen sein. Herzlichen Dank für Ihr Interesse! Kommende Nacht stehen die nächsten Matches beim "Happy Slam" an, da wird sicher auch wieder etwas für Sie dabei sein. Bis bald!
Ausblick
 
Noch ist längst nicht alles Gold was glänzt bei Zverev, dennoch ruhen natürlich die Hoffnungen der deutschen Tennis-Fans weiter auf seinen Schultern. Der Anfang ist gemacht - jedoch warten sicherlich noch deutlich stärkere und vor allem konstanter spielende Gegner in den kommenden Tagen auf ihn.
Match-Fazit IV
 
Die Quoten für genutzte Break-Chancen (42:27 Prozent) sowie die Statistiken für direkte Gewinnschläge (35:28) und auch 28:50 (!) Unforced Errors aus Sicht des Deutschen zeigen, dass sich der bessere Spieler am Ende durchgesetzt hat.
Match-Fazit III
 
Sein Sorgenkind zuletzt, der Service, bereitete Zverev heute wenig Probleme. 72 Prozent gewonnene Punkte nach dem ersten Aufschlag und 47 Prozent über den Zweiten belegen dies.
Match-Fazit II
 
Mit zunehmender Matchdauer gewann Deutschlands Top-Spieler aber an Sicherheit - und hatte auch in brenzligen Situationen die richtige Antwort parat. So schaffte der 22-Jährige stets umgehend ein Re-Break, wenn er zuvor ein eigenes Aufschlagspiel aus der Hand gegeben hatte.
Match-Fazit I
 
Nach 2:23 Stunden Spielzeit hat Alexander Zverev also seine Auftakthürde bei den diesjährigen Australian Open überwunden. Marco Cecchinato erwies sich dabei als zäher Gegner, der seinen Kontrahenten insbesondere mit seinen zahlreichen Stopps ein ums andere Mal in Verlegenheit brachte.
4:6, 6:7, 3:6
Der erste sitzt direkt. Das Match endet mit dem nächsten Netzfehler Cecchinatos, Zverev reißt die Arme nach oben!
4:6, 6:7, 3:5
 
Mit dem Mute der Verzweiflung haut der Italiener jetzt auf die Filzkugel. Auf Kosten der Genauigkeit - 15:40, Matchbälle für Zverev!
4:6, 6:7, 3:5
 
Seit er 2016 bei seinem Debüt im Hauptfeld als ungesetzter Spieler Andy Murray unterlag, hat Zverev auf der Australian-Open-Bühne bei seinen drei nachfolgenden Starts stets mindestens die Eröffnungsrunde überstanden. Heuer sieht es ebenfalls zum Auftakt gut für ihn aus!
4:6, 6:7, 3:5
 
Cecchinato zeigt Nerven - und beschenkt den Hamburger am Netz mit einem Leichtsinns-Patzer. Sein Ball landet in den Maschen, Break!
4:6, 6:7, 3:4
 
Zverev lässt jedoch nicht locker, riecht den Braten beim nächsten Stopp-Versuch und hat nun selber Vorteil.
4:6, 6:7, 3:4
 
Im Anschluss besinnt sich der Sizilianer seiner Stärken - und erspielt sich einen Advantage.
4:6, 6:7, 3:4
 
Den ersten der drei Spielbälle kann Cecchinato abwehren. Wieder ebnete ein toller Stopp den Weg zum Punktgewinn. Über ein Wahnsinns-Ballgefühl verfügt der Rechtshänder, keine Frage!
4:6, 6:7, 3:4
 
Dann landet seine nächste Rückhand im Netz - und auch die nachfolgende Vorhand kann die Netzkante nicht überwinden. Die Tür ist auf zum 3:5!
4:6, 6:7, 3:4
 
Ein millimetergenauer zweiter Aufschlag rettet Cecchinato, 15 beide.
4:6, 6:7, 3:4
 
Zverev, der im Laufe seiner 2013 gestarteten Profi-Laufbahn elf Turniersiege feiern durfte, bereitet im Anschluss solide vor - um dann sicher am Netz zu vollenden. 0:15.
4:6, 6:7, 3:4
 
Wiederum ohne Punktverlust cruist Zverev seinerseits zum 4:3. Sein Service bringt ihm in dieser Phase die nötige Sicherheit.
4:6, 6:7, 3:3
 
Verlass ist für den Deutschen aber weiterhin vor allem auf die Fehlerquote seines Gegenübers: Nach unerzwungenen Fehlern "führt" dieser aktuell mit 45:27!
4:6, 6:7, 3:3
 
Mit der Kür klappt es für den Triumphator der ATP Finals beim Saisonabschluss 2019 allerdings noch nicht so recht: Beim Stand von 40:40 zündet Cecchinato den Turbo - und bringt letztlich durch zwei intelligente Netzattacken das 3:3 unter Dach und Fach.
4:6, 6:7, 2:3
 
Imposant! Zverev hingegen erledigt seine Pflicht mühelos. Zu Null stellt er seine Führung wieder her, 2:3.
4:6, 6:7, 2:2
 
Rumms, per Ass durchs Zentrum macht Cecchinato schließlich den Haken unter dieses umkämpfte Servicegame. 2:2.
4:6, 6:7, 1:2
 
Doch der 77. der Weltrangliste kann nochmal ausgleichen: Er zwingt Zverev mit druckvollem Spiel von der Grundlinie zum nächsten Patzer. Deuce.
4:6, 6:7, 1:2
 
Bei 15:30 challenged Cecchinato einen Aufschlag von sich, der Aus gegeben wurde. Das Hawk-Eye beweist: Zurecht, der Ball war draußen!
4:6, 6:7, 1:2
 
Die Zuschauer sehen wenig später das nächste Netzduell. Beide hauen sich die Stopps nur so um die Ohren, Zverev hat das bessere Ende jedoch für sich. 15:15.
4:6, 6:7, 1:2
 
Wenig später steht es 2:1. Einen wuchtigen Service kann Cecchinato nur ungenügend zurückbugsieren, der verwandelte Spielball ist dann nur noch Formsache.
4:6, 6:7, 1:1
 
Wiederum über den zweiten Aufschlag kann Zverev den drohenden Spielverlust abwenden. Immerhin der sitzt! Abermals Deuce.
4:6, 6:7, 1:1
 
Zverevs insgesamt sechster Doppelfehler (Cecchinato: 1) bringt den Außenseiter nochmal ran.
4:6, 6:7, 1:1
 
Den ersten kann Zverev mittels eines sehr guten zweiten Aufschlags entschärfen, ehe ein Notreturn seines Gegenübers auch die zweite Breakchance zunichte macht. Zverev beißt, Deuce!
4:6, 6:7, 1:1
 
Cecchinato macht weiter Dampf, der aktivere Mann bringt Zverev in die Bredouille - und sichert sich die nächsten Breakbälle! 15:40.
4:6, 6:7, 1:1
 
Zverev will dann zu viel, drischt eine eher leichte Vorhand ins Netz. 15:30.
4:6, 6:7, 1:1
 
Ein misslungener Tweener ermöglicht Cecchinato das 0:15.
4:6, 6:7, 1:0
 
Mit Karacho gleicht Cecchinato zunächst aus. Die nächste Vorhand verschießt er aber unkonzentriert - und schließlich landet zudem ein übereilter Angriffsball des 27-Jährigen in den Maschen. ZVEREV SCHAFFT DAS SOFORTIGE RE-BREAK!
4:6, 6:7, 1:0
 
Kommt Zverevs Konter wieder direkt im Anschluss? In Satz 1 und 2 kam seine Antwort prompt. Jetzt gelingt ihm in der Tat das 30:40!
4:6, 6:7, 0:0
 
... und Zverev tatsächlich das Aufschlagspiel auch abnehmen kann. Auch das kennen wir schon: In einer längeren Rally hapert es am Ende an der Schlaglänge, Cecchinato kann so Druck aufbauen - und Zverev schließlich nicht mehr antworten! Netz, frühes Break, 1:0!
4:6, 6:7, 0:0
 
Ein zweites Mal geht es über Deuce, ehe Cecchinato am Break schnuppert ...
4:6, 6:7, 0:0
 
Agil startet Zverev in den dritten Satz. Nach 40:15 lässt er Cecchinato allerdings nochmals herankommen. Wieder ein Stopp aus dem Lehrbuch sorgt sogar zwischenzeitlich für Einstand.
Fazit 2. Satz
 
In einem weiterhin engen Duell profitiert Zverev ein ums andere Mal von Unkonzentriertheiten seines Gegners bei den Grundschlägen (18:12 Unforced Errors in diesem Durchgang). Von einem frühen Break ließ sich Deutschlands Nummer 1 nicht beirren - und strebt nun mit einer Zwei-Satz-Führung im Rücken seinem Auftakt-Erfolg bei den diesjährigen Australian Open entgegen.
4:6, 6:7
Zverev agiert offensiv und zwingt seinen Kontrahenten zu einem Improvisationsschlag. Der fliegt hinten raus, Aus und 2:0 nach Sätzen für Zverev!
4:6, 6:6
 
Ein Rahmentreffer Cecchinatos segelt deutlich ins Aus: Zwei Satzbälle für Zverev liegen parat!
4:6, 6:6
 
Kurz darauf stellt er auf 4:5.
4:6, 6:6
 
Per feinem Gegenstopp ganz kurz hinter die Netzkante gelegt verkürzt Cecchinato zum 3:5. Die beherrscht der Mann aus Palermo einfach im Schlaf!
4:6, 6:6
 
Am Netz hat Zverev Selbstvertrauen - und versenkt auch diesen Halbvolley sicher. 2:5, das ist doch eine Hausnummer!
4:6, 6:6
 
Zverev bestätigt seinen kleinen Vorteil. Ein ungeduldiger Cecchinato fabriziert den nächsten Vorhand-Fehler. 2:4.
4:6, 6:6
 
Beim Stand von 2:2 dann das erste Mini-Break! Cecchinato muss über den zweiten Aufschlag gehen - und plästert anschließend eine schwierige Vorhand aus dem Lauf in die Maschen. 2:3!
4:6, 6:6
 
Gute Antwort von Zverev! Der liest den nächsten Stopp von Cecchinato wunderbar - und macht das 2:1 am Netz.
4:6, 6:6
 
Wenig später geht ihm aber die Präzision flöten mit der Rückhand. 1:1.
4:6, 6:6
 
Cecchinato eröffnet wie gewohnt: mit einem Top-Stopp. 1:0.
4:6, 6:6
 
Schnell zieht Zverev auf 40:0 davon. Sein fünftes Ass sichert den letzten Punkt. Wir gehen in die Verlängerung!
4:6, 6:5
 
Mittlerweile sind beide Akteure voll auf der Höhe - rechtzeitig zur Crunchtime in Satz 2!
4:6, 6:5
 
Nach einer langen Rally patzt Zverev beim Halbvolley am Netz. 6:5, es riecht nach Tie-Break!
4:6, 5:5
 
Ein krachender Servicewinner durch die Mitte bringt Cecchinato anschließend einen Spielball.
4:6, 5:5
 
Der DTB-Auswahlspieler kämpft sich nochmal heran, Deuce.
4:6, 5:5
 
Cecchinato rutscht bei 40:15 kurz weg, kann sich aber fangen. Ein intensiver Ballwechsel geht schließlich jedoch knapp an Zverev. Das Niveau steigt!
4:6, 5:5
 
Mit seinem ersten Ass stellt Cecchinato dann auf 30:15.
4:6, 5:5
 
Diesmal nicht! Cecchinato dominiert diesen Ballwechsel, doch Zverev erkennt seinen Stopp früh - und kontert am Netz zum 15:15.
4:6, 5:4
 
Mit einem guten ersten Aufschlag hält Zverev jedoch in der Folge zweimal dagegen. Abschließend fällt auch eine Vorhand hinten rein, Cecchinatos Rückschlag ist dann viel zu tief. Zverev hält seinen Aufschlag - und gleicht zum 5:5 aus.
4:6, 5:4
 
Bei 15:15 nagelt Cecchinato eine Traum-Vorhand genau in die Ecke. Ein Weltklasse-Schlag!
4:6, 5:4
 
Wie im ersten Satz schlägt Zverev also umgehend zurück, nachdem er ein Aufschlagspiel abgegeben hat. Seine Moral stimmt!
4:6, 5:4
 
BREAK! Ein Rahmenball lässt den Weltranglisten-Siebten strahlen: Der Zufall verhilft Zverev zum Anschluss, 5:4.
4:6, 5:3
 
Per Vorhand-Stopp verkürzt der, ehe Cecchinato wuchtig ins Netz schlägt: Zwei Breakbälle für Zverev!
4:6, 5:3
 
Cecchinato serviert also nun zum Satzausgleich. Den gibt's aber nicht geschenkt: Aus dem Vollsprint zimmert Zverev eine Vorhand die Linie runter ins Feld. 0:30!
4:6, 5:3
 
Seine vierte Breakchance in diesem Spiel kann Cecchinato nutzen! Zverev wird aus einer Baseline-Rally urplötzlich zu lang. Der Italiener kann es erst kaum fassen, ballt dann aber doch die Faust: Break zum 5:3!
4:6, 4:3
 
Wieder antwortet Zverev jedoch mutig. Zwei Punktgewinne in Serie sind die Folge. Erst der nächste Zauberstopp von Cecchinato bringt wiederum Einstand.
4:6, 4:3
 
Der 22-jährige Deutsche bleibt jedoch zunächst cool - und gleicht zum Einstand aus. Doch dann überpaced er, und verschlägt einen leichten Über-Kopf-Ball deutlich. Advantage Cecchinato!
4:6, 4:3
 
Anschließend geht Cecchinato beim Return volles Risiko - und das zahlt sich aus! Zverev ist chancenlos - und sieht sich zwei Breakbällen gegen sich ausgesetzt!
4:6, 4:3
 
Bei 15 beide drückt Cecchinato aufs Gaspedal - seine wuchtige Vorhand kann der Hamburger nicht zurückbringen.
4:6, 4:3
 
Den Gedanken an Breakchancen macht Cecchinato allerdings im Handumdrehen zunichte. Ein mangelhafter Return Zverevs macht letztlich den Deckel auf dieses Aufschlagspiel, der Mann aus Palermo liegt wieder ein Spiel vorne.
4:6, 3:3
 
Eine längere Rally entwickelt sich - mit dem besseren Ausgang für Zverev! Gegen die Laufrichtung seines Gegners kontert er - und macht das 15:30.
4:6, 3:3
 
Ein Rahmentreffer von Cecchinato sowie ein viel zu tief angesetzer Return lassen Zverev jubeln. Zum 3:3 gehts ohne viel Kraftverlust.
4:6, 3:2
 
Das lässt sich doch gut an: Zwei Servicewinner stellen schnell auf 30:0.
4:6, 3:2
 
Bei 40:30 holt Cecchinato zum wiederholten Male seinen Lieblingsschlag raus: Am Netz punktet er per Stopp. 3:2.
4:6, 2:2
 
Nein, der 27-jährige Cecchinato kann dagegenhalten - und zum 30:30 egalisieren.
4:6, 2:2
 
Geht da was? Bei 0:15 bläst Cecchinato zum Angriff, wird jedoch mit einer präzisen Longline-Rückhand passiert. Klasse Aktion von Zverev!
4:6, 2:2
 
Zwei Servicewinner später strahlt es 2:2 vom Scoreboard. Zverev kann seinen Service durchbringen!
4:6, 2:1
 
Den kann Zverev abwehren. Aus der Ecke wird Cecchinato etwas ungeduldig - seine unsaubere Rückhand segelt ins Netz. Deuce.
4:6, 2:1
 
Cecchinato lässt sich aber nicht abschütteln. Bei 30:30 trifft Zverev eine Rückhand aus vollem Lauf komplett unsauber. Breakchancen für den Italiener!
4:6, 2:1
 
Da bleibt das Handgelenk stabil! Wiederum am Netz volliert Zverev zum 30:15.
4:6, 2:1
 
Jetzt geht Zverev seinerseits wieder in die Offensive - und punktet sicher am Netz. 15:0.
4:6, 2:1
 
Lediglich Momente später steht es 2:1. Cecchinato stürmt nach vorne - und vollendet souverän per Volley.
4:6, 1:1
 
In dieser Phase präsentiert sich Zverev wieder passiver, reagiert nur und wartet auf Fehler seines Gegenübers. Der tut ihm nicht den Gefallen, per Stopp stellt Cecchinato zwischenzeitlich auf 40:15.
4:6, 1:1
 
Bei 15:0 bereitet Cecchinato seinen nachfolgenden Netzangriff vorbildlich vor. Zverevs Rückschlag bleibt so aus der Bedrängnis in den Maschen hängen. 30:0.
4:6, 1:1
 
Das war aber nur ein kurzes Intermezzo. Nachfolgend zieht Zverev mutig durch - und gleicht im Eiltempo zum 1:1 aus, sogar zu Null! Das spart endlich mal Kraft.
4:6, 1:0
 
Eine Vorhand Cecchinatos aus vollem Lauf kratzt gerade so noch die Linie. Das Hawk-Eye überstimmt die Entscheidung der Linienrichter. Es bleibt zunächst beim 15:0.
4:6, 0:1
 
Ein prima Kick-Aufschlag abermals nach außen macht schließlich doch den Sack zu, Cecchinato geht mit 1:0 in Front.
4:6, 0:0
 
Im Anschluss patzt Zverev allerdings leichtfertig auf der Rückhand-Seite. Einstand.
4:6, 0:0
 
Doch zwei Ungenauigkeiten von der Baseline lassen Zverev wieder herankommen. Bei 40:40 wird auch eine Vorhand zu lang: Früher Breakball für Zverev!
4:6, 0:0
 
Zu Beginn des zweiten Durchgangs agiert Cecchinato nun druckvoller und stellt rasch auf 40:15.
Fazit 1. Satz
 
Das kurze Zwischenhoch seines Gegners konnte Zverev also kontern! Cecchinato überzeugte bei seinen eingestreuten Netzangriffen (6/8 erfolgreich), während Zverev konzentrierter auftritt (10:16 unerzwungene Fehler aus seiner Sicht).
4:6
Nach 39 Minuten zwei Satzbälle für Zverev. Der erste sitzt direkt! Mühsam fährt er den ersten Durchgang ein.
4:5
 
Zverev serviert also zum Satzgewinn. Und startet mit einem Ass! Der 1,98-Meter-Schlacks setzt ein Zeichen.
4:5
 
Zwar ist es momentan kein hochklassiges Match. Aber beide Athleten kämpfen verbissen.
4:5
 
Da ist das Break! Den bisher besten Ballwechsel sichert sich am Ende Zverev: Nach einem tollen Gegenstopp reckt sich Cecchinato vergeblich nach einem exakten Lob. 4:5!
4:4
 
Ein übereilter Slice, der zudem noch zu lang gerät, bringt Cecchinato den nächsten Spielball. Wieder kann er den aber nicht nutzen.
4:4
 
Ein grober Patzer des Italieners beim Smash stellt abermals auf Deuce. Glück für Zverev!
4:4
 
Wegen eines zu kurzen Stopps aus dem Handgelenk Cecchinatos gehen wir über Einstand.
4:4
 
Ein krachender Kick-Aufschlag nach außen ist nicht zu retournieren für Zverev: 30:30.
4:4
 
Bei 0:15 überdreht Zverev jetzt, und trifft die Kugel mit dem Rahmen. Dennoch sieht man: Der Rechtshänder fühlt sich zunehmend wohler auf dem Court!
4:4
 
Dann kann Cecchinato einen Aufschlag auf seinen Körper nicht mehr konstruktiv ins Feld zurückbringen. 4:4. Clever gemacht!
4:3
 
176km/h im Zweiten - kann man machen. Zverevs Servicegame wird immer stabiler. Das 40:15 ist der Lohn.
4:3
 
Es macht fast den Eindruck! Im Sauseschritt gehts zum 30:0.
4:3
 
Rasch kann Zverev also seinen Ausrutscher korrigieren. Brauchte der Deutsche den frühen Warnschuss, um nun konzentrierter aufzutreten?!
4:3
 
Mit einer wuchtigen Vorhand erspielt sich Zverev im Anschluss selber Breakchancen. Die erste sitzt bereits, der Italiener steht schlecht zum Ball und bleibt so im Netz hängen! 4:3 - alles wieder in der Reihe.
4:2
 
Jetzt erläuft Zverev jedoch einen Stopp - und legt die Kugel dann exakt auf die Linie. Cecchinato kann nur hinterherschauen. 15:30. Pusht Zverev das?
4:2
 
Der Zwischenstand ist verdient. Wir müssen konstatieren: Cecchinato wirkt bisher präsenter!
4:2
 
Und kurz darauf steht Sascha erstmals mit dem Rücken zur Wand: Bei 15:40 rettet ihn noch ein Servicewinner. Dann aber kommt er zu zögerlich nach vorne, Cecchinato guckt ihn mustergültig aus - und drückt ihm die Linie entlang einen schönen Passierball ins Feld. Break!
3:2
 
Oh je, dann fabriziert Zverev seinen ersten Doppelfehler in diesem Match: 0:30!
3:2
 
Bisher investiert Cecchinato hier mehr: Seinen nächsten Netzangriff kann Zverev nicht beantworten, 0:15.
3:2
 
Eine Vorhandpeitsche ins Eck von Cecchinato ist für seinen Konkurrenten unerreichbar. Wenig später legt Zverev den Filzball rechts ins Aus. 3:2.
2:2
 
In dieser Szene lässt sich Zverev zu weit nach hinten drängen: Cecchinato sieht das und spielt einen gefühlvollen Stopp. 30:15.
2:2
 
Seine Sicherheit in den Grundschlägen wächst minütlich: Zverev wird mutiger. Bei 0:15 entschärft Cecchinato allerdings einen zu kurz geratenen Lob von Zverev mit einem Über-Kopf-Volley.
2:2
 
Per Serve and Volley tütet Zverev jetzt das 2:2 ein.
2:1
 
Das lässt hoffen: Sein erstes Ass besorgt das 30:15 für Zverev.
2:1
 
Cecchinato präsentiert sich bislang sehr agil. Alle seine drei Netzattacken konnte er erfolgreich abschließen. Zverev ist hingegen noch auf der Suche nach seiner Top-Form.
2:1
 
Anschließend bleibt die deutsche Nummer 7 der Welt aber im Netz hängen. Auch der Folgepunkt geht an den Rechtshänder aus Palermo: 2:1.
1:1
 
Sascha Zverev hält dagegen: Bei 30:15 zwingt er seinen Gegner mit einer wuchtigen Vorhand zum nächsten Fehlschlag.
1:1
 
Beim Stand von 15:15 bemüht Cecchinato erstmals das Hawk-Eye - und bekommt Recht: Sein Aufschlag hat die Linie noch gekratzt.
1:1
 
Wenn auch etwas wacklig: Schließlich fährt Zverev das 1:1 ein. Wichtig für ihn, nicht direkt ins Hintertreffen zu geraten. Zu instabil waren seine Leistungen bisher im Jahr 2020!
1:0
 
Bei Deuce muss der Hamburger über den zweiten Aufschlag gehen - und profitiert dann von einem kapitalen Patzer seines Gegenübers auf der Rückhand. Vorteil Zverev.
1:0
 
Im Anschluss verkümmert ein Slice Zverevs. Deutschlands größte Tennis-Hoffnung tastet sich nur langsam in diese Begegnung. 40:30.
1:0
 
Bei 15:0 packt der Italiener einen wunderbaren Passierschlag aus. Longline lässt sich Zverev überrumpeln. 15 beide.
1:0
 
Ein schlechter Rückhand-Return von Zverev ermöglicht Cecchinato den ersten Spielgewinn.
0:0
 
Und der Underdog aus Sizilien findet recht schnell seinen Rhythmus: Ein gefühlvoller Stopp bringt ihm das schnelle 40:15.
1. Satz
 
Stürzen wir uns ins Getümmel! Cecchinato beginnt mit dem Servieren.
Einschlagen
 
Die obligatorischen Erinnerungsfotos wurden auch schon geschossen. Fünf Minuten haben beide Spieler nun Zeit, sich aufzuwärmen und ihre Muskulatur auf Betriebstemperatur zu bringen. Lange müssen wir uns also nicht mehr gedulden!
Es ist angerichtet
 
Auch heute ist die Margaret-Court-Arena wieder prächtig gefüllt. Währenddessen sind unsere beiden Kontrahenten eingetroffen.
Im Zeitplan
 
In der Zwischenzeit hat sich die favorisierte Rumänin durchgesetzt: Auch den zweiten Satz sicherte sich Halep (6:1), demnächst werden unsere Protagonisten also zum Zuge kommen.
Match Schedule
 
Aktuell wird "unser" Court allerdings noch von den Damen belegt. Die an 4 gesetzte Simona Halep hat den ersten Satz gegen die US-Amerikanerin Jennifer Brady mit 7:6 für sich entschieden. Im zweiten Durchgang liegt sie beim Stand von 2:0 auch bereits ein Break vorne. Ein bisschen Wartezeit müssen wir also noch überbrücken, gegen zirka 11:15 Uhr erwarten die Veranstalter den Matchbeginn zwischen Zverev und Cecchinato.
Im Rampenlicht
 
Jetzt aber flugs zurück auf den Margaret Court, mit einem Fassungsvermögen von immerhin 7.500 Zuschauern der drittgrößte Platz auf der gesamten Anlage. Letztmals wurde die Arena 2014 renoviert und erweitert, unter anderem das hübsche Schiebedach ließen sich die Ausrichter damals insgesamt 336 Millionen australische Dollar kosten.
Head-to-head
 
Ein direkter Vergleich der beiden Kontrahenten ist nicht möglich, weil sich Zverev und Cecchinato noch nie im Rahmen ihrer Profi-Karriere gegenüberstanden.
2020er Ergebnisse von Cecchinato
 
Im laufenden Kalenderjahr präsentierte sich der 27-Jährige ebenfalls in durchwachsener Form, verließ nach zwei seiner bis jetzt drei Auftritte als Verlierer den Platz. Auf sein Erstrunden-Aus beim 250er in Doha folgte ein Auftaktsieg in Auckland, als Cecchinato den Argentinier Leonardo Mayer in einem engen Schlagabtausch mit drei Tiebreaks letztlich in die Schranken wies. Anschließend unterlag er aber Ugo Humbert aus Frankreich glatt in zwei Sätzen.
Cecchinato bei Majors
 
Für seinen italienischen Konkurrenten von heute war 2018 bei den French Open sogar erst in der Runde der letzten vier Akteure Endstation. Sein unbestrittenes Karriere-Highlight spülte Marco Cecchinato im ATP-Ranking seinerzeit bis auf Platz 16 der Weltrangliste. Im Folgejahr rauschte der Italiener aber schnell wieder aus den Top 50, aktuell wird er nur noch als 77. geführt. 20 Siege aus 48 Partien reichten 2019 schlicht und ergreifend nicht aus, um seinen herben Absturz zu stoppen.
Zverevs Grand-Slam-Ausbeute
 
Insbesondere dank eines stabilisierten Aufschlags hofft Deutschlands Top-Spieler nun in diesem Jahr den nächsten Schritt in seiner Entwicklung gehen zu können: Bisher stehen zwei Viertelfinal-Teilnahmen (in Roland Garros 2018 und 2019) als die erfolgreichsten Major-Ergebnisse in seiner Personalakte. Beim "Happy Slam" in Melbourne konnte er im Vorjahr mit dem Viertrunden-Aus gegen Service-Riese Milos Raonic seine bis dato beste Platzierung verbuchen.
Fehleranalyse
 
Entsprechend unzufrieden war der Rechtshänder jedoch auch selbst mit seiner Leistung. Die Folge? Überschichten im Training! In der letzten Vorbereitungswoche schob Zverev zwei statt drei Einheiten pro Tag, stand dabei jeweils täglich fünf bis sieben Stunden auf dem Court. Sein selbstkritischer Kommentar dazu: "Ich musste einfach mein Tennis-Gespür wiederbekommen, weil ich weiß, dass meine Leistungen beim ATP Cup nicht gut genug waren, um bei einem Grand Slam weit zu kommen."
Zverev-Bilanz 2020
 
Demnächst gilt es dann für Alexander Zverev. Und der Deutsche brennt auf Wiedergutmachung: Den Start ins neue Jahrzehnt verpatzte der Hamburger angesichts von drei Niederlagen bei seinen drei Einsätzen im Rahmen des ATP Cup nach allen Regeln der Kunst. Gegen den australischen Youngster de Minaur verspielte er dabei eine Satzführung, ehe ihm bei der glatten Anschluss-Pleite gegen Tsitsipas auch ein zwischenzeitliches Break Vorsprung nicht für den Gewinn des zweiten Durchgangs reichte. Zum Abschluss gegen Kanadas Shapovalov dann der frustrierende Tiefpunkt - im gesamten Match konnte der 22-Jährige nur vier mickrige Spielgewinne verbuchen.
Frauen-Auftakt
 
Im Damen-Feld erledigten Top-Seed Barty sowie Spitzenspielerinnen wie Osaka, Kvitova oder Serena Williams ihre Pflichtaufgaben zum Turnierstart genauso erfolgreich wie DTB-Auswahlspielerin Julia Görges. Neben Lokalmatadorin Stosur mussten hingegen auch schon Sloane Stephens und die routinierte Strycova ihre Sachen packen. Im spektakulären Generationen-Duell rang zudem der 15-jährige Shootingstar Cori Gauff Altmeisterin Venus Williams mit 7:6, 6:3 nieder.
Rückblick: Männer
 
Der Spielplan wurde zum Auftakt nämlich vielmehr durch zahlreiche Regen-Kapriolen durcheinander gewirbelt, für heute sind aber weniger Niederschläge angekündigt. In überdachten Arenen konnten gestern zumindest namhafte Akteure wie Djokovic, Federer, Tsitsipas und auch Philipp Kohlschreiber erwartungsgemäß ihre Tickets für die 2. Runde lösen. Zum Beispiel ganz im Gegenteil zu Denis Shapovalov: Der an 13 gesetzte Kanadier scheiterte am Eröffnungstag überraschend an Marco Fucsovics aus Ungarn (3:6, 7:6, 1:6, 6:7).
Buschfeuer
 
Ein ganz normales Major wird die 2020er Version in Down Under allerdings sicher auch deshalb nicht, weil seit Wochen verheerende Waldbrände auf dem kleinsten Kontinent der Erde wüten. Die Konsequenz sind riesige Rauchschwaden, die längst auch die zweitgrößte Stadt des Landes erreicht haben. Dennoch ließen die Veranstalter die Qualifikation in der Vorwoche planmäßig durchführen - und ernteten dafür massive Kritik, nachdem die Slowenin Dalila Jakupovic wegen Atemnot ihr Match sogar aufgeben musste. Im Hauptturnier war mangelhafte Luftqualität bisher allerdings kein Thema.
Let the games begin!
 
Tag 2 bei der insgesamt 108. Auflage des prestigeträchtigen Turniers im Melbourne Park steht an. 2020 werden beim ersten Grand Slam des Jahres über 50 Millionen US-Dollar an Preisgeldern ausgeschüttet, was eine Steigerung von 14 Prozent zum Vorjahr bedeutet. Allein den Siegern in der Damen- und Herrenkonkurrenz im Einzel winken jeweils 2,8 Millionen Dollar Prämie. Für Motivation sollte also gesorgt sein!
vor Beginn
 
Herzlich willkommen bei den Australian Open zur Erstrundenpartie zwischen Marco Cecchinato und Alexander Zverev.
R. Nadal [1]
H. Dellien
6
6
6
2
3
0
F. Delbonis
J. Sousa
6
6
7
3
4
6
C. Eubanks [Q]
P. Gojowczyk [Q]
6
3
6
0
7
6
4
6
J. Kovalik [L]
P. Busta [27]
4
6
1
6
6
3
6
7
N. Kyrgios [23]
L. Sonego
6
7
7
2
6
6
P. Cuevas
G. Simon
1
3
3
6
6
6
Y. Uchiyama
M. Ymer
4
1
2
6
6
6
M. Martinez [Q]
K. Khachanov [16]
6
4
6
3
4
6
7
6
G. Monfils [10]
Y. Lu [P]
6
6
6
1
4
2
I. Karlovic
V. Pospisil [P]
7
6
7
6
4
5
J. Duckworth
A. Bedene
4
7
7
2
4
6
6
6
6
6
E. Gulbis [Q]
F. Auger-Ali. [20]
7
4
7
6
5
6
6
4
T. Fritz [29]
T. Griekspoo. [Q]
6
6
6
3
3
3
I. Ivashka [Q]
K. Anderson
4
6
6
4
6
6
2
4
6
7
A. Bolt [W]
A. Ramos-Vin.
7
1
6
6
6
6
6
7
1
4
A. Mannarino
D. Thiem [5]
3
5
2
6
7
6
D. Medvedev [4]
F. Tiafoe
6
4
6
6
3
6
4
2
D. Köpfer
P. Martinez [Q]
3
4
5
6
6
7
H. Gaston [W]
J. Munar
5
7
0
3
7
5
6
6
A. Popyrin
J. Tsonga [28]
6
6
6
7
2
1
J. Isner [19]
T. Monteiro
6
7
7
7
7
6
6
6
A. Tabilo [Q]
D. Galan [Q]
4
6
6
6
6
6
3
4
7
4
M. Kecmanovi.
A. Seppi
4
4
6
6
6
7
D. Dzumhur
S. Wawrinka [15]
5
7
4
4
7
6
6
6
D. Goffin [11]
J. Chardy
6
6
6
4
3
1
P. Herbert
C. Norrie
7
3
3
7
6
5
6
6
5
4
Y. Sugita
E. Benchetri. [Q]
6
6
6
2
0
3
C. O'Connell [W]
A. Rublev [17]
3
6
4
6
6
0
6
7
N. Basilashv. [26]
S. Kwon
6
6
7
3
6
7
4
5
6
3
F. Verdasco
E. Donskoy [L]
7
6
6
5
2
1
C. Ruud
E. Gerasimov
3
6
6
6
6
6
7
1
4
7
M. Cecchinat.
A. Zverev [7]
4
6
3
6
7
6
M. Berrettin. [8]
A. Harris [W]
6
6
6
3
1
3
T. Sandgren
M. Trungelli. [Q]
6
6
7
1
4
5
R. Baena
R. Berankis
4
2
2
6
6
6
S. Querrey
B. Coric [26]
6
6
6
3
4
4
G. Pella [22]
J. Smith [W]
6
7
6
3
5
4
M. Safwat [Q]
G. Barrere
7
6
4
6
6
7
6
7
J. Thompson
A. Bublik
6
6
6
4
3
2
R. Opelka
F. Fognini [12]
6
7
4
3
6
3
6
6
6
7
D. Shapovalo. [13]
M. Fucsovics
3
7
1
6
6
6
6
7
J. Sinner
M. Purcell [Q]
7
6
6
6
2
4
L. Mayer
T. Paul
6
4
4
4
4
6
6
6
J. Londero
G. Dimitrov [18]
6
2
0
4
4
6
6
6
H. Hurkacz [31]
D. Novak [Q]
6
1
6
6
6
7
6
2
3
4
J. Millman
U. Humbert
7
6
1
7
6
3
6
5
Q. Halys [Q]
F. Krajinovi.
6
6
6
6
5
7
7
3
4
7
S. Johnson
R. Federer [3]
3
2
2
6
6
6
S. Tsitsipas [6]
S. Caruso
6
6
6
0
2
3
P. Kohlschre.
M. Giron
7
6
6
5
1
2
C. Garin
S. Travaglia
6
6
6
4
3
4
L. Giustino [L]
M. Raonic [32]
2
1
3
6
6
6
B. Paire [21]
C. Stebe [P]
6
3
6
6
6
4
6
3
7
0
M. Cilic
C. Moutet
6
6
6
3
2
4
P. Andujar
M. Mmoh [W]
1
4
4
6
6
6
F. Lopez
R. Agut [9]
2
2
5
6
6
7
D. Schwartzm. [14]
L. Harris
6
6
6
4
2
2
A. Fokina
N. Gombos [Q]
4
6
2
6
6
6
4
6
3
2
M. Polmans [W]
M. Kukushkin
6
6
4
6
6
4
3
6
7
4
K. Edmund
D. Lajovic [24]
6
3
6
7
6
7
D. Evans [30]
M. McDonald [P]
3
4
6
6
6
6
6
1
2
3
K. Nishikori
L. Djere
6
3
6
7
4
6
2
6
T. Ito [W]
P. Gunneswar. [L]
6
6
7
4
2
5
J. Struff
N. Djokovic [2]
6
2
6
1
7
6
2
6
R. Nadal [1]
F. Delbonis
6
7
6
3
6
1
P. Gojowczyk [Q]
P. Busta [27]
4
1
6
4
6
6
1
6
N. Kyrgios [23]
G. Simon
6
6
4
7
2
4
6
5
M. Ymer
K. Khachanov [16]
2
6
4
6
6
6
2
6
3
7
G. Monfils [10]
I. Karlovic
4
7
6
7
6
6
4
5
A. Bedene
E. Gulbis [Q]
5
3
2
7
6
6
T. Fritz [29]
K. Anderson
4
6
7
6
6
6
7
6
2
2
A. Bolt [W]
D. Thiem [5]
2
7
7
1
2
6
5
6
6
6
D. Medvedev [4]
P. Martinez [Q]
7
6
6
5
1
3
J. Munar
A. Popyrin
2
6
2
6
7
6
J. Isner [19]
A. Tabilo [Q]
6
6
6
4
3
3
A. Seppi
S. Wawrinka [15]
6
5
3
6
4
4
7
6
3
6
D. Goffin [11]
P. Herbert
6
6
4
1
6
1
4
6
6
3
Y. Sugita
A. Rublev [17]
2
3
6
6
6
7
N. Basilashv. [26]
F. Verdasco
6
6
4
4
4
7
6
6
E. Gerasimov
A. Zverev [7]
6
4
5
7
6
7
M. Berrettin. [8]
T. Sandgren
6
4
6
6
5
7
6
4
2
7
R. Berankis
S. Querrey
6
6
4
4
7
4
6
6
G. Pella [22]
G. Barrere
6
6
3
6
1
4
6
3
J. Thompson
F. Fognini [12]
6
1
6
6
6
7
6
3
4
7
M. Fucsovics
J. Sinner
6
6
6
4
4
3
T. Paul
G. Dimitrov [18]
6
7
3
6
7
4
6
6
7
6
H. Hurkacz [31]
J. Millman
4
5
3
6
7
6
F. Krajinovi.
R. Federer [3]
1
4
1
6
6
6
S. Tsitsipas [6]
P. Kohlschre.
C. Garin
M. Raonic [32]
3
4
2
6
6
6
B. Paire [21]
M. Cilic
2
7
6
1
6
6
6
3
6
7
M. Mmoh [W]
R. Agut [9]
7
2
4
1
5
6
6
6
D. Schwartzm. [14]
A. Fokina
6
6
6
1
4
2
M. Polmans [W]
D. Lajovic [24]
2
4
3
6
6
6
D. Evans [30]
Y. Nishioka
4
3
4
6
6
6
T. Ito [W]
N. Djokovic [2]
1
4
2
6
6
6
Weltrangliste
Spielerprofile
M. Cecchinato
Ranking:
77
Geburtsd.:
30.09.1992
Größe:
1.85
Gewicht:
78
Bilanz:
1-7
Preisgeld:
USD 3.200.739
A. Zverev
Ranking:
7
Geburtsd.:
20.04.1997
Größe:
1.98
Gewicht:
90
Bilanz:
6-5
Preisgeld:
USD 20.263.413