Fussball

"Brutal bitterer Start": WSG Tirol gerät gegen SKN St. Pölten unter die Räder

Von APA
Kofi Schulz

Der SKN St. Pölten hat mit einem 5:0-Triumph bei der WSG Tirol den ersten großen Schritt Richtung Klassenerhalt in der Bundesliga gemacht. "Großes Kompliment an meine Mannschaft, wir haben das, was wir uns vorgenommen haben, sehr gut umgesetzt", freute sich Neo-Coach Robert Ibertsberger, der unmittelbar vor der Corona-Zwangspause am 9. März den Deutschen Alexander Schmidt abgelöst hatte.

Knapp drei Monate später präsentierten sich die Niederösterreicher beim Restart am Dienstagabend auf dem Innsbrucker Tivoli in starker Form und münzten gleich ihre ersten drei Topchancen in der Startviertelstunde in Tore um. Neben dem höchsten Bundesliga-Sieg seiner Club-Geschichte feierte der SKN auch erstmals in dieser Saison einen Zu-Null-Erfolg, nachdem man in 22 Spielen im Grunddurchgang in Summe 54 Treffer kassiert hatte. Nur gegen Mattersburg und zuletzt bei der Wiener Austria - beide Partien endeten 0:0 - war man unter Schmidt ohne Gegentor geblieben.

"Wir haben gezeigt, dass wir uns gefangen haben und gut drauf sind", betonte Kofi Schulz, der den Trefferreigen mit dem 1:0 bereits nach fünf Minuten eröffnet hatte. Beim Torjubel streckte der in Deutschland geborene Sohn ghanaischer Eltern die rechte Faust mit gesenktem Kopf in bester Black-Power-Manier gen Himmel, um gegen den Tod von George Floyd zu protestieren.

Der 46-jährige Afroamerikaner war am Montag der Vorwoche in Minneapolis gestorben, nachdem ein weißer Polizist - er wurde mittlerweile wegen Mordes angeklagt - ihn minutenlang mit dem Knie auf dem Hals zu Boden gedrückt hatte. Der Vorfall, der durch Handy-Video-Aufnahmen dokumentiert ist, hat landesweite Proteste in den USA gegen Rassismus und Polizeigewalt ausgelöst.

Schon im Heimspiel am 9. November hatten die St. Pöltner einen klaren 5:1-Sieg über die WSG Tirol gefeiert. Anschließend blieben die Niederösterreicher jedoch zuletzt acht Matches en suite sieglos. Die Wattener, die in den ersten 18 Runden 47 Treffer zugelassen hatten, waren zwar mit einem 0:2 bei Rapid ins Jahr 2020 gestartet. Danach hatten sie aber mit sieben Punkten aus drei Partien das Tabellenende verlassen und dabei lediglich ein Gegentor kassiert. Aufgrund haarsträubender Abwehrschnitzer, die der SKN vor allem in Person von Triple-Torschütze Cory Burke eiskalt bestrafte, sind die Tiroler nun allerdings wieder Schlusslicht.

Robert Ibertsberger will gegen Ex-Klub nachlegen

"Durch dumme Eigenfehler waren wir nach 15 Minuten 0:3 hinten. Da ist es dann natürlich schwer, unser Spiel zu spielen. Ein bitterer Tag", ärgerte sich Florian Rieder. Sein Mittelfeldkollege Benjamin Pranter, der wegen einer Verletzung bereits am Ende der ersten Hälfte ausgeschieden war, sprach von einem "brutal bitteren Start". "Aber mir ist lieber, wir verlieren einmal 0:5 als fünf Mal 0:1. Wir werden die Lehren daraus ziehen und es in den nächsten Spielen sich besser machen", versprach der 30-Jährige bereits mit Blick auf das Match am Samstag in Altach.

Da auch die Admira mit einem 0:1 bei der Wiener Austria zum Start der Qualifikationsgruppe zählerlos blieb, sind die Tiroler weiter punktegleich mit den Südstädtern. Mattersburg liegt dagegen nach einem 1:1 gegen Altach nun einen Punkt vor diesem Duo sowie einen hinter St. Pölten, das mit dem in Innsbruck getankten Selbstvertrauen gleich am Samstag (17.00) im eigenen Stadion gegen Ibertsbergers Ex-Club Austria Wien nachlegen will.

Bundesliga, Tabelle in der Qualifikationsgruppe

Platz

Verein

Sp

S

U

N

Tore

Diff

Punkte

1.

Austria Wien

23

6

10

7

34:36

-2

15

2.

SCR Altach

23

7

4

12

35:45

-10

13

**

3.

SKN St. Pölten

23

4

8

11

26:54

-28

11

4.

SV Mattersburg

23

5

4

14

27:53

-26

10

**

5.

FC Admira

23

4

7

12

22:44

-22

9

6.

WSG Tirol

23

5

4

14

26:55

-29

9

** = Zurückreihung bei Punktegleichheit (wegen Abrundung nach Grunddurchgang)

Bundesliga-Spielplan: Begegnungen der 23. Runde

DatumUhrzeitHeimGastErgebnis
Qualifikationsgruppe
02.06.18.30SV MattersburgSCR Altach1:1
02.06.18.30WSG TirolSKN St. Pölten0:5
02.06.20.30Austria WienAdmira Mödling1:0
Meistergruppe
03.06.18:30LASKTSV Hartberg-:-
03.06.18:30Sturm GrazWAC-:-
03.06.20:30FC SalzburgRapid Wien-:-

 

 

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung