Cookie-Einstellungen

Liveticker: Fußball Bundesliga, Borussia Dortmund - SC Freiburg, 01.12.2018

0   :   1
2   :   0
1   :   0
1   :   2
0   :   2
1   :   1
2   :   0
1   :   2
1   :   1
SIGNAL IDUNA PARK
Borussia Dortmund
2:0
BEENDET
SC Freiburg
Vorschau
Aufstellung
Live
Daten
Tabelle
Damit soll es das von dieser Begegnung gewesen sein. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Wir haben heute aber noch eine Partie im Programm. Um 18:30 Uhr treten sich die TSG 1899 Hoffenheim und der FC Schalke 04 gegenüber. Viel Spaß schon mal dabei und noch einen schönen Abend!
Für ihre über weite Strecken starke Defensivarbeit können sich die Freiburger letztlich nichts kaufen. Letztlich wurden die Breisgauer in Dortmund nicht abgeschossen, Punkte aber waren auf diese Weise nicht drin. Mit Ausnahme eines Lattenfreistoßes von Gondorf kurz vor der Pause blieb der SC komplett harmlos, zeigte sich offensiv nicht bundesligatauglich. Vor allem im Wissen um den eigenen Rückstand ließen die Gäste im zweiten Durchgang dennoch jeglichen Mut vermissen. Erst in der Schlussminute brachten die Freiburger ihren ersten und einzigen Torschuss der zweiten Hälfte an, der zudem nicht einmal im Ansatz gefährlich war. Angesichts dieses verheerend schwachen Auftretens hätte man die Punkte auch kampflos per Post nach Dortmund schicken und sich den Weg hierher sparen können.
Borussia Dortmund bleibt souveräner Tabellenführer der Bundesliga. Die Männer von Lucien Favre bezwangen vor 81.365 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park den SC Freiburg hochverdient mit 2:0. Der BVB gestaltete die Partie eklatant überlegen, tat sich allerdings sehr schwer, Chancen herauszuspielen. So war ein Elfmeter nötig, um auf die Siegerstraße zu geraten. Der zweite Treffer in der Nachspielzeit war nur noch Ergebniskosmetik.
90.+4. | Dann ist Feierabend in Dortmund!
90.+1. | Toooor! BORUSSIA DORTMUND - SC Freiburg 2:0. Spät macht der BVB den Sack zu. Nach einer Vorteilsauslegung von Frank Willenborg spielen die Gastgeber das ganz stark aus. Links im Sechzehner behält Jadon Sancho die Übersicht, verlagert das Geschehen nach rechts, wo Lukasz Piszczek nachrückt. Der Pole macht es nicht etwa selbst, legt noch einmal quer in die Mitte. Dort steht Paco Alcacer und netzt ohne Mühe ein. Der Spanier setzt sich mit seinem zehnten Saisontreffer alleinig an die Spitze der Torjägerliste.