Wintersport

ÖSV-Sportdirektor Toni Giger: "Den Druck haben jetzt Kristoffersen und Pinturault"

Von APA
Peter Schröcksnadel installierte Anton Giger als Sportdirektor.

Nach dem Rücktritt von Marcel Hirscher und in Kenntnis der Übermacht von Mikaela Shiffrin sieht sich der Österreichische Skiverband im Kampf um die alpinen Gesamtweltcups nur in einer "Lauerstellung". ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel gibt vor dem Saisonstart kommende Woche in Sölden allerdings als "klares Ziel" die Nationenwertungen aus. Mit neuen Aufgaben versehen wurde das Hirscher-Team.

"Nicht unmöglich, aber schwierig", nennt Schröcksnadel das Erreichen der großen Kugeln. "Wir dürfen die Erwartungen nicht so hoch schrauben, aber man weiß ja nie, was passiert." Hirscher gewann von 2012 bis 2019 acht Mal in Folge. Shiffrin geht auf den vierten Gesamtsieg los, bisher letzte österreichische Gewinnerin war Anna Veith mit dem Doppel 2014 und 2015. Hoch in der Wertigkeit siedelt der ÖSV stets den Nationencup an. Ohne Hirscher wäre dieser bei den Herren zuletzt schon verloren gewesen, rechnete der Verbandschef vor. Für "durchaus drinnen" hält er den Gewinn von einzelnen Disziplinwertungen, nannte bei Herren Abfahrt und Slalom.

"Marcel Hirscher kann man sowieso nicht ersetzen", weiß Sportdirektor Toni Giger. "Den größten Druck haben die, die jetzt um die große Kugel Favorit sind. Das sind Herr Kristoffersen und Herr Pinturault." Sehr wohl aber hat man sich das Know-how vom Hirscher-Umfeld gesichert. "Wir haben das Betreuerteam von Marcel soweit integriert. Der letzte Baustein ist Ferdl, in den nächsten ein, zwei Wochen wird der Vertrag gemacht." Ferdinand Hirscher begleitete seinen Sohn Marcel als Trainer und Vertrauensperson durch die ganze Karriere, wirkte u.a. entscheidend bei der Materialauswahl mit.

Giger: "Hirscher-Spirit optimal einsetzen"

Hirscher-Trainer Michael Pircher wird mit Spezialaufgaben versehen. Im Herrenbereich soll er dafür Sorge tragen, dass aus Talenten im Europacup Athleten werden, die schneller im Weltcup Fuß fassen. "Der Übergang in den Weltcup ist eine Hürde und international ein schwieriger Schritt. Erfahrung und Know-how aus dem Hirscher-Team soll speziell für diese Athleten genützt werden", erklärte Giger. "Es ist ein beratendes Team. Wir erhoffen uns, dass wird den Hirscher-Spirit optimal einsetzen."

Giger, der als Sportdirektor die Nachfolge von Hans Pum angetreten hat, behielt die Technologie-Agenden. "Wir waren im Sommer fleißig. Wir haben uns in allen olympischen Sparten die letzten fünf bis zehn Jahre sehr genau angeschaut. Was waren die international erfolgreichen Athletinnen und Athleten, wie haben sich die entwickelt, was haben sie gemacht. Wir haben uns die Entwicklungsstory hin bis zur Spitze angeschaut und in allen Sparten die Kaderrichtlinien demzufolge überarbeitet und neu aufgestellt. Wir sind wieder ein bisschen strenger" sagte Giger. Das System der Kleingruppen von vier bis fünf Personen wird nun fast flächendeckend angewandt.

Für "Organisation und Struktur" zuständig ist Patrick Riml, der mit dieser neu geschaffenen Tätigkeit die Rennsportleiter Andreas Puelacher (Herren) und Christian Mitter (Damen, neu) unterstützen und entlasten soll. "Kurzfristig ging es darum, die Strukturen gut zu legen. Aber mittel- und langfristig müssen wir nachzudenken, was kann man anpacken, verändern, damit wir für die Zukunft gewappnet sind", erläuterte Giger.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung