Fussball

SKN St. Pölten rasiert WSG Tirol - SCR Altach Remis gegen SV Mattersburg

Von SPOX Österreich
Cory Burke.

Der SKN St. Pölten hat am Dienstag in beeindruckender Manier die rote Laterne in der österreichischen Bundesliga abgegeben. Die Wölfe schlugen WSG Tirol auswärts mit 5:0 (3:0), Cory Burke wurde mit einem Triplepack zum Matchwinner. Der SV Mattersburg trennte sich vom SCR Altach mit 1:1 (1:1), die Vorarlberger verloren damit auf die Austria im Kampf um den Sieg in der Qualifikationsgruppe an Boden.

Für die St. Pöltner war es das erste Spiel unter dem neuen Trainer Robert Ibertsberger. Bereits nach 15 Minuten führten die Niederösterreicher durch Treffer von Kofi Schulz und Cory Burke (2) dank gruseliger Fehler der Tiroler Abwehr mit 3:0. Der SKN verbuchte den höchsten Bundesliga-Sieg in der Vereinsgeschichte. Schulz setzte mit seinem Torjubel ein Zeichen gegen die rassistischen Vorfälle in den USA, als er die Faust gen Himmel streckte.

Für das neue Schlusslicht Tirol war es dagegen die erste Niederlage nach sieben Punkten aus den jüngsten drei Spielen. Nach der 1:5-Auswärtsschlappe am 9. November des Vorjahres setzte es damit für die Tiroler das zweite Debakel gegen den direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt. Die schwache Abwehrleistung erinnerte an den Herbst, in dem die WSG 47 Gegentor zugelassen hatte.

In Mattersburg brachte Emanuel Schreiner Altach nach 17 Minuten in Führung, doch nur zwei Minuten später sorgte Jano per Kopfball nach einem Freistoß aus dem Halbfeld für den Ausgleich. Jan Zwischenbrugger traf in der ersten Halbzeit die Latte. Schiedsrichter Josef Spurny verwehrte Mattersburg in Hälfte zwei einen klaren Elfmeter nach Foulspiel von Samuel Oum Gouet an Fabian Miesenböck.

Damit liegen die Burgenländer nach der ersten Runde der Qualifikationsgruppe als Vierter einen Punkt vor dem neuen Schlusslicht WSG Tirol. Es war eine gerechte Punkteteilung, die beiden Teams nicht wirklich weiterhalf. Die Mattersburger müssen weiterhin auf ihren zweiten Saison-Heimsieg, den ersten seit Juli 2019, warten, sind aber in den drei bisherigen Kräftemessen mit Altach in dieser Spielzeit noch ungeschlagen.

Am Mittwoch folgen drei Partien aus der Meistergruppe, darunter Red Bull Salzburg vs. SK Rapid Wien.

WSG Tirol - SKN St. Pölten 0:5 (0:3)

Tore: 0:1 Schulz (6.), 0:2 Burke (10.), 0:3 Burke (15.), 0:4 Burke (54.), 0:5 Messerer (76.)

  • In seinem 4. BL-Spiel sammelt Burke gleich vier Scorerpunkte (3 Tore, 1 Assist).
  • Kofi Schulz erzielte in seinem 2. Bundesliga-Einsatz seinen ersten Pflichtspieltreffer für den SKN.

WSG: Oswald - F. Koch, Hager (37. Walch), Soares (83. Neurauther), Adjei - Rieder (70. Rieder), Svoboda, Petsos, Pranter (46. Yeboah) - Dedic (70. Nitzlnader), Maierhofer

St. Pölten: Riegler - Klarer, Luan, Muhamedbegovic - Ingolitsch, Ambichl, R. Ljubicic (80. Gorzel), Schulz (71. Davies) - Alan (46. Meister), Burke (71. Ouedraogo), Luxbacher (64. Messerer)

Stimmen zum Spiel:

Kofi Schulz (SKN-Angreifer via Sky): "Wir haben es uns vorgenommen, einen guten Start hinzulegen. Wir haben uns selbst übertroffen. Es war schwierig in der Vorrunde. Jetzt haben wir uns wieder gefangen. Hoffentlich geht es weiter so."

Stefan Köck (Sportdirektor WSG Tirol): "Eine Riesen-Enttäuschung, das haben wir uns ganz anders vorgestellt. Natürlich war das ein ganz schlechter Start durch individuelle Fehler. Trotzdem hätten wir noch 80 Minuten gehabt, das Spiel zu unseren Gunsten zu drehen. Aber wir haben heute nichts von dem auf den Platz gebracht, was wir uns erwartet und vorgenommen haben. Aggressivität, Zweikampf, Sprintvermögen - alles zu behäbig. So kann man nicht Fußball spielen, so kann man kein Spiel gewinnen. Ich hoffe, das war die Watsch'n zur rechten Zeit. Ich hätte sie mir allerdings lieber erspart."

Stefan Hager (Tirol-Abwehrspieler, der bereits in der 37. Minute ausgewechselt wurde): "Wir haben uns das heute natürlich ganz anders vorgestellt. Bitter, dass wir so schnelle Gegentore bekommen haben, die wir uns teilweise selber geschossen haben. Jetzt können wir es eh nicht mehr ändern und müssen uns fürs nächste Spiel aufrichten. Da bleibt nicht viel Zeit, aber wir werden es besser machen."

SV Mattersburg - SCR Altach 1:1 (1:1)

Tore: 0:1 Schreiner (17.), 1:1 Jano (19.)

  • Der SVM blieb auch im 11. Liga-Heimspiel in Folge ohne Sieg.

Mattersburg: Kuster - Nemeth, Jano, Mahrer - Salomon (86. Bürger), Hart, Erhardt, Lercher (61. Miesenböck) - Gruber, Pusic (61. Höller), Kuen

Altach: Ozegovic - Thurnwald, Dabanli, Schmiedl (70. Oum Gouet), Karic (46. D. Nussbaumer) - Wiss, Zwischenbrugger - Meilinger (70. Sam), Tartarotti (46. Fischer), Schreiner - C. Gebauer (81. Villalba)

Stimmen zum Spiel:

Franz Ponweiser (Mattersburg-Trainer): "Wir waren relativ rasch hinten, haben uns davon aber Gott sei Dank nicht aus der Bahn werfen lassen und schnell den Ausgleich gemacht. Dann war es das erwartet schwierige Spiel mit einigen Fehlern von uns. In der zweiten Hälfte gab es etwas mehr Spielanteile für Altach, aber wir hatten Riesenchancen. Letztlich muss man mit dem 1:1 zufrieden sein. Es war extrem wichtig, nicht zu verlieren."

Alex Pastoor (Altach-Trainer): "Ein Punkt auswärts ist nicht schlecht, auch wenn es etwas mehr hätte sein können. Spielerisch hatten wir einige schlechte, aber auch sehr gute Momente."

Bundesliga Qualifikationsgruppe: Tabelle vor dem Austria-Spiel

WSG Tirol ist das neue Tabellen-Schlusslicht.

Platz

Verein

Sp

S

U

N

Tore

Diff

Punkte

1.

Austria Wien

23

6

10

7

34:36

-2

15

2.

SCR Altach

23

7

4

12

35:45

-10

13

**

3.

SKN St. Pölten

23

4

8

11

26:54

-28

11

4.

SV Mattersburg

23

5

4

14

27:53

-26

10

**

5.

FC Admira

23

4

7

12

22:44

-22

9

6.

WSG Tirol

23

5

4

14

26:55

-29

9

** = Zurückreihung bei Punktegleichheit (wegen Abrundung nach Grunddurchgang)

 

23. Spieltag: Duelle der Qualifikationsgruppe

Dienstag, 02.06.2020
18:30 UhrSV MattersburgSCR Altach1:1 (1:1)
18:30 UhrWSG TirolSKN St. Pölten0:5 (0:3)
20:30 UhrFK Austria WienFC Admira1:0 (0:0)
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung