Cookie-Einstellungen

Liveticker: Fußball 2. Bundesliga, Konferenz vom 09.04.2022, 1. Spieltag, Saison 2021/2022

3   :   0
1   :   1
3   :   0
1   :   1
1   :   3
3   :   1
1   :   0
2   :   2
2   :   1
08.04. Ende
Fortuna Düsseldorf
FC Hansa Rostock
08.04. Ende
Jahn Regensburg
FC Ingolstadt
09.04. Ende
FC Schalke 04
1. FC Heidenheim
09.04. Ende
FC St. Pauli
Werder Bremen
09.04. Ende
Erzgebirge Aue
Hannover 96
09.04. Ende
1. FC Nürnberg
Darmstadt 98
10.04. Ende
Holstein Kiel
Hamburger SV
10.04. Ende
SC Paderborn
Karlsruher SC
10.04. Ende
SV Sandhausen
SG Dynamo Dresden
Live
Tabelle
Ende
Aber bis dahin passiert ja noch so viel. Schon heute Abend nach dem Spiel Nürnberg gegen Darmstadt ist wieder vieles anders. Morgen dann wirklich die allerallerallerletzte Chance für den HSV in Kiel, um doch noch Ansprüche nach oben anzumelden. Und natürlich wieder ein Kracher im Keller mit Sandhausen-Dresden. Vielen Dank für Ihr Interesse heute und viel Spaß mit der Bundesliga jetzt gleich.
Fazit
Ruhe und Frieden an allen Zweitligorten. Zwei große Gewinner mit Schalke und Hannover, die Verlierer Heidenheim und Aue können hingegen heute schon Bilanz der Saison 2021/2022 ziehen, für sie ändert sich in den letzten Wochen nichts mehr von Relevanz. Könnte hingegen gut sein, dass St. Pauli oder auch Werder in ein paar Wochen sagen müssen, hätten wir am 29. Spieltag gewonnen, dann wären wir jetzt nicht Vierter.
90.
St. Pauli-Bremen
Da kriegen wir aber auch nur mehr den Schlusspfiff von Florian Badstübner mit. Groß für Bremen und Matanovic für Pauli haben zu Beginn der Nachspielzeit noch zwei Halbchancen gehabt, danach nur mehr Hektik.
90.
Schalke-Heidenheim
Tor! SCHALKE - Heidenheim 3:0. Fünf waren es auch auf Schalke. Sein Tor hat Terodde aber offiziell in der 96. Minuten gemacht. Gratulation und schnell wieder ans Millerntor.
90.
St. Pauli-Bremen
Fünf Minuten beträgt die Nachspielzeit.
90.
Aue-Hannover
Zweisekündiger Zwischenruf aus Aue, das Spiel ist aus.
88.
St. Pauli-Bremen
Guido Burgstaller wird heute sein Tor nicht machen, denn Makienok kommt für ihn in den letzten Minuten.
87.
St. Pauli-Bremen
Fast das 1:2! Ducksch mit einem Schlenzer an die Latte, er verzagt nicht, sondern holt den zweiten Ball. Pass auf Gruev, der zielt knapp links vorbei. Wir gehen hier keine Sekunde weg!
85.
St. Pauli-Bremen
11:8 Torschüsse, 5:3 Ecken, St. Pauli mit den etwas besseren Offensivstatistiken. Dafür hat Bremen bei Zweikämpfen und Passgenauigkeit die Nase vorne, es ist und bleibt auf Messers Schneide. Aber sehr fair, eben erst die erste Gelbe heute für Ziereis nach Foul an Romano Schmid.
82.
St. Pauli-Bremen
Und daher lautet unsere Devise jetzt für die Schlussphase: Voller Fokus auf das Topspiel. Stibitzt noch einer den Schalkern die Tabellenführung? Erwarten Sie keine Antwort vor 15:30 Uhr. Derzeit jedenfalls haben wir ein Privatduell Burgstaller gegen Pavlenka, Bremens Nummer 1 fischt alles raus.
79.
Schalke-Heidenheim
Und auch für Heidenheim gilt, so viel Unbill hält kein Team aus. Die Messe ist gelesen, auch wenn Schalke das 3:0 weiter konsequent liegenlässt. Der FCH aber den Anschlusstreffer in Person von Schimmer noch kläglicher. Dazu Gelb für Mainka nach Foul an Bülter, der Vollständigkeit halber.
75.
Aue-Hannover
Tor! Aue - HANNOVER 1:3. Diese Beruhigungspille werfen die Fans der Roten nur zu gerne ein. Heute auf der Wikipedia beim Eintrag zu Unglücksrabe, richtig, ein Bild von Aues Cacutalua. Einen harmlosen Schuss von Kerk fälscht er unhaltbar für Männel ab.
74.
Schalke-Heidenheim
Fast die Entscheidung. Einen langen Pass legt Drexler am Strafraumrand per Kopf zu Flick, der aus 17 Metern volley abzieht. Mainka fälscht die Kugel noch entscheidend ab und verhindert so den möglichen dritten Treffer.
72.
St. Pauli-Bremen
St. Pauli zeigt eine Reaktion, eine offensive Reaktion. Das Topspiel wird heute seinem Namen gerecht, reichlich Action und Spannung pur.
69.
Aue-Hannover
Hannover darf aber dieses 2:0 beim Fixabsteiger keinesfalls aus der Hand geben, das wäre ein ganz gewaltiger Rückschlag. Der aber durchaus drohend in der Luft liegt, denn den wuchtigen Schuss von Jonjic aufs kurze Eck bekommt Zieler gerade einmal noch entschärft.
66.
St. Pauli-Bremen
Das mit dem Bremer Handspiel war schon mehr als diskussionswürdig. Interessante Entscheidung jedenfalls des VAR. Andererseits, Bayern darf auch mit 12 Mann spielen und gewinnt trotzdem am Grünen Tisch. Darf man heutzutage alles nicht so eng sehen mit den Regeln.
65.
Schalke-Heidenheim
Der Plural wird gestrichen, ebenso die Heidenheimer Freude. Im Vorfeld wurde ein Ball von Leipertz abgefälscht, in Abseitsposition. Schalke heute mit Fortuna im Bunde.
58.
St. Pauli-Bremen
Tor! St. Pauli - BREMEN 1:1. Die Tore sind ziemlich zeitgleich gefallen, aber das Spiel am Millerntor hinkt etliche Minuten hinterher. Vor einer Minute war hier auch ein Wechsel, Werner hat Schmidt für Weiser gebracht. Selbiger veredelt direkt eine Bittencourt-Flanke per Kopf zum Assist für Füllkrugs Ausgleich. VAR überlegt, ob Handspiel, der Treffer zählt aber.
63.
Schalke-Heidenheim
Tor! Schalke - HEIDENHEIM 2:1? Fraisl patzt, Schimmer zu Kühlwetter, Anschlusstreffer. Oder auch nicht, es wird ein Video gesichert, keine Sorge, nichts schweinisches. Wir können aber nicht warten, denn ..
61.
Schalke-Heidenheim
Gleich nachlegen, das ist die Devise von Schalkes Latza, der Leipertz umtritt. Schöne Distanz auch für den Freistoß 25 Meter vor dem Kasten von Fraisl.
57.
Aue-Hannover
Ich kann im Eifer des Gefechtes auch was übersehen haben, aber auf meinen 28 Notizzetteln fand sich bisher keine Gelbe. Für Aues Fandrich zudem eine mit Folgen, er muss im nächsten Spiel aussetzen.
54.
Aue-Hannover
Tor! AUE - Hannover 1:2. Sie leben noch, in diesem Spiel zumindest. Barylla mit einer ganz langen Hereingabe, aber nicht an Freund und Feind vorbei. Denn Trujic rauscht heran und befprdert das Runde ins Eckige.
53.
St. Pauli-Bremen
Läuft das hier auch so? Bremen rennt an, Pauli wird sicher zu vielversprechenden Konterchancen kommen.
52.
Schalke-Heidenheim
Tor! SCHALKE - Heidenheim 2:0. So spielt natürlich ein Aufsteiger, der Gegner darf sich ein wenig austoben und bekommt dann im richtigen Moment wieder einen auf den Deckel. Per Konter im eigenen Stadion, Drexler schickt Itakura, der bringt sich in Schussposition und trifft aus 14 Metern sehenswert ins lange Eck.
49.
Schalke-Heidenheim
Heidenheim marschiert weiter, schon mit dem Mute der Verzweiflung? Geipls Weitschuss wehrt Fraisl suboptimal nach vorne ab, aber Leipertz kommt nicht ran.
46.
St. Pauli-Bremen
Auch Werner bricht nicht mit dieser schönen Tradition, statt Rapp rückt Gruev ins Mittelfeld der Gäste.
46.
Schalke-Heidenheim
Wer hinten liegt, der reagiert. So auch die Heidenheimer, die es jetzt mit Leipertz und Kühlwetter anstelle von Schöppner und Malone probieren.
46.
Aue-Hannover
Nicht überraschend, dass Aue in der Pause gewechselt hat. Dreifacher Eingriff von Dotchev, Zolinski verlässt für Nazarov das Feld, Carlson kommt für Strauß, Trujic für Messeguem.
46.
Alle Spiele
Weiter gehts!
Halbzeitfazit
Bei Aue ein gewohntes Bild, aber das ist auch schon egal. Schalkes Führung gegen Heidenheim entspricht nicht dem Spielverlauf, die Gäste waren weitaus gefährlicher und dem Torschrei näher. Das galt für St. Pauli in den ersten 20 Minuten, dann kam Werder auf, aber die letzten fünf Minuten vor der Pause schlug Pauli zurück und holte sich auch die Tabellenführung. Bremen nur mehr Dritter, so schnell kann es gehen. Aber auch sich wieder drehen im zweiten Durchgang.
45.
Alle Spiele
Schon vorbei, drei Teams gehen mit guter Laune in die Kabinen, drei mit hängenden Köpfen.
45.
Schalke-Heidenheim
Schon Pause in Hamburg und Aue, auf Schalke nach der Fraisl-Behandlungspause noch ein kleiner Nachschlag.
43.
St. Pauli-Bremen
Tor! ST. PAULI - Bremen 1:0! Der Burgi, klar, das wollen Sie jetzt von mir lesen. Nein, die positive Energie haben andere getankt, aber natürlich jetzt auch die ganze Truppe. Denn Paqarada marschiert auf links und bringt den Ball flach in die Mitte zu Kyereh. Flach, aber vor allem auch perfekt. Schlappen draufhalten, jubeln, so einfach geht es.
42.
St. Pauli-Bremen
Burgstaller im Blickpunkt, erst fordert er gegen Weiser einen Elfer, nicht aus der Luft gegriffen diese Forderung. Aber die Spielleitung entscheidet gegen ihn, ebenso wie bei einem Abseitspfiff paar Augenblicke später. Wut in positive Energie kanalisieren, das wäre ihm zu raten.
41.
Aue-Hannover
Ich würde das Gewürge in Aue gerne ignorieren, habe ich wohl mit den Zsuchauern vor Ort gemeinsam. Wobei die Gastgeber sich eh bemühen, es fehlt halt die Qualität. Was Hannovers bisher so erfolgreiche Taktik, einfach nur auf Auer Fehler zu warten, nachvollziehbar macht. Holt Euch dreckige drei Punkte, wenn das die Zielvorgabe war, dann ist alles auf Schiene.
38.
St. Pauli-Bremen
Blitztabelle sagt Schalke ist Erster. Will Werder so nicht stehenlassen, Füllkrug und Ducksch drängeln. Nikola Vasilj hat noch alles unter Kontrolle, aber wie lange noch?
35.
Schalke-Heidenheim
Tor! SCHALKE - Heidenheim 1:0. Oh, gegen den Spielverlauf, war sicher der Terodde, oder? Nein, der war hier völlig unbeteiligt. Gut, indirekt schon, denn er hat die Ecke rausgeholt. Die zwar geklärt wird, nicht aber der zweite Ball von Calhanoglu. Den querschlägert Hüsing zu Drexler, der dankbar einnickt aus fünf Metern.
32.
St. Pauli-Bremen
Das ist im Spitzenspiel jetzt anders, da geht es weiter hin und her, Prognosen auf welcher Seite es zuerst kracht, dementsprechend unmöglich.
29.
Schalke-Heidenheim
Auf Schalke wurde Keeper Fraisl längere Zeit behandelt, kann aber weitermachen. Nicht unwichtig, denn er hat weiterhin deutlich mehr zu tun als Gegenüber Müller.
26.
St. Pauli-Bremen
Bremen ist mittlerweile im Spitzenspiel angekommen. Und wie! 25. Minute: Füllkrug freistehend aus gut zehn Metern, solche Dinger lässt der Goalgetter eigentlich nicht aus. Diesmal aber schon.
23.
Aue-Hannover
Tor! Aue - HANNOVER 0:2. Tatsache, der zählt. Weydandt scheiterte erst an Männel, verwertet dann aber den Nachschuss. Kein Abseits, in VAR-Zeiten darf Aue darauf auch nicht offen. Und warum kurios? Weil es das Duell Weydandt gegen Männel in 60 Sekunden dreimal gab. 2:1 für Aues Keeper, hilft halt nix. Apropos Zahlen, 6 für die bisherige Abwehrleistung der Veilchen gegen einen Gegner, der eh nur alle heiligen Zeiten mal im gegnerischen Strafraum auftaucht.
22.
Aue-Hannover
Meine Herren, ist das schlecht! Aus Hannoveraner Sicht maximal egal, die Blitztabelle sieht so bonbonfarben aus. Oh, und jetzt könnte ein VAR-Einsatz wieder einen Treffer für das Kuriositätenkabinatt bringen.
19.
St. Pauli-Bremen
Die Heimelf bestimmt das Spitzenspiel gegen erstaunliche abwartende Werderaner. Die aber defensiv gewohnt gut stehen, nur ein Weitschuss von Hartel erforderte bisher einen anspruchsvolleren Einsatz für Pavlenka.
17.
Schalke-Heidenheim
Hier fängt der frühe Vogel den Wurm, beide Seiten weiter maximal offensiv, 3:4-Torschüsse, der eben von Schalkes Matriciani zählt aber doppelt, weil das verdammt knapp war. Knapp links am Tor von Müller zischte das Leder vorbei. Und schnell wieder auf die andere Seite, Geipl zieht nach Solo aus der zweiten Reihe ab, Fraisl muss nicht eingreifen, war aber auch enge Kiste.
13.
Aue-Hannover
Warum eigentlich? In Aue wurde und wird den Zuschauern wirklich überhaupt nichts geboten, vom Eigentor abgesehen. Ordnen wir mal als der tabellarischen Ausgangslage entsprechend ein.
9.
Schalke-Heidenheim
Alle Spiele haben schon einen Eckball vorzuweisen, denn Heidenheim, das in den letzten Minuten auf Schalke offensiv sehr präsent ist, darf sich am ruhenden Ball versuchen. Das Ergebnis entspricht dem vom Millerntor eben, wir gehen schnell ein Haus weiter.
6.
St. Pauli-Bremen
Damit gehen alle Einsätze an die Bank, Eigentor Cacutalua hätte zwar eine Quote von 1:1000 gehabt, aber wenn das einer gewettet hätte, dann würde die Staatsanwaltschaft jetzt ermitteln. Apropos Ecke, eine für St. Pauli ist nun die erste Nachricht, die uns vom Millerntor telegraphiert wird. Nein, kein Bremer hält den Oberschenkel hin.
3.
Aue-Hannover
Tor! Aue - HANNOVER 0:1. Oh je, das ist symptomatisch für die Auer Pannen-, Pech-, und Pleitensaison. Nach einer Kerk-Ecke kommt kein Mitspieler ran, aber Cacutalua ganz hinten bugsiert den Ball mit dem Oberschenkel über die Linie.
2.
Schalke-Heidenheim
Wer macht die erste Bude? Terodde, Füllkrug oder Burgstaller? Ihre Einsätze bitte jetzt. Ich muss so drängeln, weil Terodde schon mal aus über 30 Metern draufgeballert hat. Müllers Handschuhe sind aber noch kalt, gefährlich war das eher nicht.
1.
Alle Spiele
Alles läuft. Aue überpünktlich, die Spitze knapp dahinter.
St. Pauli-Bremen
Topspiel im hohen Norden, auch wenn das offiziell Nürnberg gegen Darmstadt am Abend ist. Aber das hier ist Dritter gegen Erster, die extrem heimstarken Paulianer gegen extrem auswärtsstarke Werderaner. Und viel mehr gibt es nicht zu sagen, ich will Sie ja nicht mit Plattitüden, wie dass der heutige Sieger einen großen Schritt in Richtung Liga 1 machen würde, belästigen. Geben wir der Sache lieber eine historische Dimension. Ja, es gab diese legendäre Pokalnacht am verschneiten Millerntor im Januar 2006, aber ansonsten gab es für die Kiezkicker seit Gründung der Bundesliga praktisch nichts zu holen. Ein Sieg vor 25 Jahren und ein paar Unentschieden, die auch Jahrzehnte zurückliegen.
Schalke-Heidenheim
Nun aber die angekündigten Duelle um einen Platz im Oberhaus. Schalke ist dafür natürlich vorgesehen, aber weiter nur Vierter. Mit einem Dreier in zwei Stunden - dem vierten in Folge - aber mindestens Zweiter, das ist natürlich eine schöne Motivation. Spielt der Gegner da mit? Heidenheim ist fünf Punkte hinter Schalke rechnerisch noch nicht aus dem Rennen, gefühlt aber schon. In letzter Zeit wurde gegen zuhause gegen Nürnberg und Bremen gewonnen, auswärts gegen St. Pauli und Darmstadt verloren. Kein Zufall, Rang 14 in der Auswärtstabelle, damit steigt man nicht auf. Heute letzte Chance.
Aue-Hannover
Im Falle der 96er ist es zumindest ein mittelgroßer. Aue hingegen ist nach der Niederlage im Nachholspiel beim HSV und dem gestrigen Remis von Mitabsteiger Ingolstadt wieder Letzter. Im Erzgebirge geht es nur mehr um die Ehre, aber die ist ja umso wichtiger, je höher es den Berg hinauf geht. Für die Roten geht es natürlich noch um alles, vier Zähler nur beträgt der Vorsprung auf den Relegationsrang, die sollten tunlichst ausgebaut werden, bevor Dynamo morgen versucht, diesen auf ein Pünktchen einzdampfen.
Der Spieltag
Gestern schon hat Düsseldorf mit dem 3:0 gegen Rostock einen riesigen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht, Regensburg mit einem weiteren Zähler gegen Ingolstadt einen kleinen, aber der Jahn braucht ja auch keine großen mehr, die hat man in der Hinrunde gemacht. Der Kracher im Keller mit Sandhausen gegen Dresden findet erst morgen statt, in unserer Konferenz geht es daher in lichte Höhen, die großen Namen geben sich die Klinke in die Hand.
Begrüßung
Herzlich willkommen in der 2. Bundesliga zur Konferenz des 29. Spieltages.