Fussball

Stimmen zum 28. Spieltag: "Das ist in Europa nicht vielen Mannschaften gelungen"

Von SPOX Österreich
Dominik Szoboszlai.

Rapid verpasste es gegen Hartberg, Punkte auf Salzburg gut zu machen. Die Bullen gaben einen Zwei-Tore-Vorsprung aus der Hand und Sturm verlor nach zwei Platzverweisen gegen LASK.

Rapid-Trainer Dietmar Kühbauer sah einen "Selbstfaller", Jesse Marsch freut sich auf den "Kampf" gegen Rapid. Sturm hadert mit der "Übermotivation", die zu den beiden Gelb-Roten Karten führten. Die Stimmen zum Spieltag (via Sky).

Red Bull Salzburg - Wolfsberger AC 2:2

Andreas Ulmer (Salzburg-Kapitän): "Wir kamen super ins Spiel rein, führten schon 2:0 und geben es so aus der Hand. Das ist bitter für uns. Es bleibt spannend in der Meisterschaft."

Jesse Marsch (Trainer Salzburg): "Wir haben gut gespielt, sind auch verdient in Führung gegangen. Es war aber noch nicht vorbei. Zum jetzigen Zeitpunkt ist jede Mannschaft sehr müde. Wir haben Fehler gemacht mit und gegen den Ball. Wir hätten aber trotzdem beide Spiele gegen den WAC gewinnen müssen. Wir haben Punkte verloren, sind aber nach wie vor in einer super Situation. Wir richten den Fokus nach vorne und die volle Konzentration auf den Mittwoch (gegen Rapid, Anm.). Das wird ein richtiger Kampf. Es geht alles über die Mentalität. Wir müssen mental frisch und bereit sein, obwohl jetzt fast alle müde sind. Aber dafür haben wir im Moment keine Zeit."

Ferdinand Feldhofer (Trainer WAC): "Ich bin extrem stolz auf die Mannschaft. Gegen Salzburg so zurückzukommen ist nicht normal. Diese beiden Punkte gegen Salzburg werden noch sehr wichtig sein für die letzten Spiele. Innerhalb von vier Tagen gegen Salzburg so zu bestehen, ist in Europa nicht vielen Mannschaften gelungen. Wir sind gut reingekommen ins Spiel, obwohl wir Stützen nicht eingesetzt haben. Wir haben auch Chancen vorgefunden, haben das Gegentor kassiert, von dem wir uns nicht mehr erholen konnten. In der zweiten Halbzeit hatten wir wenig Zugriff, da hat uns Kofler im Spiel gehalten. Ich glaube aber immer an meine Burschen und habe gewusst, dass eine Situation genügt. Wir haben jetzt vier Endspiele um Europa."

SK Rapid - Hartberg 0:1

Stefan Schwab (Rapid-Kaptiän): "Wir waren zu ineffizient. Hartberg hat das clever gemacht. Wir hätten mindestens einen Punkt oder sogar einen Sieg rausholen müssen."

Maximilian Ullmann (Rapid-Spieler): "Heute haben wir es uns selbst zuzuschreiben. Ich habe aufgeschaut, keinen meiner Mitspieler gesehen und wollte umdrehen. Passiert. Das kennt man eigentlich nicht von mir."

Dietmar Kühbauer (Rapid-Trainer): "Wir sind enttäuscht, das Spiel kann man als Selbstfaller einordnen. Wir hätten das Spiel schon in der ersten Hälfte entscheiden können und müssen, dann haben wir das Tor aus einem Eigenfehler bekommen, der immer passieren kann, dann haben wir nach der Pause gleich wieder große Chancen vergeben. Wir müssen uns an der eigenen Nase packen und an den nächsten Gegner (Anm.: Salzburg am Mittwoch) denken. Wir haben das Spiel als Mannschaft verloren. Wir haben bis zum letzten Drittel gut gespielt, aber wenn sich das Netz nicht bauscht, nützt das alles nichts. Wir hätten den Abstand zu Salzburg verringern können, trotzdem bin ich der Meinung, dass Salzburg die beste Mannschaft in Österreich hat."

Markus Schopp (Hartberg-Trainer): "Ich bin richtig stolz auf die Jungs, man hat heute eine Mannschaft gesehen, die bis zur letzten Sekunde alles investiert hat, um drei Punkte mitzunehmen. Wir sind sehr gut reingestartet, haben dann ein bisschen den Zugriff verloren. Rapid wurde stärker und hatte die eine oder andere Chance. Der Schlüsselmoment war unser Tor, dadurch waren wir im Vergleich zum Mittwoch (Anm.: 0:1) in der umgekehrten Rolle. Dann war Rapid gezwungen, etwas zu tun. Wir haben tapfer verteidigt und hätten Umschaltmöglichkeiten nützen können. Die Mannschaft hat sich bis zum Schluss aufgeopfert und dadurch die drei Punkte verdient. Wir waren aber in vielen Bereichen am Mittwoch besser als heute."

Rene Swete (Hartberg-Torhüter): "Das war nicht unser bestes Spiel. Wir haben unseren Platz nicht richtig ausgespielt. Es sind drei wichtige Punkte. Ich kann mich selbst schon nicht mehr hören, wenn ich sage, von Spiel zu Spiel schauen. Aber wir müssen uns jeden dritten Tag den Hintern aufreißen, dann ist vielleicht etwas drin."

SK Sturm - LASK 0:2

Lukas Jäger (Sturm-Verteidiger): "Der LASK war heute nicht so stark, da wäre viel drin gewesen. Wir haben schon zu viele Gelb-Rote Karten bekommen in der Meistergruppe."

Nikon El Maestro (Sturm-Trainer, Vertretung des gesperrten Nestor El Maestro): "Eine bittere Niederlage für uns. Mit Elf gegen Elf wäre viel möglich gewesen. Wir haben uns durch einen unnötigen Elfer und durch unnötige Gelb-Rote Karten geschwächt, hatten aber noch die Riesenchance auf den Ausgleich. Außer den Karten habe ich der Mannschaft wenig vorzuwerfen. Die Karten waren berechtigt, vielleicht war auch Übermotivation dabei. Wir müssen schnell wieder Spiele gewinnen, um in Reichweite von Hartberg zu bleiben. Wir haben ja in der letzten Runde das Heimspiel gegen Hartberg."

Valerien Ismael (LASK-Trainer): "Wir wollten die drei Punkte holen, haben das Ziel erreicht. Wir haben zu null gespielt und sind gut in die zweite Hälfte der Meistergruppe gestartet, auch wenn es heute nicht unser bestes Spiel war. Nun gilt dem Hartberg-Spiel volle Konzentration. Es gibt einige angeschlagene Spieler, man merkt den heftigen Rhythmus und die Müdigkeit. Aber ich bin positiv gestimmt, durch die Siege gibt es auch wieder Lockerheit."

Christian Ramsebner (LASK-Verteidiger): "Es war eine stabile Leistung. Wir leben von Abläufen, die sind vielleicht in dieser langen Pause verloren gegangen."

Tabelle in der Bundesliga nach 28 Spieltagen

Platz

Verein

Sp

S

U

N

Tore

Diff

Punkte

1.

Red Bull Salzburg

28

18

8

2

92:30

62

38

 

2.

Rapid Wien

28

15

7

6

55:30

25

32

 

3.

LASK Linz

28

19

4

5

61:29

32

28

*

4.

WAC

28

12

8

8

60:39

21

25

 

5.

TSV Hartberg

28

11

5

12

44:62

-18

23

**

6.

SK Sturm Graz

28

10

5

13

41:46

-5

19

 

* = 6 Punkte Abzug wegen verbotenen Mannschaftstrainings
** = Vorreihung bei Punktegleichheit (wegen Abrundung nach Grunddurchgang)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung