Darts

Die Welt des Dartspiels

Von SPOX Österreich
Rob Cross setzte sich im Finale gegen Gerwyn Price durch.
© getty

In der Freizeit, auf Partys oder Geburtstagen haben Sie sicherlich schon mit Freunden eine Partie Darts gespielt. In aufgelockerter Stimmung war dies eine spaßige Unternehmung, die Langeweile verdrängen lässt.

Der Darts-Sport in professioneller Sicht ist umfangreich und füllt Bände. Es gibt verschiedene Spielweisen, wobei etwa eine Handvoll regelmäßig gespielt werden.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie sich der Darts-Sport entwickelt hat, welche Fähigkeiten als Profi-Dartspieler vorhanden sein müssen und wer für Erfolg in diesem Sport bekannt ist.

Die Entwicklung von Darts

Wie sich das Darts-Spiel entwickelt hat, ist umstritten. Sicher ist jedoch, dass es sich als Kneipenspiel etabliert hat und bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgt werden kann. Seit den 1920er Jahren hat es sich schließlich in England und kurze Zeit später in Deutschland als Sportart etabliert.

Damals handelte es sich um spitze Holzpfeile, die geworfen wurden. In den 30er Jahren wurden schließlich erste Wurfpfeile aus Messing hergestellt. Seitdem wurde die Form, Haptik und das Gewicht der Pfeile immer weiterentwickelt.
Heutzutage werden sogenannte Tungsten Darts genutzt. Diese haben eine größere Dichte als Messing, sind allerdings schlanker und ermöglichen dadurch das Treffen eines Feldes mit mehreren Pfeilen.

Was muss ein Darts-Spieler können?

Wenn Sie selbst schon einmal Darts gespielt haben, sind Sie vermutlich davon ausgegangen, dass es bis auf ein wenig Geschick und Präzision keine Fähigkeiten gibt, die für diese Sportart beherrscht werden müssen.
In der Tat müssen professionelle Darts-Spieler jedoch eine recht hohe Fitnessfähigkeit aufweisen. Diese nützt vor allem der Koordination von Wurf, Wurfgeschwindigkeit und Wurfweite.

Zudem sollte sich ein zukünftiger Darts-Spieler in Geduld üben können. Es gilt grundsätzlich: Übung macht den Meister. Es ist von Nöten, die Flugbahn unterschiedlicher Darts auszutesten und wenn nötig, physikalische Eigenschaften hinzuzuziehen. Dadurch soll ein Gefühl für die Nutzung der Darts entstehen, sodass präzise Würfe erfolgen können.

Es sollte nicht vergessen, dass jeder klein anfängt. Sie werden vermutlich schnell erste Erfolge sehen und erleben. Diese werden vorerst wahrscheinlich nicht kontinuierlich sein, weil Wurftechniken erst individuell entwickelt werden müssen. Das kann erst passieren, wenn das oben genannte Gefühl für die Flugbahnen entsteht.

Neben Fähigkeiten, Können, Geduld und Präzision gehört zum Dartspiel auch ein bisschen Glück. Glück wird im Alltag gerne aufs Spiel gesetzt. Nicht selten kommt es dabei zu großer Freude, weil durch allvideoslots große Gewinne erzielt werden konnten.

Die bekanntesten Darts-Spieler

Es gibt eine Reihe bekannter Persönlichkeiten, die im Darts-Sport beliebt und relevant sind. Zum einen ist Martin Adams zu nennen. Der englische Profi-Dartspieler hat bereits drei Weltmeistertitel. Er war für mehr als 15 Jahre der Kapitän des Darts-Teams und ist daher eine weltweite Legende.

Aus Holland stammt der aktuell beste Darts-Spieler der Welt. Michael van Gerwen begann das Darts-Spiel mit 13 Jahren und erlangte seitdem etliche Titel. Durch sein außergewöhnlich gutes Können gilt er als das Wunderkind des Darts-Sports.
Philip Douglas, alias "Phil" Taylor gilt als der beste Dartspieler aller Zeiten. Er war mehr als 14 Mal im Finale der Weltmeisterschaft und gewann acht Mal hintereinander den Titel. Als einziger Darts-Spieler erreichte er eine einzigartige Kombination in einem Finalspiel der Premier League Darts 2010.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung