Handball

Handball-EM 2020 LIVE: Österreich (ÖHB-Team) - Ukraine im TV und Livestream

Von SPOX Österreich/APA
Fabian Posch beim Auftaktspiel gegen die Tschechen

Nach dem 32:29-Erfolg beim Auftaktspiel gegen Tschechien breitet sich langsam, aber sicher die Handball-Euphorie im Land aus. Nun wartet die Ukraine auf das ÖHB-Team rund um Nikola Bilyk. SPOX verrät euch, wo Österreichs zweites Gruppenspiel im TV und Livestream zu sehen ist.

ÖHB-Team schlägt auch die Ukraine

Österreichs Handball-Männer-Nationalteam hat am Sonntag auch sein zweites Match bei der Heim-EM gewonnen. In der Wr. Stadthalle gab es in Pool B einen 34:30 (18:17)-Sieg gegen die weiter punktlose Ukraine, nachdem am Freitag Tschechien 32:29 besiegt worden war. Die Österreicher haben nun als Tabellenführer beste Chancen, am Dienstag (18.15 Uhr) den Aufstieg zu fixieren.

Stimmen von ÖHB-Sieg gegen Ukraine

Ales Pajovic (ÖHB-Teamchef - via ORF): "Die Halle war unglaublich. Die Jungs haben richtig gekämpft. Die letzten Minuten waren 7:6 (personelle Überzahl der Ukraine), da brauchst du richtig viel Energie. Die Jungs haben mit Herz gespielt. Gesamt war es gut, wir haben als Mannschaft gearbeitet. Es ist richtig schön, die Jungs spielen zu sehen. Noch genießen wir diesen Sieg, dann kann ich weiterreden (bezüglich Nordmazedonien-Match)."

Handball-EM Tabelle Gruppe B

Platz

Team

Sp

S

U

N

T(GT

TD

Punkte

1.

Österreich

2

2

0

0

66:59

7

4

2.

Tschechien

2

1

0

1

56:57

-1

2

3.

Nordmazedonien

2

1

0

1

51:52

-1

2

4.

Ukraine

2

0

0

2

55:60

-5

0

Ales Pajovic fordert "Dynamik und Druck" von ÖHB-Team

So weit wollte Pajovic freilich nicht denken. Denn die als leichter Außenseiter gehandelten Ukrainer machten ihre Sache am Freitag bei der hauchdünnen 25:26-Niederlage gegen Nordmazedonien richtig gut.

"Mazedonien hat Glück gehabt", stellte Pajovic nach dem Videostudium fest. Erst ein Kracher von Routiner Kiril Lazarov in der Schlusssekunde brachte den Sieg. "Ich muss zugeben, dass ich ein bisschen überrascht von der Leistung der Ukrainer war", gestand Pajovic.

Umso mehr ist seine Truppe gegen die ukrainischen "Riesen" gefordert, von deren Aufbaureihe der kleinste Spieler 1,98 m misst. "Wenn du zu statisch bist, dann kann das zum Problem werden. Aber wenn wir dynamisch und mit viel Druck zum Tor spielen, dann kann das ein Vorteil gegen diese großen Leute sein", befand Pajovic.

Probleme bereitete die Ukraine den Nordmazedoniern zudem mit ihrer 7:6-Überzahlvariante, auf die sich die Österreicher im Samstagtraining noch einmal gesondert vorbereiteten.

"Unglaubliche Leistung": Österreich-Coach tadelt Nikola Bilyk

Die von Pajovic geforderte Dynamik war am Freitag im Spiel gegen Tschechien im Angriff noch zu etwas zu selten zu sehen, fiel aber letztlich nicht ins Gewicht. Auch, weil Kapitän Nikola Bilyk ein beeindruckendes "Soloprogramm" mit zwölf Toren abspulte - und quasi über 60 Minuten ununterbrochen am Feld stand. "Eine unglaubliche Leistung", sagte Pajovic. "In den wichtigen Momenten, wenn der Druck da ist, übernimmt er Verantwortung."

"Er ist kein Roboter", stellte Pajovic jedoch klar. Kiel-Legionär Bilyk selbst fühlte sich am Samstag "schon etwas müde", betonte aber, die Belastung aus Deutschland durchaus gewöhnt zu sein. Die Frage, ob er in der Lage sei, über 13 Tage im Zweitages-Rhythmus ständig Leistungen wie am Freitag abzurufen, stelle sich quasi nicht: "Ich muss."

Österreich vs. Ukraine im TV und Livestream

Die Rechte zur Handball-EM 2020 besitzt der öffentlich-rechtliche Fernsehsender ORF. Auf ORF1 wird das Spiel der österreichischen Nationalmannschaft gegen die Ukraine ab 18:10 Uhr übertragen. Angepfiffen wird die Partie schließlich um 18:15 Uhr.

Alternativ bietet auch die ORF-TVthek österreichweit einen Live-Stream an und anschließend an das Spiel auch Video-on-Demand-Highlights.

Der ÖHB-Spielplan zur Handball-EM 2020

Für das ÖHB-Team begann die Handball-EM 2020 in der Gruppe B mit einem fulminanten 32:29-Erfolg über Tschechien. Nun steht das Spiel gegen die Ukraine auf dem Programm, ehe am letzten Spieltag der Gruppenfavorit Nordmazedonien wartet.

Datum und UhrzeitTeam 1Team 2Ergebnis
10. Jänner, 18.15 UhrÖsterreichTschechien32:29
10. Jänner, 20.30 UhrNordmazedonienUkraine26:25
12. Jänner, 16.00 UhrTschechienNordmazedonien27:25
12. Jänner, 18.15 UhrÖsterreichUkraine34:30
14. Jänner, 18.15 UhrÖsterreichNordmazedonien
14. Jänner, 20.30 UhrUkraineTschechien

Handball-Europameister im Überblick

Die erste Hanndball-Europameisterschaft fand im Jahr 1994 statt. Damals sicherte sich Schweden die Krone. Den letzten Titel im Jahr 2018 holten die Spanier. Österreich war bereits 2010 Gastgeber der Handball-EURO, bei der schlussendlich Frankreich Europameister wurde.

JahrGastgeberEuropameister
1994PortugalSchweden
1996SpanienRussland
1998ItalienSchweden
2000KroatienSchweden
2002SchwedenSchweden
2004SlowenienDeutschland
2006SchweizFrankreich
2008NorwegenDänemark
2010ÖsterreichFrankreich
2012SerbienDänemark
2014DänemarkFrankreich
2016PolenDeutschland
2018KroatienSpanien
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung