Cookie-Einstellungen
Fussball

Austria-Wien-Ärger über Schiedsrichter: "Das ärgert mich besonders“

Von SPOX Österreich
Manfred Schmid

Die Wiener Austria bot Red Bull Salzburg mit einer couragierten Leistung die Stirn. Schließlich reichte es aber nur für eine 1:2-Niederlage. Nach Schlusspfiff war der Ärger über das Schiedsrichtergespann groß.

Mit 1:2 musste sich die Wiener Austria Serienmeister Red Bull Salzburg geschlagen geben. Ärgerlich für die Veilchen: Das 0:1 resultierte aus einem Eckball, der absolut keiner war. Nicolas Capaldo köpfte ans Aluminium, Referee Christian-Petru Ciochirca zeigte in Richtung Cornerfahne.

"Das war nie und nimmer ein Eckball. Mich ärgert besonders, dass die halbe Mannschaft von Salzburg schon am Weg zurück war. Jeder im Stadion hat das gesehen. Solche Entscheidungen dürfen einfach nicht vorkommen. Da gibt es genug Personen rund um den Schiri, die da eingreifen müssten", schimpft Austria-Coach Manfred Schmid bei Sky.

In der Schiedsrichterkabine entschuldigte sich Ciochirca, damit kann man sich in Favoriten aber nichts mehr kaufen. Selbst RBS-Coach Matthias Jaissle stellte fest: "Das war kein Eckball.“

In der Nachspielzeit wurde Dominik Fitzs vermeindlcher Ausgleich aberkannt - Noah Ohio stand aber in der Sicht von Salzburg-Keeper Philipp Köhn. Da sagte selbst Schmid: "Kann man so geben."

Aufgrund des 2:1-Sieges von Sturm Graz gegen Rapid Wien im Parallelspiel ist die Entscheidung im Meisterrennen trotz des Auswärtssieges der Roten Bullen, die fünf Runden vor dem Ende nach wie vor zwölf Punkte Vorsprung auf die Steirer haben, vertagt.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung