Tennis

Australian Open Saison 2020

Australian Open - Halbfinale

Melbourne, Australien20.01.2020 - 03.02.2020
R. Federer
[3]
Match beendet
 
N. Djokovic
[2]
R. Federer
N. Djokovic
 
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
61
4
3
77
6
6
Rod Laver Arena | Halbfinale
Spielzeit: 02:18 h
Letzte Aktualisierung: 19:29:02
Federer
Djokovic
Bis morgen
Somit darf der Djoker am Sonntag um seinen achten Australian-Open-Titel spielen. Dann wird es der Serbe mit Dominic Thiem oder Alexander Zverev zu tun bekommen. Diese beiden spielen ihr Halbfinale morgen um 9:30 Uhr MEZ. Dann sind auch wir wieder live zur Stelle. Einstweilen danke ich für die Aufmerksamkeit und wünsche einen schönen Tag!
Fazit
Spiel, Satz und Sieg Djokovic! Der Rekordchampion von Melbourne schlägt Roger Federer mit 7:6, 6:4, 6:3 und bleibt auch in seinem achten Australian-Open-Halbfinale ungeschlagen. Trotz des Dreisatzsieges musste Novak Djokovic im 50. Duell der beiden gewaltig arbeiten. Nach beiderseits stotterndem Start fand nämlich zunächst Federer besser rein, hatte den Satzgewinn bei 5:3 und eigenem Aufschlag bereits vor Augen. Doch plötzlich wollte der erste Aufschlag nicht mehr. Djokovic kam im letzten Moment zurück, entschied schließlich den Tie-Break für sich. Spätestens im zweiten Durchgang offenbarten sich die Adduktorenprobleme des Schweizers wieder. Damit musste auch der Serbe irgendwie klar kommen, sich dennoch auf das eigene Spiel konzentrieren. Das gelang dem 32-Jährigen zunehmend besser. Und Federer vermochte es nicht, dauerhaft auf sein Niveau zurückzukehren. Es gab immer wieder gute Phasen, doch insgesamt kippte das Match immer mehr zugunsten von Djokovic.
6:7, 4:6, 3:6
Dann ist es vorbei. Eine Rückhand von Federer schafft es nicht übers Netz. Djokovic steht zum achten Mal im Finale der Australian Open!
6:7, 4:6, 3:5
 
Mit einem erfolgreichem Netzangriff verschafft sich Djokovic den ersten Matchball. Diese Vorhand setzt der Serbe unerreichbar.
6:7, 4:6, 3:5
 
Dann zieht Federer seine Vorhand cross durch. 30 beide! Geht hier vielleicht noch was?
6:7, 4:6, 3:5
 
Djokovic schiebt ein weiteres Ass nach. Anschließend wehrt sich Federer noch einmal, lässt den Widersacher gewaltig laufen, bis der eine blitzsaubere Rückhand des Schweizer nicht zurückbringt.
6:7, 4:6, 3:5
 
Nun jedoch hat es Djokovic selbst in der Hand, muss das Match nur noch ausservieren. Der Serbe legt mit seinem zehnten Ass los, welches ihm erst mit Hilfe des Hawk-Eye zugesprochen wird.
6:7, 4:6, 3:5
 
Zwar zaubert Djokovic dann einen seiner grandiosen Returns mit der Rückhand hervor, doch danach organisiert sich Federer den Spielball, den er wegen eines Rückhandfehlers des Kontrahenten nutzt.
6:7, 4:6, 2:5
 
Entsprechend muss Federer nun bereits gegen den Matchverlust servieren. Zumindest das will er sich nicht nehmen lassen, punktet schön mit der Vorhand. 30:0!
6:7, 4:6, 2:5
 
Und der Djoker bleibt dran. Dessen Rückhand longline ist zu gut. Da kommt Federer zwar noch hin, bekommt aber keine Kontrolle über seine Vorhand. So zieht der Serbe auf 5:2 davon.
6:7, 4:6, 2:4
 
Wenig später vergibt der Eidgenosse eine Vorhand leichtfertig. Zudem behält Djokovic die Nerven. Der Serbe macht drei Punkte in Folge.
6:7, 4:6, 2:4
 
Als wäre nichts gewesen, haut Federer seinem Widersacher jetzt zweimal in Folge die Rückhand um die Ohren. 0:30!
6:7, 4:6, 2:4
 
Djokovic beißt sofort zu, spielt die Vorhand inside-out. Die passte genau auf die Linie. Das bestätigt auch die Challenge von Federer, der das Break damit nicht mehr abwenden kann.
6:7, 4:6, 2:3
 
Kurz darauf gerät Federer unter Druck, setzt seine Not-Vorhand ins Netz. Breakball!
6:7, 4:6, 2:3
 
Als dann zwei Spielbälle für Federer bereit liegen, glänzt Djokovic mit einem Rückhand-Winner. Dann verschlägt der Eidgenosse eine Rückhand ohne Not und muss über Einstand gehen.
6:7, 4:6, 2:3
 
Danach gelingt Federer ein Gewinnschlag mit der Vorhand. In der Folge zwingt der Schweizer den Konkurrenten zum Fehler.
6:7, 4:6, 2:3
 
Federer bekommt den Vorhandflugball nicht verwertet. Djokovic packt den Lob aus. Der Schweizer eilt zurück, lässt sich den Tweener nicht nehmen. Doch der schafft es nicht übers Netz.
6:7, 4:6, 2:3
 
Den Rest erledigt Djokovic mit seinem achten Ass, hält somit sein Service zum 3:2. Zwei Stunden sind gespielt.
6:7, 4:6, 2:2
 
Djokovic befindet sich auf dem Weg ans Netz, trifft den Vorhandvolley aber mit dem Rahmen. Das ermöglicht Federer die Chance zum Passierball. Der aber gerät diesem zu lang.
6:7, 4:6, 2:2
 
Federer fabriziert tatsächlich drei Asse in Folge. Sehr viel zügiger lässt sich ein Aufschlagspiel wahrlich nicht über die Bühne bringen. Das dürfte dem Schweizer gefallen, denn das spart Ressourcen.
6:7, 4:6, 1:2
 
Bei eigenem Aufschlag aber will Federer nicht locker lassen, der legt mit einem Vorhandflugball los. Dann schiebt der 38-Jährige sein 13. Ass nach - exakt durch die Platzmitte gespielt.
6:7, 4:6, 1:2
 
Federer dosiert also, in welche Szenen er noch investiert. Das zeigt sich auch im Aufschlagspiel von Djokovic. Der Serbe macht die Sache dann mit seinem siebten Ass rund und stellt auf 2:1.
6:7, 4:6, 1:1
 
Zumindest sein erstes Aufschlagspiel bringt Federer in trockene Tücher. Gewisse Situationen jedoch mag er nicht mehr haben. Bälle, bei denen er einen Ausfallschritt machen müsste, lässt der Eidgenosse immer häufiger weg.
6:7, 4:6, 0:1
 
Wie geht Federer mit der Situation um? Hat der Baselbieter noch die Energie, um hier dagegen zu halten? Schließlich müsste er über fünf Sätzen gehen, wenn er das Ding noch gewinnen möchte.
6:7, 4:6, 0:1
 
Konzentriert geht der siebenfache Australian-Open-Champion gerade in dieser Phase zu Werke, bringt sein Aufschlagspiel sicher durch und legt damit auch im dritten Durchgang wieder vor.
3. Satz
 
Erneut ist es nun an Djokovic, den Satz zu eröffnen. Der erste Punkt ist schnell zur Hand.
Zwischenfazit
 
Mental ist das eine intensive Angelegenheit. Die Gesamtsituation verlangt beiden Spielern alles ab, die natürlich auch alle Register ziehen, um den Gegner zu beeinflussen. Mit der 2:0-Satzführung im Rücken jedoch spricht jetzt Vieles für Novak Djokovic.
6:7, 4:6
Federer muss über den zweiten Aufschlag gehen, sucht dann mit einem Slice-Ball den Weg nach vorn. Djokovic kommt da gerade noch hin und schiebt seine Vorhand am Kontrahenten vorbei. Dann bricht es aus dem Serben heraus. Das ist der 2. Satz!
6:7, 4:5
 
Federer sucht den Weg nach vorn. Der Angriffsball ist eigentlich gut. Djokovic kontert mit einer cross gespielten Rückhand. Der Volley des Schweizers schafft es nicht über das Spielhindernis. Satzball!
6:7, 4:5
 
In diesem Moment kommt der erste Aufschlag, mit dem Djokovic nichts anzufangen weiß. Dennoch kommt Federer damit nicht durch.
6:7, 4:5
 
Somit muss Federer nun gegen den Satzverlust servieren. Erneut bahnt sich eine enge Geschichte an. 30 beide!
6:7, 4:5
 
Obwohl Federer taktisch einiges probiert, auch irgendwie versuchen muss, die Ballwechsel kurz zu halten und den Kontrahenten aus dem Konzept zu bringen, gelangt Djokovic wiederholt recht unproblematisch durch sein Aufschlagspiel.
6:7, 4:4
 
Vorhand-Winner, Servicewinner - danach passiert der Serbe den angreifenden Gegner longline auf dessen Vorhandseite. 40:15!
6:7, 4:4
 
Mit seinem zwölften Ass verschafft sich Federer drei Spielbälle - und nutzt über einen weiteren starken Aufschlag gleich den ersten zum 4:4.
6:7, 3:4
 
Dann zeigt Federer wieder feinstes Serve and Volley, muss allerdings anschließend in einen langen Ballwechsel. Doch jetzt hat der Schweizer das bessere Ende, schlägt die Vorhand cross und mit einer guten Länge.
6:7, 3:4
 
Es bleibt dabei. Djokovic hat inzwischen weit weniger Probleme mit seinen Aufschlagspielen, gibt da im zweiten Satz allenfalls mal einen Punkt ab. So auch jetzt - 4:3.
6:7, 3:3
 
Federer zieht den Kopf aus der Schlinge, treibt den Widersacher letztlich in Vorhandfehler und bringt sein Aufschlagspiel durch.
6:7, 2:3
 
Dennoch sieht sich der Schweizer dann einem Breakball gegenüber, muss über den Zweiten gehen. Im Anschluss gerät Djokovic eine Vorhand zu lang.
6:7, 2:3
 
Federer riskiert viel beim zweiten Aufschlag, fabriziert so seinen zweiten Doppelfehler. 15:30! Dann geht der Maestro nach vorn, wird vom Gegner unter Beschuss genommen und dreht den Rückhandvolley phänomenal ganz kurz cross rein.
6:7, 2:3
 
Djokovic verschafft sich mit seinem fünften Ass zwei Spielbälle. Einen weiteren guten Aufschlag später ist der nötige Punkt schnell zur Hand und der Serbe legt wieder vor - 3:2.
6:7, 2:2
 
Wie im Viertelfinale bewegt sich Federer nicht mehr so gut. Die Oberschenkelprobleme beeinträchtigen ihn schon. Doch vor zwei Tagen war das ähnlich, da erholte sich der 38-Jährige auf wundersame Weise. Wie sonst konnte er die fünf Sätze durchstehen? Doch wie wird das heute laufen?
6:7, 2:2
 
Den zweiten Spielball nutzt Federer, serviert nach außen. Djokovic streckt sich zum Return und bekommt in diesen keine Kontrolle.
6:7, 1:2
 
Plötzlich schießt Federer wieder scharf, schlägt zwei Asse in Folge. Wenig später ergattert der 38-Jährige mit Serve and Volley zwei Spielbälle.
6:7, 1:2
 
Djokovic hinterlässt jetzt den besseren Eindruck. Das bestätigt der Serbe bei eigenem Aufschlag. Mit druckvollem Auftreten forciert die Nummer 2 der Welt beim Gegner zügig Fehler, marschiert so zu Null durch das Spiel.
6:7, 1:1
 
In dieser Phase funktioniert der Aufschlag beim Schweizer, verursacht so schnelle Punkte bzw. Returnfehler bei Djokovic. So nutzt Federer seinen ersten Spielball zum 1:1.
6:7, 0:1
 
Djokovic punktet mit der Vorhand, verschafft sich zwei Breakbälle. Den ersten wehrt Federer mit seinem neunten Ass ab.
6:7, 0:1
 
Federer tut sich schwer, wieder in Schwung zu geraten. Auf dem Weg nach vorn fängt sich der Eidgenosse nun auch noch einen cross gespielten Vorhandpassierball des Konkurrenten ein. 15:30!
6:7, 0:1
 
Fehler prägen dieses Spiel. In erster Linie unterlaufen diese dem Schweizer. Das ermöglicht dem Djoker einen unproblematischen Spielgewinn.
2. Satz
 
Beide Spieler sind nun wieder bereit, um das Match fortzusetzen. Djokovic eröffnet den zweiten Durchgang, muss nach dem Satzgewinn alle Konzentration zusammen nehmen, um das jetzt sauber über die Bühne zu bekommen.
Medical Timeout
Wie im Viertelfinale verlässt Roger Federer jetzt den Platz, nimmt ein Medical Timeout, um sich vermutlich die Adduktorenprobleme am rechten Oberschenkel behandeln zu lassen. Novak Djokovic nutzt das, hat auch eine Physiotherapeutin bei sich.
Zwischenfazit
 
Nach beiderseits zähem Beginn, als die Aufschlagspiele hart umkämpft waren, fand Roger Federer richtig stark ins Match, febrizierte unglaublich viele Winner, schlug lange richtig gut auf. Doch mit dem Satzgewinn vor Augen riss der Faden. Im letzten Moment gelangte Novak Djokovic zurück in den Satz und drehte die Angelegenheit im Tie-Break komplett.
6:7
Nach gut einer Stunde nutzt Djokovic seinen ersten Satzball. Der 32-Jährige zieht seinen Rückhandreturn die Linie runter und ballt die Faust.
6:6
 
Mit einem phänomenalen Gegenstopp, mit der Rückhand gespielt, verschafft sich Djokovic fünf Satzbälle.
6:6
 
Djokovic serviert sein viertes Ass, zieht auf 5:1 davon. Die Seiten werden gewechselt. Ein Aufschlag bleibt ihm noch.
6:6
 
Dann jedoch steht Federer schlecht zu Rückhand. Der Slice-Ball schafft es nicht übers Netz. 4:1 für den Djoker, der jetzt aufschlagen darf.
6:6
 
Jetzt baut Federer auch über einen zweiten Aufschlag den Ballwechsel gut auf, verteilt die Bälle schön und versenkt am Ende die Vorhand.
6:6
 
Djokovic lässt keine Luft ran, hält seine beiden Aufschläge ohne große Probleme und zieht auf 3:0 davon.
6:6
 
Federer serviert nach außen, öffnet sich so das Feld. Doch dann gerät ihm die Vorhand zu lang. Ein leichter und vielleicht auch bitterer Fehler!
6:6
 
Mit seinem dritten Ass organisiert sich Djokovic den Spielball. Es folgt eine weiterer guter Aufschlag des 32-Jährigen. Und der beschert uns den Tie-Break.
6:5
 
Federer strebt schnelle Punkte an. Das klappt jetzt mit einer Rückhand longline. Der nächste lange Ballwechsel geht dann prompt an den Serben. 30:15!
6:5
 
Nun muss Djokovic zusehen, bei eigenem Aufschlag im Satz zu bleiben und den Tie-Break zu erreichen. Ein erster leichter Fehler des Kontrahenten hilft auf diesem Weg.
6:5
 
Dann ist der Erste mal wieder da. Sofort geht der Weg nach vorn und der Vorhandflugball sitzt. Federer stellt auf 6:5.
5:5
 
Federer gelingt es, auch die zweite Breakchance abzuwehren. Danach trifft der Schweizer den zweiten Aufschlag gut, rückt nach und vollstreckt mit der Vorhand.
5:5
 
Zudem kommt bei Federer der erste Aufschlag kaum noch. Das macht die Sache richtig schwer. Zwei Breakbälle! Vorn am Netz wehrt der Eidgenosse den ersten ab. Der Rückhandvolley ist es noch nicht, doch der Rückhandüberkopfball sitzt.
5:5
 
Nun punktet Federer mit einem schwierigen Halbflugball mit der Rückhand. Doch Djokovic ist mittlerweile richtig drin im Match, verwickelt den Gegner zunehmend in Ballwechsel. Und die verliert Federer jetzt regelmäßig mit Fehlern.
5:5
 
Recht entspannt wandelt der Djoker durch sein Service, gibt lediglich einen Zähler ab und gleicht zum 5:5 aus.
5:4
 
Jetzt sollte Djokovic bei eigenem Aufschlag besser klar kommen. Sein zweites Ass spricht zumindest dafür, dass sich der 32-Jährige stabilisiert.
5:4
 
Bei Federer funktioniert der erste Aufschlag auf einmal nicht. Prompt entwickeln sich längere Ballwechsel. Und das spielt Djokovic in die Karten. Letztlich zappelt eine Vorhand des Schweizers im Netz, was dem Serben im letzten Moment das Re-Break beschert.
5:3
 
Nach einem Stopp von Djokovic bringt Federer seine Rückhand nicht übers Netz. 0:30! Kurz darauf bekommt der Schweizer eine Vorhand nicht hin und sieht sich urplötzlich drei Breakbällen gegenüber.
5:3
 
Nun jedoch hat es Federer auf dem Schläger, muss den Satz nur noch ausservieren, beginnt aber mit seinem ersten Doppelfehler.
5:3
 
Ganz so lange dauert es diesmal nicht. Am Ende serviert Djokovic gut, Federer verzieht den Return. Somit bleibt der Serbe vorerst im Satz.
5:2
 
Das jedoch verhindert letztlich nicht, dass der 32-Jährige wiederholt über Einstand gehen muss.
5:2
 
Dann ist der Djoker bei einem zu kurz geratenen Return seines Gegenüber am Netz zur Stelle und versenkt die Rückhand. So gelingt ihm nach 0:30 erneut die Wende, als Federer eine Vorhand ohne Not in die Maschen setzt.
5:2
 
Nun haut Federer seinem Widersacher einen Vorhandreturn um die Ohren. Djokovic kommt einfach nicht in die Gänge.
5:2
 
Federer wirkt bei eigenem Aufschlag mittlerweile sehr souverän. Zwei Asse und ein gefühlvoller Rückhandflugball bereiten den Weg. Zum Abschluss schlägt der Baselbieter nochmals stark auf, lässt keinen gezielten Return zu. In gerade einer Minute braust der 38-Jährige zu Null durch sein Aufschlagspiel zum 5:2.
4:2
 
Anschließend erkämpft sich Djokovic einen Spielball. Über einen genialen Vorhandreturn wehrt Federer diesen ab. Doch im folgenden Versuch macht der Serbe alles klar und hält jetzt zumindest sein Service.
4:1
 
Djokovic stemmt sich dagegen, schlägt jetzt gut auf. Nach einem Returnfehler von Federer, gelingt dem Serben ein Ass. Dann hat der Schweizer bei einem Netzkantenball alle Möglichkeiten zum Break, wuchtet seine Vorhand aber ins Netz. Einstand!
4:1
 
Federer forciert den nächsten Rückhandfehler beim Gegner, der sich prompt drei Breakbällen gegenübersieht.
4:1
 
Djokovic erlaubt sich den ersten Doppelfehler. Danach stellt sich der Serbe zur Vorhand, schlägt diese inside-in. Federer riecht den Braten, antwortet mit einer cross gespielten Vorhand.
4:1
 
Nun geht die Sache mal vergleichsweise zügig über die Bühne. Verantwortlich dafür sind auch drei Asse von Federer. Mit einem solchen beschließt der Maestro das Spiel und zieht auf 4:1 davon.
3:1
 
Nahezu jedes Spiel ist unglaublich umkämpft. In der Form kann das eine ausdauernde Angelegenheit werden, was eigentlich nicht im Sinne von Federer sein dürfte. Immerhin hat der 38-Jährige jetzt die Nase vorn.
3:1
 
Diese dritte Breakchance packt Federer beim Schopfe, spielt den Rückhandreturn cross. Djokovic steht schlecht zum Ball, setzt seine Rückhand seitlich ins Aus und gibt sein Service ab.
2:1
 
Wiederholt serviert Djokovic gut, lässt dem Gegner über den Return nichts zu. Doch der Weltranglistenzweite bekommt das Spiel nicht über die Bühne, verzieht jetzt die Vorhand.
2:1
 
Im Anschluss mag bei Federer der Rückhandreturn nicht funktionieren. Doch Djokovic bietet mit einem leichten Rückhandfehler dann noch eine Gelegenheit an.
2:1
 
Federer setzt seine Vorhand gegen die Laufrichtung des Kontrahenten und versorgt sich schon wieder mit einem Breakball.
2:1
 
Dennoch erlangt der Serbe zwei Spielbälle. Den ersten macht Federer mit einer Rückhand longline zunichte. Die Netzkante mischt da auch leicht mit. Anschließend versemmelt der Djoker eine Rückhand ohne Not und muss über Einstand gehen.
2:1
 
Wenn die Zuschauer mal ein Winner erfreut, so stammt der zumeist von Federer. Dem gelingt jetzt ein Vorhandreturn kurz cross. Nach diesem streckt sich Djokovic vergeblich.
2:1
 
Federer wuchtet eine Rückhand ohne Not ins Netz, bietet erneut einen Breakball an. Dieses Schicksal teilt wenig später eine Vorhand. So gelingt Djokovic das umgehende Re-Break.
2:0
 
Anschließend scheint es gleich wieder problematisch zu werden. 0:30! In erster Linie prägen Fehler die Anfangsphase. Auf dieses Weise kommt Federer wieder heran.
2:0
 
Federer lässt sich nicht lange bitten. Der Djoker ist auf dem Weg nach vorn und kassiert einen grandiosen Rückhandpassierball des Kontrahenten. Der zischt die Linie runter genau hinten ins Eck. Das ist das Break!
1:0
 
Nun bekommt Djokovic bei eigenem Aufschlag Probleme, fängt sich eine saubere Rückhand des Gegners ein, patzt dann selbst mit der Vorhand. Schon wieder liegen zwei Breakbälle bereit.
1:0
 
Mit seinem dritten Ass organisiert sich Federer einen weiteren Spielball. Und nach sechs Minuten sitzt dann auch die Vorhand des Schweizers. Und das Spiel ist seins!
0:0
 
Federer bekommt das Spiel nicht zu. Mit einem Servicewinner und einem Ass holt sich der 38-Jährige kurz nacheinander zwei weitere Spielbälle. Doch die reichen ihm nicht. Soeben segelt ein cross gespielter Rückhand-Slice ins Aus. Zum fünften Mal Einstand!
0:0
 
Gerade noch rechtzeitig scheint Federer in die Gänge zu kommen. Mit seinem ersten Winner aus dem Spiel heraus - einer Vorhand - wehrt der Weltranglistendritte auch die zweite Breakchance ab.
0:0
 
Ein weiterer Punkt geht dem Schweizer verloren. Darauf reagiert Federer mit dem ersten Ass. Das aber ändert nichts daran, das sich der 38-Jährige kurz darauf zwei Breakbällen gegenüber sieht.
1. Satz
 
Es ist angerichtet. Federer eröffnet, bringt gleich den ersten Aufschlag ins Feld, lässt den Punkt dann aber mit einem Rückhandfehler liegen.
Münzwurf
 
Night Session in Melbourne! Kurz nach 19:30 Uhr Ortszeit betreten unsere Protagonisten den Court in der Rod Laver Arena. Die Temperaturen bewegen sich auch jetzt am Abend noch bei 37 Grad. Nach den üblichen Handgriffen der Vorbereitung trifft man sich zusammen mit dem deutschen Stuhlschiedsrichter Nico Helwerth zur Wahl am Netz. Die Münze fällt zugunsten von Federer, der sich für Aufschlag entscheidet. Anschließend spielen sich beide noch ein wenig ein.
H2H
 
Federer gegen Djokovic - das ist ein Klassiker. Bereits zum 50. Mal treffen diese beiden Tennis-Legenden seit dem ersten Duell im Jahr 2006 aufeinander. Die Bilanz spricht mit 26 Siegen knapp für den Serben. In Melbourne bestritten beide vier Matches gegeneinander. Lediglich die erste Begegnung im Achtelfinale 2007 ging an den Schweizer. Danach hatte der Djoker das Sagen - in den Halbfinals 2008 und 2011 jeweils in drei Sätzen. Auch 2016 war es die Vorschlussrunde und ging über vier Sätze. In besonderer Erinnerung ist uns das Wimbledon-Endspiel 2019. In dieser epischen Schlacht über fast fünf Stunden vergab Federer zwei Matchbälle und verlor am Ende den 5. Satz mit 12:13. Den bislang letzten Vergleich in der Gruppenphase der ATP Finals gewann Federer in zwei Sätzen.
Federer in Melbourne
 
Wie Djokovic konzentriert sich auch Federer voll aufs Einzel. Für den Baselbieter ist das inzwischen bereits die 21. Teilnahme an den Australian Open. Den letzten seiner sechs Triumphe feierte der Maestro vor zwei Jahren. Diesmal ist Federer an 3 gesetzt und kam lediglich in den ersten beiden Runden gegen Steve Johnson und Filip Krajinovic glatt in drei Sätzen durch. Gegen John Millman stand der 38-Jährige mehr als vier Stunden auf dem Platz, gewann den Tie-Break des 5. Satzes mit 10:8. Auch gegen Marton Fucsovics geriet der Eidgenosse in Satzrückstand. Über die volle Distanz ging es ein zweites Mal im Viertelfinale gegen Tennys Sandgren. Der muskulär etwas angeschlagene Federer wehrte insgesamt sieben Matchbälle ab, um nach gut dreieinhalb Stunden dennoch als Sieger vom Platz zu gehen.
Djokovic bei den AO
 
In Melbourne ist der Djoker bereits zum 16. Mal seit 2006 Teil des Hauptfeldes und gilt mit sieben Triumphen überdies als Rekordchampion. Der Titelverteidiger ist in diesem Jahr an 2 gesetzt und hatte allenfalls zum Auftakt und zuletzt im Viertelfinale etwas Mühe. Den einzigen Satzverlust erlitt der Rechtshänder in der 1. Runde gegen Jan-Lennard Struff. Danach ging der Serbe gegen Tatsuma Ito, Yoshihito Nishioka und Diego Schwartzman zügig zu Werke, benötigte zuletzt auch gegen Milos Raonic lediglich drei Sätze. Das 6:4, 6:3 und 7:6 jedoch täuschte ein wenig über das wahre Geschehen auf dem Platz hinweg. Gegen den aufschlaggewaltigen Kanadier war das eine äußerst enge Angelegenheit.
Djokovic
 
Während Federer sein Wettkampfjahr mit diesen Australian Open eröffnete, betätigte sich Novak Djokovic bereits beim ATP Cup, tat das mit großem Erfolg, holte er doch mit Serbien den Titel und blieb in allen seinen sechs Matches ungeschlagen. Darüber hinaus steht der Weltranglistenzweite inzwischen bei 77 Turniersiegen im Einzel - 16 davon bei Grand Slams.
Federer
 
Roger Federer ist aktuell die Nummer 3 der Welt. Dem Schweizer fehlen angesichts von 103 Tuniersiegen nur noch sechs Titel zum Rekord von Jimmy Connors. Bei Grand-Slam-Turnieren ist der 38-Jährige mit 20 Triumphen bereits Rekordhalter. Der Rechtshänder jedoch wählt seine Turniere mittlerweile klug aus, möchte mit einen Kräften haushalten und nicht mehr permanent auf Achse sein.
Halbfinale
 
Die Damen sind mit ihren Matches der Vorschlussrunde bereits durch, diese sorgten für eine unerwartete Paarung im Endspiel, wo sich Sofia Kenin und Garbine Muguruza gegenüberstehen werden. Im Herreneinzel hingegen sind ausnahmslos gesetzte und aktuelle Top-10-Spieler verblieben. Im ersten Halbfinale treffen sogar zwei ehemalige Weltranglistenerste aufeinander.
Willkommen
 
Herzlich willkommen bei den Australian Open zur Halbfinalpartie zwischen Roger Federer und Novak Djokovic.
D. Thiem [5]
A. Zverev [7]
3
6
7
7
6
4
6
6
R. Federer [3]
N. Djokovic [2]
6
4
3
7
6
6
D. Thiem [5]
N. Djokovic [2]
4
6
6
3
4
6
4
2
6
6
Weltrangliste
Spielerprofile
R. Federer
Ranking:
3
Geburtsd.:
08.08.1981
Größe:
1.85
Gewicht:
85
Bilanz:
5-1
Preisgeld:
USD 129.231.891
N. Djokovic
Ranking:
1
Geburtsd.:
22.05.1987
Größe:
1.88
Gewicht:
77
Bilanz:
18-0
Preisgeld:
USD 140.228.279