Cookie-Einstellungen

Liveticker: Fußball Bundesliga, Konferenz vom 12.12.2020, 24. Spieltag, Saison 2020/2021

2   :   1
1   :   5
2   :   0
1   :   1
2   :   0
0   :   1
1   :   1
2   :   2
4   :   1
11.12. Ende
VfL Wolfsburg
Eintracht Frankfurt
12.12. Ende
Borussia Dortmund
VfB Stuttgart
12.12. Ende
RB Leipzig
Werder Bremen
12.12. Ende
Borussia Mönchengladbach
Hertha BSC
12.12. Ende
SC Freiburg
Arminia Bielefeld
12.12. Ende
FSV Mainz 05
1. FC Köln
12.12. Ende
Union Berlin
Bayern München
13.12. Ende
FC Augsburg
FC Schalke 04
13.12. Ende
Bayer Leverkusen
1899 Hoffenheim
Live
Tabelle
Aus der Bundesligakonferenz war es das für heute. Für das Topsspiel, das in Kürze startet, möchte ich Ihnen den Einzelticker nahelegen. Der ehemalige Tabellenführer Bayern München spielt bei Union um Tabellenführer anstelle des Tabellenführers zu werden. Schönen Abend noch und bis zum nächsten Mal!
Nicht nur in der Spitze, auch im Keller wurde heute kräftig sortiert. Der FSV und die Arminia hängen nach den Niederlagen noch tiefer drin. Köln hat jetzt eine richtige Serie am Laufen, sechs Punkte aus den letzten beiden Auswärtsspielen, dabei war der Dreier heute sogar doppelt wichtig, auch wenn sich ein Sieg in Dortmund immer besser anhört. Aber das kann ja mittlerweile jeder. Und auch der SC hat sich heute ordentlich Luft verschafft.
Dauerstress für die Champions-League-Teams, die einen kommen damit besser zurecht, die anderen weniger, manche gar nicht. RB sichert sich mit einem Dreier gegen Werder die vorläufige Tabellenführung, Gladbach konnte sich gegen die Hertha nach der Pause deutlich steigern, zeigte Potenzial. Die Partie zu drehen, dafür reichte es am Ende aber nicht. Und der BVB? Gut, dass bald Winterpause ist. Eine Woche. Da kann die Mannschaft von Favre mal so richtig durchschnaufen. Nötig scheint das zu sein. Bitter nötig.
Damit sind wir bei den Nachmittagsspielen schon am Ende angekommen. Da war ja heute ganz schön was los!
90+5.
Mainz - Köln
Und der FC nimmt drei Zähler aus Mainz mit, 0:1.
90+4.
Dortmund - Stuttgart
Der VfB rettet die Führung in Dortmund über die Zeit.
90+4.
Freiburg - Bielefeld
Der SC sichert sich im Absiegskampf einen wichtigen Dreier gegen Bielefeld, 2:0.
90+4.
Leipzig - Bremen
Glanzlos, aber souverän, gewinnt Leipzig 2:0 gegen Werder.
90+2.
Gladbach - Hertha
Schlusspfiff in Gladbach, die Borussia und die Hertha trennen sich nach einem 1:1.
90+2.
Freiburg - Bielefeld
Tooor! FREIBURG - Bielefeld 2:0. Nach der Balleroberung kurz vor der Mittellinie schaltet Demirovic blitzschnell um und schickt Woo-Yeong Jeong, der von der Strafraumgrenze über den Keeper hinweg lupft und für die Entscheidung sorgt.
90+1.
Dortmund - Stuttgart
Tooor! Dortmund - STUTTGART 1:5. Aber der sechste Treffer fällt jetzt trotzdem noch. Schulz nach einem Fehlpass vor dem Stuttgarter Strafraum. Mangala fängt die Kugel ab und passt an die Mittellinie auf Gonzalez. Der läuft von dort alleine aufs Dortmunder Tor zu, nur einen alten Mann in den Hacken. Und trifft dann überlegt von der Strafraumgrenze zum 5:1 für die Gäste. Das klingt hoch, das ist hoch. Aber wer die erste Hälfte verfolgt hat, weiß, das hatte sich genau SO auch angekündigt.
85.
Mainz - Köln
Großartiger Pass von Niakhate, wo holt er den denn her? Aus dem Nichts und völlig unvorhersehbar findet er von der Mittellinie Onisiwo links im Sechzehner, flach und über eine Distanz von 30, 40 Metern gespielt. Köln hat erst Glück, dass Onisiwo der Ball verspringt, es wirkt, als könne er mit dem Traumzuspiel nichts anfangen. Doch mit viel Einsatz kriegt er den Ball nach an die Strafraumkante zurückgelegt. Von dort schießt Fernandes - und scheitert an einer sehr guten Parade von Horn.
87.
Dortmund - Stuttgart
Die Dortmunder freuen sich kurz über den sechsten Treffer der Partie. Reyna hatte von der Strafraumgrenze zugeschlagen. Aber in der Torentstehung stand Moukoko im Abseits. Der Treffer wird zurückgenommen nach Einspruch vom VAR. Und das geht auch in Ordnung so.
Bis Weihnachten wollten die Dortmunder alle Spiele gewinnen. Gut, dass der VfB nicht häufiger vorbeischaut.
80.
Leipzig - Bremen
Leipzig verwaltet die Führung entspannt, holt immer wieder Chancen raus und lässt hinten nichts anbrennen. Es sieht nicht so aus, als könne Bremen dieses Spiel noch mal spannend machen. Hört sich fast wie die Situation in Dortmund an.
79.
Freiburg - Bielefeld
Tooor! FREIBURG - Bielefeld 1:0. Den folgenden Elfmeter verwertet Grifo sicher.
78.
Freiburg - Bielefeld
Elfmeter für den SC. Kaum ist Sallai auf dem Feld, holt er schon einen Elfer heraus. Van der Hoorn mit einer Grätsche, wenn da ein Ref nicht auf Strafstoß entscheidet, muss man schon nach seinen Loyalitäten fragen.
76.
Mainz - Köln
Jetzt wird es in Mainz wieder ein bisschen enger. Beim FC kassiert Duda die Gelb-Rote nach einem Foulspiel. Die Schlussphase müssen die Gäste also in Unterzahl bestreiten. Innerhalb einer Minute hatte Duda zweimal Stöger gefällt. Beide Male wurde die Situation mit Gelb geahndet. Subklug.
74.
Mainz - Köln
Auweia, was macht Modeste denn da?! Der uneingespielte Stürmer hat die Füße offenbar nicht gerade eingerenkt. J. Horn grätscht den Ball mit letzter Kraft zu Jacobs, dessen flache Hereingabe geht einmal quer durch den Sechzehner, auch Zentner fliegt daneben. So ist das Tor frei, doch am langen Pfosten schafft es Modeste nicht, den Ball Richtung Tor zu drücken.
Und schon können wir die Schlussviertelstunde einläuten. In Gladbach ist die Fohlenelf auf bestem Wege, die Partie noch komplett zu drehen. Von einem BVB-Comeback ist heute nicht mehr auszugehen. RB dürfte durch sein. In Freiburg könnte vielleicht noch was passieren.
69.
Leipzig - Bremen
Olmo erobert den Ball am eigenen Strafraum, dann geht es ganz schnell: Der Spanier schickt Kluivert mit einem punktgenauen Pass und dieser wackelt Groß aus, bevor er Poulsen im Sechzehner anspielt. Der Stümer chippt den Ball über Pavlenka hinweg und die Kugel endet am Pfosten.
70.
Dortmund - Stuttgart
Die Schlussphase in Dortmund steht an. Die Gastgeber hingen zwischendurch stark in den Seilen, haben sich jetzt aber ein wenig gefangen und arbeiten nach vorne, um noch ein Comeback zu starten. Wenn eine Mannschaft noch drei Tore erzielen kann, dann der BVB. Wenn nicht, dann könnte diese Partie ernsthafte Konsequenzen mit sich bringen.
70.
Freiburg - Bielefeld
Ein wenig spielt jetzt bei Freiburg vielleicht auch die Angst mit, am Ende mit völlig leeren Händen dazustehen. Seit einigen Minuten fehlt es den Angriffsversuchen wieder an Konsequenz. Und langsam läuft dem SC natürlich auch die Zeit davon.
67.
Mainz - Köln
Onisiwo mit hartem Tackling gegen J. Horn. Da kommt er klar zu spät. Über Gelb beschwert sich keine Realist.
70.
Gladbach - Hertha
Tooor! GLADBACH - Hertha 1:1. Und so geht das. Wenn man was tut, passiert auch was. Ein Angriff wie aus dem Lehrbuch bringt den Gastgebern den Ausgleich. Erst wird der Ball von rechts vor den Strafraum zu Neuhaus gepasst. Der beweist einen tollen Überblick und dann auch Ballgefühl, als er punktgenau rechts an den Fünfer flankt zu Ginter. Dessen Kopfballablage zurück in die Mitte verwertet Embolo aus drei Metern mit dem Knie.
68.
Gladbach - Hertha
Gladbachs Reaktion auf den schnellen Gegentreffer ist unübersehbar, hat aber ein bisschen gebraucht: Die Borussia spielt nach vorne viel schneller und gefälliger als noch vor der Pause und kommt auch zu Chancen und Abschlüssen im und am Berliner Strafraum. Nach dem Dreifachwechsel vor wenigen Minuten dürfte auch das Argument Kräfteverschleiss nicht gelten: Die Borussia wird in der Schlussphase weiter viel Druck machen wollen auf die Berliner, die nun nur noch aufs Verteidigen setzen - Konter inklusive.
67.
Freiburg - Bielefeld
Leidenschaft, Kampfbereitschaft. Einsatz dominiert die Partie im Breisgau. Entdeckt in der Aufreihung irgendjemand "spielerische Elemente"?
67.
Leipzig - Bremen
Könnte RB noch was für das Torverhältnis tun. Kluivert wird in die Tiefe geschickt und muss nur noch Pavlenka überwinden. Springt der Bremer Torsteher weg, ist der drin. Den Gefallen tut er Kluivert aber nicht.
63.
Dortmund - Stuttgart
Tooor! Dortmund - STUTTGART 1:4. Wieder ein Ballverlust der Dortmunder im hohen Mittelfeld. Schnell überbrückt der VfB die gegnerische Spielhälfte. Über rechts dribbelt Coulibaly Hummels an und zwirbelt den Ball dann um den Verteidiger ins lange Eck. JETZT ist der Spielstand realistisch, dem heutigen Dortmunder Auftritt gebührend. Und die müssen noch dreimal ran vor Weihnachten. Ach herjee. Die Mannschaft von Favre wirkt jetzt schon völlig ausgelaugt.
59.
Freiburg - Bielefeld
Das war fast eine Kopie der bislang besten Freiburger Möglichkeit in der 39. Minute. Wieder kommt Grifo von der Strafraumgrenze zum platzierten Abschluss, wieder kann Ortega nur nach vorne abwehren. Und erneut scheitert Petersen im Nachschuss. Dieses Mal geht der Ball allerdings neben das Tor.
58.
Mainz - Köln
Beinahe legt Duda direkt nach. Aus weiter Entfernung zimmert er volles Rohr drauf. Zentner reagiert stark und lenkt den Ball mit den Fingerspitzen über die Latte. Und auch die folgende Ecke wird brandgefährlich. Duda, immer wieder Duda, mit der weiten Ecke auf den zweiten Pfosten. Dort kommt Rexhbecaj zum Kopfball und scheitert an der nächsten guten Tat von Zentner.
60.
Dortmund - Stuttgart
Tooor! Dortmund - STUTTGART 1:3. Langsam wirds realistisch. Aber wie war das wieder verteidigt. Sosa kommt auf halblinks Richtung Strafraum und spielt einen kurzen Pass in den Raum vor dem Zentrum. Im perfekten Moment sticht Förster in diesen Raum, geht zwischen den Innenverteidigern durch und läuft alleine auf Bürki zu. Mit feiner Klinge wird die Dortmunder Deckung hier auseinandergenommen. Und was für ein Auftritt der Schwaben!
55.
Mainz - Köln
Tooor! Mainz - KÖLN 0:1. Schon wieder ein Tor, das geht heute aber zu! Rexhbecaj verschafft dem FC Luft im Abstiegskampf. Köln gewinnt in der eigenen Hälfte den Ball, Wolf überbrückt das Mittelfeld und gibt rechts zur Grundlinie zu Duda. In der Mitte stiehlt sich Rexhbecaj am Elfmeterpunkt frei. Er wird perfekt bedient, nimmt den Ball an und zieht mit dem zweiten Kontakt ab. Abgefälscht landet der Ball im Netz.
53.
Freiburg - Bielefeld
Grifo umkurvt im Strafraum Lucoqui und sucht aus spitzem Winkel den Abschluss ins kurze Eck. Ortega kann den platzierten Ball nur nach vorne abwehren. Höler scheitert im Nachschuss.
51.
Mainz - Köln
Hektische Szene, weil Mainz aufgefordert wird, den Ball ins Aus zu spielen, das nur widerwillig tut, und dann überhaupt nicht erfreut ist, als es sieht, dass Skhiri mir nichts dir, nichts wieder steht. Vor allem Latza ist da der Wortführer und beschwert sich bei den Kölnern. Nicht zu Unrecht. Zwayer löst das mit Routine, statt mit Karten.
53.
Dortmund - Stuttgart
Tooor! Dortmund - STUTTGART 1:2. Einen Unterschied zur ersten Hälfte gibt es schon mal. Die Schwaben treffen plötzlich auch mal das Tor. Der BVB verdaddelt vor dem eigenen Strafraum. Mangala marschiert in den Strafraum und legt den Ball ins Zentrum, dort bekommt Warmangituka den Ball zwar nicht unter Kontrolle, aber aufs Tor. Aus kurzer Distanz bringt er die Schwaben wieder in Front. Das geht so auch in Ordnung. Ist aber eigentlich noch viel zu niedrig.
47.
Freiburg - Bielefeld
Schipplock behauptet sich im Laufduell mit Lienhart auf der linken Seite und passt in den Strafraum. Doans Schussversuchs aus halblinker Position grätscht Höfler auf Kosten einer Ecke weg. Das war der bislang beste Angriff der Arminen.
46.
Freiburg - Bielefeld
Der Regen wird mit Beginn der zweiten Halbzeit stärker. Der Himmel weint nach den ersten 45 Minuten. Wechsel gibt es in Freiburg nicht.
47.
Leipzig - Bremen
Mukiele kommt gegen Augustinsson mit einer Grätsche zu spät und holt sich eine verdiente Gelbe Karte ab.
46.
Leipzig - Bremen
Ein Wechsel zur Pause: Adams ersetzt Kampl. Stichwort könnte Belastungssteuerung sein. Die Partie ist ja quasi entschieden.
48.
Gladbach - Hertha
Tooor! Gladbach - HERTHA 0:1. Na, das ging jetzt aber schnell. Zakaria macht erst was Gutes, er fängt einen Pass in den Strafraum ab. Aber dann verdaddelt er. Und das ist ein ganz ungünstiger Ort. Über zwei Stationen landet der Ball dann bei Guendouzi. Und mit viel Gefühl und perfekter Technik schlenzt der den Ball von der Strafraumgrenze ins rechte Kreuzeck. Der direkte Assist kam von Darida.
46.
Gladbach - Hertha
Die gute Nachricht. Nach unten ist bei dieser Partie nicht mehr viel Luft. Dann sagt man so schön, es kann nur besser werden. Aber mit demselben Personal?
46.
Die Spiele laufen wieder.
Der VfB mit einer überragenden ersten Hälfte, der BVB mit einer katastrowestphalen. Und es steht 1:1, so ist Fußball. Leipzig rollt bergauf, weil das hier Fußball ist und keine Physik. Aber auch da kommt es ja nur auf den Impuls an. Keine Tore sind in den anderen Partien gefallen. Und das völlig zu Recht!
Alle Spiele sind in der Pause.
43.
Leipzig - Bremen
Kampl will Augustinsson nicht vorbeilassen und haut ihm von hinten in die Hacken. Klare Gelbe Karte. Für Refs gibts auch kompliziertere Aktionen.
43.
Dortmund - Stuttgart
Wamangituka lässt vier Dortmunder alt aussehen, was nicht schwer ist, der Mann ist 21. Aus kurzer Distanz kommt er zum Abschluss. Bürki hat das kurze Eck nicht zu, wird aber von Akanji gerettet, der sich in den Schuss wirft. Wenn es bei den Schwaben gleich in die Kabine geht, wird Matarazzo seine Jungs nur anschauen. Und dann eine Viertelstunde lang den Kopfschütteln. Die werden genau wissen, was er meint.
40.
Gladbach - Hertha
Wir hören gar nicht viel von der Partien in Gladbach. Ich sage Ihnen, das hat auch seine Gründe. Denn: Die beste Offensivaktion in diesem Spiel bisher: Hannes Wolf schießt aus 18 Metern mit links wuchtig, aber mittig aufs Tor. Hertha-Schlussmann Schwolow reißt die Arme hoch und wehrt mit einer Hand stark ab.
39.
Freiburg - Bielefeld
Freiburg lässt die große Chance zur Führung liegen. Santamaria leitet aus der eigenen Hälfte den Konter ein. Höler legt aus der Mitte dann für Grifo ab, der den Abschluss von der Strafraumgrenze sucht. Ortega kann den Schuss nur abprallen lassen. Petersen gerät bei Nachschuss aus acht Metern in Rücklage und jagt das Leder an die Unterkante der Latte, von von es auf der Linie aufspringt und nicht ins Tor geht.
42.
Leipzig - Bremen
Tooor! LEIPZIG - Bremen 2:0. Im Vergleich mit dem BVB durchlebt der ehemalige potenzielle Tabellenführer deutlich weniger Formschwankungen. Haidara spielt Poulsen an, der sofort zu Olmo weiterleitet. Der Spanier legt den Ball rechts an Toprak vorbei, er selbst läuft links am Verteidiger vorbei und hat dann nur noch Pavlenka vor sich. Er legt die Kugel überlegt ins linke untere Eck. 2:0 jetzt und das auch verdient.
40.
Dortmund - Stuttgart
Endo holt sich unterdessen gegen Akanji eine Gelbe Karte ab, der Japaner war an der Mittellinie deutlich zu spät gekommen. Zweite Verwarnung in der laufenden Spielzeit für ihn.
39.
Dortmund - Stuttgart
Tooor! DORTMUND - Stuttgart 1:1. Man muss es so hart sagen. Der Ausgleich stellt den Spielverlauf in fast grotesker Art und Weise auf den Kopf. Die Stuttgarter versieben eine Großchance nach der anderen, der BVB nutzt gleich seine erste. Sekunden vorher Bürki mit einer Großtat gegen Klimowicz, auf der Gegenseite spielt Guerreiro einen langen Ball auf Reyna. Der pflückt den Ball schön aus der Luft und drischt den Ball dann aus halblinker Positon im Strafraum in die Maschen.
36.
Leipzig - Bremen
Was macht Pavlenka denn da? Langeweile? Bei einem langen Ball kommt er heraus, obwohl Friedl problemlos klären könnte. Auf Zuruf seines Keepers duckt sich der Bremer Verteidiger weg. Das hatte Pavlenka aber wiederum anscheinend nicht erwartet. Die Kugel springt vom Schlussmann zu Poulsen, der aus 20 Metern volley aufs leere Tor schießt - knapp links vorbei.
31.
Leipzig - Bremen
Und der ehemalige potenzielle Tabellenführer? Die Führung für RB geht in Ordnung, ohne hochverdient zu sein. Leipzig brauchte eine kleine Weile, um ins Spiel zu finden und Bremen hielt gut dagegen. Schon vor dem Treffer hatte sich aber angedeutet, dass die Hausherren den Druck erhöhen und langsam, aber sicher die Kontrolle über das Spiel übernehmen würden. Werder setzt aber weiterhin Nadelstiche und scheint durchaus in der Lage, noch mal ins Spiel zu kommen.
35.
Dortmund - Stuttgart
Klassenunterschied.
30.
Mainz - Köln
"Spielt die Bälle nach vorne!", schimpft Gisdol und die FC-Fans zu Hause an den Bildschirmen über zu viele Rückpässe und zu wenig Läufe in die Tiefe. Defensiv dürfte Kölns Trainer aber bislang zufrieden sein. Mainz' elementar wichtiger Stoßstürmer Mateta ist abgemeldet, Torchancen hat Köln noch keine zugelassen. Mainz allerdings auch noch nicht. Stattdessen viel Stress und Arbeit im Mittelfeld.
30.
Dortmund - Stuttgart
Die meisten Spiele bieten mehr das Erwartete. Umso interessanter ist die Partie, wo es etwas anders läuft. Schauen wir uns mal zwei Zahlen an: Torschüsse Dortmund 1, Stuttgart 8! Und mindestens die Hälfte dieser acht waren Großchancen. Der BVB bisher noch ohne Abschluss, bei dem Kobel hätte eingreifen müssen. Gut, bei einem Abschluss stehen die Chancen allerdings auch 50:50.
30.
Freiburg - Bielefeld
Neuhaus sieht am Spielfeldrand nicht sonderlich zufrieden aus. Immer wieder verliert die Armina in der Vorwärtsbewegung zu schnell den Ball. Freiburg kann die spielerische Form vom Gladbachspiel bestätigen, nur die ganz großen Möglichkeiten fehlen noch.
30.
Dortmund - Stuttgart
Der Gegentreffer für den BVB fiel ausgerechnet in eine Phase, in der das Team von Lucien Favre so langsam in den Tritt zu kommen schien. Unabhängig davon verkaufen sich die Gäste bisher sehr sehr ordentlich und nutzen die Lücken, die ihnen die Dortmunder Defensive bietet, vor allem auf den Außenbahnen clever. Pellegrino Matarazzo coacht Lucien Favre bisher deutlich aus. Bürki bei den Dortmundern mit Abstand der beste Mann auf dem Platz. Eigentlich ist das 0:1 sogar schmeichelhaft für die Dortmunder.
25.
Mainz - Köln
Jetzt schnell runter in den Keller, da passiert gerade was. Onisiwo gibt den ersten Schuss für Mainz ab. Halblinks dreht er mit dem Rücken zum Tor nach Pass von St. Juste gut auf, schlägt einen Haken gegen Bornauw und verschafft sich so etwas Platz. Sein Schuss aus 20 Metern geht aber deutlich übers Tor.
27.
Leipzig - Bremen
Jetzt brauchen wir auch nicht länger vom "potenziellen Tabellenführer" sprechen.
26.
Freiburg - Bielefeld
Höler kommt gegen Hartel klar zu spät. Eintrag ins Klassenbuch.
27.
Dortmund - Stuttgart
Tooor! Dortmund - STUTTGART 0:1. Wamangituka tritt an - und trifft! Der Kongolese schaut Bürki clever aus und schiebt unten links ein, sechster Saisontreffer für ihn. Der überaus verdiente Führung für die Schwaben nach einem sehr starken Spielbeginn.
24.
Freiburg - Bielefeld
Petersen legt im Strafraum per Kopf zu Höler ab, der volley den Ball aus 14 Metern aber nicht voll trifft und so deutlich über das Tor verzieht. Das war die bislang beste Möglichkeit für die Hausherren.
26.
Leipzig - Bremen
Tooor! LEIPZIG - Bremen 1:0. Sabitzer tritt an und haut den Ball hart ins linke Eck. Pavlenka springt auf die richtige Seite, aber der Schuss ist zu scharf, als dass er ihn erreichen könnte.
26.
Dortmund - Stuttgart
Elfmeter für den VfB. Can packt gegen Klimowicz die Not-Grätsche aus und holt den Argentinier von den Beinen, die vierte Gelbe Karte in der laufenden Saison gibt es obendrauf.
25.
Leipzig - Bremen
Elfmeter für RB. Augustinsson mit der Hand im Gesicht von Poulsen, was der zu Recht als leichten Schlag auffasst.
22.
Leipzig - Bremen
Und der potenzielle Tabellenführer? Kampl findet Olmo in der Spitze, der sofort mit der Hacke in den Lauf von Kluivert weiterleitet. Der Niederländer taucht alleine vor Pavlenka auf, jagt den Ball aber mit links in den Oberrang. Das geht besser.
23.
Dortmund - Stuttgart
Oh, die Dortmunder tauen auf. Bellingham mit dem nächsten Abschluss! Der junge Engländer probiert es mit etwas Platz mal aus 22 Metern auf Höhe des linken Pfostens, sein Schuss fliegt aber knapp über das linke Lattenkreuz.
17.
Mainz - Köln
Tor für Köln? Thielmann leitet eine Hereingabe von der linken Seite ins Tor, doch die Fahne geht hoch. Der VAR schaut sich das an. Und bestätigt die Entscheidung von Zwayers Schiri-Team. Vorlagengeber Rexhbecaj stand bei Dudas Pass haarscharf im Abseits. Mit bloßem Auge ist das kaum erkennbar, selbst die Linie macht es nicht vollständig deutlich.
18.
Mainz - Köln
Es werden viele Zweikämpfe geführt, weil fast jeder Spieler, der an den Ball kommt, direkt angegangen wird. Und weil beiden Mannschaften die spielerischen Mittel fehlen, unter diesem Dauerstress ordentlich den Ball laufen zu lassen, ist das alles in allem noch ganz schön zerfahren.
17.
Dortmund - Stuttgart
Kurz jubeln die Dortmunder, dazu hatten sie bisher wenig Anlass. Bis der Linienrichter die Fahne hebt. Nach einem Doppelpass mit Bellingham ist Sancho am linken Fünfereck durch, der Engländer scheitert aber am herauseilenden Kobel. Bellingham schiebt den Nachschuss ins Netz, Sancho stand zuvor aber knapp im Abseits.
18.
Freiburg - Bielefeld
Fast hätten wir uns über den ersten Treffer des Tages freuen können. Petersen wurde auf der linken Seite alleine Richtung Tor geschickt, versenkt den Ball im Strafraum im langen Eck. Es dauert noch einen Moment. Und dann geht die Fahne hoch.
13.
Dortmund - Stuttgart
Aber die interessanteste Partie läuft im Augenblick in Dortmund. Über den Haaland-Ausfall wird viel gesprochen. Und welche Probleme das für die Offensive des BVB mit sich bringt. Aber die Offensive, die ist zurzeit nicht gerade das Problem der Gastgeber. So überhaupt nicht. Wamangituka überläuft auf der rechten Seite erneut den zu hoch stehenden Guerreiro und spielt den Ball flach an den kurzen Pfosten, wo Hummels zu spät abbremst und Coulibaly so aus sieben Metern alleine zum Abschluss kommen lässt. Die Direktabnahme des Stuttgarters geht aber knapp links am Tor vorbei. Langsam müssen sich die Schwaben Gedanken über die Chancenverwertung machen.
13.
Freiburg - Bielefeld
Und was ist beim anderen Kellerduell los? Nun, der SC hat deutlich mehr Ballbesitz, so die großen Chancen sind dabei aber noch nicht herausgesprungen.
8.
Mainz - Köln
Duda gewinnt gegen Niakhate den Ball und kann rechts in den Strafraum eindringen. Sein Querpass in Richtung Thielmann endet aber bei Hack. Da war mehr drin. Und zwar viel mehr. Hinter Hack waren drei Kölner in den Strafraum gelaufen und waren mehr oder weniger ungedeckt.
10.
Leipzig - Bremen
Was macht der potenzielle neue Tabellenführer? Sabitzer hat am Strafraumkreis ein wenig Platz und zieht mit dem Vollspann ab. Der Ball hüpft kurz vor Pavlenka auf und der Keeper lässt ihn erst mal wieder fallen - kann ihn aber dann unter sich begraben, bevor Poulsen ihn erreicht.
7.
Dortmund - Stuttgart
Hoho, die nächste dicke Gelegenheit für die Schwaben. Und wieder muss Bürki sich mächtig strecken. Sosa mit einem beeindruckenden Freistoß. Der hätte jetzt links OBEN gepasst. Wieder fliegt Bürki richtig. Man muss ganz ehrlich sagen: Der VfB könnte hier auch schon 2:0 führen, wenn Bürki hier am Anfang ein bisschen geschlafen hätte.
3.
Gladbach - Hertha
Gladbach presst gleich zu Beginn sehr hoch gegen den Spielaufbau der Gäste, die dadurch viel Mühe haben, den Ball in den eigenen Reihen zu halten.
2.
Mainz - Köln
Erste Duftmarke von Cestic, der Boetius an der linken Außenbahn von hinten in die Beine grätscht. Da hat der junge Newcomer Glück, dass er nicht schon nach 120 Sekunden mit Gelb rumläuft. Abstiegskampf. Da ist Härte gefragt.
3.
Dortmund - Stuttgart
Na, das ging aber schon mal gut los. Aber für die Schwaben. Endo hält einfach mal von der Strafraumgrenze drauf. Und da muss sich Bürki gleich mal mächtig strecken. Gerade noch so lenkt er das Geschoss um den linken Pfosten. Der hätte genau unten reingepasst. Der VfB hier also genau, wie man das erwarten konnte. Aus Dortmunder Sicht: musste.
1.
Die Spiele sind eröffnet! Ganz originell übrigens, wenn Sie die Tabelle durchgehen, wissen sie auch, wo welches Spiel zuerst gestartet ist. In Leipzig waren sie am frühesten dran, dann gings in Dortmund los. Gefolgt von Gladbach. Mainz und Freiburg starten dann wohl morgen.
Ich verfolge das gerade in Freiburg und wundere mich, wie sich die SC-Spieler vor Beginn der Partie begrüßen. Also die Freiburger unter sich. Begegnet man sich da nicht vorher in der Kabine. Oder bin ich da naiv?
Mainz - Köln
In Mainz gab es ein bisschen Unruhe unter der Woche. Stöger hatte bei der Niederlage am letzten Wochenende auf der Alm ein Tor geschossen. Und jetzt hatte man fast den Eindruck, er fordere eine Stammplatzgarantie. Die Wellen schlagen schnell hoch, wenn die Abstiegsangst umgeht in Narrenhochburgen. Apropos Narrenhochburgen: Der FC hat einen Lauf. Zwei Spiele in Folge nicht verloren, den Sieg in Dortmund mit einem Remis gegen Wolfsburg vergoldet! Das ist gerade die erfolgreichste Saisonphase der Geißbockelf. Die bekommt jetzt eine Sechs-Punkte-Spiel gegen den FSV. Bei einer Niederlage könnten beide Teams den Platz tauschen. Plötzlich stünde die Mannschaft vom Dom wieder auf einem Abstiegsplatz.
Freiburg - Bielefeld
Viel internationalen Glanz gibt es heute also, aber es gibt natürlich auch ein wenig nationales Elend, damit sich der Kontrast viel leichter herausarbeiten lässt. Deswegen spielen heute auch Freiburg vs. Bielefeld und Mainz vs. Köln. Sie vermissen Schalke? Nun, die Königsblauen kann man nun wirklich nicht gleichzeitig mit anderen Bundesligisten spielen lassen. Ganz vermeiden lässt sich das allerdings nicht, einer muss ja immer ran- so sind halt die Vorschriften. Bei beiden Teams, Freiburg wie Bielefeld, war zuletzt wieder Land zu sehen. Der SC beendete eine Niederlagenserie mit zwei Remis, die Arminen eine Pleitenserie von sieben Partien mit einem Sieg gegen Mainz. Das letzte Mal in der Bundesliga standen sich beide Teams 2005 gegenüber. Damals stiegen die Breisgauer am Ende ab - mit 18 Punkten!
Gladbach - Hertha
Mit zweispältigen Gefühlen dürfte die Borussia in den Auftritt gegen die Hertha gehen. Einerseits schaffte es Roses Truppe, in der Königsklasse zu überwintern. Andererseits war der Auftritt bei der Niederlage in Madrid doch eher einer der bescheidenen Sorte. In der Liga sind die Gladbacher seit drei Spielen ungeschlagen, bezwingen konnte man in dieser Phase aber lediglich Schalke. Und wer kann das nicht? Die Berliner waren zuletzt im Stadtderby erfolgreich (3:1). In der Trainingswoche wurde der Fokus vor allem auf Standards gerichtet. "Es wird Zeit, dass wir das verändern", hatte Labbadia mit Blick auf die bisher sehr magere Ausbeute auf der PK erklärt. Erste Erfolge sind schon gleich für die Partie in Gladbach geplant.
Leipzig - Bremen
Von den vier CL-Teams aus der DFL ging Leipzig mit der ungünstigsten Ausgangsposition in den letzten Spieltag. Doch von ihrem Weg abbringen konnte das die Sachsen nicht. Wird Werder nun zum Opfer der Euphorie nach dem Triumph gegen ManUnited? Oder Profiteuer der Erschöpfung? Bisher war Werder immer das Opfer, wenn die Bremer nach Sachsen reisen mussten. Vier Anläufe unternahm die Mannschaft von Kohfeldt bislang, vier Mal gab es eine blutige Nase. Aber einmal, einmal hätte es fast zu einem Punkt gereicht! Mit einem Sieg könnte RB die Tabellenführung übernehmen, und sei es auch nur für ein paar Stunden. Man darf gespannt sein, wie Nagelsmann rotiert.
Dortmund - Stuttgart
Mit Blick auf die CL-Vertreter der Liga hat der BVB vielleicht heute das schwerste Los gezogen. Der spielstarke und unterhaltsame Aufsteiger aus Stuttgart gibt sich nämlich die Ehre. Das soll jetzt nicht heißen, dass die Gegner der anderen CL-Teams Laufkundschaft sind (die Hertha bei Gladbach, Bremen in Leipzig, Union empfängt die Bayern), doch der BVB kann Ausfälle nicht einfach so wegstecken wie beispielsweise der Meister, der auflaufen kann, wie er will und am Ende doch (fast) immer gewinnt. Beim BVB fehlt eine halbe Stammelf UND Haaland, also praktisch eine ganze, aber auch der VfB ist von Ausfällen nicht verschont. So ist unter anderem Castro nicht dabei. Aber nur wegen einer Sperre. Über solche Ausfälle würde man sich bei den Westfalen wahrscheinlich freuen können.
vor Beginn
Das Ende ist nahe! Drei Mal müssen die Teams noch ran bis Weihnachten, wer Pech hat, spielt dazu auch noch unmittelbar vor Weihnachten im DFB-Pokal, wer clever ist, lässt diese Partie verlegen. Heute ist das erfolgreiche Champions-League-Quartett der Bundesliga am Start, günstigerweise gibt es aber keine direkten Duell, damit wird der Dauerstress ein wenig aufgelockert. Aber, und das muss man kritisieren, es gibt auch einen klaren Fall von Wettbewerbsverzerrung. Die Bayern haben drei Stunden mehr Erholungspause!
vor Beginn
Herzlich willkommen in der Bundesliga zur Konferenz des 11. Spieltages.