Cookie-Einstellungen

Liveticker: Fußball Champions League, FC Valencia - Ajax Amsterdam, 02.10.2019

0   :   3
0   :   3
Mestalla
FC Valencia
0:3
BEENDET
Ajax Amsterdam
Vorschau
Aufstellung
Live
Daten
Tabelle
Das war es aus Valencia. Ich bedanke mich für Ihr Interesse und wünsche noch einen schönen Abend - bis bald!
In der Liga steht für Valencia als nächstes Deportivo Alaves vor der Tür, bevor es dann in die Länderspielpause geht. Ajax muss am kommenden Wochenende in Den Haag ran und die darf sich da im Kampf um die Meisterschaft natürlich keinen Patzer erlauben. Aber es wäre doch gelacht, wenn ausgerechnet da die erste Saisonniederlage zustande käme.
In der Tabelle setzt sich damit Ajax klar an der Spitze und mit der perfekten Punkteausbeute fest, neuer Zweiter ist nun der FC Chelsea, der mit einem knappen 2:1-Erfolg in Lille nun an den Spaniern vorbeizieht, allerdings nur aufgrund des besseren Torverhältnisses. Das Schlusslicht bilden die Franzosen mit null Punkten. In der Champions League trifft am 3. Spieltag dann Ajax auf die Blues und Valencia muss gegen Lille definitiv einen Dreier holen.
Die Statistiken sprechen zwar nicht einmal unbedingt gegen die Spanier, immerhin hatte man genauso viele Torschüsse, versuchte es mit doppelt so vielen Flanken wie der Gegner und dominierte auch die Zweikämpfe, aber optisch waren sie dennoch auf dem Feld ein wenig unterlegen. Sie haben sich heute mit ihrem Unvermögen vor dem Tor einfach selber aus dem Spiel genommen und dürfen sich über die Niederlage bei niemandem beschweren, außer sich selbst. 
Es war eines dieser Spiele, in dem Valencia wohl auch mit 100 Minuten mehr auf der Uhr kein Tor erzielt hätte. Die Gastgeber waren auch in der zweiten Halbzeit alles andere als chancenlos, scheiterten aber in den ersten fünf Minuten zweimal an einem überragenden Onana und dem Pfosten. Im Anschluss schüttelte sich Ajax kurz, erlang wieder etwas mehr Spielkontrolle und spätestens mit dem Tor von van de Beek nach knapp 70 Minuten wusste hier im Stadion jeder, dass die Niederländer drei Punkte einheimsen würden. Im Endeffekt war das Team von Erik ten Hag auch einfach eine klasse besser, vor allem aber weiterhin kaltschnäuziger und gehen am Ende völlig verdient als Sieger vom Platz.