Cookie-Einstellungen
Fussball

LASK-Kicker Dario Maresic träumt von Mbappe und Neymar: "Das ist mein Ziel"

Von SPOX Österreich
Dario Maresic

Sein Engagement beim LASK hatte sich Dario Maresic wohl anders vorgestellt. Nun spricht der Innenverteidiger über seine ersten Wochen in Linz und die Auswirkungen des Trainerwechsels.

Nach zwei Jahren bei Stade Reims in der Ligue 1 kehrte Ex-Sturm-Kicker Dario Maresic im Sommer leihweise nach Österreich zum LASK zurück. Doch die ersten Wochen liefen durchwachsen - Maresic spielte nicht immer, viele Spiele konnten nicht gewonnen werden.

Durch die Entlassung von Trainer Dominik Thalhammer und der Bestellung von Co Andreas Wieland wurden die Karten schließlich neu gemischt.

„Für mich persönlich war es natürlich super, weil ich das Vertrauen wieder gespürt habe und ich die Spiele wieder bekommen habe, weil es für mich keine einfache Phase war. In den Spielen davor habe ich vielleicht auch zu Recht nicht von Beginn an gespielt, weil ich noch nicht bei hundert Prozent war und Fehler gemacht habe. Umso wichtiger war das Tor in Helsinki für mich persönlich“, war für den 21-Jährigen der Trainerwechsel ein Segen.

Insgesamt sei der Mannschaft nach den vergangenen Erfolgserlebnissen national und in Europa spürbar ein Stein vom Herzen gefallen. „Es war wirklich sehr, sehr wichtig für uns“, so ein erleichterter Maresic bei Sky.

Dario Maresic: „Hat mich irgendwann genervt“

In Frankreich reichte es für Maresic nicht ganz. In zwei Jahren absolvierte er für Stade Reims lediglich zehn Partien. In Oberösterreich soll die Karriere wieder langsam in Schwung kommen. „In Frankreich war es zu Beginn eine wirklich große Umstellung. Aber das habe ich auch gewusst, es ist ja eine der Top 5 Ligen. Nach acht Monaten habe ich dann mein Debüt gefeiert. Ich habe diese Zeit aber gebraucht, um körperlich auf das Niveau der Liga zu kommen, weil es eine sehr robuste Liga ist“, so Maresic, der mit 82 Spielen für Sturm Graz im Gepäck als Youngster nach Frankreich wechselte.

„Dann habe ich das Debüt gemacht und danach ist die Liga leider wegen Corona abgebrochen worden. Da hätte ich bis Sommer fast jedes Spiel gemacht, weil sich einer verletzt hat und wir nur zu Dritt waren. Vielleicht kann man da von Pech reden und vielleicht wäre es anders abgelaufen, aber so war es einfach. Nach Corona ist dann sehr schlecht mit mir kommuniziert worden, man war nicht ehrlich zu mir, man hat mir viel versprochen, aber nichts davon gehalten. Man hat mir auch nie ehrlich gesagt, warum ich nicht gespielt habe.“

Zwar hätten Verantwortliche seine Einstellung gelobt, aber “jedes Mal zu hören, dass man super trainiert, aber nie die Chance bekommt, hat mich irgendwann genervt. Dann war es richtig, dass man getrennte Wege gegangen ist.“

Insgesamt gab es aber auch schöne Momente: „Ich war vier Mal gegen Paris im Kader und habe ein Mal spielen dürfen. Vor allem beim ersten Mal habe ich mich schon zwicken müssen. Davor habe ich noch in Österreich gespielt und dann plötzlich gegen Neymar und Mbappe.“ Nachsatz: „Es war schon ein unglaubliches Gefühl, aber dorthin will ich und ich möchte auch, dass es alltäglich wird, dass ich gegen solche Spieler spiele - das ist mein Ziel.“

LASK in der Conference League: Die Hinspiele

Gruppe ADo. 16.09.202118:45AHJK Helsinki2:0
Gruppe ADo. 30.09.202118:45HMaccabi Tel-Aviv-:-
Gruppe ADo. 21.10.202118:45AAlashkert-:-
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung