Tennis

Australian Open Saison 2020

Australian Open - Achtelfinale

Melbourne, Australien20.01.2020 - 03.02.2020
T. Sandgren
Match beendet
 
F. Fognini
[12]
T. Sandgren
F. Fognini
 
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
4. Satz
77
7
62
6
65
5
77
4
Melbourne Arena | Achtelfinale
Spielzeit: 03:26 h
Letzte Aktualisierung: 09:36:10
Sandgren
Fognini
Ende
 
Damit verabschiede ich mich von Ihnen und danke für das Interesse. Beim Kollegen gibt es allerdings in wenigen Minuten das angesprochene Match zwischen Fucsovics und Federer, schalten Sie also da gerne rein. Ansonsten wünsche ich noch einen schönen Sonntag und sage bis bald!
Ausblick
 
Sein Gegner wird allerdings erst in Kürze ermittelt. Entweder trifft er auf den Ungarn Marton Fucsovics, oder aber auf Roger Federer, die Nummer 3 der Welt. Gegen den Schweizer wird Sandgren natürlich wieder in der klaren Außenseiterrolle sein, falls es aber zum Duell mit dem ungesetzten Ungarn kommen sollte, hätte das Halbfinale der diesjährigen Australian Open bereits jetzt einen Überraschungsteilnehmer.
Fazit II
 
Schönes Tennis war das von beiden Spielern heute nicht, dafür leisteten sie sich viel zu viele unerzwungene Fehler und saubere Ballwechsel waren eher die Seltenheit, dennoch dürfte Sandgren sein Kämpferwille und vor allem sein starker Aufschlag auch in der nächsten Runde eine Chance ermöglichen.
Fazit
 
Es ist das Turnier des Tennys Sandgren! Nach 2018 zieht er also zum zweiten Mal in die Runde der letzten 8 beim ersten Grand Slam des Jahres ein. Und das nicht unverdient. Nachdem er den ersten Satz gegen einen überlegenen Fognini eigentlich nicht gewinnen durfte, es aber aber dennoch tat, sah er nach dem zweiten Satz schon wie der sichere Sieger des Matches aus, doch nach Sandgrens Behandlungspause fand Fognini wieder zu seinem Spiel und kämpfte sich zurück, doch kurz bevor alles nach dem dritten Tie-Break in Satz 4 aussah, schnappte der US-Amerikaner bei einer Schwächephase des Italieners zu und sicherte sich das entscheidende Break zum Sieg!
7:6, 7:5, 6:7, 6:4
Wahnsinn, was für ein Matchball! Nach einer der längsten Rallys der Partie drängt Sandgren seinen Kontrahenten immer weiter zurück, rückt selber leicht vor ins Feld und legt dann den entscheidenden Stopp butterweich hinters Netz - Spiel, Satz und Sieg!
7:6, 7:5, 6:7, 5:4
 
Wow, Sandgren wittert nicht nur australische Abendluft, sondern auch den Einzug ins Viertelfinale. Der US-Boy holt Fognini mit einem Stopp nach vorne ans Netz und legt ihm dann den Konter ganz locker ins Feld.
7:6, 7:5, 6:7, 5:4
 
Dieses Geschenk will der Italiener aber nicht annehmen und spielt viel zu defensiv. Sandgren nutzt die Chance und nagelt Fognini zweimal mit der Vorhand hinten fest und erzwingt den Fehler - Einstand!
7:6, 7:5, 6:7, 5:4
 
Jetzt aber wieder zwei unnötige Fehler von Sandgren, die Fognini zwei gratis Spielbälle bescheren.
7:6, 7:5, 6:7, 5:4
 
Fognini zwingt Sandgren mit dem Stopp ans Netz und punktet anschließend mit dem Passierschlag, aber der US-Amerikaner schnappt sich im Gegenzug den nächsten Punkt dank bärenstarkem Vorhandwinner cross.
7:6, 7:5, 6:7, 5:4
 
Zwei Asse und ein Servicewinner später werden die Seiten schon wieder gewechselt und Fognini muss sein Service jetzt zwingend halten.
7:6, 7:5, 6:7, 4:4
 
Schneller Fehler Sandgren, aber auch ein ebenso schneller Punktgewinn - 15 beide.
7:6, 7:5, 6:7, 4:4
 
Nach schöner Angriffsvorbereitung geht Fognini dann aber ans Netz und sichert sich das 4:4 per Volley am Netz.
7:6, 7:5, 6:7, 4:3
 
Seit langem zeigt einer der beiden mal wieder einen Doppelfehler - das ist ein Weg, hier als Gegner einen Punkt bei fremdem Aufschlag zu erzielen.
7:6, 7:5, 6:7, 4:3
 
Aber bei eigenem Aufschlag sieht es ja nicht anders aus. Fognini variiert entsprechend, sodass auch Sandgren sein Service nicht lesen kann und macht einen freien Punkt nach dem anderen.
7:6, 7:5, 6:7, 4:3
 
Hüben wie drüben diktiert einzig und allein der Aufschlagende. Fognini ist viel zu langsam bei den Aufschlägen von Sandgren und ist dementsprechend viel zu spät dran, diese effektiv zurückzubringen.
7:6, 7:5, 6:7, 3:3
 
Und so hält der Italiener locker Schritt und gleicht per Servicewinner wieder aus.
7:6, 7:5, 6:7, 3:2
 
Schönes Tennis ist das in dieser Phase mal wieder nicht. Sandgren bekommt beim Aufschlag von Fognini auch keinen Zugriff und schickt die Returns reihenweise ins Aus.
7:6, 7:5, 6:7, 3:2
 
Und so serviert er auch dieses Aufschlagspiel höchst souverän mit zwei Servicewinnern zum Spielgewinn. Fognini ist dagegen machtlos.
7:6, 7:5, 6:7, 2:2
 
Aufschläge serviert man aber ja bekanntlich aus dem Stand und das ist auch das Glück des Tennys Sandgren - denn der kommt beim US-Amerikaner gerade sehr erfolgreich. 30:15.
7:6, 7:5, 6:7, 2:2
 
Im Anschluss packt aber der Italiener wieder zu und bringt die ersten Aufschläge ins Feld, die ihm den erwünschten Ertrag liefern.
7:6, 7:5, 6:7, 2:1
 
Dennoch haut er nach einer Rally einen grandiosen Vorhandwinner cross ins T-Feld raus - da lässt sogar Fognini den Schläger fallen und applaudiert mit!
7:6, 7:5, 6:7, 2:1
 
Aber Sandgren läuft jetzt deutlich unrunder, das Laufen sieht etwas behäbiger aus als noch zu Beginn der Partie. Er ist auch wieder kurz beim Physio.
7:6, 7:5, 6:7, 2:1
 
Dann sitzen aber wieder zwei Aufschläge und Fogninis Return segelt seitlich ins Aus, Sandgren geht erneut in Führung
7:6, 7:5, 6:7, 1:1
 
Fognini hat jetzt aber Fortuna in Form der Netzkante auf seiner Seite und kommt am Netz mit dem Cross wieder heran.
7:6, 7:5, 6:7, 1:1
 
Sandgren eröffnet nicht schön, aber effizient. Sein Aufschlag ist wieder da, zwei schnelle und freie Punkte gehen an den Amerikaner.
7:6, 7:5, 6:7, 1:1
 
Dennoch sieht man beim Italiener wieder das Lächeln im Gesicht und dieses Selbstbewusstsein strahlt er auch auf dem Court wieder aus. Über die Verlängerung holt er sich dieses so wichtige erste Aufschlagspiel.
7:6, 7:5, 6:7, 1:0
 
Aber auch Fognini spielt mit zu viel Risiko und setzt die Vorhand knapp ins Aus - unnötig.
7:6, 7:5, 6:7, 1:0
 
Autsch, der ist richtig bitter! Sandgren nagelt Fognini hinter der Grundlinie fest, geht vor ans Netz und haut den Volley-Smash dann ins Netz - Spielball Fognini statt Breakball Sandgren.
7:6, 7:5, 6:7, 1:0
 
Aber Sandgren kontert das Netzspiel des Italieners mit zwei grandiosen Passierschlägen gnadenlos aus - da sieht Fognini alt aus.
7:6, 7:5, 6:7, 1:0
 
Sieh an, Herr Fognini! Dieser Stopp war nach langer Zeit mal wieder ein richtiges Schmankerl!
7:6, 7:5, 6:7, 1:0
 
Das 17. Ass ist dann der Schlüssel zum Spielgewinn.
7:6, 7:5, 6:7, 0:0
 
Gar nicht mal so übel, um es kurz zu fassen. Die Aufschläge passen, Fognini hat kaum eine Chance beim Return.
4. Satz
 
Sandgren darf beginnen, wie kommt er jetzt nach diesem kleinen Rückschlag wieder ins Match?
Zwischenfazit
 
Sandgren startete früh mit dem Break und eigentlich sah alles gut aus für den 28-Jährigen, doch dann musste auch er ein Medical Timeout nehmen und im Anschluss kippte das Match wieder ein wenig in Richtung Fognini. Der übernahm die Führung, blieb bei eigenem Aufschlag sicher und war im Tie-Break einfach die Spur wacher. Das könnte noch ein ganz langes Match werden.
7:6, 7:5, 6:7
Zweiter Aufschlag von Fognini, dennoch landet der Return des US-Amerikaners im Netz - Fognini gewinnt den Satz!
7:6, 7:5, 6:6
 
Das wird jetzt ganz hart. Sandgrens Vorhand bleibt im Netz hängen, Fognini kann bei eigenem Aufschlag alles klar machen.
7:6, 7:5, 6:6
 
Fognini gibt seinen Minivorsprung mit dem Vorhandfehler zwar auf, Sandgren schiebt ihm diesen aber gleich wieder zurück - die Vorhand gerät deutlich zu lang. Seitenwechsel.
7:6, 7:5, 6:6
 
Jetzt machen sich doch leichte Abnutzungsspuren bei Sandgren breit, das Medical Timeout vorhin war wohl nicht nur prophylaktisch. Fognini lässt seinen Gegner jetzt laufen.
7:6, 7:5, 6:6
 
Beide tauschen mit leichten Fehlern ein Mini-Break aus, Sandgren legt aber noch eins nach und schenkt Fognini mit dem Vorhandfehler die 2:1-Führung.
7:6, 7:5, 6:6
 
Und Sandgren macht kurzen Prozess - ein Ass zum Tie-Break.
7:6, 7:5, 5:6
 
Das ist bitter - Fognini bereitet sich diesen Angriff perfekt vor, muss dann aber am Netz doch den ganz schwierigen Volley spielen und der bleibt an der Netzkante hängen.
7:6, 7:5, 5:6
 
Das ist aber genau die Frage! Sandgren wackelt erneut bei eigenem Aufschlag und gibt zwei einfache Punkte ab und hat Glück, dass Fognini nicht zugreift.
7:6, 7:5, 5:6
 
Mit dem nächsten Servicewinner sichert er sich zumindest schon mal den nächsten Tie-Break - dafür muss Sandgren aber jetzt auch sein Spiel durchbringen.
7:6, 7:5, 5:5
 
Aber der Italiener kommt eindrucksvoll zurück, erzielt drei Punkte in Serie, den letzten diesmal sehenswert mit einem Stopp, der genau hinterm Netz ins Feld platziert ist.
7:6, 7:5, 5:5
 
Bisher hat er sich dort doch eigentlich so wohl gefühlt, jetzt wird Fognini aber am Netz eiskalt vom Passierschlag seines Gegenüber erwischt. Der Volley-Return schafft es nicht mehr über die Netzkante.
7:6, 7:5, 5:5
 
Fognini erledigt dann aber die Arbeit für ihn und spielt zunächst einen katastrophalen Stopp von der Grundlinie ins Netz, anschließend besiegelt er mit einem Fehler auf der Rückhand sein Schicksal in diesem Spiel. 5:5.
7:6, 7:5, 4:5
 
Sandgren serviert zweimal trocken durch die Mitte, verballert dann aber leichtfertig einen potentiellen Vorhandwinner. 30:15.
7:6, 7:5, 4:5
 
Und der nächste reicht ihm auch schon, per Servicewinner schiebt er den Druck rüber zu seinem Kontrahenten, der nach einiger Zeit wieder gegen den Satzverlust servieren muss.
7:6, 7:5, 4:4
 
Fognini schlägt den Ball mit dem Rahmen rüber in die Rod Laver Arena, hat aber immer noch zwei Spielbälle übrig.
7:6, 7:5, 4:4
 
Jetzt haben wir das Spiel des ersten Satzes zurück - kaum Ballwechsel, schnelle Punkte und viele Fehler.
7:6, 7:5, 4:4
 
Anscheinend gibt es bei Fognini einiges an Redebedarf, interessiert Sandgren aber reichlich wenig und mit dem Ass macht er den Sack zu.
7:6, 7:5, 3:4
 
Sandgren serviert gnadenlos und stellt mit drei freien Punkten auf 40:0.
7:6, 7:5, 3:4
 
Für diesen Rettungs-Tweener bekommt Sandgren von mir zwar Punkte in der B-Note, den entscheidenden und wichtigen Punkt bekommt allerdings Fognini, denn der Ball segelt seitlich ins Aus. Fognini führt 4:3.
7:6, 7:5, 3:3
 
Ganz so einfach will das Aufschlagspiel dann aber doch nicht von der Hand gehen, allerdings ist der Italiener auch selber schuld - die Vorhand muss er nicht ins Aus verschlagen.
7:6, 7:5, 3:3
 
Fognini legt indes los wie die Feuerwehr, er hat anscheinend wieder Spaß am Match gefunden. Sandgren schaut bei beiden Aufschlägen in die Röhre.
7:6, 7:5, 3:3
 
Kopf aus der Schlinge gezogen, Sandgren bleibt dran.
7:6, 7:5, 2:3
 
Aber Sandgren reagiert hervorragend und serviert erst cool das Ass durch die Mitte, dann legt er am Netz per Überkopf-Smash nach.
7:6, 7:5, 2:3
 
Sandgren wackelt jetzt - und Fognini nutzt es aus! Der Amerikaner ist zu passiv, Fognini jagt ihm umgehend die Vorhand um die Ohren. 15:30.
7:6, 7:5, 2:3
 
Erneuter Vorhandfehler von Sandgren, Fognini hält das Service und geht wieder in Führung.
7:6, 7:5, 2:2
 
Wo kommen denn jetzt auf einmal diese langen Rallys her? Erneut bleibt Fognini am Ende Sieger, da Sandgren die Geduld verliert und die Vorhand ins Aus feuert.
7:6, 7:5, 2:2
 
Dieses Aufschlagspiel ist ein reines Challenge-Festival, jeweils mit gutem Ende für beide Akteure. 30 beide.
7:6, 7:5, 2:2
 
Seit langem liefern sich beide mal wieder eine längere Rally, diesmal mit dem besseren Ende für Fognini. Die Rückhand des US-Amerikaners segelt hinter die Grundlinie und der Italiener holt sich sein Break zurück.
7:6, 7:5, 2:1
 
Plötzlich hat der Italiener zwei Breakbälle. Seine Vorhand landet perfekt in der Ecke, Sandgrens Return bleibt im Netz hängen.
7:6, 7:5, 2:1
 
Oh oh, geht da was? Sandgren start mit zwei Fehlern - 0:30.
7:6, 7:5, 2:1
Jetzt zieht auch Tennys Sandgren sein Medical Timeout und lässt sich von seinem Physio vor der Bank massieren. Dabei dürfte es sich wohl aber eher um eine Vorsichtsmaßnahme anstatt einer ernsthaften Verletzung handeln, zumindest erweckte Sandgren zuvor nicht den Eindruck, als ob er nicht ganz rund laufe.
7:6, 7:5, 2:1
 
Wieder muss der zweite her, wieder punktet Sandgren - und das ist gleichbedeutend mit dem Break. Fognini verreißt die Vorhand weit seitlich ins Aus und schreit den Frust raus.
7:6, 7:5, 1:1
 
Sandgren sichert sich mit einem krachenden Returnwinner auf der Rückhand aber dennoch einen Breakball. Fognini serviert den Zweiten viel zu schwach.
7:6, 7:5, 1:1
 
Ein wunderbarer Stopp bringt ihn aber wieder zurück, dann darf er sich bei Fortuna bedanken, dass Sandgrens Vorhand um Millimeter im Aus landet.
7:6, 7:5, 1:1
 
Auweia, Fognini sieht sich nach einer Rückhand ins Netz gleich dem 0:30 gegenüber.
7:6, 7:5, 1:1
 
Den kleinen Fehler ins Netz kann sich Sandgren locker verzeihen, denn allgemein lässt er auch in seinem Aufschlagspiel nichts anbrennen.
7:6, 7:5, 0:1
 
Aber auch Sandgren beginnt rasant und lässt nichts anbrennen - 30:0.
7:6, 7:5, 0:1
 
Das war mal eine ganz fixe Angelegenheit. Fognini serviert als wäre nichts gewesen - mal eben locker zu Null.
3. Satz
 
Fognini eröffnet den dritten Satz, den er jetzt unbedingt gewinnen muss, wenn er weiter in diesem Turnier bleiben möchte.
Zwischenfazit
 
Eigentlich hätte dieser Satz niemals so lange dauern dürfen, denn bereits nach dem ersten Break gegen sich war Fognini beinahe gebrochen und spätestens nach dem zweiten schien es eine ganz klare Angelegenheit zu werden, doch wie von Zauberhand fand der Italiener in sein Spiel zurück, Sandgren war völlig überrumpelt. Dann kam aber auch der Amerikaner wieder zurück und sicherte sich über Umweg den zweiten Satz doch noch.
7:6, 7:5
Der nächste Aufschlag reicht, erneut schafft es der Return von Fognini nicht zurück ins Feld. Auch der zweite Satz geht an Sandgren.
7:6, 6:5
 
Doppelfehler, aber auch der Servicewinner - zwei Satzbälle für Sandgren.
7:6, 6:5
 
Er ist mit zwei freien Punkten über den Aufschlag auch sofort auf dem besten Weg.
7:6, 6:5
 
Das passt jetzt eigentlich gar nicht mehr in das Bild dieses Satzes. Fognini verballert einmal ins Aus und dann packt der US-Amerikaner eine Wahnsinns-Vorhand aus und kann jetzt bei eigenem Service den Satz zumachen.
7:6, 5:5
 
Holla die Waldfee, Fognini beginnt zwar gleich mit einem Ass, dann muss er aber aber zweimal über den Zweiten und Sandgren feuert ihm eine Return-Rakete um die Ohren. 15:30.
7:6, 5:5
 
Der vierte Versuch klappt dann aber endlich und Fogninis Return landet ganz unspektakulär im Netz. Wichtig für den US-Boy.
7:6, 4:5
 
Das sieht man auch nicht alle Tage. Sandgren serviert dreimal durch die Mitte, doch dreimal muss er wiederholen, weil der Ball das Netz berührt hat.
7:6, 4:5
 
Zunächst mit einem Servicewinner, dann hat er etwas Glück, dass Fogninis Vorhand auf die falsche Seite des Netzes zurückfällt, denn der Schlag hat schon rüber geschaut.
7:6, 4:5
 
Gleich der erste wird genutzt - wie wird Sandgren darauf jetzt reagieren?
7:6, 4:4
 
Zwischendurch bleibt eine Vorhand zwar auch im Netz hängen, aber das macht diesem Fognini jetzt nichts mehr aus, denn er packt sofort die nächste Vorhand aus und die setzt sich genau ins Eck auf die Linie - Spielbälle.
7:6, 4:4
 
Jetzt hat der Italiener natürlich Blut geleckt. Sofort schließt er an seine Leistung an und stellt schnell auf 30:0.
7:6, 4:4
 
Unglaublich! Der in diesem Satz eigentlich schon totgesagte Italiener ist zurück! Mit einer fantastischen Rückhand die Linie herunter lässt er seinen jüngeren Kontrahenten ganz schön alt aussehen und schnappt sich das vierte Spiel in Folge. Wer hätte das gedacht?!
7:6, 4:3
 
Jetzt will er sogar noch mehr als zu viel. Erneut rauscht die Vorhand hinten ins Aus - Breakball Fognini.
7:6, 4:3
 
Ach herrje, da wollte der 28-Jährige aber viel zu viel. Er kommt vor ins Halbfeld und zieht den Vorhand-Topspin deutlich zu weit hinter die Grundlinie.
7:6, 4:3
 
Jetzt tut es ihm Fognini aber gleich, Spielball Sandgren.
7:6, 4:3
 
Sandgren beginnt jetzt nachzudenken, nach schnellem 30:0 bleibt der US-Boy zweimal am Netz hängen. Diese Probleme hatte er auch schon im ersten Satz.
7:6, 4:3
 
Aus 0:4 mach 3:4. Bei Fognini greift die Vorhand und landet zielgenau im Eck. Ein Break braucht er aber immer noch.
7:6, 4:2
 
Sandgren bleibt erneut im Netz hängen, zwei Spielbälle für den Italiener.
7:6, 4:2
 
Das Break gilt es natürlich auch noch zu verteidigen, Fognini startet aber dank zweier Fehler seines Gegners gut in sein Aufschlagspiel - 30:15.
7:6, 4:2
 
Wahnsinn! Fognini belohnt sich nach einem grandiosen Ballwechsel mit hervorragender Defensivarbeit am Ende mit dem Break, weil Sandgren die Geduld verliert und die Rückhand dann doch ins Aus verballert. Das Publikum steht!
7:6, 4:1
 
Aha, plötzlich wackelt Sandgren, spielt die Vorhand zweimal ins Netz und auf einmal hat Fognini Breakball!
7:6, 4:1
 
Die zwei Gesichter des Fabio Fognini. Neben all seinen Problemchen in diesem Satz haut er mal eben aus dem Handgelenk einen fabelhaften Stopp genau hinter die Netzkante raus. Sandgren sprintet vergebens.
7:6, 4:1
 
Ass zum Spielgewinn! Ist das der Startschuss für das Comeback in diesem Satz?
7:6, 4:0
 
Fognini ist ein Mix zwischen Verzweiflung und Lustlosigkeit ins Gesicht geschrieben, dennoch beginnt er satt mit dem Ass durch die Mitte und macht auch im Anschluss zwei schnelle Punkte - 40:0.
7:6, 4:0
 
Sandgren knallt noch einen Servicewinner hinterher und sichert sich das nächste Aufschlagspiel.
7:6, 3:0
 
Vorerst nicht, denn die Vorhand cross landet im Aus. Zu allem Überfluss haut Sandgren das nächste Ass raus.
7:6, 3:0
 
30:15 Fognini - bekommt der Italiener aus dem Nichts Breakbälle?
7:6, 3:0
 
Der 14. Punkt dieses Satzes geht dann doch endlich an Fabio Fognini. Die Vorhand longline findet ihren Weg genau ins Eck, Sandgren ist chancenlos bei diesem Ball.
7:6, 3:0
 
Das sah schon beinahe ein wenig wie Resignation aus. Fognini jagt die Rückhand weit seitlich ins Aus, Sandgren bekommt das 3:0 mit Schleifchen überreicht.
7:6, 2:0
 
Wieder hat Sandgren drei Breakbälle und wieder kann er eigentlich nichts dafür.
7:6, 2:0
 
Fognini ist jetzt ganz woanders mit dem Kopf. Zwei weitere Schläge landen ohne Not im Netz. Er hat noch immer keinen Punkt in diesem Satz erzielt.
7:6, 2:0
 
Ohne Probleme serviert er nach dieser langen Wartezeit zu Null das Spiel durch.
7:6, 1:0
 
Das ist genau die richtige Reaktion Sandgren! Vorhandwinner longline und ein Ass hinterher - 40:0.
7:6, 1:0
Sandgren ist sichtlich genervt, weil Fognini sich den Physio zur Bank rufen lässt. Aber der Italiener macht lediglich Gebrauch seines Medical Timeouts, auch wenn das bei Fognini schon öfter mal nur taktische Gründe hatte - man möchte an dieser Stelle aber natürlich nichts unterstellen.
7:6, 1:0
 
Bei Fognini macht sich der Frust breit. Er bekommt die nächste Verwarnung, weil er betont lange braucht, um sein Shirt zu wechseln. Da es nicht seine erste Verwarnung ist, resultiert diese in einen Punktgewinn für Sandgren.
7:6, 1:0
 
Die Vorhand des Italieners ist seitlich im Aus, Sandgren breakt, ohne etwas dafür getan zu haben.
7:6, 0:0
 
Doppelfehler und zum ersten Mal überhaupt hat Sandgren Breakbälle - gleich drei an der Zahl.
7:6, 0:0
 
Fognini ist auf dem besten Weg in seine "Wut-Zone". Er beginnt mit zwei ungezwungenen Fehlern, einmal ins Netz und einmal hinter die Grundlinie.
2. Satz
 
Fognini hat sich nach dem verlorenen Satz erst einmal kurz verzogen, ist aber jetzt wieder zurück und eröffnet den zweiten Satz.
Zwischenfazit
 
Viel gibt es über diesen Satz eigentlich nicht zu sagen. Schönes Tennis gab es von beiden nur selten zu sehen, dennoch wirkte Fognini leicht besser und souveräner, vor allem bei eigener Angabe. Allerdings schaffte es der Italiener nicht, seine zahlreichen Breakchancen zu nutzen und im Tie-Break war Sandgren dann einfach eine spur cooler.
7:6
Und die Vorhand longline des Italieners ist seitlich weg, Satz 1 geht an Tennys Sandgren.
6:6
 
Aber die nächste Vorhand landet ungezwungen im Netz und jetzt hat Sandgren doch bei eigenem Aufschlag Satzball.
6:6
 
Und das stellt er sofort mit tollem Serve-and-Volley unter Beweis.
6:6
 
Doch weil der Volley weg ist, gibt es keine drei Satzbälle für Sandgren, sondern Fognini ist damit offiziell zurück in diesem Tie-Break.
6:6
 
Sandgren nagelt seine Gegner hinter der Grundlinie fest, muss aber hart für den Punkt arbeiten und macht den Sack erst mit dem Überkopf-Smash am Netz zu.
6:6
 
Einen Aufschlag muss Fognini noch durchbringen, schafft dies dank eines Netzangriffes aber auch. Sandgren ist dennoch weiterhin ein Mini-Break vor.
6:6
 
Dank Netzkante kommt der Italiener aber zum ersten Punkt und nach einem satten Vorhandwinner cross in die Ecke werden die Seiten bei 4:2 gewechselt.
6:6
 
Fognini diktiert den gesamten Ballwechsel und macht mächtig Druck, doch die letzte Vorhand ist zu lang. Sandgrens Challenge ist erfolgreich.
6:6
 
Oh ja, da landet die Rückhand zweimal ohne Not im Netz und Sandgren bekommt gleich zwei Mini-Breaks geschenkt. 3:0.
6:6
 
Rahmentreffer Fognini, der Bal fliegt auf die Tribüne.
6:6
 
Und mit einem weiteren Winner auf der Vorhand erzwingt er den, beinahe schon unvermeidbaren, Tie-Break.
6:5
 
Nein, Fognini serviert stark und spielt den Ballwechsel am Netz per Smash humorlos zu Ende.
6:5
 
Fogninis Rückhand-Passierschlag ist seitlich weg. 30 beide, schnappt sich Sandgren jetzt erstmals Breakball, der in diesem Fall sogar Satzball wäre?
6:5
 
Blöd gelaufen. Sandgren hört auf zu spielen und nimmt die Challenge, aber Fogninis Rückhand kratzt die Linie gerade noch so - 30:0.
6:5
 
Letztendlich hilft der Servicewinner zum nächsten Spielgewinn und der Druck liegt wieder bei der Nummer 12 der Welt, der gegen den Satzverlust aufschlagen muss.
5:5
 
Daraufhin folgt das nächste Ass, das auch die Challenge von Fognini übersteht. Aber der Italiener bleibt dran und bezwingt Sandgren am Netz mit dem Passierschlag.
5:5
 
Stark! Fognini kommt vor ins Halbfeld und setzt zum Vorhandwinner cross an, aber Sandgren retourniert ihm eine Fackel zurück ins Feld.
5:5
 
Fognini lässt die Challenge stecken, die Vorhand an die Linie hätte er aber durchaus nochmal überprüfen lassen können. Macht er aber nicht, deswegen 15:0 Sandgren.
5:5
 
Da gibt es wirklich nichts zu meckern. Erst geht Fognini ans Netz und gleicht dann per Servicewinner zum 5:5 in den Spielen aus.
5:4
 
Apropos kaum Makel, da ist natürlich gleich als Strafe der erste Doppelfehler von Fognini.
5:4
 
Der Italiener zeigt bei eigenem Service weiterhin kaum Makel, stellt schnell auf 30:0.
5:4
 
Returnfehler Fognini, diesmal geht der Aufschlag ganz souverän an Sandgren.
4:4
 
Davon lässt sich der Amerikaner aber nicht beeindrucken, serviert das nächste, außerordentlich langsame, aber sehr platzierte Ass und schickt noch einen Servicewinner hinterher.
4:4
 
Ich habe nicht genau mitgezählt, aber es waren tatsächlich mehr als fünf Ballwechsel! Beide jagen sich schöne Vorhände cross in die Ecken, dann packt Fognini aber den Longline aus und Sandgrens Rückschlag verkümmert ins Netz.
4:4
 
Fällt aber nicht, weil Sandgrens Return deutlich hinter die Grundlinie segelt.
4:3
 
Abgesehen davon bleibt es hier bei maximal fünf Ballwechseln, bis der Ball entweder ins Netz oder ins Aus fliegt. 40:30, Fognini wackelt das erste Mal ein wenig.
4:3
 
Ab und zu ist aber auch mal ein schöner Angriffsschlag mit abschließendem Finish per Volley am Netz drin - 30:15.
4:3
 
Oha, Fognini gibt den ersten Punkt bei eigenem Aufschlag ab. Natürlich mit einem Unfoorced Error, die Vorhand ist zu lang.
4:3
 
Es bleibt alles in der Reihe. Erst das Ass von Sandgren, dann schickt er noch den Servicewinner hinterher. Fognini schaut wieder in die Röhre.
3:3
 
Das Break liegt eigentlich schon seit dem ersten Aufschlagspiel von Sandgren in der Luft, aber irgendwie zieht der US-Boy immer wieder den Kopf aus der Schlinge. Vorteil.
3:3
 
Klasse Rückhand longline vom Italiener. Sein fünfter Breakball.
3:3
 
Sandgren ist danach etwas fahrlässig und verballert die Vorhand ins Netz, wehrt den Breakball am Netz aber mit einem schönen Volley ab. Einstand.
3:3
 
Da schau einer an, das ist doch mal ein erstes Highlight! Sandgren spielt Fognini die Vorhand cross in die Ecke, doch der Italiener schickt sie postwendend aus vollem Lauf longline zurück!
3:3
 
Wirklich Druck kann Fognini beim Aufschlag des Gegners nicht erzeugen, wenn dieser keine Fehler macht, klappt es auch bei eigenem Service - 30:0.
3:3
 
Es bleibt bei kurzen bis quasi nicht vorhandenen Ballwechseln, Fognini gewinnt auch sein drittes Aufschlagspiel zu Null.
3:2
 
Sandgren überlegt kurz, lässt die Challenge dann aber sein. Ass Fognini. Im Anschluss rauscht der angedeutete Passierschlag seitlich ins Aus, 30:0.
3:2
 
Und weil das nicht reicht, schickt er die nächste Rückhand auch noch ins Netz. Sandgren geht wieder in Führung.
2:2
 
Die Nummer 100 der Welt hat dennoch deutlich mehr Probleme bei eigener Angabe, Fognini nutzt das aber nicht aus und schenkt seinem Gegner mit dieser Rückhand ins Aus einen Spielball.
2:2
 
Muss eben wieder der Aufschlag her. Das zweite Ass von Sandgren zum 30:15.
2:2
 
So nicht! Sandgren stürmt ans Netz und legt den Volley-Stopp hinter dieses, der Italiener ist allerdings immer noch gut zu Fuß und legt den Passierschlag am US-Amerikaner vorbei ins Feld.
2:2
 
Und so geht auch der zweite Service zu Null an den 32-Jährigen.
2:1
 
Bei eigenem Aufschlag lässt Fognini bisher gar nichts anbrennen - drei Spielbälle für den Italiener.
2:1
 
Das war eine frühe dicke Chance für Fognini, aber weil der die Vorhand seitlich ins Aus schiebt macht Sandgren auch noch den fünften Punkt in Folge und sichert sich doch noch sein Service.
1:1
 
Sandgren bleibt aggressiv, jagt Fognini seine Vorhand um die Ohren und profitiert vom erzwungenen Fehler des Italieners, Einstand.
1:1
 
Ein freier Punkt über den Aufschlag und dann ein ruhiges Finish per Volley am Netz, Sandgren ist zurück.
1:1
 
Rückhand ins Netz, schon haben wir drei Breakbälle für den Italiener.
1:1
 
Sandgren zeigt vollen Körpereinsatz, läuft aber vergebens gegen das tolle Winkelspiel von Fognini an - 0:30.
1:1
 
Und zu Null gleicht er sofort aus.
1:0
 
Beim Italiener geht der Aufschlag sehr gut von der Hand. Zwei freie Punkte zu Beginn.
1:0
 
So kann man sich das erste Aufschlagspiel verdienen! Fognini bringt seinen Gegner mächtig ans Laufen und lockt ihn ans Netz, schickt den Lob dann aber seitlich ins Aus.
0:0
 
Sandgren ergattert sich über den Aufschlag zwei Spielbälle, Fognini wehrt den ersten aber mit einem Instinkt-Return ab - den hat der Amerikaner nicht kommen sehen.
0:0
 
Fognini antwortet mit einer wunderbaren Vorhand Inside-In, muss sich dann aber dem mächtigen Aufschlag beugen.
0:0
 
Und schnappt sich nach einer ersten Ralley dank Fogninis Rückschlag ins Netz den ersten Punkt.
1. Satz
 
Der US-Boy eröffnet das Match!
Einschlagen
 
Das Erinnerungsfoto ist geschossen, der Münzwurf absolviert. Jetzt dürfen sich Fognini und Sandgren noch ein paar Minuten einschlagen und dann kann es in wenigen Augenblicken losgehen!
Kenin
 
Das war am Ende dann doch deutlich. Sofia Kenin veredelt ihr Comeback und verpasst ihrer Gegnerin im dritten Satz sogar die Brille. 6:7, 6:2, 6:0 heißt es für die 21-Jährige, die mit diesem Sieg zum ersten Mal in ein Viertelfinale bei einem Grand-Slam-Turnier einzieht. Damit steht unserem Match nichts mehr im Wege, wir melden uns, sobald beide Akteure den Court betreten.
Decider
 
Es wird sogar noch länger dauern. Sofia Kenin schnappt sich den zweiten Satz dank einer Leistungssteigerung und eines Breaks mit 6:3. Damit müssen die beiden US-Amerikanerinnen über die volle Distanz gehen. Verschieben wir die Herren mal ganz vorsichtig auf 7:00 MEZ.
Melbourne Arena
 
Aktuell belegen aber noch Cori Gauff und Sofia Kenin den Court, weswegen sich unsere Herren noch etwas gedulden müssen. Die Teenagerin hat sich nach einer Stunde eben im Tie-Break den ersten Satz geholt, dass die beiden Damen am Ende über die volle Distanz gehen könnten, scheint zumindest nicht ausgeschlossen. Wir wollen mal nicht vom Schlimmsten ausgehen, aber vor 6:30 Uhr MEZ werden wir Sandgren und Fognini sicherlich nicht sehen.
H2H
 
Und auch der direkte Vergleich lässt nicht auf eine glasklare Lage schließen. Zwar gewann der Italiener die ersten beiden Duell 2018, letztes Jahr fügte ihm Sandgren in Wimbledon aber eine herbe 3:0-Schlappe in Wimbledon zu. Kann der US-Boy die Bilanz also ausgleichen, oder wird Fognini seinem Favoritenstatus gerecht?
Fognini Australien
 
Trotz seiner durchaus beachtlichen Karriere und aktuell Rang 12 in der Weltrangliste sind Grand Slams nicht die Heimat des Italieners. Einzig bei den French Open 2011 erreichte er mal ein Viertelfinale. Heute hat er also die Chance, dieses Ergebnis bei den Australian Open einzustellen, immerhin hat er hier zuvor bereits zweimal das Achtelfinale erreicht. Der härteste Brocken auf seiner diesjährigen Reise wartete gleich zum Auftakt in Runde 1 mit dem Aufschlaghünen Reilly Opelka. Nach fast vier Stunden verwandelte Fognini den Matchball erst im Match-Tie-Break. Im Anschluss musste er gegen den Lokalmatadoren Jordan Thompson überraschend erneut über die volle Distanz und siegte auch dort erst im entscheidenden Tie-Break. Lediglich gegen den bisher am höchsten gesetzten Gegner, Guido Pella, hatte er in der vorangegangenen Runde in drei Sätzen überhaupt keine Probleme. Auf seinem höchsten Level spielt der Italiener bei diesem Turnier als bisher nicht.
Fognini
 
Ihm gegenüber steht Fabio Fognini, die ehemalige Nummer 1 und mittlerweile Nummer 2 Italiens. Der 32-Jährige ist sogar ein noch älterer Hase als sein 28-jähriger Kontrahent, hat in dieser Zeit aber auch eine deutlich erfolgreichere Karriere hingelegt. Der Italiener ist immerhin neunfacher Turniersieg auf der ATP-Tour, sein letzter Triumph datiert aber auch schon vom April letzten Jahres. Mit seinem heutigen Gegner hat er auf dem Platz vielleicht nicht so viel gemeint, dafür ist er medial ein mindestens ebenso streitbarer Charakter, der sich schon zu einigen verbalen Ausfällen hat hinreißen lassen ? und dafür auch schon öfter mit Geldstrafen belegt wurde. Man kann den Italiener durchaus als temperamentvoll und Enfant Terrible bezeichnen.
Sandgren Down Under
 
Neben einem kleineren medialen Skandal dürfte der US-Amerikaner den ersten Slam des Jahres in guter Erinnerung haben, 2018 erreichte er nämlich schon einmal das Viertelfinale und damit sein bestes Ergebnis bei einem der vier Grand Slams. Mit einem weiteren Sieg im diesjährigen Turnier könnte er den Erfolg mindestens wiederholen. Auf seinem bisherigen Weg schaltete er in der ersten Runde den Qualifikanten Marco Trungelliti glatt in drei Sätzen aus, im Anschluss besiegte er in einem wahren Krimi völlig überraschend die Nummer 8 der Welt, Matteo Berrettini, und zuletzt hatte Landsmann Sam Querrey in weniger als zwei Stunden keine Chance. Mit dem Underdog ist also durchaus zu rechnen.
Tennys
 
Die Rede ist von dem Mann, dessen Eltern ihm seine Berufung quasi mit seinem Namen in die Wiege gelegt haben - Tennys Sandgren. Offiziell ist er allerdings nach seinem schwedischen Urgroßvater benannt. Ein allzu großer Name ist er auf der Tour allerdings nicht, aktuell befindet er sich nämlich gerade noch so in den Top 100 der Weltrangliste (Rang 100). Allerdings war er Anfang Januar 2019 bereits in den Top 50 (Rang 41), nämlich direkt im Anschluss an seinen ersten Turniersieg auf der ATP-Tour in Auckland. Zuvor reichte es lediglich für ein Finale in Houston und drei Siege bei Challenger-Turnieren.
Favoriten
 
Bisher sind die diesjährigen Australian Open ein wahres Fest für die Favoriten. Klar, es hat schon große Namen wie Tsitsipas, Berrettini oder Dimitrov getroffen, dennoch sind von den 16 Spielern im Achtelfinale 13 gesetzt. Doch selbst unter die nicht Gesetzten fällt, beziehungsweise fiel ein Marin Cilic, immerhin ehemaliger US-Open-Sieger (2014). Neben Marton Fucsovic ist der dritte Mann der heutige Gegner von Fabio Fognini.
Tag 7
 
Die erste Woche der Australian Open neigt sich dem Ende zu und schon geht es in die heiße Phase, denn die Achtelfinals beginnen. Der erste Viertelfinalist ist mit Milos Raonic sogar schon gefunden, der sich vor wenigen Augenblicken gegen Marin Cilic glatt in drei Sätzen durchgesetzt hat.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen bei den Australian Open zur Achtelfinalpartie zwischen Tennys Sandgren und Fabio Fognini.
R. Nadal [1]
N. Kyrgios [23]
6
3
7
7
3
6
6
6
G. Monfils [10]
D. Thiem [5]
2
4
4
6
6
6
D. Medvedev [4]
S. Wawrinka [15]
2
6
6
6
2
6
2
4
7
6
A. Rublev [17]
A. Zverev [7]
4
4
4
6
6
6
T. Sandgren
F. Fognini [12]
7
7
6
6
6
5
7
4
M. Fucsovics
R. Federer [3]
6
1
2
2
4
6
6
6
M. Raonic [32]
M. Cilic
6
6
7
4
3
5
D. Schwartzm. [14]
N. Djokovic [2]
3
4
4
6
6
6
R. Nadal [1]
D. Thiem [5]
6
6
6
6
7
7
4
7
S. Wawrinka [15]
A. Zverev [7]
6
3
4
2
1
6
6
6
T. Sandgren
R. Federer [3]
3
6
6
6
3
6
2
2
7
6
M. Raonic [32]
N. Djokovic [2]
4
3
6
6
6
7
Weltrangliste
Spielerprofile
T. Sandgren
Ranking:
100
Geburtsd.:
22.07.1991
Größe:
1.88
Gewicht:
88
Bilanz:
5-4
Preisgeld:
USD 2.144.313
F. Fognini
Ranking:
12
Geburtsd.:
24.05.1987
Größe:
1.78
Gewicht:
79
Bilanz:
5-6
Preisgeld:
USD 14.606.898