Wintersport

Coronavirus? ÖSV-Läufer Vincent Kriechmayr entspannt: "Gebe die Hand ohne Handschuhe"

Von APA
Vincent Kriechmayr.

Die rot-weiß-roten Siegläufer Vincent Kriechmayr (+1,61 Sek.) und Matthias Mayer (+1,82) landeten beim ersten Abtasten im norwegischen Olympia-Skigebiet auf der nach den Schneefällen in der Nacht teilweise sehr weichen Piste auf den Rängen 14 bzw. 18. Christian Walder wurde als bester Österreicher sogar Neunter beim Abfahrts-Training in Kvitfjell. Lokalmatador Aleksander Aamodt Kilde sorgte für die Bestzeit (1:48,87).

"Bei so einem Panorama Ski zu fahren, ist eine große Freude", sagte Kriechmayr nach seiner Fahrt. Der Oberösterreicher lässt sich auch vom Coronavirus "nicht blöd machen. Ich begrüße meine Freunde ganz normal, gebe ihnen die Hand ohne Handschuhe", berichtete der 28-Jährige, dass er eine "Distanz zu diesem schwierigen Thema" hat. "Für mich ist das nicht so greifbar, weil ich noch keinen Fall erlebt habe."

Beat Feuz will Kugel in Kvitfjell holen

Gleichwohl merkte Feuz an: "Kvitfjell wäre ein schöner Ort für mich, die dritte Kugel zu holen." Ihm wäre am liebsten, würden beide noch ausständige Abfahrten stattfinden. "Als Rennfahrer hoffe ich, dass wir noch ein Rennen in Cortina fahren. Aber man muss dann auch nichts riskieren", meinte der Emmentaler hinsichtlich der Coronavirus-Thematik. "Wenn es keinen Sinn macht, macht es keinen Sinn."

Für ihn hat sich durch den Erreger Sars-CoV-2 "eigentlich nicht allzu viel verändert. Die Hände noch ein-, zweimal öfters waschen, desinfizieren und weniger Hände schütteln. Man muss sicher achtgeben, sollte es aber nicht übertreiben", meinte Feuz, der als 17. des Donnerstagstrainings 1,81 Sekunden hinter der Bestzeit lag.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung