Fussball

FK Austria Wien kämpft sich gegen SCR Altach ins Playoff-Finale

Von SPOX Österreich
Sidney Sam im Duell mit Patrick Wimmer

Die Wiener Austria hat Altach im Halbfinale des Europa-League-Playoffs bezwungen. Ein früher Treffer von Patrick Wimmer (28.) markierte den einzigen Treffer, weil beide Teams zu unpräzise agierten und einige Chancen stümperhaft vergaben.

Die Austria trifft damit schon am Samstag auf TSV Hartberg, im Rückspiel am Mittwoch fällt die Entscheidung um das letzte verbliebene Europacup-Ticket.

Wie schon in den bisherigen Partien startete Altach energisch und hatte bereits nach drei Minuten die erste Großchance, als Daniel Nussbaumer allein auf Patrick Pentz zu lief, der aber die Oberhand behielt. Die Doppel-Sechs im 4-2-3-1 der Wiener hatte Probleme den Raum im Rücken zu kontrollieren, welchen die Gäste gezielt anvisierten.

Durch Sidney Sam via Freistoß, der nur knapp das Ziel verfehlte, wurden die Altacher erneut gefährlich. Die Gastgeber hatten in den ersten 15 Minuten derweil keine Torchance vorzuweisen. Es dauerte bis in die 17. Minute, bis auch die Austria einen Torschuss vorweisen konnte - Kobras hielt aber gegen Sarkaria.

In der 22. Minute hätte die Austria dann aber sogar in Führung gehen können, als Palmer-Brown nach einem Sarkaria-Freistoß frei zum Kopfball kam, das Tor aber verfehlte. Nur fünf Minuten später war es dann aber soweit, wobei Patrick Wimmer kurz zuvor allein auf Kobras zulaufend vergab. Doch Monschein blieb wach, brachte den Ball erneut zur Mitte, wo der junge Flügel dann problemlos einköpfen konnte (28.).

Die Altacher waren aber weiterhin im Spiel und wurden vor allem über Verlagerungen auf Sam, der das eins gegen eins suchte, immer wieder gefährlich. Doch die Austria fand nach weiten Bällen nun mehr Räume, spielte die Konter aber zu schwach zu Ende.

FK Austria verpasst die Entscheidung

Auch nach der Pause blieb die Partie wild, beide Teams probierten, schnell zum gegnerischen Strafraum zu kommen. Altach fand durch Sam auch zu Abschlüssen, dieser war aber weiterhin zu unpräzise. So auch bei der nächsten Chance, als dieser wie so oft an diesem Abend nach innen zog und abschloss. Diesmal war es aber nur die Latte, die den Ausgleich verhindert - Pentz wäre chancenlos gewesen.

Die Austria fand offensiv kaum noch statt, konnte die zahlreichen weiten Bälle selten verarbeiten. Und auch defensiv hatten die Wiener ihre liebe Not, konnten oft nur im letzten Moment klären. Altach drückte tief in die gegnerische Hälfte, wusste sich aber einfach nicht zu belohnen.

Erst in der letzten Viertelstunde begann die Austria wieder damit Konter zu fahren, aber die Präzision fehlte in diesem Playoff-Halbfinale beinahe überall am Feld. So auch in der 82. Minute, als Sarkaria sich im Konter bis in den Strafraum dribbelte und dort dann durch eine schlechte Ballmitnahme an Kobras scheiterte. In dieser Phase schien den Vorarlbergern allerdings die Luft auszugehen und der Favorit fanden immer größere Räume für die eigenen Konter.

Dementsprechend konnte das Team von Alex Pastoor auch nicht mehr final zulegen und musste sich geschlagen haben, weil man die zahlreichen Chancen nicht umzumünzen wusste. Die Austria hingegen erkämpfte sich im wahrsten Sinne des Wortes das Playoff gegen Hartberg, wo es aber eine deutliche Leistungssteigerung benötigen wird.

FK Austria Wien - SCR Altach: Endstand 1:0 (1:0)

Tor: 1:0 Wimmer (28.)

Austria schlägt Altach: Stimmen zum Spiel

Christian Ilzer (Austria-Trainer): "Wir hatten einen sehr starken Gegner zu bespielen, haben 1:0 gewonnen, das Halbfinale überwunden und sind überglücklich. Wir hätten es aufgrund der Chancen schon viel früher entscheiden können. Man hat natürlich gemerkt, dass in solchen Entscheidungsspielen auch ein bisschen die Nerven dabei sind. Wir haben vielleicht die Anfangsphase verschlafen, wollten klar auf Konter spielen. Altach ist sehr stark im Ballbesitz, aber sie spielen viel in die Breite, da haben wir gesagt, wir lassen es zu, schließen die Mitte und wollen schnell in die Spitze kommen."

Alex Pastoor (Altach-Trainer): "Auf das Spiel können wir stolz sein. Wir haben gezeigt, wer besser Fußball spielen kann, aber die Austria hat gezeigt, wer besser Tore schießen kann. Fußball ist ein Ergebnissport. Das war fast unser bestes Spiel, aber schlussendlich geht es ums Toreschießen."

Patrick Wimmer (Austria-Torschütze): "Ich glaube nicht, dass es mein bestes Liga-Spiel war. Es war sehr viel Druck auf uns, aber wir wollten unbedingt gewinnen, das hat man auch gesehen. Wir haben leider die Kaltschnäuzigkeit vermissen lassen. Ich hoffe, das wird gegen Hartberg besser."

Christoph Monschein (Austria-Spieler): "Ich hätte erhofft, dass die Partie früher entschieden ist und das Spiel einfacher wird. Es war ein harter Kampf, ich bin fetzenhin. Gegen Hartberg muss es besser werden. Kämpferisch und von der Laufbereitschaft her hat es gepasst, aber spielerisch müssen wir einen Zahn zulegen."

Sidney Sam (Altach-Spieler): "Das ist eine bittere Niederlage, es hätte auch 5:5 oder 1:1 ausgehen können, es gab viele Chancen auf beiden Seiten. Wir hatten mehr Spielanteile, aber Ballbesitz schießt keine Tore. Ich möchte nicht darüber sprechen, ob das heute meine letzte Partie für Altach war."

Europa League Play-off - Termine

Die Bundesliga hat die Termine für das diesjährige Playoff um den verbliebenen EL-Platz bekannt gegeben. Im ersten Spiel setzte sich die Austria durch, es geht nun gegen den Fünften der Meistergruppe, Hartberg.

Europa League Play-off - Halbfinale

DatumUhrzeit/Ergebnis
FK Austria Wien - SCR AltachMittwoch 08.07.1:0

Europa League Play-off - Finale

DatumUhrzeit
FK Austria Wien - TSV HartbergSamstag 11.07.17.00 Uhr
TSV Hartberg - FK Austria WienMittwoch 15.07.20.30 Uhr
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung