Cookie-Einstellungen
Fussball

"Keine leichte Zeit": SK Rapids Tamas Szanto kehrt nach über 800 Tagen zurück

Von SPOX Österreich
Tamas Szanto vom SK Rapid

Über 860 Tage laborierte SK-Rapid-Mittelfeldspieler Tamas Szanto an einem Knorpelschaden. Jetzt ist der 24-Jährige wieder im vollen Training und zeigt sich überglücklich.

Der letzte Pflichtspieleinsatz von Tamas Szanto datiert vom 17. März 2018 beim 5:1-Heimsieg gegen den Wolfsberger AC. Seither stand der Ungar nicht mehr auf dem Feld. Ein schwerer Knorpelschaden brachte sogar die Karriere des offensiven Mittelfeldspielers in Gefahr.

Wegen seiner schweren Verletzung absolvierte Szanto mit 24 Jahren lediglich 35 Bundesliga-Spiele, erzielte dabei aber immerhin fünf Tore. In den vergangenen Wochen absolvierte Szanto, der bei Rapid noch bis Sommer 2021 unter Vertrag steht, Individualtraining mit Steffen Hofmann und Akademie-Athletiktrainer Stefan Knaller.

Tamas Szanto: "Einheiten sind nach zwei Jahren anstrengend"

"Da ist richtig viel weitergegangen. Jetzt bin ich soweit, dass ich die Vorbereitung mitmachen kann. Ich fühle mich sehr gut und freue mich natürlich, dass ich nicht nur in der Kraftkammer, sondern auch auf dem Platz sein kann", sagt Szanto im Interview mit der offiziellen Rapid-Homepage.

"Es macht unheimlich Spaß. Die Einheiten sind für mich nach zwei Jahren aber anstrengend", sagt Szanto und grinst. "Mental war das keine leichte Zeit für mich. Ich war schon vor einem Jahr kurz davor ins Mannschaftstraining einzusteigen und dann gab es wieder Probleme im Knie. Ich habe nie ans Aufgeben gedacht und wollte immer weitermachen. In letzter Zeit hat sich das Knie gut entwickelt."

Für sein Pflichtspielcomeback will sich Szanto keinen Druck auflegen. In der Vorbereitung will der Rechtsfuß vielmehr die Mannschaft kennenlernen, die sich in den vergangenen zwei Jahren durchaus verändert hat: "Einige Spieler kenne ich als Fußballer noch gar nicht, aber privat in der Kabine natürlich schon."

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung