-->
Cookie-Einstellungen

Radsport

So, 06.09.2020 Tour de France 2020

Radsport Live-Ticker

Tour de France 2020, 9. Etappe
Beendet
Letzte Aktualisierung: 08:28:27
Au revoir
Für heute soll es das von der Tour de France gewesen sein. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Nun steht ein verdienter Ruhetag an. Am Dienstag rollen die Räder dann wieder über Frankreichs Straßen. Dann sind wir wieder live zur Stelle. Bis dahin!
Fazit
Letztlich also bleiben dem Mann des Tages der 3. Platz und die Rote Startnummer des kämpferischsten Fahrers. Marc Hirschi konnte sich auf seiner beinahe 100 Kilometer langen Solofahrt in Szene setzen, hinterließ dabei einen sehr starken Eindruck. Knapp zwei Kilometer fehlten ihm zum Tagessieg. Darüber hinaus wurde heute im Gesamtklassement weiter ausgesiebt. Jumbo-Visma fuhr Adam Yates aus dem Gelben Trikot, welches Primoz Roglic übernahm. Darüber hinaus zeigte sich Tadej Pogacar erneut stark, erwies sich wieder angriffslustig und wurde letztlich mit dem Etappenerfolg belohnt. Ferner hielten auf dem allerhöchsten Niveau nur noch Titelverteidiger Egan Bernal und Mikel Landa mit. Die übrigen Trikots bleiben bei ihren Besitzern: Peter Sagen in Grün, Benoit Cosnefroy im Bergtrikot, Egan Bernal in Weiß.
Ziel
Mit der Spitze erreichen auch Egan Bernal und Mikel Landa das Ziel. Die Gruppe um Giullaume Martin kommt mit elf Sekunden Rückstand an. Adam Yates büßt 54 Sekunden ein und verliert das Gelbe Trikot. Mit mehr als vier Minuten Verspätung trifft Emanuel Buchmann ein.
Ziel
Marc Hirschi besitzt tatsächlich den Schneid, hier noch einmal aus dem Sattel zu gehen. Der Berner sprintet mit, wird kurz vor dem Ziel ganz knapp von Tadej Pogacar überspurtet. Und auch Primoz Roglic rollt auf der linken Seite vorbei. Hirschi wird Dritter.
500 m
Roglic fährt von vorn, ringt um jede Sekunde. Wer greift als Erster an?
1 km
Dann passiert das Quintett die Flamme Rouge, ein Kilometer noch. Auf dem Weg ins Gelbe Trikot kämpft Primoz Roglic nun noch um den Tagessieg.
2 km
Alles schiebt sich jetzt wieder etwas zusammen. Und in diesem Moment ist die Flucht von Hirschi beendet. Der 22-Jährige jedoch klemmt sich an die Gruppe dran.
3 km
Jetzt drückt Egan Bernal in der Verfolgergruppe auf die Tube. Die Straße verläuft schnurgerade, die Jungs sehen den Ausreißer bereits. Es sieht ganz so aus, als werden die den Hirschi doch noch erwischen.
4 km
Auch auf recht flacher Straße verliert Hirschi nicht so viel. Der junge Schweizer kann das in der Tat schaffen.
6 km
Adam Yates liegt anderthalb Minuten hinter der Spitze des Rennens. Der Mann in Gelb kommt nicht wirklich näher und wird sein Leadertrikot verlieren.
8 km
Die nächste Gruppe besteht unter anderen aus Guillaume Martin, Richie Porte, Bauke Mollema, Nairo Quintana, Rigoberto Uran und Romain Bardet.
10 km
Hirschi meistert die Talfahrt richtig stark, macht sogar wieder etwas Boden gut. Das ins jetzt beinahe wieder 30 Sekunden. Die Verfolger sind zu viert: Roglic, Pogacar, Bernal und Landa.
13 km
In der Abfahrt gibt Marc Hirschi alles, riskiert viel. Noch immer weist der Eidgenosse knapp 20 Sekunden Guthaben auf. Doch nach zehn Kilometern bergab geht es dann auch noch acht Kilometer flach bzw. ganz leicht ansteigend bis zum Ziel.
15 km
Marc Hirschi schiebt sich auf Rang 3 der Wertung ums Bergtrikot nach vorn. Bis auf zehn Punkte ist der Berner an den Spitzenreiter Benoit Cosnefroy herangekommen, der das gepunktete Textil also verteidigt.
17 km
Mit der Bonifikation fährt Primoz Roglic ins Maillot Jaune. Zudem ist Adam Yates etwa 20 Sekunden weiter hinten unterwegs. Die übrigten Bergpunkte holen Mikel Landa (4), Egan Bernal (2) und Romain Bardet (1).
18 km
Auf dem Col de Marie Blanque kassiert Marc Hirschi zehn Punkte, acht Bonussekunden und 650 Euro. Knapp 20 Sekunden später spurtet Primoz Roglic um die fünf Sekunden, nimmt zudem acht Bergpunkte und 400 Euro mit. Dabei passt Tadej Pogacar nicht auf, fährt seinem slowenischen Landsmann fast von hinten ins Rad. Das geht gerade noch gut, womit das für ihn noch zwei Sekunden, sechs Punkte und 150 Euro gibt.
18 km
Noch sprechen 50 Sekunden für Marc Hirschi. Dann folgt das angesprochene Quintett. Dahinter hat sich eine Gruppe um Romain Bardet gefunden. Und 1:20 Minuten hinter der Rennspitze fährt Adam Yates mit einigen Begleitern.
19 km
Nun traut sich Egan Bernal etwas zu. Primoz Roglic pariert. Pogacar bleibt dabei. Und auch Mikel Landa hält das Tempo. Fünf Jungs duellieren sich hier, denn Richie Porte mischt da ebenfalls mit.
20 km
Diese Tempoverschärfung bereitet Adam Yates Probleme. Der Mann im Gelben Trikot verliert den Anschluss. Und dann gibt Pogacar noch einmal Gas, was weiteren Konkurrenten wie Uran oder Quintana den Kontakt kostet.
21 km
Wie bereits gestern geht jetzt Tadej Pogacar aus dem Sattel. Eine direkte Reaktion gibt es nicht. Jumbo-Visma fährt weiter konstant. Das scheint zu genügen, der Slowene kommt nicht wirklich weg.
22 km
Weiterhin fährt Jumbo-Visma ein konstant hohes Tempo. Keiner traut sich einen Angriff zu. An der Spitze behauptet Marc Hirschi 2:20 Minuten. Jetzt aber wird es richtig steil.
23 km
Diese Geschwindigkeit kann Emanuel Buchmann nicht mitgehen. Die deutsche Tour-Hoffnung lässt erneut reißen und wird sich vermutlich heute endgültig aus dem Dunstkreis der Top 10 verabschieden. Die Teamkollegen Mühlberger und Großschartner bieten Begleitschutz.
24 km
Wout Van Aert hat seine Arbeit getan und schert aus. Jumbo-Visma verschleißt einen Teamarbeiter nach dem anderen. Die Mannschaft scheint heute etwas vor zu haben, macht jetzt gewaltig Druck.
25 km
Auf dem Gipfel locken neben den Bergpunkten auch ein paar Bonussekunden. Diese interessieren Marc Hirschi zwar nicht, doch im Hauptfeld kommt diesen vermutlich schon einen Bedeutung zu.
26 km
Jumbo-Visma diktiert im Peloton weiter das Geschehen, geht dabei schrittweise konsequenter zu Werke, weshalb der Rückstand zum Ausreißer auf 3:20 Minute schmilzt.
28 km
In Kürze beginnt der knackigste Anstieg bisher bei dieser Tour. Der Col de Marie Blanque stellt sich den Fahrern in den Weg. Die Straße nach oben bis auf 1.035 Meter Höhe ist zwar nur 7,7 Kilometer lang, weshalb es sich um eine 1. Kategorie handelt. Dafür aber wartet der Berg mit teilweise mehr als 13 Prozent Steigung auf. Im Schnitt sind es 8,6 Prozent. Und nach einem sanften Beginn nimmt die Steilheit immer mehr zu, das ist das Eklige daran.
32 km
Während Marc Hirschi seine vier Minuten behauptet, das Peloton mit etwa 80 Fahrern auf Distanz hält, fährt eine weitere sehr große Gruppe mit abgehängten Radprofis mehr als 16 Minuten hinter der Spitze. Dort befinden sich das Grüne, das Bergtrikot und viele Sprinter.
37,5 km
Aus dem Feld heraus erarbeitet sich David Gaudu erneut den übrigen Zähler, hat dabei keine Gegenwehr zu überwinden.
37,5 km
Marc Hirschi überquert als Erster den Col d'Ichere, kassiert weitere zwei Punkte und nochmals 300 Euro. Die Mannschaftskasse von Sunweb füllt sich heute also mal wieder ein wenig.
38 km
So ein wenig schrumpft der Vorsprung des schweizerischen Ausreißers. Noch aber sind das immer noch mehr als vier Minuten. Im Peloton behält man sich noch Reserven.
40 km
Dann schnupft das Hauptfeld die siebenköpfige Verfolgergruppe auf. Somit ist jetzt nur noch Marc Hirschi voraus. Und für den Schweizer sprechen immer noch viereinhalb Minuten.
41 km
Nun befinden wir uns im gut vier Kilometer langen Anstieg zur vierten Bergwertung des Tages, dem Col d'Ichere. Der Weg zum Gipfel der 3. Kategorie ist im Schnitt sieben Prozent steil. An einer Stelle sind es sogar kurzzeitig zehn Prozent.
43 km
Aktuell gestaltet sich die Situation stabil. Im Hauptfeld kontrolliert Jumbo-Visma das Geschehen. Man lässt die Verfolgergruppe aber weiterhin zappeln, wobei die Jungs dort eigentlich wissen, dass für sie heute nicht mehr viel drin sein wird.
45 km
Auf der heutigen Etappe bewegen wir uns im beinahe äußersten Südwesten Frankreichs übrigens ausnahmslos durch das Departements Pyrenees-Atlantiques.
50 km
Stetig wächst das Polster von Marc Hirschi an. Inzwischen sind das über vier Minuten. Da der Abstand zum Hauptfeld recht konstant bei viereinhalb Minuten bliebt, bahnt sich das baldige Ende der Verfolgergruppe an. Unterdessen gelingt Thibaut Pinot von hinten die Rückkehr ins Peloton.
54 km
Die übrigen Punkte werden an Jonathan Castroviejo (13), Lennard Kämna (11), Davide Formolo (10), Dani Martinez (9) und Warren Barguil (8) verteilt. Somit bleibt fürs Hauptfeld auch noch etwas übrig. Matteo Trentin sammelte sieben Zähler ein vor Felix Großschartner (6), Wout Van Aert (5), Robert Gesink (4), Tom Dumoulin (3), Sepp Kuss (2) und Michael Schär (1).
54 km
Erwartungsgemäß streicht Marc Hirschi beim Zwischensprint in Arette 20 Punkte und 1.500 Euro ein. Aus der Verfolgergruppe heraus kassiert Omar Fraile 17 Zähler und 1.000 Euro. David Gaudu bekommt 15 Punkte und 500 Euro.
58 km
Mit Sebastien Reichenbach erwies sich einer der Verfolger als schlechter Abfahrer. Das kostete den Schweizer Meister nicht nur die Zugehörigkeit zu dieser Gruppe, er wird nun auch vom Peloton geschluckt.
60 km
Auf seiner Talfahrt baut Hirschi seinen Vorsprung auf deutlich mehr als drei Minuten aus. Der junge Schweizer also hinterlässt einen wirklich starken Eindruck. Im Gesamtklassement liegt er bereits mehr als eine Stunde zurück, stellt also keine Gefahr für die Tourfavoriten und den Mann in Gelb dar.
65 km
Neben dem 2. Platz am vergangenen Sonntag trug Marc Hirschi bei dieser, seiner ersten Tour in den zwei darauffolgenden Tagen das Weiße Trikot. Große Profi-Siege hat der Berner noch nicht errungen, war immerhin mal Dritter bei der Clasica San Sebastian. Darüber hinaus bewies der 22-Jährige im Nachwuchsbereich Einzelzeitfahrqualitäten. Der kann das also sehr wohl als Solist.
69 km
Etwa 20 Kilometer geht es nun bergab bis hinunter nach Arette, wo der Zwischensprint des Tages ansteht. Und da Marc Hirschi dabei weiter Sekunden gewinnt, dürfte der Schweizer auch dort allein ankommen.
73 km
In der Summe steht Hirschi nun bei 14 Punkten. Das Bergtrikot jedoch ist für den 22-Jährigen heute nicht erreichbar. Maximal zwölf weiterer Zähler könnte der Sunweb-Profi noch holen. Das aber genügt nicht, um Benoit Cosnefroy zu erreichen.
75 km
Nun rollt Marc Hirschi auch über den Col de Soudet als Solist - mit inzwischen zwei Minuten Vorsprung. Zwei Punkte und 300 Euro sind dem Schweizer sicher. Mit dem genannten Abstand sichert sich David Gaudu den verbleibenden Zähler.
76 km
Weiterhin schaut das Wetter ziemlich trübe aus. Die Wolken hängen tief, es nieselt bei überschaubaren 11 Grad. Dennoch stehen erstaunlich viele Zuschauer an der Straße. Und wie gestern wird nicht immer penibel auf den nötigen Abstand geachtet.
78 km
Nun geht die Kraxelei weiter. Nach der kurzen Abfahrt geht es hinauf zum Col de Soudet auf den höchsten Punkt des Tages in 1.540 Meter Höhe. Da dieser Anstieg lediglich knapp vier Kilometer lang ist, handelt es sich nur um eine 3. Kategorie. Steil aber zeigt sich die Straße sehr wohl - 8,5 Prozent im Schnitt.
80 km
In der Abfahrt macht Marc Hirschi weiter Boden gut. Für den Sunweb-Profi sprechen inzwischen anderthalb Minuten. Etwa eine Minute hinter der Verfolgergruppe fährt das Hauptfeld ums Gelbe Trikot.
82 km
Für Fabio Aru ist jetzt Feierabend. Es hatte sich bereits angedeutet, dass der Teamkollege von Tadej Pogacar heute massive Probleme bekommen würde, nachdem er früh abgehängt wurde. Jetzt steigt der Italiener vom Rad und gibt auf.
84 km
Oben auf dem Gipfel holt sich aus der Gruppe heraus Omar Fraile die nächsten acht Zähler und 400 Euro. Für David Gaudu bleiben sechs Punkte und 150 Euro. Dahinter reihen sich Warren Barguil (4), Jonathan Castroviejo (2) und Dani Martinez (1) ein.
84 km
Auf dem Col de la Hourcere holt sich Marc Hirschi bei feuchtkalter Witterung die zehn Punkte sowie die 650 Euro für die Mannschaftskasse von Sunweb. Hier in 1.440 Metern Höhe ist es neblig und ungemütlich.
85 km
Marc Hirschi, der Zweite der 2. Etappe, gewinnt an Vorsprung. Der junge Schweizer setzt sich mehr als eine Minute ab und kurbelt der Bergwertung der 1. Kategorie entgegen.
87 km
Zur zweiten Gruppe gehören mittlerweile auch Dani Martinez, Jonathan Castroviejo und David Gaudu. Es befinden sich also sieben Fahrer in der Verfolgung von Marc Hirschi, der eine halbe Minute voraus fährt.
88 km
Thibaut Pinot landet auf dem Boden der Realität. Es läuft einfach nicht bei der französischen Tour-Hoffnung. Der 30-Jährige fällt zurück und wird vermutlich auch heute viel Zeit verlieren.
90 km
Lenanrd Kämna lässt Marc Hirschi allein ziehen und reiht sich etwa zehn Sekunden dahinter bei den Verfolgern ein. Dieses Quartett weist ein Guthaben von etwa einer halben Minute zum Peloton auf.
91 km
Inzwischen gestaltet sich die Situation so, dass an der Spitze Lennard Kämna und Marc Hirschi fahren. Wenige Sekunden dahinter sind Warren Barguil, Sebastien Reichenbach und Davide Formolo unterwegs. Auch Thibaut Pinot hat versucht, dort mitzukommen, schaffte das aber nicht.
93 km
Während am Ende des Hauptfeldes die Sprinter Probleme bekommen und reihenweise reißen lassen müssen, versuchen andere Profis vorn ihr Glück. Zu den Mutigen gehört Lennard Kämna, doch letztlich trennt sich hier schnell die Spreu vom Weizen.
95 km
Dann näherten wir uns dem ersten richtigen Anstieg des Tages - gut elf Kilometer hinauf zum Col de la Hourcere. Der Weg in eine Höhe von 1.440 Metern weist eine durchschnittliche Steigung von 8,8 Prozent auf. In einigen Abschnitten sind es sogar mehr als elf.
100 km
Der bislang ernsthafteste Fluchtversuch kam von einer siebenköpfigen Gruppe mit Cavagna, Madouas, Erviti, Benoot, Hirschi, Kragh Andersen und Barthe. Mehr als 15 Sekunden aber wurden auch denen nicht gegönnt, weshalb die Unternehmung zügig scheiterte.
120 km
Während in der ersten Rennstunde 48,2 Kilometer zurückgelegt wurden, fand sich einfach keine Fluchtgruppe zusammen, die den Segen des Hauptfeldes bekam. Dagegen verlor Fabio Aru den Anschluss. Der Italiener vom Team Emirates quält sich seither, büßt immer mehr Zeit ein. Das schaut nicht gut aus.
143,5 km
Bereits nach 9,5 Kilometern ging es zur Cote d'Artiguelouve hinauf. Der Anstieg zu diesem Berg der 4. Kategorie war übersichtliche 2,3 Kilometer lang und im Schnitt 4,5 Prozent steil. Benoit Cosnefroy ließ es sich nicht nehmen, in 273 Metern Höhe den einen Zähler für sein Bergtrikot sowie die 200 Euro für die Mannschaftskasse von AG2R einzusacken.
148 km
Zwar gestaltete sich die Anfangsphase gewohnt unruhig, doch so richtig durfte keiner weg. Entsprechend bewegte sich das Feld letztlich geschlossen in Richtung der ersten Zwischenwertung des Tages.
Start
Bereits um 12:15 Uhr setzte sich das Peloton der verbliebenen 168 Fahrer heute in Bewegung, durfte weit mehr als neun Kilometer neutralisierte Fahrt durch die Straßen von Pau genießen. Die größte Stadt des Departements Pyrenees-Atlantiques ist bereits zum 72. Mal Etappenort der Grande Boucle. Nach etwa 20 Minuten erfolgte dann der scharfe Start.
Trikots
Neben dem Maillot Jaune blieben auch alle anderen Trikots auf den Schultern der bisherigen Besitzer. Allerdings schiebt es sich an der Spitze überall etwas zusammen, was für Spannung sorgt. Grün befindet sich bei Peter Sagan, das Bergtrikot hat Benoit Cosnefroy inne. In Weiß kleidet sich Egan Bernal. Die Teamwertung wird weiterhin von Education First angeführt. Und de Rote Startnummer darf sich heute Nans Peters anheften.
Rückblick
Da auf der gestrigen Etappe Ausreißer von der Leine gelassen wurden, von denen sich Nans Peters letztlich den Tagessieg holte, spielte sich der Kampf ums Gesamtklassement deutlich weiter hinten ab. Doch mit kleinen Ausnahmen tat sich noch nichts Entscheidendes. Tadej Pogacar machte etwas Boden gut, Romain Bardet gewann zwei Sekunden. Doch das Gelbe Trikot blieb weiter bei Adam Yates, der die drei Sekunden auf Primoz Roglic verteidigte. Allerdings wurden einige Fahrer aussortiert. Thibaut Pinot verlor früh den Anschluss, kam 25 Minuten hinter dem Tagessieger ins Ziel. Julian Alaphilippe verabschiedete sich ebenfalls aus dem Kreis der Anwärter auf Gelb. Zeit büßte auch Emanuel Buchmann ein, der etwa eine Minute auf die Tourfavoriten verlor.
Profil
Auch wenn heute kein Berg der Ehrenkategorie zum Programm gehört und es erneut keine Bergankunft gibt, gelten die Anstiege als sehr anspruchsvoll. Bereits der Col de la Hourcere und der sich unmittelbar anschließende Col de Soudet warten mit steilen Rampen von elf Prozent auf. Richtig in sich hat es der Weg zum letzten Gipfel des Tages. Die Straße hinauf zum Col de Marie Blanque wird stetig steiler. Das sind zum Ende hin annähernd 14 Prozent - ein richtig giftiger Berg. Wer dort Probleme bekommt, hat anschließend immerhin noch 18 Kilometer bis zum Ziel Zeit, um eventuelle Löcher zuzufahren.
9. Etappe
Bei der Frankreich-Rundfahrt steht heute die zweite Pyrenäen-Etappe auf dem Programm. Wie bereits gestern bietet sich dem Peloton Zeit zum Einrollen. Gut 50 Kilometer lang geht es von Pau aus ziemlich flach dahin. Während der Startort auf 178 Metern liegt beginnt dann die Kraxelei bis auf maximal 1.540 Meter Höhe. Von den heutigen fünf Bergwertungen gehören zwei zur ersten Kategorie. Diese garnieren den Weg über die 153 Kilometer bis ins Ziel nach Laruns.
Bonjour
Herzlich willkommen zur 9. Etappe der Tour de France.
Pos.
Fahrer
Zeit
1
Sam Bennett (DQT)
2:53:32
2
Casper Pedersen (SUN)
+0:00
3
Peter Sagan (BOH)
+0:00
4
Alexander Kristoff (UAD)
+0:00
5
Elia Viviani (COF)
+0:00
6
Wout Van Aert (TJV)
+0:00
7
Caleb Ewan (LTS)
+0:00
8
Hugo Hofstetter (ISN)
+0:00
9
Bryan Coquard (VCB)
+0:00
10
Maximilian Walscheid (NTT)
+0:00
28
Jonas Koch (CCC)
+0:00
41
Tadej Pogacar (UAD)
+0:00
87
Nikias Arndt (SUN)
+0:21
97
Lennard Kämna (BOH)
+1:06
99
Simon Geschke (CCC)
+1:06
108
Nils Politt (ISN)
+1:09
113
Roger Kluge (LTS)
+1:20
131
Maximilian Schachmann (BOH)
+2:38
132
Tony Martin (TJV)
+2:38
134
Emanuel Buchmann (BOH)
+2:38