Fussball

Neben SK Sturm: Internationales Interesse an Sandro Ingolitsch

Von SPOX Österreich
Sandro Ingolitsch jubelt

Ein Abgang von Sandro Ingolitsch bei St. Pölten ist beschlossene Sache. Der Vertrag des Rechtsverteidigers ist ausgelaufen, nun kann er aus verschiedenen Angeboten wählen. Ein Interesse von Sturm Graz wurde bereits früh kolportiert, nun bestätigt sein Berater auch ausländische Interessenten.

Ingolitsch könnte sich für sein erstes Auslandsabenteuer entscheiden. Über die Salzburger Akademie kam er 2017 zu St. Pölten, wurde dort auf Anhieb Stammspieler und spielte sich somit in den Fokus. Nun steht der nächste Schritt an: "Neben Sturm Graz gibt es für Sandro Interesse aus der zweiten deutschen Liga und der Serie B", so Berater Max Hagmayr gegenüber dem Kurier.

Der Gang in die zweithöchste Spielklasse Deutschlands könnte einen weiteren Entwicklungsschritt bedeuten, Einsätze in der Europa- oder gar Champions League wären damit aber erstmal passé. Die St. Pöltener sorgte aber bereits für Ersatz, holten Michael Blauensteiner von der Wiener Austria.

In Graz hingegen hängt eine Entscheidung an der Zukunft von Emanuel Sakic, wohl auch deshalb ist bislang noch kein Deal von Ingolitsch in Sicht.

Christoph Leitgeb: "Ich warte einmal ab, wer Trainer wird"

Ebenso wie bei Sakic, könnte auch die Zukunft eines anderen Kickers von der Trainer-Entscheidung abhängen. "Ich warte einmal ab, wer Trainer wird", meinte Christoph Leitgeb zur Kronen Zeitung. Beim Routinier steht ebenso ein Karriereende im Raum. Einsätze für die Sturm Amateure lehnte der 35-Jährige definitiv ab.

"Falls ich Schluss mache, gibt's ja Gespräche über einen Anschlussvertrag", meinte Leitgeb. Ein Weg, den Sturm auch bei Ur-Blackie Martin Ehrenreich ging. Dieser war Führungspersönlichkeit bei den Sturm-Amateuren und stieg nun zum Teammanger der Kampfmannschaft auf. Nebenbei lässt der 37-Jährige seine aktive Karriere bei USV Hof ausklingen, so sein Freund und Ex-Kollege Rene Schicker als Trainer fungiert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung