Wintersport

ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel: Rückzug bei verlorener Wette?

Von SPOX Österreich
Peter Schröcksnadel.

Peter Schröcksnadels Ära beim ÖSV könnte zu Ende gehen - zumindest, wenn Österreich den Nationencup verliert. Das vermeldet der Schweizer Blick am Mittwoch.

Bevor Schröcksnadel 1990 zum ÖSV-Chef gewählt wurde, gewann die Schweiz den Nationencup sieben Mal en suite. Seither wanderte die Trophäe immer nach Österreich.

Seit Marcel Hirschers Rücktritt stehen die Chancen für den ÖSV aber suboptimal. Fast 500 Punkte beträgt der Rückstand auf die Schweiz. Zu diesem Anlass grub der Blick ein Zitat des 78-Jährigen bei der WM in Are zu Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann aus.

"Wenn der Tag kommt, an dem du mit deinen Schweizern vor uns den Nationencup gewinnst, höre ich sofort auf", sagte Schröcksnadel damals. Lehmanns Antwort: "In dem Fall wirst du noch ungefähr drei Jahre Präsi sein - dann werden wir soweit sein, um euch schlagen zu können."

Seinen Job hat Schröcksnadel aber noch nicht aufgegeben. "Wenn ich nicht daran glauben würde, dass wir den Rückstand auf die Schweiz in diesem Winter noch aufholen könnten, würde ich meinen Posten sofort räumen", sagte er zu Ö3.

Laut Blick will Schröcksnadel nach dem FIS-Kongress im Juni eine Entscheidung über seine Zukunft verkünden.

Zwischenstand im Nationen-Cup

RangNationPunkte
1Schweiz6.562
2Österreich6.065
3Italien5.199
4Norwegen4.718
5Frankreich4.307
6USA2.795
7Deutschland2.581
8Schweden1.350
9Slowenien1.215
10Slowakei903
11Kanada628
12Tschechien402
13Kroatien359
14Russland306
15Neuseeland210
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung