Wintersport

Skispringen in Klingenthal: Stefan Kraft auf dem Podest

SID
Stefan Kraft belegte in Klingenthal Platz zwei.
© GEPA

Stefan Kraft hat seinen zweiten Saisonsieg im Skisprung-Weltcup am Sonntag knapp verpasst. Der Gewinner von Nischnij Tagil landete sieben Tage später in Klingenthal auf dem zweiten Rang, 3,0 Punkte oder zwei Meter hinter dem japanischen Weltcup-Titelverteidiger Ryoyu Kobayashi. Der Halbzeit-Zweite Philipp Aschenwald wurde 0,3 Zähler hinter dem Norweger Marius Lindvik Vierter.

Kobayashi hatte mit einem 136,5-m-Flug zur Halbzeit vor den drei Österreichern Philipp Aschenwald (135), Kraft (134) und Gregor Schlierenzauer (135) geführt und ließ sich mit 134 m im Finale seinen 14. Weltcupsieg, den ersten der Saison, nicht mehr nehmen.

Die 134,5 m von Kraft reichten nicht, der Salzburger lieferte aber nach dem ersten Platz in der Qualifikation am Freitag und seinem Beitrag zum zweiten Rang des ÖSV-Quartetts im Teambewerb einen weiteren Beweis seiner aktuell starken Form. Der Ex-Weltmeister darf der Tournee-Generalprobe am kommenden Wochenende in Engelberg beruhigt entgegenblicken.

Das trifft auch auf Aschenwald zu, der in der Entscheidung dem Norweger Marius Lindvik (131/134,5 m) um nur 0,3 Punkte den Vortritt lassen musste. Nach einem 132,5-m-Sprung verpasste der Tiroler seinen dritten Podestplatz der Saison um Haaresbreite.

Sturz von Norweger Thomas Markeng

Schlierenzauer fiel im Finale mit 125,5 m vom vierten auf den zwölften Rang zurück. Für die Bestweite des Tages sorgte NIschnij-Tagil-Samstag-Sieger Yukiya Sato (Japan) mit 140 m im Finale. Damit verbesserte er sich vom 13. auf den sechsten Rang. Der Salzburger Jan Hörl landete an der 20. Stelle, während Michael Hayböck (35.) und Daniel Huber (45.) das Finale verpassten.

"Das war eine heiße Kiste", bilanzierte ÖSV-Cheftrainer Andreas Felder. "Ryoyu Kobayashi wird immer besser, aber wir haben zum Glück mehrere Athleten, die auch absolute Topspringer sind." Der Tiroler hob die Leistungen von Stefan Kraft, Philipp Aschenwald und den ersten Versuch von Gregor Schlierenzauer hervor. "Wir schauen jetzt, dass wir diesen Weg weiter fortsetzen", sagte Felder.

In der Gesamtwertung übernahm Kobayashi die Führung vom Norweger Daniel Andre Tande. Dem Team-Olympiasieger war am Freitag ein Ski gegen den linken Knöchel geprallt. Er musste den Teambewerb auslassen, am Sonntag landete er an der 18. Stelle.

Das Pech des Teams von Trainer Alexander Stöckl setzte sich im Einzelbewerb fort. Thomas Aasen Markeng stürzte im ersten Durchgang nach der Landung bei 131 m und musste mit der Trage aus dem Innenraum gebracht werden. Er wurde zur Untersuchung in ein Spital eingeliefert.

Ergebnisse von Klingenthal: Kraft Zweiter

PlatzAthletNationWeitePunkte
1.Ryoyu KobayashiJPN136,5/134,0277,0
2.Stefan KraftAUT134,0/134,5274,0
3.Marius LindvikNOR131,0/134,5269,5
4.Philipp AschenwaldAUT135,0/132,5269,2
5.Karl GeigerGER132,0/132,0266,1
6.Yukiya SatoJPN128,5/140,0265,2
7.Johann Andre ForfangNOR132,0/131,5260,4
8.Peter PrevcSLO133,5/132,0258,4
9.Piotr ZylaPOL129,5/133,5258,3
10.Kamil StochPOL128,5/132,0258,1
11.Robert JohanssonNOR133,5/130,5255,9
12.Gregor SchlierenzauerAUT135,0/125,5252,3
13.Anze LanisekSLO128,5/129,5249,0
14.Dawid KubackiPOL126,5/131,0247,9
15.Markus EisenbichlerGER124,0/132,0244,8
16.Naoki NakamuraJPN132,0/129,5244,6
17.Stephan LeyheGER130,0/134,5243,8
18.Daniel-Andre TandeNOR125,0/130,0241,8
19.Pius PaschkeGER123,5/128,0241,6
20.Jan HörlAUT126,5/129,0240,8
21.Daiki ItoJPN125,0/126,0236,2
22.Simon AmmannSUI128,5/127,5234,5
23.Antti AaltoFIN131,0/125,5234,3
24.Killian PeierSUI126,0/123,5233,1
25.Moritz BaerGER127,0/124,0230,9
26.Constantin SchmidGER122,0/125,5230,7
27.Klemens MurankaPOL126,5/127,0227,9
28.Jakub WolnyPOL127,5/127,5226,5
29.Rok JustinSLO126,0/121,5226,2
Disqualifiziert:
.Domen PrevcSLO127,0117,4
Nicht für den 2. Durchgang qualifiziert:
34.Michael HayböckAUT120,5107,6
45.Daniel HuberAUT119,599,0

Skispringen: Stand im Gesamtweltcup

Platz

Athlet

Punkte

1.

Ryoyu Kobayashi (JPN)

290

2.

Stefan Kraft (AUT)

276

3.

Daniel-Andre Tande (NOR)

273

4.

Karl Geiger (GER)

237

5.

Philipp Aschenwald (AUT)

214

6.

Anze Lanisek (SLO)

181

7.

Yukiya Sato (JPN)

178

8.

Kamil Stoch (POL)

146

9.

Dawid Kubacki (POL)

135

10.

Peter Prevc (SLO)

115

11.

Killian Peier (SUI)

113

12.

Marius Lindvik (NOR)

102

13.

Timi Zajc (SLO)

98

14.

Gregor Schlierenzauer (AUT)

91

.

Jan Hörl (AUT)

91

Weiter:

18.

Daniel Huber (AUT)

81

31.

Michael Hayböck (AUT)

30

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung