Liveticker: Fußball 2. Bundesliga, Konferenz vom 14.12.2019, 24. Spieltag, Saison 2019/2020

13.12. Ende
VfL Bochum
Hannover 96
13.12. Ende
Erzgebirge Aue
SSV Jahn Regensburg
14.12. Ende
1. FC Heidenheim
DSC Arminia Bielefeld
14.12. Ende
FC St. Pauli
SV Wehen Wiesbaden
14.12. Ende
Karlsruher SC
SpVgg Gr. Fürth
15.12. Ende
1. FC Nürnberg
Holstein Kiel
15.12. Ende
SV Sandhausen
Hamburger SV
15.12. Ende
VfL Osnabrück
SG Dynamo Dresden
16.12. Ende
Darmstadt 98
VfB Stuttgart
Live
Tabelle
So viel für heute aus Liga 2. Morgen melden wir uns wieder zurück, wenn unter anderem der HSV wieder ins Geschehen eingreift. Von dieser Stelle noch einen schönen Nachmittag.
St. Pauli - Wehen
Im Duell zwischen dem Tabellen-15. und dem 17. des Klassements behält der FC St. Pauli die Oberhand. Nach zwei kapitalen Abwehrschnitzern stand es zunächst lange leistungsgerecht 1:1. Doch die Kiez-Kicker erhöhten in der Schlussphase die Schlagzahl - und belohnten sich mit den Toren zum 2:1 und 3:1. Viel Willen und Leidenschaft ist es zu verdanken, dass das Team von der Elbe mal wieder dreifach punktet.
Karlsruhe - Fürth
Greuther Fürth schießt den KSC im eigenen Stadion ab und darf sich über einen klaren 5:1-Sieg freuen. Schon im ersten Durchgang waren die Gäste spielerisch das bessere Team, mit guter Defensivarbeit und dem zwischenzeitlichen Ausgleich konnte Karlsruhe das Spiel aber spannend halten. Nach der Halbzeit wurde der KSC etwas offensiver, konnte sich aber kaum Chancen erspielen und blieb ungefährlich. Am Ende ein absolut verdienter Sieg, der gemessen an den Spielanteilen vielleicht ein, zwei Treffer zu hoch ausfällt. Den Fürthern wird's egal sein.
Heidenheim - Bielefeld
Das Spiel konnte nicht wirklich das liefern, was man sich im Vorfeld versprechen durfte. Nach der Pause war das Spiel bis zum Schluss ausgeglichen und keiner riskierte auch nur zu einem Augenblick zu viel. Eine wirkliche Chance auf den Sieg war auf beiden Seiten nicht drin. So bleibt das heimstarke Heidenheim zu Hause erneut ohne Niederlage, und Bielefeld schafft es tatsächlich, die ganze Hinrunde ohne Auswärtsniederlage zu überstehen.
90+2.
Karlsruhe - Fürth
Und der Greuther Fürth setzt sich 5:1 im Wildpark durch.
90+4.
St. Pauli - Wehen
St. Pauli schlägt Wehen-Wiesbaden 2:1.
90+2.
Heidenheim - Bielefeld
Die Spitzenpartie in Heidenheim endet torlos.
90+2.
Karlsruhe - Fürth
Toor! Karlsruhe - FÜRTH 1:5. Traumtor! Der eingewechselte Leweling wird halbrechts vor dem Sechzehner nicht richtig angegriffen, legt sich den Ball auf den linken Fuß und schlenzt ihn dann wunderschön und unhaltbar genau ins linke Dreieck. Da ist absolut nichts zu machen für Uphoff.
90+1.
St. Pauli - Wehen
Toor! ST. PAULI - Wehen 3:1. Gyökeres sorgt für die Entscheidung! Mit einem blitzsauber ausgespielten Konter machen die Hamburger alles klar. Am Ende des Tempo-Gegenstoßes bleibt der schwedische Angreifer cool und setzt das Kunstleder aus 14 Metern wuchtig ins lange Eck.
87.
Heidenheim - Bielefeld
Kleindienst bekommt nach einem Fehler von Busch den Ball vom Teamkameraden zugesteckt und zieht vom linken Sechzehnerrand sofort ab, weil Ortega etwas neben dem Kasten steht. Allerdings verzieht er den Schuss deutlich und steht zudem beim Abspiel auch im Abseits.
86.
St. Pauli - Wehen
Toor! ST. PAULI - Wehen 2:1. Veerman spitzelt die Kugel mit viel Einsatz aus sieben Metern unter Bedrängnis in die Maschen. Zuvor hatte Gyökeres eine Seitenverlagerung in den Lauf des Zwei-Meter-Hünen weitergeleitet. Das Millerntor wird zum Tollhaus!
82.
Karlsruhe - Fürth
Verwarnungen im Minutentakt: Gordon trifft Raum mit dem Ellenbogen im Gesicht und sieht ebenfalls den gelben Karton.
81.
Karlsruhe - Fürth
Der eben eingewechselte Leweling unterbindet einen Einwurf des Gegners und wird verwarnt.
81.
Karlsruhe - Fürth
Für ein Foul im Luftkampf mit Wanitzek sieht Nunoo Sarpei die Gelbe Karte.
83.
Heidenheim - Bielefeld
Es ist ein überaus faires Spiel mit kaum Fouls, aber in dieser Szene bedient sich Voglsammer eines langen Beins und eines taktischen Fouls an der Mittellinie. Das gibt natürlich eine Gelbe Karte.
81.
Heidenheim - Bielefeld
Einmal von links und einmal von rechts segeln die Flanken der Arminia in den gegnerischen Strafraum, aber beide Male ist Mainka mit dem Kopf zur Stelle und befördert das Spielgerät aus dem Sechzehner.
80.
St. Pauli - Wehen
Die Schlussphase bricht an - und der FC St. Pauli wird wieder aktiver. Es scheint, als würde sich der Aufsteiger aus Wehen mit einer Punkteteilung eher zufrieden geben als die Gastgeber.
77.
St. Pauli - Wehen
Das muss doch eigentlich das 2:1 für Pauli sein! Knoll löffelt einen ruhenden Ball aus dem Halbfeld gen Sturmzentrum. Dort ist Veerman eingelaufen - setzt seinen Kopfstoß aus wenigen Metern allerdings am rechten Torpfosten vorbei. Alle Aufregung ist jedoch umsonst - der Niederländer stand zu weit vorne, Abseits.
77.
St. Pauli - Wehen
Parallelität der Ereignisse also im Kräftemessen zwischen dem 15. und dem 17. der 2. Liga: Beide Tore entstanden aus haarsträubenden Abspielfehlern vor dem eigenen Gehäuse. Ohne Grund sind beide Mannschaften nicht in den Tabellenkeller gerutscht .. Der Ausgleich ist aber verdient.
75.
Heidenheim - Bielefeld
Die Schlussviertelstunde ist angebrochen. Kommt da noch etwas vom Herbstmeister, oder reicht der Neuhaus-Elf ein Punkt in diesem Topspiel? Und wie viel können die Heidenheimer hier noch zeigen?
77.
Karlsruhe - Fürth
Toor! Karlsruhe - FÜRTH 1:4. Die Entscheidung! Uphoff verschätzt sich bei einem harmlosen hohen Ball und lässt ihn im Sechzehner fallen. So kommt Mohr links in der Box an die Kugel und bedient Nielsen. Der Stürmer setzt sich halblinks im Strafraum gegen drei Verteidiger stark durch und schiebt die Kugel im Fallen an Uphoff vorbei flach ins Netz.
70.
Heidenheim - Bielefeld
Die ersten 25 Minuten dieser zweiten Halbzeit liegen beide Teams absolut auf Augenhöhe. Heidenheim hat sich von der schwachen Phase in der ersten Halbzeit erholt und macht aktuell sogar eher wieder den leicht überlegenen Eindruck.
70.
St. Pauli - Wehen
Toor! St. Pauli - WEHEN 1:1. Knoll erobert den Ball im eigenen Strafraum, müsste ihn einfach raushauen. Stattdessen wird es eher ein Pass an die Strafraumgrenze. Schäffler fängt auf halbrechts ab und schlenzt den Ball in den langen Winkel.
65.
St. Pauli - Wehen
Weiter der Aufsteiger im Vorwärtsgang: Mit nunmehr zwei nominellen Angreifern verlagert der SVWW jetzt auch seine Pressinglinie kollektiv nach vorne. Man merkt: Die Kräfteverhältnisse schwenken um, Wiesbaden erarbeitet sich aktuell das vielzitierte "Momentum" gegen passive Hausherren.
61.
Heidenheim - Bielefeld
Starker Pass von Hartel aus der eigenen Hälfte, mit dem er Klos über rechts auf die Reise schickt. Der Stürmer kommt aus spitzem Winkel im Sechzehner zum Abschluss, aber Müller beweist auf der Linie gutes Stellungsspiel und wehrt den Schuss per Fußabwehr zur Ecke ab.
57.
St. Pauli - Wehen
Wieder rettet Himmelmann das 1:0! Aigner wird auf rechts mit einem langen Ball gefunden. Nach wenigen Schritten zieht der erfahrene Flügelspieler ab, zielt aus sechs Metern auf das lange Eck. Doch Paulis Schlussmann ist abermals stark zur Stelle - mit dem Schienbein entschärft er diesen Flachschuss. St. Pauli wankt.
61.
Karlsruhe - Fürth
Toor! Karlsruhe - FÜRTH 1:3. Seguin schlägt einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld an den Strafraum. Und Jaeckel trifft den Ball per Kopf an der Sechzehnergrenze so präzise, dass der genau ins rechte Kreuzeck segelt. Kopfballtore aus der Entfernung sind schon was Besonderes. Aber ganz bitter für den KSC, der hier am Drücker war.
55.
Heidenheim - Bielefeld
Acht Jokertore hat Frank Schmidt übrigens noch auf der Heidenheimer Bank sitzen. Da dürfte in den nächsten Minuten sicherlich was kommen vom Coach der Gastgeber.
53.
St. Pauli - Wehen
Himmelmann darf sich beweisen: Nach einem Abpraller im Pauli-Sechzehner wird Titsch Rivero bedient. Aus sieben Metern sucht er den Abschluss, kann den Hamburger Torhüter aber nicht überwinden. Auch trotz einer minimalen Ballberührung eines Mitspielers kann der sicher zupacken. Zu zentral abgeschlossen.
57.
Karlsruhe - Fürth
Kurz sieht es nach dem 3:1 für die Gäste aus, als Hrgota mit einem langen Ball aus der Abwehr geschickt wird. Doch als er startete, stand er deutlich im Abseits. So findet der Treffer keine Anerkennung.
53.
Heidenheim - Bielefeld
Holla, das war mal ein Pfund! Theuerkauf zieht aus vollem Lauf aus gut 23 Metern zentral vorm Tor ab und zwingt Ortega zu einer tollen Flugparade. Im Nachfassen hat der Keeper den Ball dann auch sicher.
52.
Heidenheim - Bielefeld
Da hält für einen kurzen Augenblick das ganze Stadion den Atem an, aber Müller lässt am eigenen Fünfer mit einer schönen Finte Voglsammer locker lässig aussteigen und passt das Leder ganz cool aus dem Sechzehner. Kann man auf jeden Fall so machen.
53.
Karlsruhe - Fürth
Weil er einen schnellen Freistoß des Gegners abblockt, sieht auch Ernst die Gelbe Karte.
52.
Karlsruhe - Fürth
Roßbach kommt mit einer Grätsche in der gegnerischen Hälfte zu spät und sieht für das Foul den gelben Karton.
49.
St. Pauli - Wehen
Schäffler Gelb! Der Ex-Sechziger sieht seinen Gegenspieler nicht kommen, trifft ihn schmerzhaft aus der Drehung. Ohlsson wird kurz behandelt, kann aber weitermachen. Schäffler hingegen muss beim kommenden Spiel gegen den KSC zuschauen, es war bereits seine fünfte Verwarnung in dieser Saison.
50.
Heidenheim - Bielefeld
Ein ambitionierter Pass zurück in die eigenen Reihen löst beinahe eine Katastrophe aus, aber Mainka kann gerade noch vor dem herangerauschenden Voglsammer klären.
48.
Karlsruhe - Fürth
Großchance zum Ausgleich! Hofmann wird steil geschickt und sieht, dass der Keeper seinen Kasten früh verlässt. Also versucht es der Angreifer mit einem Heber aus etwa 23 Metern, verfehlt das Ziel aber knapp. Der Ball landet auf dem Tornetz.
48.
St. Pauli - Wehen
Die Wiesbadener gehören übrigens zu den fünf einzigen Zweitliga-Vertretern, die in der laufenden Saison noch keinen Rückstand in einen Sieg umwandeln konnten. Letztmals gelang dem SVWW dieses Kunststück am 5. April 2009 - beim 3:1 gegen den FC St. Pauli ..
47.
Heidenheim - Bielefeld
Jetzt schlägt im wahrsten Sinne des Wortes die Dreiviertelstunde der Gastgeber. 20 ihrer 24 Tore schossen die Heidenheimer nämlich nach dem Seitenwechsel. Aber das wird die Neuhaus-Elf mit Sicherheit auch wissen.
47.
Karlsruhe - Fürth
Nach einem Foul an Wanitzek gibt es Freistoß für den KSC aus gefährlicher Position, halbrechts direkt vor dem Sechzehner. Lorenz versucht es mit einem Schlenzer, der geht aber deutlich über das Gehäuse.
46.
St. Pauli - Wehen
Und endlich wird auch in Hamburg wieder angepfiffen.
46.
Karlsruhe - Fürth
Im Wildpark wird auch wieder gespielt.
46.
Heidenheim - Bielefeld
Weiter gehts in Heidenheim.
HZ.
St. Pauli - Wehen
Pauli darf auf einen Befreiungsschlag hoffen: Forsche Gäste aus Wiesbaden dominierten zunächst das Match. Der Hamburger Stadtteilklub brauchte etwas, um in die Partie zu finden. Unter gütiger Mithilfe des Kontrahenten kam dann das überraschende 1:0 zustande. In der Folge verdiente sich der FCSP diese Führung aber, ließ zwei Gelegenheiten auf das mögliche 2:0 jedoch aus. 8:2 Torschüsse und 57 Prozent Ballbesitz beweisen jedoch: Unverdient ist diese Pausenführung keinesfalls!
HZ.
Karlsruhe - Fürth
Mit einer knappen, aber verdienten 2:1-Führung für Greuther Fürth geht es in die Kabinen. Die Gäste zeigen die reifere Spielanlage und bestimmen das Spiel mit gutem Passstafetten. Der KSC hält mit viel Laufarbeit und guter Defensive dagegen und tauchte auch immer wieder mal gefährlich im Strafraum auf. Nach der Führung hatte Fürth spielerisch leichte Vorteile. Der KSC wird sich offensiv steigern müssen, um zum Ausgleich und womöglich noch zum Sieg zu kommen.
HZ.
Heidenheim - Bielefeld
Es ist bisher eine durchaus unterhaltsame erste Halbzeit, allerdings ohne besondere Highlights. Heidenheim gehörte klar die Anfangsphase und Kerschbaumer hatte nach wenigen Minuten auch die erste gute Gelegenheit, aber im Anschluss wurde die Arminia immer stärker und hätte sich durchaus die Führung erspielen können, aber es fehlte bisher noch an der letzten Konsequenz im Abschluss. Da darf in der zweiten Halbzeit von beiden Seiten gerne noch etwas mehr kommen.
45+2.
Karlsruhe - Fürth
Fürth liegt zur Pause 2:1 im Wildpark vorne.
45+1.
Heidenheim - Bielefeld
Auch die einzige torlose Partie feiert Halbzeit.
45+1.
St. Pauli - Wehen
Nach der ersten Hälfte liegt der FC St. Pauli 1:0 gegen den SVWW vorne.
44.
Karlsruhe - Fürth
Wanitzek erwischt Nielsen und Sören Storks erwischt Wanitzek.
45+1.
Karlsruhe - Fürth
Riesenchance für Fürth! Mohr startet einen Konter über den linken Flügel und spielt dann gut in den Lauf von Stürmer Nielsen. Der kommt links im Sechzehner frei zum Abschluss, setzt das Leder aber knapp neben den rechten Pfosten.
42.
Heidenheim - Bielefeld
Wirklich Zeit zum Durchatmen bleibt den Heidenheimer nicht. Busch hat auf seiner rechten Seite abermals Probleme im Stellungsspiel und lässt Hartherz ziehen, aber dessen Flanke segelt über Freund und Feind hinweg ins Seitenaus.
41.
St. Pauli - Wehen
Ein Raunen geht durch das Stadion am Hamburger Heiligengeistfeld: Miyaichi wird rechts toll in die Gasse geschickt. Gyökeres springt allerdings unter seiner nachfolgenden Hereingabe hindurch. Hinter ihm kommt Sobota an den Ball, kann diesen per Volleyabnahme jedoch nicht auf das Wehener Tor bringen. Aus fünf Metern verpasst er das 2:0 - Glück für Wiesbaden!
39.
Heidenheim - Bielefeld
Die Arminia arbeitet weiter an der Führung. Wieder rollt ein Angriff auf das Heidenheimer Tor zu, aber die Hausherren bekommen sich gerade noch sortiert und klären die Flanke von Hartel zur nächsten Ecke.
38.
St. Pauli - Wehen
Titsch Rivero kassiert die erste Karte der Partie nach einem Foul an Buchtmann. Typisches Trikot-Vergehen.
38.
Heidenheim - Bielefeld
Die Dominanz der Gäste lässt sich inzwischen auch deutlich in der Statistik nachvollziehen. Die Gäste liegen jetzt bei 65 Prozent Ballbesitz.
33.
St. Pauli - Wehen
Der FCSP verdient sich seine Führung im Nachhinein. Angesichts von 60 Prozent Ballbesitz und 5:2 Torschüssen sieht auch die Statistik nun die Hausherren vorne.
34.
Karlsruhe - Fürth
Jetzt ist der KSC mal etwas länger am Ball, wird vom Gegner aber sehr früh attackiert und kommt damit nicht gut zurecht. Nach ein paar Querpässen in der Abwehr kommt der Ball zu Schlussmann Uphoff, dessen langer Ball landet im Aus.
31.
Heidenheim - Bielefeld
Seit der 15. Minute hat sich dieses Spiel einmal um 180 Grad gedreht. In den letzten Minuten haben die Heidenheimer hier gar nichts mehr zu melden und so langsam liegt der Führungstreffer für die Arminia in der Luft.
33.
Karlsruhe - Fürth
Die Gäste bleiben im Vorwärtsgang und drängen den KSC jetzt tief in die eigene Hälfte.
31.
St. Pauli - Wehen
Nur wenig später führt Knoll von der gegenüberliegenden Seite eine Ecke aus. Am ersten Pfosten läuft Veerman ein - und streichelt das Kunstleder mit der Stirn nur knapp am langen Pfosten vorbei. Da lag das 2:0 in der Luft, viel fehlte nicht!
28.
Heidenheim - Bielefeld
Da geht es nach einem Einwurf ganz schnell. Voglsammer setzt Hartherz in Szene, der den Ball durch die Beine von Mainka auf Klos spitzelt. Klos nimmt den Ball zwar gut mit und kommt aus 15 Metern zentral vorm Tor auch zum Abschluss, verzieht mit dem linken Schlappen aber weit rechts.
29.
Karlsruhe - Fürth
Toor! Karlsruhe - FÜRTH 1:2. Die schnelle Antwort! Fürth geht erneut in Führung. Nach einem schnellen Angriff durch das Zentrum behält Ernst vor dem Sechzehner den Überblick und sieht den völlig freien Mohr. Der steht links im Strafraum, nimmt die Kugel direkt mit dem linken Fuß und trifft flach ins lange Eck. Stark gemacht.
26.
Karlsruhe - Fürth
Toor! KARLSRUHE - Fürth 1:1. Da ist der Ausgleich! Ein Fürther Verteidiger verstolpert den Ball rechts im eigenen Sechzehner. Lorenz reagiert schnell und bringt den Ball hoch vor den Kasten. Dort kontrolliert Stürmer Hofmann den Ball gekonnt mit der Innenseite, zieht sofort mit links volley ab und trifft flach halblinks ins Netz.
21.
Heidenheim - Bielefeld
Dicke Gelegenheit für Voglsammer! Hartel macht über rechts Betrieb, zieht mit zwei Übersteigern an die rechte Strafraumkante und legt den Ball quer rüber in die Mitte. Klos passt noch einmal weiter zu Voglsammer, der dann aber einen Haken zu viel schlägt und mit seinem Schuss am Verteidiger hängenbleibt.
23.
St. Pauli - Wehen
Eigentlich schien das Auswärtsteam das Geschehen weitestgehend im Griff zu haben. Eine unabsichtliche Vorlage des Kontrahenten ermöglicht den Hamburgern jedoch das überraschende 1:0
22.
St. Pauli - Wehen
Toor! ST. PAULI - Wehen 1:0. Eigentlich war die Situation schon geklärt, als Mrowca den Ball aus dem Strafraum schlägt. Aber Gyökeres fängt die Kugel auf der linken Seite neben dem Strafraum ab und marschiert in den Sechzehner. Er will ins lange Eck schlenzen, sein Schuss wird jedoch noch abgefälscht und landet im kurzen. Lindner kommt nicht mehr rechtzeitig zurück und ist erstmals geschlagen.
19.
Karlsruhe - Fürth
Toor! Karlsruhe - FÜRTH 0:1. Raum hält aus der zweiten Reihe drauf. Und es wird ein ganz übler Flatterball, der sich Richtung Uphoff böse senkt. Der faustet mit einem Reflex den Ball vor die Füße von Hrgota, der von der Strafraumgrenze durchgelaufen war und dann die Kugel gegen den letzten Verteidiger und Uphoff in die Maschen drückt.
20.
St. Pauli - Wehen
Die Anfangsphase ist um, Zeit für ein erstes Fazit: Nach drei Niederlagen in Serie ist den Paulianern ihre Verunsicherung anzumerken, die Norddeutschen agieren doch noch sehr bedächtig bislang. Der Wehener Auftritt hinterlässt da einen besseren Eindruck, sie spielen zielstrebiger und sicherer nach vorne.
16.
Heidenheim - Bielefeld
Die Anfangsviertelstunde gehört klar den Hausherren. Heidenheim macht vor allem in Form von Kleindienst und Leipertz vorne viel Betrieb. Die Arminia ist damit in der Defensive gut beschäftigt, geht aber bislang sehr konzentriert zu Werke.
14.
Karlsruhe - Fürth
Auf Seiten der Gäste sieht Meyerhöfer für eine herbe Grätsche an Roßbach die Gelbe Karte.
13.
Heidenheim - Bielefeld
Und der anschließende Freistoß wird richtig gefährlich. Theuerkauf versucht es direkt aus 20 Metern, mit einer Glanzparade lenkt Ortega den Ball gerade noch so über die Latte.
13.
Heidenheim - Bielefeld
Prietl lässt Leipertz kurz vor dem Strafraum über die Klinge springen und kassiert dafür die erste Gelbe Karte der Partie.
9.
Heidenheim - Bielefeld
Die Arminia versucht es zu Beginn mit langen Bällen auf Klos und Voglsammer, aber da fehlt bisher jegliche Genauigkeit. Und im Tor steht auch immer noch ein aufmerksamer Müller.
6.
Heidenheim - Bielefeld
Kleindienst setzt sich über die rechte Seite resolut durch und zieht in den Sechzehner. Er dreht aber nochmal ab und flankt das Leder an den langen Pfosten, wo Kerschbaumer völlig frei steht. Der nimmt sich das Leder runter und zieht sofort ab, trifft aber aus gut neun Metern nur das Außennetz.
7.
Karlsruhe - Fürth
Die Fürther suchen den Weg nach vorne und lassen den Ball dabei gut durch die eigenen Reihen laufen. Der KSC steht in den Anfangsminuten tief und lauert auf Konter.
8.
St. Pauli - Wehen
Es läuft erst die achte Minute, aber es gab vor beiden Toren schon gefährliche Szenen. Veerman lässt vor dem Strafraum für Becker klatschen, der mit einem Flachschuss das linke untere Eck anvisiert, Lindner taucht rechtzeitig ab.
4.
Heidenheim - Bielefeld
Heidenheim beginnt gleich mit offensivem Pressing, aber davon lässt sich die Bielefelder Defensive nicht beeindrucken.
2.
St. Pauli - Wehen
Zunächst finden beide Teams eher gemächlich in diese Partie. Bei gegnerischem Ballbesitz verschanzt sich der SVWW in einem 5-4-1, Stoßstürmer Schäffler lauert an vorderster Front auf Umschaltgelegenheiten.
3.
Karlsruhe - Fürth
Früh kommt der KSC zu einer ersten Halbchance, als eine Ecke von Wanitzek auf den Kopf von Fink fällt. Der Angreifer kann den Ball allerdings nicht mehr drücken.
1.
St. Pauli - Wehen
Und pünktlich hat auch die Begegnung in Hamburg begonnen.
1.
Karlsruhe - Fürth
Das Spiel im Wildpark läuft!
1.
Heidenheim - Bielefeld
Anpfiff in Heidenheim.
Karlsruhe - Fürth
Rein rechnerisch ist das Spiel im Wildpark natürlich ein Mittelfeldduell. Aber das ist angesichts der Enge in der Tabelle auch nur die halbe Wahrheit. Der ganzen etwas näher kommt es, wenn wir davon sprechen, dass der Sieger ein bisschen am Aufstiegsrennen schnuppern darf, während der Verlierer ein bisschen in den Abgrund schauen muss.
Heidenheim - Bielefeld
Die Herbstmeisterschaft konnte sich die Arminia bereits vorzeitig sichern, das muss aber nicht heißen, die Westfalen wären jetzt bereit, Geschenke zu verteilen. Um vielleicht Heidenheim zu ermöglichen, ebenfalls auf einem Aufstiegsrang in die Winterpause zu gehen. Denn vor der Partie liegt der FCH lediglich drei Zähler hinter dem HSV und dem VfB. Seit acht Spielen hat die Arminia in der Liga nicht mehr verloren.
St. Pauli - Wehen
Die Bilanz des FC St. Pauli aus den letzten Wochen ist erschütternd. Seit acht Spielen hat die Mannschaft keinen Dreier mehr geholt, sechs davon verloren. Da ist es fast erstaunlich, dass die Hamburger noch vor dem SVWW stehen, wenn auch nur noch einen Zähler. Denn so schlecht ist die Ausbeute der Hessen zuletzt gar nicht gewesen, zwei Niederlagen in den letzten zehn Pflichtspielen lassen nicht direkt erwarten, dass hier der Vorletzte antritt.
vor Beginn
Eine bunte Mischung steht heute auf dem Programm: Ein bisschen Abstiegskampf in Hamburg, ein bisschen Mittelfeld in Karlsruhe und ein bisschen Aufstiegsrennen in Heidenheim. Das ist wie mit dem Weihnachtsteller: Da ist für jeden was mit dabei.
vor Beginn
Herzlich willkommen in der 2. Bundesliga zur Konferenz des 17. Spieltages.