Fussball

Rettung in letzter Sekunde? SV Mattersburg „in intensiven Verhandlungen“ mit Investor

Von APA/SPOX Österreich
SV Mattersburg

Dem in schwere finanzielle Probleme geratenen Fußball-Bundesligisten SV Mattersburg fehlt laut Langzeitfunktionär Hans-Georg Deischler "einiges" für ein Budget. Wie der nach dem Rückzug von Langzeitpräsident Martin Pucher als Vorsitzender des Vorstands agierende Deischler gegenüber der "Kronen Zeitung" (Freitag-Ausgabe) anmerkte, tappt der Verein selbst mit Blick auf die Finanzen im Dunklen.

"Wir konnten uns zwar ein Bild machen", meinte Deischler. "Aber noch ist nicht abzusehen, in welche Richtung es für uns weitergeht."

Ein Szenario wäre laut dem Blatt auch der Einstieg eines Investors. Deischler bestätigt: "Wir sind in intensiven Verhandlungen". Zudem wurden angeblich die Gehälter für die Monate Juni und Juli noch nicht beglichen. Im schlimmsten Fall muss der SVM Konkurs anmelden und würde damit seinen Platz in der Bundesliga verlieren.

Akademie soll erhalten bleiben

Vonseiten der Politik kann man nicht mit Hilfe rechnen. Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) sieht die Funktionäre des SV Mattersburg am Zug. Sie seien nun berufen, die wirtschaftliche Situation zu erklären. Das Land habe jedenfalls "kein Interesse", einen Bundesligaverein zu führen, sagte Doskozil am Freitag. In Bezug auf die Fußballakademie gebe es erste Gespräche.

Die Akademie soll, ungeachtet der weiteren Entwicklung beim Club, erhalten bleiben. Angedacht ist ein neues Landessportzentrum für das Nordburgenland. Am Freitagnachmittag gebe es diesbezüglich eine erste Runde mit "Teilen der Eigentümer", so Doskozil. Er gehe davon aus, dass die Frage, ob der SV Mattersburg fortgeführt werden könne oder nicht, die Bundesliga noch bis in den August hinein beschäftigen werde.

Die Liga will bis (zum heutigen) Freitag Klarheit über die Situation bei den Burgenländern haben. Präsident und Bankenchef Pucher ist von seinem Amt zurückgetreten, nachdem der Finanzskandal um die Commerzialbank Mattersburg am 15. Juli aufgeflogen war.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung