Wintersport

Dominik Paris gewinnt Abfahrt von Bormio - Matthias Mayer Dritter

Von SPOX Österreich
Matthias Mayer beim San Pietro Sprung in Bormio.
© GEPA

Dominik Paris hat am Freitag in seinem "Wohnzimmer" Bormio die erste von zwei Abfahrten gewonnen. Der Südtiroler gewann auf leicht verkürzter Strecke vor Abfahrts-Weltcup-Leader Beat Feuz und Matthias Mayer. Der 30-jährige Paris ist mit nunmehr vier Erfolgen Abfahrts-Rekordsieger in Bormio. Es war sein 13. Abfahrtssieg im Weltcup.

"Ich war heute brutal am Limit. Der Beat hat gezeigt, dass es auch mit Gefühl geht. Bei mir braucht es ein bisschen mehr Kraft", sagte ein glücklicher Paris im ORF-Interview. "In Bormio muss man wie in Kitzbühel am Limit fahren. Das geht schon im ersten Training los, ich weiß automatisch, wo ich fahren muss."

Feuz fuhr mit einer Spezialschiene nach einem Knochenbruch in der linken Hand erneut ins Spitzenfeld. "Das hat beim Start definitiv nicht 39 Hundertstel gekostet. Dominik ist sensationell gefahren."

Dominik Paris: Bormio-Experte

Mit Hannes Reichelt verpasste ein weiterer ÖSV-Athlet als Zwölfter knapp die Top-10. Er war mit seiner Platzierung bedingt zufrieden. "Ich bin eher ein bissl schockiert, dass ich relativ weit hinter den Top-Drei bin. So schlecht bin ich nicht gefahren. Eventuell ein bisserl zu sauber", wunderte sich der 39-jährige Salzburger. "Heute bin ich gesund herunten, morgen heißt es schneller fahren."

Max Franz wurde 15., Otmar Striedinger und Christopher Neumayer sammelten ein paar Weltcuppunkte.

Vincent Kriechmayr verlor nach einem harten Schlag auf der ruppigen Stelvio einen Ski und schied aus, blieb aber unverletzt. Er verließ laut ORF-Moderator Rainer Pariasek fuchsteufelswild den Zielraum. Am Ende der ORF-Übertragung stellte er sich dann doch noch den Fragen des ORF und sagte mit einem Augenzwinkern: "Natürlich bin ich sehr enttäuscht, ich hätte heute gute Chancen gehabt. Ich wollte dich aber auch nicht im Regen stehenlassen, Rainer."

Und weiter: "So habe ich Kraft für Samstag gespart. Wenigstens ein positiver Aspekt."

Insgesamt war es der bereits fünfte Bormio-Erfolg für Paris, der im Vorjahr auf der anspruchsvollen italienischen Strecke gleich beide Speedrennen gewonnen hatte. Die wetterbedingte Verlegung von Gröden nach Bormio kam für ihn also gerade recht. Denn Paris bleibt damit der "Chef" auf der spektakulären Stelvio-Piste, die sich auch diesmal hart und anspruchsvoll präsentierte. Diesmal steht am Samstag die Original-Abfahrt über die gesamte Strecke auf dem Programm, am Sonntag folgt eine Alpine Kombination.

Bormio-Abfahrt: Ergebnis vom Freitag

Platz

Athlet

Zeit

Rückstand

1.

Dominik Paris (ITA)

1:49,56

Min.

2.

Beat Feuz (SUI)

1:49,95

+0,39

3.

Matthias Mayer (AUT)

1:49,98

+0,42

4.

Aleksander Aamodt Kilde (NOR)

1:50,59

+1,03

5.

Maxence Muzaton (FRA)

1:50,69

+1,13

6.

Matthieu Bailet (FRA)

1:50,79

+1,23

7.

Brice Roger (FRA)

1:50,93

+1,37

8.

Travis Ganong (USA)

1:51,04

+1,48

9.

Thomas Dreßen (GER)

1:51,08

+1,52

10.

Johan Clarey (FRA)

1:51,11

+1,55

11.

Ryan Cochran-Siegle (USA)

1:51,21

+1,65

12.

Hannes Reichelt (AUT)

1:51,23

+1,67

13.

Urs Kryenbühl (SUI)

1:51,38

+1,82

14.

Adrien Theaux (FRA)

1:51,54

+1,98

15.

Max Franz (AUT)

1:51,55

+1,99

16.

Adrian Smiseth Sejersted (NOR)

1:51,65

+2,09

17.

Nicolas Raffort (FRA)

1:51,70

+2,14

18.

Mattia Casse (ITA)

1:51,75

+2,19

19.

Nils Allegre (FRA)

1:51,76

+2,20

20.

Kjetil Jansrud (NOR)

1:51,84

+2,28

.

Otmar Striedinger (AUT)

1:51,84

+2,28

22.

Carlo Janka (SUI)

1:52,10

+2,54

23.

Romed Baumann (GER)

1:52,13

+2,57

24.

Josef Ferstl (GER)

1:52,21

+2,65

.

Steven Nyman (USA)

1:52,21

+2,65

26.

Dominik Schwaiger (GER)

1:52,23

+2,67

27.

Christopher Neumayer (AUT)

1:52,36

+2,80

28.

Benjamin Thomsen (CAN)

1:52,48

+2,92

29.

Emanuele Buzzi (ITA)

1:52,56

+3,00

30.

Daniel Danklmaier (AUT)

1:52,61

+3,05

Ausgeschieden u.a.: Vincent Kriechmayr (AUT)

Nicht gestartet u.a.: Christian Walder (AUT)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung