Cookie-Einstellungen

Liveticker: Fußball 2. Bundesliga, Konferenz vom 02.11.2019, 33. Spieltag, Saison 2019/2020

1   :   1
3   :   3
2   :   2
3   :   1
1   :   1
3   :   1
2   :   1
1   :   1
3   :   1
01.11. Ende
Hannover 96
SV Sandhausen
01.11. Ende
SSV Jahn Regensburg
VfL Osnabrück
02.11. Ende
FC St. Pauli
Karlsruher SC
02.11. Ende
SpVgg Gr. Fürth
Darmstadt 98
02.11. Ende
Erzgebirge Aue
1. FC Heidenheim
03.11. Ende
VfB Stuttgart
SG Dynamo Dresden
03.11. Ende
DSC Arminia Bielefeld
Holstein Kiel
03.11. Ende
SV Wehen Wiesbaden
Hamburger SV
04.11. Ende
VfL Bochum
1. FC Nürnberg
Live
Tabelle
Ende
Die morgige Konferenz ist nicht zu toppen. Denn die Top 3 mit Hamburg, Bielefeld und Stuttgart sind allesamt im Einsatz, die Aufgaben sind allesamt sehr interessant. Vielen Dank für Ihr Interesse heute und klicken Sie doch wieder rein!
Fazit
Hui, da war ja doch einiges geboten, wer hätte das zur Halbzeit gedacht? Eigentlich schienen die Partien in der Hansestadt und im Fränkischen entschieden, aber eine Konzentration auf Aue gegen Hoffenheim war nicht möglich, denn weiterhin war einfach in den beiden anderen Partien zu viel los. Selbst die 96 hätten eine kleine Chance auf ein Remis gehabt, aber da grätsche der VAR dazwischen und der Strafstoß wurde einkassiert. Heidenheim hat sich den Punkt in Aue auf jeden Fall redlich verdient, auch wenn die Gastgeber den vergebenen Konterchancen nachtrauern werden. Vergebene Chancen, davon träumt man heute auch auf St. Pauli.
90.
St.Pauli-Karlsruhe
Das Remis am Millerntor gefällt hingegen nur den Gästen, die viel Moral bewiesen haben.
90.
Aue-Heidenheim
Punkteteilung im Topspiel, das gefällt vor allem Hamburg, Bielefeld und Stuttgart.
90.
Fürth-Darmstadt
Im Ronhof ist schon Schluss, das Kleeblatt grüßt jetzt von Rang 5.
90.
St.Pauli-Karlsruhe
Tor! FC St. Pauli - KARLSRUHER SC 2:2. Fünf Minuten Nachspielzeit am Millerntor, dem KSC reicht aber schon die erste davon. Die Flanke von Marvin Wanitzek köpft Marvin Pourie in die Maschen. Und so wie seine Elf hier verrteidigt hat, dürfte ein Tobsuchtsanfall von Luhukay gleich in der Kabine garantiert sein.
88.
Aue-Heidenheim
Tor! Erzgebirge Aue - FC HEIDENHEIM 1:1. Doch noch der Ausgleich, ein kurioser Treffer ist es zudem. Einwurf Heidenheim, Kopfball Heidenheim, Kopfball Heidenheim, Kopfball Aue, Stefan Schimmer erinnert sich, dass wir hier Fußball spielen und zimmert den Ball per Volley unter die Latte.
87.
Fürth-Darmstadt
Tor! SPVGG Fürth - SV DARMSTADT 3:1. Den Ehrentreffer haben sich die Gäste redlich verdient, Victor Palsson schließt einen schnellen Angriff über viele Stationen ebenfalls mit einem präzisen Flachschuss erfolgreich ab.
85.
St.Pauli-Karlsruhe
Tor! FC St. Pauli - KARLSRUHER SC 2:1. Die Karlsruher haben das Toreschießen nicht verlernt, Marc Lorenz hat aber auf links auch gewaltig viel Platz. Den nutzt er für einen satten Flachschuss ins rechte Eck.
80.
Aue-Heidenheim
Männel lässt sich viel zu viel Zeit bei einem Abschlag und sieht dafür die Gelbe Karte. Kann er sicherlich prima mit leben, wenn seine Elf die Führung auch noch über die letzten zehn Minuten plus Nachspielzeit bringt.
78.
Fürth-Darmstadt
Für Darmstadt. Oder doch nicht? Video-Beweis ist einmal mehr angesagt. Osmers nimmt seine Entscheidung zurück, Caligiuri soll minimalst auch den Ball gespielt haben. Sagen wir mal so, gut, dass diese Kiste bei einem Spielstand von 3:0 passiert. Skarke ist mit der Entscheidung nicht einverstanden und sieht Gelb.
75.
St.Pauli-Karlsruhe
Defensiv ist der KSC heute wieder sehr anfällig, aber was macht die hochgelobte Offensive? Klären wir später, Elfmeter diesmal in Fürth!
71.
Aue-Heidenheim
Heidenheim schnuppert weiter am Ausgleich, Feick fehlen bei seinem Schuss aus der zweiten Reihe nur rund 100 Zentimeter. Und jetzt wird gewechselt, Schmidt bringt Leipertz für Feick. Aue reagiert mit Testroet für Zulechner.
66.
Fürth-Darmstadt
Bemüht ist auch Darmstadt, aber es reicht bisher noch nicht einmal zum Ehrentreffer. Pech aber, dass man nach einer Berührung im Strafraum keinen Strafstoß bekommen hat, Heller wurde von Meyerhöfer gestoppt.
63.
St.Pauli-Karlsruhe
Johannes Flum sieht für ein taktisches Foul am Mittelkreis die Gelbe Karte.
64.
Aue-Heidenheim
Kleindienst kommt rechts im Sechzehner mal an den Ball, Männel klärt seinen flachen Schuss auf das kurze Eck aber mit dem Fuß zur Ecke. Der FCH ist aber eindeutig um den Ausgleich bemühnt, unverdient wäre dieser auch nicht.
61.
St.Pauli-Karlsruhe
Tor! FC ST. PAULI - Karlsruher SC 2:0. Ab durch die Mitte, Dimitrios Diamantakos doppelt die Führung der Hausherren dank seiner Stärke vom Punkt. Und war der Elfmeter berechtigt? Gefährliches Spiel, da gibt es immer Spielraum in beide Richtungen, Absicht von Fröde war es garantiert nicht, Fehlentscheidung von Günsch aber auch nicht.
60.
St.Pauli-Karlsruhe
Und wieder Elfer für St. Pauli! Und Gelb für Lukas Fröde, der äußerst unglücklich knapp innerhalb des Strafraums Miyaichi mit dem Schuh am Kopf getroffen hat.
57.
St.Pauli-Karlsruhe
Frustfoul von Christoph Kobald gegen Möller-Dähli, Gelb ist korrekt.
54.
Aue-Heidenheim
Tor! ERZGEBIRGE AUE - FC Heidenheim 1:0. Plötzlich doch die ganz große Qualität im Erzgebirgsstadion. Calogero Rizzuto legt ab für Philipp Riese, der zirkelt den Ball ganz formidabel aus 19 Metern unhaltbar ins linke Eck.
49.
Aue-Heidenheim
Hüsing mit einem harten Einsteigen gegen Zulechner - hier geht es mit den Gelben Karten also weiter.
50.
St.Pauli-Karlsruhe
Tor! FC ST. PAULI - Karlsruher SC 1:0. Zwischen Elfmeterpfiff und Elfmeterausführung liegt eine halbe Ewigkeit, sie haben den Grund erraten, VAR-Entscheidung. Es bleibt dabei, Marco Thiede hat Daniel Buballa zu Fall gebracht. Dimitrios Diamantakos hat das lange Warten nicht nervös gemacht, er trifft sicher unten links.
46.
St.Pauli-Karlsruhe
Elfmeter für St. Pauli!
47.
Fürth-Darmstadt
Tor! SPVGG FÜRTH - SV Darmstadt 3:0. Neues Personal, gleiches Resultat, Darmstadts Defensive ist überfordert. Der überragende Branimir Hrgota trifft per Linksschuss ins rechte Eck, Schuhen streckt sich vergeblich, dieser Abschluss ist einfach zu platziert.
46.
Fürth-Darmstadt
Dimitrios Grammozis wechselt zur Pause sogar doppelt. Fabian Schnellhardt kommt für Marvin Mehlem und der Ex-Fürther Serdar Dursun ersetzt Erich Berko.
46.
Aue-Heidenheim
Heidenheim bringt zur zweiten Halbzeit Busch für Strauß.
46.
Alle Spiele
Und schon rollt der Ball wieder in Fürth, Hamburg und Aue.
Zwischenfazit
Fürth führt hochverdient gegen Darmstadt, St. Pauli müsste gegen den KSC führen, hat aber alles vernebelt. Und im vermeintlichen Spitzenspiel ist mit Abstand am wenigsten los, das torlose Remis geht dementsprechend in Ordnung, auch wenn die Gäste durch Feick die eine Großchance hatten.
45.
Alle Spiele
Und jetzt ist Pause.
45.
Fürth-Darmstadt
Das muss das 3:0 sein! Havard Nielsen wird von seinen Kollegen optimal in Szene gesetzt, er hat nur mehr Schuhen gegen sich. Schafft es aber nicht, das Reden rechts oder links an diesem vorbeizulegen, das ist kläglich. Aber natürlich auch eine tolle Parade vom Verursacher des 1:0.
43.
Aue-Heidenheim
Ein Kopfball von Arne Feick war das Tophighlight dieser Halbzeit im Spitzenspiel. Beziehungsweise die Parade von Männel, der kurz zuvor schon ganz stark Beermann am 0:1 hindern konnte.
41.
St.Pauli-Karlsruhe
Waldemar Sobota gegen Benjamin Uphoff. Noch hält der KSC-Schlussmann den Kasten sauber, aber die Mitarbeit seiner Vorderleute bleibt auch weiterhin erschreckend. Die 21 Gegentore der Badener kommen nicht von ungefähr, die Sorglosigkeit in der Defensive ist eklatant.
38.
Aue-Heidenheim
Nach einem Freistoß von links bringt ein Heidenheimer das Leder von der rechten Grundlinie per Kopf im hohen Bogen auf den langen Pfosten, wo Männel vor dem einschussbereiten Beermann am Ball ist und das Leder mit einer Hand wegbugsiert.
37.
Fürth-Darmstadt
Tor! SPVGG FÜRTH - SV Darmstadt 2:0. Die Gäste mit Auflösungserscheinungen! Seung-Ho Paik tritt gegen Nielsen ohne Chance auf den Ball, das ist natürlich Gelb. Und dann ist die Abwehr im Tiefschlaf, das Kleeblatt kombiniert munter, der letzte Pass von Ernst auf Keita-Ruel ist dann aber zu ungenau. Egal, Immanuel Höhn bugsiert das Leder am diesmal unschuldigen Schuhen vorbei ins eigene Netz.
34.
Aue-Heidenheim
Schiri Heft zückt jetzt eine Gelbe nach der anderen. Griesbeck kommt am rechten Strafraumeck gegen Hochscheidt zu spät und wird verwarnt.
31.
Fürth-Darmstadt
Tor! SPVGG FÜRTH - SV Darmstadt 1:0. Branimir Hrgota aus großer Distanz mit einem Versuch der Kategorie Verzweiflungsschuss. Aber Lilien-Keeper Marcel Schuhen greift gewaltig daneben und lässt das Leder durchrutschen.
29.
Aue-Heidenheim
Schmidt trifft Nazarov mit dem Ellbogen am Hals und sieht ebenfalls eine Gelbe.
29.
St.Pauli-Karlsruhe
Paulis Linksverteidiger Matthew Penney muss vom Platz, für ihn kommt Philipp Ziereis in die Partie. Ein Zusammenprall mit Wanitzek machte den Engländer letztlich kampfunfähig, auch wenn er es noch einmal probiert hat.
30.
St.Pauli-Karlsruhe
Und am Millerntor? Erst 15 Minuten Feuerwerk der Gastgeber, dann 15 Minuten Langeweile. Mal sehen, was das dritte Drittel dieses Durchgangs zu bieten hat.
27.
Aue-Heidenheim
Nach Karten führt jetzt die Partie in Aue aber. Erst ist Fandrichs Bein im Zweikampf mit Schmidt zu hoch,gleich danach beschwert sich Kleindienst zu laut beim Schiedsrichter, beide sehen Gelb.
27.
Fürth-Darmstadt
Fürth mittlerweile genauso überlegen wie St. Pauli. Green ist rechts im Strafraumeck nicht zu halten, Schuhen fischt den Schuss mit einem starken Reflex aus dem kurzen Eck.
24.
Aue-Heidenheim
Die Tabelle lügt nie, aber nominelles Spitzenspiel muss keineswegs auch reales sein. Mit Abstand am wenigstens ist bisher in Aue los, das torlose Remis somit absolut leistungsgerecht.
20.
Fürth-Darmstadt
Gelb für Fürths Seguin nach einem Foul auf der linken Außenbahn gegen Mehlem. Keine gefährliche Position, aber die Kleeblattabwehr irrt ungewohnt unsortiert herum. Kein Problem, die Linien verpassen die Gelegenheit, der letzte Pass landet genau bei Burchert.
17.
St.Pauli-Karlsruhe
7:1-Torschüsse bisher, zudem war von allen Versuchen der des Karlsruhers Choi der harmloseste. Damit ist eigentlich alles gesagt, die Führung für die Gastgeber wäre längst mehr als verdient.
15.
Aue-Heidenheim
In Aue drückt Aue jetzt. In der Anfangsphase waren beide Mannschaften vor allem auf Ballbesitz bedacht - risikoreiche Angriffe dementsprechend noch Mangelware, gleiches gilt entsprechend für Großchancen.
12.
Fürth-Darmstadt
Konterchance für die Lilien, Marcel Heller marschiert über rechts in den Strafraum. Hat aber nicht das Auge für die mitgelaufenen Mitspieler, sondern schießt rechts vorbei.
9.
St.Pauli-Karlsruhe
St. Pauli ist in dieser Anfangsphase einem Treffer eindeutig am nächsten. Wieder ist es Sobota, diesmal nach Vorlage von Ryo Miyaichi. Benjamin Uphoff ist in der kurzen Eck zur Stelle und verhindert den Einschlag.
7.
Aue-Heidenheim
Auch in Aue beginnen wir die zielführenden Aktionen mit einem Weitschuss. Der vom Heidenheimer Kleindienst bereitet aber Männel im Auer Tor keinerlei Sorgen, deutlich zu hoch angesetzt.
4.
St.Pauli-Karlsruhe
Das lassen wir als erste Torchance heute durchgehen. Waldemar Sobota nimmt im Mittelfeld Fahrt auf und feuert aus der Distanz ab, der Ball geht verhältnismäßig knapp drüber!
1.
Alle Spiele
Pünktlicher Anpfiff in allen drei Stadien!
St.Pauli-Karlsruhe
Ganz anders sieht es in der dritten Partie des Nachmittags aus, der KSC präsentiert sich nach dem Wiederaufstieg sehr torhungrig, aber auch mit großen Schwächen im Abwehrbereich. Wer spielt sonst schon zweimal 3:3 hintereinander, so wie die Elf von Alois Schwartz zuletzt gegen Hannover und Bochum. Die Kiezkicker haben sich indes im Abwehrverhalten stabilisiert, aber zuletzt zweimal mit 0:1 verloren, im Pokal unter der Woche war das 1:2 gegen Frankfurt respektabel, aber nicht mehr.
Fürth-Darmstadt
Wie macht das das Kleeblatt bloß immer wieder? Auch in dieser Saison hat die Spielvereinigung schon wieder satte 15 Zähler gesammelt, das ist einer mehr als der heutige Gegner aus dem Hessischen. Nun so schwer sind die Gründe nicht zu finden, eine disziplinierte Abwehr und Daniel Keita-Ruel macht vorne die Tore. Im Prinzip gilt das fast genauso für die ebenfalls sehr defensivstarken Gäste, nur hier hat man mit Dursun und Dumic offensiv zwei Trümpfe in der Hand. Ein 0:0 wäre dennoch alles andere als eine Überraschung.
Aue-Heidenheim
Und so lautet das eindeutige Spitzenspiel des Nachmittags prompt Aue gegen Heidenheim. Die Veilchen könnten sogar Stuttgart von Rang 3 verdrängen, aber das Wort Aufstieg nimmt derzeit im Erzgebirge natürlich noch niemand in den Mund. Der FCH seinerseits könnte die Gastgeber mit einem Aufwärtsdreier überflügeln, allerdings hängen die Trauben im Erzgebirgsstadion enorm hoch. Vier Heimsiege, nur gegen den VfB Stuttgart musste man sich mit einem torlosen Remis begnügen.
Der Spieltag
Wir kommen gerade im zweiten Saisondrittel an, aber was soll man von dieser Liga halten. Die vier Aufsiegsfavoriten bekleckern sich alles andere als mit Ruhm, bei Nürnberg und Hannover muss man sogar von einem nahezu totalen Fehlstart sprechen. Hamburg und Stuttgart können davon nur bedingt profitieren, konstante Leistungen sind offensichtlich weder an der Elbe noch am Neckar möglich. Und im Tabellenkeller drohen Bochum, Dresden und der SVWW den Anschluss zu verlieren, sodenn nicht endlich Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Heute aber ist dies kein Thema, ausschließlich sechs Mittelfeldmannschaften treffen aufeinander.
vor Beginn
Herzlich willkommen in der 2. Bundesliga zur Konferenz des 12. Spieltages.