Fussball

Bundesliga Qualifikationsrunde: Die Stimmen zum 30. Spieltag

Von APA
Stefan Maierhofer, WSG Tirol

Dem SKN St.Pölten gelang gegen FK Austria Wien ein großer Schritt Richtung Klassenerhalt, während die Lage für WSG Tirol durch die Niederlage gegen SCR Altach umso ernster wird. Die Stimmen zum Spieltag.

Mit nur mehr drei Spielen vor der Brust ging es am 30. Spieltag in der Qualifikationsrunde der Bundesliga langsam aber sicher ins eingemachte. Im Abstiegskampf konnte St.Pölten ein Lebenszeichen setzen, während Mattersburg noch zittern muss und Admira die rote Laterne abgab. Tirols Stefan Maierhofer zweifelte nach der Niederlage an der Einstellung seiner Mitspieler.

SV Mattersburg 1:2 Admira Mödling

Franz Ponweiser (Mattersburg-Trainer): "Wir haben erste Halbzeit eine gutes Spiel gemacht und es verabsäumt, das zweite und dritte Tor zu machen. In der zweiten Halbzeit haben wir uns durch einen Fehler in die Elfmetersituation gebracht. Dann haben wir die Chance auf das 2:1, das müssen wir machen, der Ball wird aber auf der Linie abgewehrt. Dann haben wir das zweite Tor gekriegt. Danach habe ich ein paar Situationen gesehen, wo ich mit den Entscheidungen nicht einverstanden sein kann. Ein klarer Handelfmeter von Bakis wurde nicht gegeben. Diese Niederlage ist eine riesige Enttäuschung für uns, das war eine Partie, die du so nie verlieren hättest dürfen. Ich denke heute wird eine schlaflose Nacht."

Zvonimir Soldo (Admira-Trainer): "Wir haben in der Pause viel umgestellt, ich habe den Spielern gesagt, dass wir weiter an uns glauben müssen. In der zweiten Hälfte haben wir dann gesehen, dass wir fitter sind, sind nach und nach immer besser geworden und haben auch mehr Chancen gehabt. Bakis ist unser größter Torjäger."

Austria Wien 2:5 SKN St.Pölten

Christian Ilzer (Austria-Trainer): "Die Analyse ist ganz einfach: Wir haben viel zu schlecht verteidigt um ein Fußballspiel zu gewinnen. Wir waren in vielen Phasen nur ein schlechter Begleitschutz. Wir sind zu zwei kuriosen Treffern gekommen, die fast aus dem Nichts gekommen sind. Ich habe es aber da schon gespürt, dass wir zu weit weg sind vom Gegner. Es haben heute komplett die Basics gefehlt. Da muss man St. Pölten gratulieren, sie waren viel mehr am Punkt."

Robert Ibertsberger (St. Pölten-Trainer): "Wir sind extrem happy, 5:2 bei der Austria gewinnt man nicht immer. Nach diesem Spieltag sieht man, wie überlebenswichtig der Sieg hier für uns war. Bis zum Ligaverbleib ist schon noch einiges zu tun. Wir haben Riesenmentalität gezeigt. Ob der Sieg auch in dieser Höhe verdient war, kann man diskutieren. Fakt ist, dass wir im richtigen Moment die Tore gemacht haben. Dennoch gab es einige Kontersituation, die wir dann nicht gut fertig gespielt haben. Mit dem Abwehrverhalten in den letzten zehn Minuten bin ich überhaupt nicht einverstanden, das müssen wir cleverer fertig spielen. Sonst wird es gegen die Admira am Dienstag sehr, sehr eng."

WSG Tirol 0:1 SCR Altach

Thomas Silberberger (WSG-Trainer): "Natürlich eine große Enttäuschung. Ich weiß nicht, in der ersten Halbzeit haben einige Spieler einfach Angst gehabt. Und Angst frisst die Seele. Altach war zwar die bessere Mannschaft, hat aber auch eine Standardsituation gebraucht. Das darf uns so nicht passieren. In der zweiten Halbzeit haben wir mit zwei Lattenschüssen Pech gehabt. Altach war natürlich immer gefährlich, das ist klar. Im Endeffekt haben einige Spieler nicht ihren besten Tag erwischt. Das ist jetzt bitter. Jetzt heißt es Ruhe bewahren. Mit zwei Siegen bleiben wir in der Liga drin."

Stefan Maierhofer (WSG-Stürmer): "Jetzt ist Abstiegskampf, das muss jeder verstanden haben. Es bringt nichts, lieb und nett in der Kabine zu sein. Bei manchen Spielern muss ich hinterfragen, ob sie den Abstiegskampf realisiert haben. Ich glaube, dass wir noch relativ gut reingestartet sind. Dann war das Spiel relativ ausgeglichen. Altach hat vielleicht mehr Ballbesitz gehabt, aber dann ist es das, was Spiele entscheidet - eine Standardsituation, wo wir einfach nicht gut verteidigen. Hinten raus wäre ein Punkt verdient gewesen. Die anderen Mannschaften haben gewonnen. Jetzt müssen wir einfach in Mattersburg voll anschreiben, dann haben wir einen Showdown gegen die Admira daheim."

Alex Pastoor (Altach-Trainer): "Wir haben noch Luft nach oben. Außer dass Spieler Schläge bekommen, haben wir keine Verletzten. Wir sind noch nicht in der Pole Position. Das muss auch nicht sein, das ist nicht wichtig. Wir sind jetzt in diesem Finale und darauf wollen wir uns vorbereiten."

Bundesliga: Die Tabelle der Qualifikationsrunde

PositionTeamSpSUNTPt
1.FK Austria Wien301011946:4628*
2.SCR Altach301081244:4926
3.SKN St. Pölten306101434:6519*
4.SV Mattersburg30761735:6218
5.FC Admira30691529:5417*
6.WSG Tirol30671733:6215*

* = Zurückreihung bei Punktegleichheit (wegen Abrundung nach Grunddurchgang)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung