Wintersport

Wendy Holdener auf Trainersuche - Vlhova-Coach bestätigt Gespräche mit Swiss Ski

Von SPOX Österreich
Wendy Holdener.
© GEPA

Wendy Holdener muss sich für die kommende Saison einen neuen Individualtrainer suchen. Ihr langjähriger Coach Werner Zurbuchen widmet sich in Zukunft mehr der Familie. Indessen sollen Gespräche mit Petra Vlhovas Trainer stattgefunden haben, Livio Magoni hat sich aber langfristig an die Slowakin gebunden.

Das italienische Portal Neveitalia berichtet, dass Holdener Magoni abwerben wollte. "Es stimmt, dass Swiss Ski in Are vor drei Wochen mit mir gesprochen hat. Es gab eine Anfrage", bestätigte der 57-Jährige gegenüber Blick, relativierte jedoch: "Aber dabei haben wir nicht über Wendy gesprochen. Es waren lose Gespräche. In welcher Funktion sie mit mir planten, weiß ich nicht."

"Ich gebe zu: Ich fühlte mich geehrt von der Anfrage und hatte auch einige schlaflose Nächte. Aber meine erste Ansprechsperson war immer Petra", sagte Magoni weiter. Anfang der Woche habe er sich dann auf eine Zusammenarbeit mit Vlhova bis zu den Olympischen Spielen 2022 in Peking geeinigt.

"Ich denke, dass ich in zwei Jahren mit Petra aufhören werde", kündigte er jedoch schon jetzt an. "Denn wir sind schon lange ein Team und da gibt es Abnützungserscheinungen."

Vlhova-Trainer: Angebot offenbar auch vom DSV

Seit Mai 2016 unterstützt der Italiener Vlhova dabei, zur schnellsten Skirennläuferin im Weltcup zu werden. Unter seiner Ägide holte Vlhova in der abgelaufenen Saison die Kristallkugel für den Gewinn im Slalom- und Parallel-Weltcup. Bei der Ski-WM 2019 in Aare holte sie einen gesamten Medaillensatz, im Riesenslalom krönte sie sich zur Weltmeisterin.

Magoni, der auch Tina Maze zum Sieg im Gesamtweltcup verhalf, soll auch ein Angebot vom Deutschen Skiverband vorliegen gehabt haben. Er könne sich auch vorstellen, in Zukunft für das Schweizer Team zu arbeiten. "Wendy ist eine der besten Skifahrerinnen der Welt. Und eine der professionellsten. Ich mag sie sehr", sagte er angesprochen auf die offene Position in Holdeners Betreuerstab.

Magoni sorgte in der vergangenen Saison mit seinen Trainingsmethoden für Aufsehen. So soll er Betreuer auf die Trainingspisten von Mikaela Shiffrin entsandt haben, um die langjährige Dominatorin detailliert zu beobachten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung