Liveticker: Fußball Bundesliga, Union Berlin - FSV Mainz 05, 27.05.2020

0   :   1
BVB
vs
FCB
1   :   4
LEV
vs
WOB
3   :   3
SGE
vs
SCF
0   :   0
BRE
vs
BMG
2   :   2
RBL
vs
BER
3   :   1
HOF
vs
KÖL
2   :   1
DÜS
vs
S04
0   :   0
AUG
vs
SCP
1   :   1
UBE
vs
M05
An der Alten Försterei
Union Berlin
1:1
BEENDET
FSV Mainz 05
Vorschau
Aufstellung
Live
Daten
Tabelle
Das war es also auch schon wieder mit der englischen Woche und dem 28. Spieltag. Ich verabschiede mich aus Köpenick, hoffe Sie hatten Spaß beim Mitlesen und klicken auch am Wochenende wieder bei uns rein. Bleiben Sie gesund, gute Nacht und bis bald!
Auf die Mainzer wartet am Samstag (15:30 Uhr) zu Hause eine durchaus knifflige Aufgabe gegen die TSG Hoffenheim, die sich noch gute Chancen auf einen Platz für das internationale Geschäft ausrechnet. Union ist tags darauf (15:30 Uhr) bei Borussia Mönchengladbach gefordert, das ebenfalls punkten muss, um seinen Champions-League-Platz zu verteidigen.
Für Mainz scheint ein Unentschieden langsam, aber sicher zum Lieblingsergebnis zu werden - vier der letzten sieben Partien endeten mit einem Remis. Eigentlich zu wenig im Abstiegskampf, wo die Luft nach dem Düsseldorfer Sieg nun noch dünner wird. Der FSV bleibt zwar auf Platz 15, hat nun aber nur noch einen einzigen Zähler Luft auf den Relegationsrang, auf einen direkten Abstiegsplatz sind es immerhin noch deren sechs.
Die Berliner warten erstmals in dieser Saison seit fünf Spielen auf einen Dreier. Nicht nur aufgrund der Unterzahl dürfte Union mit der Punkteteilung dennoch besser leben können, immerhin bleibt man auf Rang 13 und hält den Vorsprung auf Mainz konstant bei drei Punkten. Weil Düsseldorf im Parallelspiel mit 2:1 gegen Schalke gewann, schmiltz der Vorsprung auf den Relegationsrang allerdings auf vier Zähler. 
Am Ende ist es ein 1:1, das so durchaus in Ordnung geht. Den besseren Start erwischten klar die Mainzer, die nach 13 Minuten durch Ridle Baku nicht unverdient in Führung gingen. Nach dem Ausgleichstreffer von Marcus Ingvartsen war Union drauf und dran, das Momentum auf seine Seite zu ziehen, musste allerdings kurz vor dem Seitenwechsel den Platzverweis gegen Robert Andrich schlucken. Während es die Reinhessen in Durchgang zwei dann aber zu selten schafften, ihre numerische Überlegenheit für mehr Torgefahr zu nutzen und immer wieder am letzten Pass vor dem Tor scheiterten, können sich die Berliner vor allem aufgrund einer starken kämpferischen Leistung auf die Schultern klopfen. Am Ende hätte ein Kopfball von Sebastian Andersson sogar um ein Haar noch für den Lucky Punch für die Eisernen gesorgt.