-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

ÖFB Cup: WAC ringt SV Ried im Elfmeterschießen nieder

Von APA
Die Wolfsberger bezwingen Ried im ÖFB-Cup.

Der WAC ist am Sonntag mit viel Mühe ins Achtelfinale des österreichischen Cups eingezogen. Die Wolfsberger setzten sich in der zweiten Runde vor eigenem Publikum gegen die SV Ried mit 4:3 im Elfmeterschießen durch, nach 90 und 120 Minuten war es 2:2 gestanden. In der Runde der letzten 16 geht es für die Kärntner gegen den Sieger der Partie Allerheiligen gegen Amstetten.

Stefan Nutz erzielte beide Tore für die Gäste (20., 44.), Dominik Baumgartner (29.) und Michael Liendl sorgten jeweils für den Ausgleich der Kärntner. Im Shootout scheiterten die Rieder Marcel Canadi an der Stange und Markus Lackner an WAC-Keeper Alexander Kofler, dadurch fiel der Fehlschuss von Christopher Wernitznig nicht ins Gewicht. Der Sieg des WAC war verdient, kostete allerdings vier Tage vor dem Europa-League-Auftakt im Klagenfurter Wörthersee Stadion gegen ZSKA Moskau viel Kraft.

Die Hausherren hatten von Beginn an klare Vorteile und wurden schon in der Anfangsphase zweimal gefährlich. Matthäus Taferners Volley flog am kurzen Eck vorbei (3.), bei einem abgefälschten Schuss von Christopher Wernitznig musste sich Ried-Goalie Samuel Sahin-Radlinger strecken (14.).

Die Oberösterreicher gingen mit ihrer ersten nennenswerten Offensivaktion in Führung. Ein Freistoß von Marco Grüll landete in der Mauer, den abspringenden Ball verwertete Nutz per Direktschuss im langen Eck (20.). Neun Minuten später sorgte Baumgartner für den Ausgleich, als er eine Freistoßflanke von Michael Liendl verwertete.

Der WAC drückte danach auf den Führungstreffer, das Tor machten aber die Rieder. Grüll leitete eine Hereingabe von Michael Lercher weiter, Sadam Sulley blockte möglicherweise in Abseitsstellung den Weg frei für Nutz, der WAC-Schlussmann Alexander Kofler aussteigen ließ und locker einschob (44.).

Nach dem Seitenwechsel fiel den Wolfsbergern gegen die tief stehenden Gäste wenig ein, ein Schuss von Cheikhou Dieng (63.) und ein Kopfball von Dejan Joveljic (74.) stellten Sahin-Radlinger vor nicht allzu große Probleme. Der Ausgleich entsprang einem Elfmeter, nachdem Wernitznig nach einem Zweikampf mit Grüll zu Fall gekommen war - Liendl verwandelte sicher (81.).

Auch in der Verlängerung kämpfte der WAC verbissen, aber vergeblich um das Siegestor. Marc Andre Schmerböck scheiterte an Radlinger (91., 112.), Mario Leitgeb verfehlte das Ziel knapp (121.). So dauerte es bis zum Elferschießen, ehe der Aufstieg ins Achtelfinale gelang. Fixiert wurde der Erfolg durch einen Penalty von Liendl.

WAC - SV Ried: Die Stimmen zum Spiel

Alexander Kofler (WAC-Tormann): "Die Erleichterung ist riesig. Es ist unser großes Ziel, ins Cup-Finale zu kommen. Im Großen und Ganzen war der Sieg verdient."

Michael Liendl (WAC-Spieler): "Es wäre mir lieber gewesen, wir hätten die Sache nach 90 Minuten erledigt. Aber leider haben wir uns zu dumm angestellt, und so mussten wir den Umweg über Verlängerung und Elferschießen gehen. Beim Elferschießen gehört immer Glück, aber auch Überzeugung dazu."

Samuel Sahin-Radlinger (Ried-Tormann): "Das ist ein bitterer Abend für uns. Wir haben alles reingeworfen und bis zum Umfallen gekämpft, jetzt sind wir sehr enttäuscht."

ÖFB Cup: Die Paarungen im Achtelfinale

HeimGast
Red Bull SalzburgSK Rapid
FK AustriaTSV Hartberg
LASKASK Elektra
SK SturmFC Wacker
WACSieger Allerheiligen vs. Amstetten
SCR AltachFirst Vienna
FACAustria Klagenfurt
Kapfenberger SVSieger Reichenau/Innsbruck vs. BW Linz
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung