-->
Cookie-Einstellungen
Voith-Arena
1. FC Heidenheim
2:2
BEENDET
Werder Bremen
Vorschau
Aufstellung
Live
Daten
Wann der Ball wieder rollt ist, also noch unklar, klar ist aber schon jetzt, dass wir auch dann natürlich wieder live bei allen Spielen der Bundesliga und 2. Liga dabei sein werden. Tim Schöfer bedankt sich an dieser Stelle im Namen des gesamten Teams für Ihr Interesse an unserer Live-Berichterstattung über die gesamte Saison hinweg. Weiter geht es bei uns natürlich schon morgen Abend mit dem Relegations-Hinspiel zwischen Zweitligist 1. FC Nürnberg und dem Drittligisten FC Ingolstadt (18:15 Uhr). Bis dahin, bleiben Sie sportlich und vor allem gesund. Servus!
Werder Bremen bleibt damit erstklassig, geht nächste Spielzeit in seine 57. Bundesliga-Saison (Höchstwert!). Ursprünglich sollte die insgesamt 58. Bundesliga-Spielzeit am 21. August beginnen, aufgrund der Verschiebung des Spielplans durch die COVID-19-Pandemie wird die neue Saison aber frühestens am 11. September, eher sogar am 18. September oder später starten können. Dies gilt wohl auch für die 2. Liga, die dann in ihre 47. Spielzeit geht (ursprünglicher Starttermin 31. Juli).
Für Heidenheim ist es natürlich ein extrem bitteres Ende, erst das unglückliche Eigentor, dann von der Auswärtstorregel geschlagen. Der Zweitligist hat eine großartige Moral bewiesen und Werder Bremen im Grunde eine Stunde an deren Strafraum beschäftigt, steht am Ende aber mit leeren Händen da. Bremen hatte zwar ein klares Chancenplus (19:10), die Schwaben aber hatten deutlich mehr Spielanteile (60 Prozent) und die bessere Passquote (80 Prozent gegenüber 70 Prozent). Der 1. FC Heidenheim verpasst es damit, erstmals in der Vereinsgeschichte in die Bundesliga aufzusteigen.
Mehr Drama geht nicht! Bundesligist Werder Bremen drohte Heidenheim in der Anfangsphase zu überrollen, ließ aber einige gute Chancen aus - und so roch es lange Zeit danach, als würden die Norddeutschen die Klasse durch ein kurioses wie glückliches (aus Bremer Sicht) Eigentor sowie eine konzentrierte, stabile Defensivleistung halten können. Heidenheim war anfangs komplett überfordert mit der Situation nach dem schnellen Rückstand, erst nach einer halben Stunde konnte man so etwas wie Spielkontrolle verzeichnen - ohne dabei gefährlich zu werden. Nach dem Seitenwechsel aber kamen die Schwaben mit Wucht auf den Platz und hatten drei gute Möglichkeiten auf den Ausgleich, nachdem Bremen aber mit ebenfalls drei Großchancen antwortete, nahm der Respekt wieder zu und die Partie flachte etwas ab - bis Mohr mit seinem Distanzkracher und Abstauber Kleindienst den Wahnsinn in der Schlussphase eröffneten. Bremen aber blieb cool und bleibt dank der Auswärtstorregel erstklassig.
90.+8. | Nein, direkt danach ist Schluss am Schlossberg! Bremen gelingt der Klassenerhalt durch ein 2:2 bei Heidenheim.