-->
Cookie-Einstellungen

Liveticker: Fußball 2. Bundesliga, SpVgg Gr. Fürth - Karlsruher SC, 28.06.2020

1   :   3
2   :   0
1   :   5
1   :   1
3   :   0
1   :   2
2   :   2
1   :   2
5   :   3
Sportpark Ronhof Thomas Sommer
SpVgg Gr. Fürth
1:2
BEENDET
Karlsruher SC
Vorschau
Aufstellung
Live
Daten
Tabelle
Das war es von der 2. Liga in der Saison 2019/20. Ich bedanke mich im Namen des gesamten Teams für Ihr Interesse und wünsche noch einen schönen Nachmittag. Wir melden uns natürlich wieder, wenn am 7. und 11. Juli die Relegation zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem Tabellendritten der 3. Liga ausgetragen wird, auch die Bundesliga-Relegation zwischen dem FC Heidenheim und Werder Bremen am 2. und 6. Juli können Sie live bei uns im Ticker verfolgen. Bis dahin, bleiben Sie gesund und sportlich!
Fürth verpasst es durch die Niederlage, etwas für das eigene Budget zu tun, mit drei Punkten heute wäre man immerhin Siebter geworden - so aber steht in der Endabrechnung nur Rang 9. Im Sommer werden die Franken mit angezogener Handbremse auf dem Transfermarkt wirtschaften müssen, vermutlich muss man das ein oder andere Top-Talent wie Jamie Leweling in Richtung Bundesliga ziehen lassen. Die auslaufenden Verträge von Maxi Wittek und Marco Caligiuri wurden bereits thematisiert.
Den Badenern wird das alles völlig egal sein, am letzten Spieltag rettet sich der Karlsruher SC mit einem engagierten, aufopferungsvollen Einsatz und feiert den direkten Klassenerhalt. Mit nun 37 Punkten hat man ebenso viele wie der 1. FC Nürnberg, allerdings kann das Team von Christian Eichner das bessere Torverhältnis vorweisen (KSC: -11, FCN: -13). Seit Wiedereinführung der Relegation 2008/09 entscheidet in der 2. Liga damit zum dritten Mal die Tordifferenz zwischen Rang 15 und 16 (zuvor 2012/13 und 2017/18).
Fürth auf der anderen Seite, hat sich aufgeopfert und alles gegeben - gewinnt aber auch das fünfte Heimspiel seit dem Re-Start nicht (2 Remis, 3 Niederlagen). Die Spielvereinigung hatte mehr als 65 Prozent Ballbesitz, die bessere Passquote und gewann mehr Zweikämpfe, am Ende wollte der Ball aber kein zweites Mal über die Linie. Nach dem Blitzstart haben die Franken aber auch die Zielstrebigkeit ein wenig vermissen lassen, gegen wackere Karlsruher brachte man nur neun Torschüsse zustande (der KSC 14).
Was hier in Fürth passiert ist, ist ein kleiner Skandal gegen den 1. FC Nürnberg - aber nicht von Seiten der Fürther, sondern von den Unparteiischen. Beiden Karlsruher Treffern gingen eklatante Fehlentscheidungen voraus, beim ersten Tor beging Hofmann in der Vorarbeit ein klares Stürmerfoul, im zweiten Durchgang gab es einen Strafstoß für ein Foul, das klar und deutlich vor dem Sechzehner stattfand. Dass dem Schiedsrichter auf dem Rasen das entgeht - kann passieren. Was der Videoschiedsrichter aber heute während der 90 Minuten getrieben hat, darüber kann man nur spekulieren. Das Spiel hat er offenbar nicht verfolgt ...